ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?

Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?

Themenstarteram 8. August 2011 um 13:40

Ich möchte die Batterie meines Zweitfahrzeugs über den Winter mit einem kombinierten Batterieladegerät mit Erhaltungsfunktion (Bosch C7) "am Leben erhalten".

Das Fahrzeug steht in einer Gemeinschaftsgarage und soll zwecks Lackpflege abgedeckt werden. Als Cover kommt ein eng anliegendes Indoor-Cover zum Einsatz: http://www.coverdesign.ch/index.php?...

Dieses soll gemäss Beschreibung durchaus atmungsaktiv sein.

Nun die Frage: Die Batterie befindet sich beim Fzg. im Kofferraum - ist es gefährlich, die Batterie bei abgedecktem Fahrzeug zu erhalten? Ich könnte den Kofferdeckel um einen Spalt geöffnet lassen, allerdings nicht vollständig. Ich frage mich dies bezüglich Wärmeentwicklung und möglicher Gasentstehung.

Wie ladet ihr die Batterie des Wagens wenn er zugedeckt ist?

Gruss und Danke,

Fabian

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

Komisch Mein Ford BJ 2000 hat ne Wartungsfrei Motorcraft Calcium Batterie drin gehabt. Evtl hängt das damit zusammen ob das Fahrzeug dasFord Smart Charging System hat. Da wird mir erhöhter Spannung geladen und d.h. sind normale Blei Säure Akkus nicht geeignet.

Eine wartungsfreie Batterie gibt es im Kfz-Bereich, so gar nicht! Es sind Batterien mit begrenzter Lebensdauer, wenn die Befüllöffnungnen versiegelt sind. Wasser alle = Batterie ist Sondermüll!

Gute Batterien, werden auch als "wartungsarm" bezeichent, weisen die Eigenschaften der als "wartungsfrei" bezeichneten Batterie auf, haben aber Befüllöffnungen, die sich auch öffnen lassen. Somit, kann die Batterie deutlich länger verwendet werden, da ein Auffüllen möglich ist. (Wenn auch oft nicht nötig, da die Füllung meist über Jahre hält. Der übliche Käufer, schert sich meist sowieso nicht drum. Es wird trotzdem gefahren, bis das Wasser alle ist und die Batterie sich zerstört.) Ich habe jetzt nach 5 Jahren, mal Wasser bei meiner nachgefüllt, da Minimum erreicht ist. (Hätte aber sicher noch ne Weile gedauert, bis die Platten frei sind.)

Echte wartungsfreie Batterien, haben einen Absorber drin, der ein Ausgasen der Flüssigkeit verhindert. Die Säure wird z.B. in Vlies oder Gel gebunden. Diese Batterien, werden in der Regel nicht im Kfz eingesetzt, da sie sehr teuer sein und Nachteile in der Ladung und Stromleistung haben. (z.B. können sie nicht so schnell geladen werden!)

Zitat:

Solange die Batterie nicht über 14,4V kommt gast sie nicht, erst darüber. Ford läd mit bis zu 14,8V bei SCS und das auch variable nach Fahrzustand. Das ist das was man heute bei VW/ Audi als rekuperation verkauft bekommt.

Die Schwebespannung, bei der die Batterie nicht gast, liegt bei 13.4 bis 13.8 Volt! Bei 14.4V, wird die Ladeschlussspannung der Zellen erreicht und eine Gasung setzt sein. Auch das Ctek von mir, lädt bis zur Ladeschlussspannung und geht dann auf Erhaltung mit Schwebespannung zurück. (Ladekurve mit Logger aufgezeichnet! Es macht dies 100%ig!!) Daher, kann das Gerät ohne Gasung, über Monate an der Batterie verbleiben.

Eine ruhende Batterie, wird so mit >90% Kapazität betriebsbereit gehalten. Wenn man die Batterie, die lange stand, vor Einbau nochmal voll laden möchte, wird eine Inbetriebssetzungsladung durchgeführt, wo nochmal mit höherem Strom, bis an die Zellenschlussspannung geladen wird.

MfG

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

normaler Weise müßte aber die (eine normale) Batterie den Winter auch ohne Erhaltungsladung überstehen.

mit dieser aussage wäre ich vorsichtig...

je nach ausstattung des fahrzeuges kann die batterie teilweise nach 3wochen so leer sein, dass das auto keinen kaltstart mehr macht...

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

wenn eine wartungsfreie Batterie (erkennbar an entsprechendem Aufdruck und dem Fehlen von Schraubstopfen) verwendet wird (heute eh Standard).

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

O.K.

Ich korrigiere:

Bei vernünftigen Autos Standard ;)

Gruß SRAM

Themenstarteram 8. August 2011 um 23:34

Zitat:

Original geschrieben von anschiii

Ich gehe sogar soweit und lade meine Saisoner und Oldies mit dem Erhaltungsladegerät (C-tech oder so:confused:) über den Zigarettenanzünder.

