ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?

Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?

Themenstarteram 8. August 2011 um 13:40

Ich möchte die Batterie meines Zweitfahrzeugs über den Winter mit einem kombinierten Batterieladegerät mit Erhaltungsfunktion (Bosch C7) "am Leben erhalten".

Das Fahrzeug steht in einer Gemeinschaftsgarage und soll zwecks Lackpflege abgedeckt werden. Als Cover kommt ein eng anliegendes Indoor-Cover zum Einsatz: http://www.coverdesign.ch/index.php?...

Dieses soll gemäss Beschreibung durchaus atmungsaktiv sein.

Nun die Frage: Die Batterie befindet sich beim Fzg. im Kofferraum - ist es gefährlich, die Batterie bei abgedecktem Fahrzeug zu erhalten? Ich könnte den Kofferdeckel um einen Spalt geöffnet lassen, allerdings nicht vollständig. Ich frage mich dies bezüglich Wärmeentwicklung und möglicher Gasentstehung.

Wie ladet ihr die Batterie des Wagens wenn er zugedeckt ist?

Gruss und Danke,

Fabian

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

wartungsfreie batterien sind KEIN standart!

viele hersteller (z.b. ford) verbauen auch weiterhin die herkömmlichen blei-säure batterien, wo man noch wasser nachfüllen kann/muss...

Komisch Mein Ford BJ 2000 hat ne Wartungsfrei Motorcraft Calcium Batterie drin gehabt. Evtl hängt das damit zusammen ob das Fahrzeug dasFord Smart Charging System hat. Da wird mir erhöhter Spannung geladen und d.h. sind normale Blei Säure Akkus nicht geeignet.

Eine wartungsfreie Batterie gibt es im Kfz-Bereich, so gar nicht! Es sind Batterien mit begrenzter Lebensdauer, wenn die Befüllöffnungnen versiegelt sind. Wasser alle = Batterie ist Sondermüll!

Gute Batterien, werden auch als "wartungsarm" bezeichent, weisen die Eigenschaften der als "wartungsfrei" bezeichneten Batterie auf, haben aber Befüllöffnungen, die sich auch öffnen lassen. Somit, kann die Batterie deutlich länger verwendet werden, da ein Auffüllen möglich ist. (Wenn auch oft nicht nötig, da die Füllung meist über Jahre hält. Der übliche Käufer, schert sich meist sowieso nicht drum. Es wird trotzdem gefahren, bis das Wasser alle ist und die Batterie sich zerstört.) Ich habe jetzt nach 5 Jahren, mal Wasser bei meiner nachgefüllt, da Minimum erreicht ist. (Hätte aber sicher noch ne Weile gedauert, bis die Platten frei sind.)

Echte wartungsfreie Batterien, haben einen Absorber drin, der ein Ausgasen der Flüssigkeit verhindert. Die Säure wird z.B. in Vlies oder Gel gebunden. Diese Batterien, werden in der Regel nicht im Kfz eingesetzt, da sie sehr teuer sein und Nachteile in der Ladung und Stromleistung haben. (z.B. können sie nicht so schnell geladen werden!)

Zitat:

Solange die Batterie nicht über 14,4V kommt gast sie nicht, erst darüber. Ford läd mit bis zu 14,8V bei SCS und das auch variable nach Fahrzustand. Das ist das was man heute bei VW/ Audi als rekuperation verkauft bekommt.

Die Schwebespannung, bei der die Batterie nicht gast, liegt bei 13.4 bis 13.8 Volt! Bei 14.4V, wird die Ladeschlussspannung der Zellen erreicht und eine Gasung setzt sein. Auch das Ctek von mir, lädt bis zur Ladeschlussspannung und geht dann auf Erhaltung mit Schwebespannung zurück. (Ladekurve mit Logger aufgezeichnet! Es macht dies 100%ig!!) Daher, kann das Gerät ohne Gasung, über Monate an der Batterie verbleiben.

Eine ruhende Batterie, wird so mit >90% Kapazität betriebsbereit gehalten. Wenn man die Batterie, die lange stand, vor Einbau nochmal voll laden möchte, wird eine Inbetriebssetzungsladung durchgeführt, wo nochmal mit höherem Strom, bis an die Zellenschlussspannung geladen wird.

MfG

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Moin.

richtig ist, bei dem Laden einer Autobatterie entstehen Gase (kann in geschlossenen Räumen bei offenen Feuer knallen).

Da aber nach Deinen Aussagen ein Ladegerät mit Erhaltungsladung angeschlossen wird (ich kenne hierbei nicht die Ladezyklen), dürfte es ja wohl so sein, wenn die eingestellte Voltzahl absinkt, dass die Ladung solange erfolgt, bis sie wieder erreicht wird.

Wenn die Batterie im Kofferraum verbaut ist, ist dort doch auch warscheinlich ein Entlüftungsschlauch bzw Zwangsentlüftung verbaut, durch die die Gase entweichen können. Ich nehme an, dass die Sammelgarage durchlüftet wird.

Wenn die Batteriestöpsel zu entfernen sind, sollten diese aufgeschraubt werden oder wird in der Beschreibung des Gerätes etwas anderes angegeben.

Themenstarteram 8. August 2011 um 14:34

Hi Corsadiesel

Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Bei meinem A8 führt ein kleiner Gummischlauf zur Batterie, das ist in diesem Falle der Entlüftungsschlauch?!

