ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Batterie laden mit CTEK

Batterie laden mit CTEK

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 7. Februar 2017 um 21:00

Verehrte Schrauber,

es ist bestimmt viel geschrieben zum Batterieladen. Doch das was ich wissen möchte, habe ich nicht gefunden.

Nachdem ich es nur 1 mal innerhalb eines Jahres geschafft habe, die ECO-Leuchte zum GRÜN leuchten zu bringen, habe ich jetzt ein CTEK MXS 5.0 gekauft.

Dieses angeschlossen an die Klemme (vor der Batterie vorn im Motorraum) unter der roten Abdeckung und den Massepin. Geladen, (beginnend mit Stufe 1) einige Stunden, bis Stufe 7 geleuchtet hat.

Doch GRÜN für ECO gibt es immer noch nicht.

Lade ich falsch?

Hätte ich Recond wählen sollen? Abgeklemmt?

Müsste ich nicht auch, oder nur die versteckte Batterie unter dem Kofferraum laden? Wenn ja, wie? Abgeklemmt? Mit welchem Lademodus?

Vielen Dank vorab

Gruß

SL-Helge

Beste Antwort im Thema

Hallo ins Forum,

Zitat:

@wuerfel schrieb am 14. Februar 2017 um 14:25:48 Uhr:

Nachdem ich zweimal die Funktion "RECOND" benutzt habe, ist die AGM Batterie gefühlt wie neu.

Recond-Modus bei einer AGM:confused::confused::confused:? Da würde ich ganz dringend die Finger von lassen. Das Ctek auf den AGM-Modus stellen, aber nicht auch noch Recond.

Recond bewirkt mit einer hohen Ladespannung ein Ausgasen, was für eine Durchmischung der Flüssigkeit sorgt. Nur ist die Flüssigkeit bei einer AGM gebunden und nicht durchmischbar. Wenn nun eine AGM ins Ausgasen kommt, bekommt sie einen Überdruck, das Notventil öffnet und der Akku ist Schrott.

Von daher bringt ein Nachladen schon etwas, nur mit Recond kann's bei einer AGM Schäden geben.

Viele Grüße

Peter

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Also wenn das so wäre, dürfte CTEK diese Schaltung (dieses Programm) nicht zulassen. Das steht auch nicht in der Anleitung vom Ladegerät. Ich als "Kunde" kann so etwas nicht wissen. Nicht mal ich als Kfz-Mechaniker und Ingenieur wusste das. Hast du Quellen/Belege/Schriften?

Und: Bei mir hat das super geholfen. Die Batt. ist wie neu.

Hallo zusammen,

die zahlreichen positiven Bewertungen haben mich im Winter veranlasst mir ein CTEK MXS 5.0 zu kaufen.

Bislang konnte ich 3 "müde" Autobatterien und eine Schlepperbatterie wieder zum Leben erwecken.

Doch jetzt ist was passiert was ich gar nicht so recht kapieren kann....

Und zwar hatte ich eine Schlepperbatterie (1 Jahr jung, Marke) welche seit dem letzten Sommer nicht genutzt wurde. Also an ein normales Ladegerät ran und geladen. Soweit so gut. Nach 3 Tagen wollte ich die Batterie einbauen und habe einfach nochmals nach der Spannung geschaut. Und siehe da, die Batterie war bereits zur Hälfte entladen.

Nun habe ich das CTEK MXS 5.0 angeschlossen und den Recond Modus für normale Säurebatterien (nicht AGM) über Nacht laufen lassen.

Am nächsten Morgen fand ich eine Riesensauerei vor, die Batterie hatte es zerrissen! Da hat es den Deckel der Batterie regelrecht weggesprengt.

So was habe ich noch nie gesehen. Was kann da schief gelaufen sein?

War wie beschrieben eine Markenbatterie, Rüttelfest und 88Ah (nicht billig)...

Ich mag das Teil jetzt gar nicht mehr am GLK anschließen, höchstens bei ausgebauter Batterie. Die Batteriesäure im Motorraum möchte ich nicht wirklich haben....