Bis jetzt habe ich mein Garagendach noch:p

LG Anja

Wäre die Batterie im Motorraum verbaut hätte ich auch gar nie hier eine Diskussion eröffnet - dort ist ja auf alle Fälle für Entlüftung gesorgt. Bei den Oldies ist sie ja meistens noch vorne :)... Hier ist sie halt im (geschlossenen) Kofferraum, resp. leicht geöffnetem Kofferraum mit Stoffabdeckung darüber.

 

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

wenn eine wartungsfreie Batterie (erkennbar an entsprechendem Aufdruck und dem Fehlen von Schraubstopfen) verwendet wird (heute eh Standard).

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

Richtig, und da es sich bei meinem Fahrzeug um einen Jaguar gebaut unter Ford-Besitz handelt, kannst du dir dreimal denken, was verbaut ist: Keine Wartungsfreie Batterie. :(

Beim Audi ist sie Wartungsfrei und mit entgasungsschlauch. Ich werde Morgen nochmals nachsehen, ob beim Jaguar auch eine Entgasung vorhanden ist. Irgendwie muss das ja möglich sein, denn wie von einigen hier schon erwähnt, beim fahren lädt sie ja auch?!

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

wenn eine wartungsfreie Batterie (erkennbar an entsprechendem Aufdruck und dem Fehlen von Schraubstopfen) verwendet wird (heute eh Standard).

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

Komisch Mein Ford BJ 2000 hat ne Wartungsfrei Motorcraft Calcium Batterie drin gehabt. Evtl hängt das damit zusammen ob das Fahrzeug dasFord Smart Charging System hat. Da wird mir erhöhter Spannung geladen und d.h. sind normale Blei Säure Akkus nicht geeignet.

Ich bau meine Batterie auch nicht aus wenn ich das Ctek dran hänge. Die sind extra dafür gemacht direkt angeschlossen zu werden, haben einen softstart und Erhaltungsladung usw. Bei Porsche und anderen Herstellern gibt es die im Zubehör zu kaufen.

Solange die Batterie nicht über 14,4V kommt gast sie nicht, erst darüber. Ford läd mit bis zu 14,8V bei SCS und das auch variable nach Fahrzustand. Das ist das was man heute bei VW/ Audi als rekuperation verkauft bekommt.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Mein Ford BJ 2000 hat ne Wartungsfrei Motorcraft Calcium Batterie drin gehabt. Evtl hängt das damit zusammen ob das Fahrzeug dasFord Smart Charging System hat. Da wird mir erhöhter Spannung geladen und d.h. sind normale Blei Säure Akkus nicht geeignet.

Blei Säure Akkus lassen sich von allen Fahrzeugengeneratoren und Ladegeräten, bis zu 16,2 Volt aufladen. Die passen theoretisch in jedes Fahrzeug.

Gel und Vliesbatterien brauchen spezielle Laderegelungen, deswegen kann man die nicht überall einbauen.

Das Auto muß zu Batterie passen nicht umgekehrt.

Eine Batterie mit Wartungsstopfen kann auch wartungsfrei geregelt und betrieben werden.

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

Komisch Mein Ford BJ 2000 hat ne Wartungsfrei Motorcraft Calcium Batterie drin gehabt. Evtl hängt das damit zusammen ob das Fahrzeug dasFord Smart Charging System hat. Da wird mir erhöhter Spannung geladen und d.h. sind normale Blei Säure Akkus nicht geeignet.

Eine wartungsfreie Batterie gibt es im Kfz-Bereich, so gar nicht! Es sind Batterien mit begrenzter Lebensdauer, wenn die Befüllöffnungnen versiegelt sind. Wasser alle = Batterie ist Sondermüll!

Gute Batterien, werden auch als "wartungsarm" bezeichent, weisen die Eigenschaften der als "wartungsfrei" bezeichneten Batterie auf, haben aber Befüllöffnungen, die sich auch öffnen lassen. Somit, kann die Batterie deutlich länger verwendet werden, da ein Auffüllen möglich ist. (Wenn auch oft nicht nötig, da die Füllung meist über Jahre hält. Der übliche Käufer, schert sich meist sowieso nicht drum. Es wird trotzdem gefahren, bis das Wasser alle ist und die Batterie sich zerstört.) Ich habe jetzt nach 5 Jahren, mal Wasser bei meiner nachgefüllt, da Minimum erreicht ist. (Hätte aber sicher noch ne Weile gedauert, bis die Platten frei sind.)