Beim Jaguar konnte ich dies nicht erkennen. In der Gebrauchsanleitung des Jag steht, man solle die Batterie beim Laden aus dem Fahrzeug nehmen, dies würde aber den Sinn der Sache ja im Kern untergraben.

In der BDA des Ladungsgeräts steht nicht vom Öffnen der Batterie.

Die Garage an sich ist sehr gut gelüftet, da dürfte Kein Problem bestehen. Ich habe einfach ein wenig Angst vor der Batterie im geschlossenen Kofferraum.

Hallo,

wenn im Kofferraum kein Funke oder ähnliches vorkommt, sehe ich kein Problem, aber durch das Ausgasen könnten ggf metallische Gegenstände oxydieren (so wie früher die Batteriepole durch ausgasen weiß angefressen waren), da habe ich leider auch keine Erfahrung.

Wenn ich meine Batterie lade, baue ist sie immer aus und lade sie in der Garage mit einem Ladegerät. Wie das Erhaltungsladegerät nun genau mit seiner Ladeleistung funktioniert, habe ich keine Erfahrung.

Außerdem sollte wärend der Ladezeit genügend Säure in den einzelnen Zellen sein, wenn was fehlt mit destillierten Wasser auffüllen, bis die Bleiplatten oben mit Flüssigkeit überdeckt sind.

Vielleicht hat ja hier noch jemand seine Erfahrungen mit dem Gerät gemacht.

Themenstarteram 8. August 2011 um 14:49

Eine Idee wäre noch:

Batterie Ausbauen, mit Überbrückungskabel an Kabel im Kofferraum anschliessen, und dann extern laden? :confused:

warum nicht gleich extern laden?

Themenstarteram 8. August 2011 um 15:01

Ich will das Fahrzeug nicht von der Batterie nehmen. Bei einem alten Wagen sähe ich dabei kein Problem, bei den neuen ist mir das zu Riskant wegen der ganzen Steuergeräte etc.

Ich weiss, theoretisch sollte dies nichts machen. Ich kenne es einfach vom Audi her, dass der absolut gar keine Unterspannung mag :-)! Vom Kompletten Entertainment-System Ausfall bis hin zu defekten STG war da schon alles dabei. :(

OK, ja mir fällt i.M. nichts weiter dazu ein, normaler Weise müßte aber die (eine normale) Batterie den Winter auch ohne Erhaltungsladung überstehen.

Das mit den Überbrückungskabeln geht wohl, aber da habe ich so ein flaues Gefühl im Magen, wenn durch ein Zufall das Pluskabel aus irgendeinen Grund gegen Masse kommt und die Batterie kurzschließt. Aus Sicherheitsgründen nicht so toll.

Themenstarteram 8. August 2011 um 15:17

Ja, das ist dann schon fast eine Risikoabwägung :)!

Vielen Dank erstmal für deine Hilfestellung, vlt. hat ja jemand anderes noch eine Meinung dazu.

Liebe Grüsse,

Fabian

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

Das mit den Überbrückungskabeln geht wohl, aber da habe ich so ein flaues Gefühl im Magen, wenn durch ein Zufall das Pluskabel aus irgendeinen Grund gegen Masse kommt und die Batterie kurzschließt. Aus Sicherheitsgründen nicht so toll.

ja mal abwarten, was andere sagen.

LG Georg

Eine Autobatterie gast ja nicht immer und ständig beim Laden, sondern nur wenn die Zellenspannung über 2,4 Volt liegt, also 14,4 Volt gesamt. Moderne Ladegeräte und Lichtmaschinenregler regeln vorher ab.

Alle Oldies und die Saison-Fahrzeuge hatte und habe ich an Erhaltungsladegeräten.

Entgasung ist kein Problem, wenn eine wartungsfreie Batterie (erkennbar an entsprechendem Aufdruck und dem Fehlen von Schraubstopfen) verwendet wird (heute eh Standard).

Von Vorteil sind Geräte, die die Batterie nach Erreichen der Endspannung wieder langsam leicht entladen und dann wieder mit dem Zyklus von vorne starten. Dadurch wird dem Aufbau von Bleisulfatschichten vorgebeugt.

Gruß SRAM

Gut da gehen die Meinungen auseinander.

Ich würd die Batterie ausbauen,

und wenn du wirklich Angst wegen der STG im Fahrzeug hast,

kannst du ja mit Verbingungskabeln,

natürlich mit einer dementsprechenden Sicherung geschützt,

die Bordelektronik speisen.

 

Viktor

Ladegeräte neuerer Generation kann man problemlos auch im eingebauten Zustand anschließen - der Hersteller will sich natürlich vor dem worst case schützen wenn jemand mit der 50kg Batterieladestation angerollt kommt.

Während der Fahrt wird die Batterie schliesslich auch geladen - für Entlüftung ist folglich auch gesorgt und je nach Bauart (wartungsfrei) entkommt der Baterie nicht das geringste Lüftchen.

 

mfg

Ich gehe sogar soweit und lade meine Saisoner und Oldies mit dem Erhaltungsladegerät (C-tech oder so:confused:) über den Zigarettenanzünder.

Bis jetzt habe ich mein Garagendach noch:p

LG Anja

edit: das ist es

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie Laden mit Erhaltungsladegerät: Belüftung?