Ausnahmefall oder ist das von euch auch schon mal passiert.

Zitat:

@Reinhard69 schrieb am 3. Juli 2017 um 18:05:14 Uhr:

Hallo zusammen,

die zahlreichen positiven Bewertungen haben mich im Winter veranlasst mir ein CTEK MXS 5.0 zu kaufen.

Bislang konnte ich 3 "müde" Autobatterien und eine Schlepperbatterie wieder zum Leben erwecken.

Doch jetzt ist was passiert was ich gar nicht so recht kapieren kann....

Und zwar hatte ich eine Schlepperbatterie (1 Jahr jung, Marke) welche seit dem letzten Sommer nicht genutzt wurde. Also an ein normales Ladegerät ran und geladen. Soweit so gut. Nach 3 Tagen wollte ich die Batterie einbauen und habe einfach nochmals nach der Spannung geschaut. Und siehe da, die Batterie war bereits zur Hälfte entladen.

Nun habe ich das CTEK MXS 5.0 angeschlossen und den Recond Modus für normale Säurebatterien (nicht AGM) über Nacht laufen lassen.

Am nächsten Morgen fand ich eine Riesensauerei vor, die Batterie hatte es zerrissen! Da hat es den Deckel der Batterie regelrecht weggesprengt.

So was habe ich noch nie gesehen. Was kann da schief gelaufen sein?

War wie beschrieben eine Markenbatterie, Rüttelfest und 88Ah (nicht billig)...

Ich mag das Teil jetzt gar nicht mehr am GLK anschließen, höchstens bei ausgebauter Batterie. Die Batteriesäure im Motorraum möchte ich nicht wirklich haben....

Ausnahmefall oder ist das von euch auch schon mal passiert.

Ich habe mein CTEK regelmäßig an den Wochenenden in der Garage angeschlossen.

Habe extra eine Kabelverbindung ( Stecker / Buchse von der Batterie verlegt ) .

Die Batterie hält länger ( entschlammen / entsulfatieren .... ) und ist immer optimal geladen.

"Stop and go" arbeitet auch dann stets sofort nach Motorstart ... .

Ich finde das Gerät super !!! ( nach mehreren Jahren Gebrauch ) .

Gruß Manfred

hallo Zusammen

ist es nicht mehr möglich die Batterien nach abklemmen mit einem gans normalen Ladegerät zu laden? zur lebensdauer, meine Batterien haben immer mindestens 6 Jahre gehalten, ohne besondere Pflege. Aufladen war nur nötig bei langen Standzeiten oder extremen Kurzstreckenverkehr.

gruss wwhand

Zitat:

@Reinhard69 schrieb am 3. Juli 2017 um 18:05:14 Uhr:

Hallo zusammen,

die zahlreichen positiven Bewertungen haben mich im Winter veranlasst mir ein CTEK MXS 5.0 zu kaufen.

Bislang konnte ich 3 "müde" Autobatterien und eine Schlepperbatterie wieder zum Leben erwecken.

Doch jetzt ist was passiert was ich gar nicht so recht kapieren kann....

Und zwar hatte ich eine Schlepperbatterie (1 Jahr jung, Marke) welche seit dem letzten Sommer nicht genutzt wurde. Also an ein normales Ladegerät ran und geladen. Soweit so gut. Nach 3 Tagen wollte ich die Batterie einbauen und habe einfach nochmals nach der Spannung geschaut. Und siehe da, die Batterie war bereits zur Hälfte entladen.

Nun habe ich das CTEK MXS 5.0 angeschlossen und den Recond Modus für normale Säurebatterien (nicht AGM) über Nacht laufen lassen.

Am nächsten Morgen fand ich eine Riesensauerei vor, die Batterie hatte es zerrissen! Da hat es den Deckel der Batterie regelrecht weggesprengt.

So was habe ich noch nie gesehen. Was kann da schief gelaufen sein?

War wie beschrieben eine Markenbatterie, Rüttelfest und 88Ah (nicht billig)...