Echte wartungsfreie Batterien, haben einen Absorber drin, der ein Ausgasen der Flüssigkeit verhindert. Die Säure wird z.B. in Vlies oder Gel gebunden. Diese Batterien, werden in der Regel nicht im Kfz eingesetzt, da sie sehr teuer sein und Nachteile in der Ladung und Stromleistung haben. (z.B. können sie nicht so schnell geladen werden!)

Zitat:

Solange die Batterie nicht über 14,4V kommt gast sie nicht, erst darüber. Ford läd mit bis zu 14,8V bei SCS und das auch variable nach Fahrzustand. Das ist das was man heute bei VW/ Audi als rekuperation verkauft bekommt.

Die Schwebespannung, bei der die Batterie nicht gast, liegt bei 13.4 bis 13.8 Volt! Bei 14.4V, wird die Ladeschlussspannung der Zellen erreicht und eine Gasung setzt sein. Auch das Ctek von mir, lädt bis zur Ladeschlussspannung und geht dann auf Erhaltung mit Schwebespannung zurück. (Ladekurve mit Logger aufgezeichnet! Es macht dies 100%ig!!) Daher, kann das Gerät ohne Gasung, über Monate an der Batterie verbleiben.

Eine ruhende Batterie, wird so mit >90% Kapazität betriebsbereit gehalten. Wenn man die Batterie, die lange stand, vor Einbau nochmal voll laden möchte, wird eine Inbetriebssetzungsladung durchgeführt, wo nochmal mit höherem Strom, bis an die Zellenschlussspannung geladen wird.

MfG

Themenstarteram 9. August 2011 um 16:48

@ Johnes: Danke für deinen ausführlichen und hilfreichen Beitrag. Ich folgere daraus:

Man lade die Batterie gut gelüftet auf, bis das Ladegerät in den Erhaltungsmodus wechselt. Anschliessend sollte es kein Problem darstellen, dass keine sehr gute Belüftung mehr vorhanden ist.

Korrekt? :confused::)

Gut belüftet ist nichtmal erforderlich! Das Ladegerät lässt die Batterie nicht ne Stunde vor sich hin gasen... Es lädt bis zum leichten Gasen und schaltet recht zügig um. Veraltete und kräftige Ladegeräte, mit mehr wie 10A, bringen eine Batterie, zum starken Gasen, wenn sie nicht rechtzeitig umschalten.

Bei einem modernen Automatiklader, ist eine Gasung nur minimal bis fast nicht vorhanden.

MfG

Themenstarteram 9. August 2011 um 18:38

Laut BDA lädt das Ladegerät mit 7A 14.4V Max.

Es steht aber leider nirgends etwas zum Regenerationsmodus.

servus

ich empfehle das:

http://cgi.ebay.de/.../260829318411?...

das habe ich auch und das lasse ich den ganzen winter an meinen cabrio das schon merhere winter

ohne probleme

gruß sony8v

Das hab ich auch, mit dem Adapter direkt an der Batterie. Wenn man zwei Autos hat muss mans ich halt noch einen Kaufen.

Gibt es aber anderswi billiger, ich hab meins für 63€ ink Versand damals gekauft. Da es nur 4,3A maximal d.h. brät es nicht deine Zellen.

Zitat:

Original geschrieben von angschte

Laut BDA lädt das Ladegerät mit 7A 14.4V Max.

Es steht aber leider nirgends etwas zum Regenerationsmodus.

Hast du mal die genaue Bezeichnung des Ladegerätes?

MfG

Themenstarteram 10. August 2011 um 11:14

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

 

Hast du mal die genaue Bezeichnung des Ladegerätes?

MfG

Es ist ein Bosch C7.

Hier ein Datenblatt / Produktbeschreibung zum C7 und dessen schwestermodell C3.

Zitat:

Original geschrieben von anschiii

Ich gehe sogar soweit und lade meine Saisoner und Oldies mit dem Erhaltungsladegerät (C-tech oder so:confused:) über den Zigarettenanzünder.

Bis jetzt habe ich mein Garagendach noch:p

LG Anja

edit: das ist es

Ja und der Zigarttenanzünder hängt an der leeren Batterie, die sich so selber lädt. :D

Nein, der speist aus dem 230V-Netz, über die Bord-Steckdose ein! So muss nichts an die Batterie angeklemmt werden. Die meisten Bord-Steckdosen haben Dauerstrom. Sind also über die Sicherung direkt mit der Batterie verbunden.

Zitat:

Original geschrieben von angschte

Es ist ein Bosch C7.

Das C7, ist ein recht gutes Ladegerät. Ich habe noch nichts negatives gehört. Das LG lädt die Batterie voll, geht dann auf 13.6V und pulst kurz mit 14.4V in die Batterie. So wird eine Gasung minimiert/verhindert. Die Batterie muss nicht großzügig belüftet werden.

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?