Ich mag das Teil jetzt gar nicht mehr am GLK anschließen, höchstens bei ausgebauter Batterie. Die Batteriesäure im Motorraum möchte ich nicht wirklich haben....

Ausnahmefall oder ist das von euch auch schon mal passiert.

Hört sich an, als hätte die Batterie einen Zellenschluß bekommen.

Verschlammt kann eine einjährige Batterie ja noch nicht sein, bleibt also nur mechanische Einwirkung von außen ( Sturz?), oder war das zuerst benutzte Ladegerät so überdimensioniert, dass der überhöhte Ladestrom die Platten verbogen hat? Wenn das CTEC eine zu geringe Spannung gemessen hat, wird es wohl so lange geladen haben, bis der Gasdruck das Gehäuse gesprengt hat. Aber warum hat kein Überdruckventil abgeblasen? Wenn das ein Akku mit seitlichen Ausblasöffnungen war, hättest Du vor dem Laden einseitig den kleinen Stopfen entfernen müssen.

Beim Autoeinbau wird dort ein dünner Entgasungsschlauch angesteckt. Wenn nicht, macht der Akku u.U. "dicke Backen". Hatte ich in meinem Wohnwagen, nach einem Akkutausch auch schon.

Da hatte ich die besagten, seitlichen Stöpsel übersehen. Der Akku war richtig mopsig aufgepumpt und das Gas entwich mit einem Zisch.

Ich benutze seit etlichen Jahren und bereits am dritten Auto, CTEC 5A oder 10A mit fester Anschlußleitung im Auto. Immer alles bestens, daher kann ich mir Dein Problem auch nicht anders erklären als s.o..

Gruß Norbert

Zitat:

@wwhand schrieb am 4. Juli 2017 um 10:28:04 Uhr:

hallo Zusammen

ist es nicht mehr möglich die Batterien nach abklemmen mit einem gans normalen Ladegerät zu laden? zur lebensdauer, meine Batterien haben immer mindestens 6 Jahre gehalten, ohne besondere Pflege. Aufladen war nur nötig bei langen Standzeiten oder extremen Kurzstreckenverkehr.

gruss wwhand

Warum / wozu Abklemmen ?

Außerdem ist das CTEK kein "normales" Ladegerät . Ich möchte dieses einfach Mal als "intelligentes Ladegerät" bezeichnen .

Gruß

Also erstmal vielen Dank für die Antworten!

Also die Batterie hatte keinen Sturz durchgemacht, zumindest bei mir.

Was beim Händler oder auf dem Transportweg dorthin war kann ich nicht sagen.

Geladen wurde die Batterie vorher mit einem herkömmlichen 30 Ah Ladegerät aus den 80er Jahren (das waren noch Geräte für Männer) und auch rechtzeitig nach erfolgter Ladung abgeklemmt.

Beim Kauf hatte ich vorher noch gefragt ob was beim laden zu berücksichtigen sei (eben solche Stöpsel), und die Frage wurde verneint.

Ich tendiere mittlerweile dazu dass die Batterie einen Knacks hatte.

Aber warum hat das dann das CTEK nicht bemerkt und einfach weitergeladen?

Mein Vertrauen ist jetzt erst mal die nächsten Wochen dahin. Aber das renkt sich schon wieder ein!

Gruß

Reinhard

wenn die batterie 3 tage nach dem laden zur hälfte entladen war (wie willst du das übrigens feststellen?) hatte sie wohl schon ein problem

Zitat:

@aemkei77 schrieb am 7. Juli 2017 um 22:24:23 Uhr:

wenn die batterie 3 tage nach dem laden zur hälfte entladen war (wie willst du das übrigens feststellen?) hatte sie wohl schon ein problem

Getestet hatte ich das damit:

https://www.amazon.de/.../ref=sr_1_5?...

Muss wohl an der Batterie gelegen haben. Aber trotzdem bleibt (zumindest bei mir) ein flaues Gefühl...

Gruß

Reinhard

Deine Antwort
Ähnliche Themen