ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie defekt oder Batterietester unglaubwürdig?

Batterie defekt oder Batterietester unglaubwürdig?

Themenstarteram 26. Dezember 2021 um 12:43

Batterie oder Batterietester defekt?

Im September 2020 habe ich für meinen A6 (BJ. 9/2011) eine neue Batterie (Exide 105 Ah EN 950) in ener freien Werkstatt einbauen lassen.

Beim Audi A6 werden 12,43 V und 41% und Erneuern vom Batterietester angezeigt. Die Batterie hatte ich aber einen Tag vorher über viele Stunden mit einem CTEK 7 A vollständig aufgeladen.

Nachdem ich die Batterie im September 2020 neu bekommen hatte, kann sie doch nicht schon wieder defekt sein, oder?

Nebenbei

Da ich auch noch einen BMW X 5 E70 Bj 2010 habe und da die Batterie 95 Ah EN 850 (!) schon nach 5 Jahren defekt war und jetzt nach 6 Jahren die 2015 eingebaute wieder schwächelt, habe ich mir einen Batterietester (Kennwei KW 600) gekauft.

Beim BMW hatte nach einer Woche Stillstand die Batterie nur 12,25 V und der Batteritester kam auf 38 % und meldete Erneuern. Ich habe daraufhin die Batterie mit einem CTEK 7 A auf 12,8 V voll aufgeladen. Nach einem Tag und einer kurzen Fahrt von ca. 5 km zeigt die Batterie heute lt. Batterietester 12,28 V und 44 % und meldet "Aufladen".

Zusammengefasst:

Die neue AUDI Batterie von 9/2020 zeigt am Batterietester 12,43 V , 41 % und Erneuern

die BMW Batterie von 7/2015 zeigt 12,25 V und 44 % und [bAufladen

Ist das Ergenis des Batterietesters "glaubwürdig"?

Ich muss dazusagen, lt. dem Batterietester sollte man vor dem Test die Scheinwerfer 10 sec. einschalten, wie geht das, ohne den Moteor zu starten. Ich hatte als Ersatz die vorderen Seitenfenster kurz runter- und raufgeschaltet. Die Volt-Zahl des Batterietesters stimmt in etwa, weil ich das mit einem Multimeter nachgemessen habe.

Ähnliche Themen
22 Antworten

Ich bin noch 2 Jahre mit einer Batterie rum gefahren wo der tester meinte defekt.

Hab aber kaum Elektronik drin..

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 28. Dezember 2021 um 21:52:00 Uhr:

Ich bin noch 2 Jahre mit einer Batterie rum gefahren wo der tester meinte defekt.

Hab aber kaum Elektronik drin..

Deswegen braucht man ja auch keinen Batterietester, solange man einen Starter hat......

Du kannst deine Reifen eventuell ebenfalls noch 2 Jahre fahren, wenn der Profiltiefentester quasi auswechseln anzeigt....

Zitat:

@navec schrieb am 29. Dezember 2021 um 08:23:42 Uhr:

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 28. Dezember 2021 um 21:52:00 Uhr:

Ich bin noch 2 Jahre mit einer Batterie rum gefahren wo der tester meinte defekt.

Hab aber kaum Elektronik drin..

Deswegen braucht man ja auch keinen Batterietester, solange man einen Starter hat......

Du kannst deine Reifen eventuell ebenfalls noch 2 Jahre fahren, wenn der Profiltiefentester quasi auswechseln anzeigt....

Starter war die angeblich defekte Batterie.. Bin jeden Tag ohne Probleme zur Arbeit gekommen und wieder zurück.

Der Tester ist doch nicht mehr als ein Schätzeisen. Auf was sollen sich die 43% denn beziehen und wie soll das gemessen worden sein?

Einfach fahren, die Batterie wirds noch ein paar Jahre machen und wenns zuende geht merkt man das.

Zitat:

@IncOtto schrieb am 29. Dezember 2021 um 18:47:12 Uhr:

Der Tester ist doch nicht mehr als ein Schätzeisen. Auf was sollen sich die 43% denn beziehen und wie soll das gemessen worden sein?

...

Am besten noch mit vielen Nachkommastellen. Dann wird das Ergebnis glaubhafter.

Ich nutze seit 15 Jahren den Voltkraft BT-3 Batterietester. Hab ich damals für 50€ gekauft. Der belastet die Batterie real für 10 Sekunden mit 100A und zeigt die resultierende Spannung an, dazu drei Zustände (Gut, Angeschlagen, Schlecht), die von der Spannung abhängig sind. Dem Test macht man am besten mit einer vollgeladenden Batterie, so sind die Ergebnisse direkt vergleichbar. Damit kann man mehr anfangen, als irgendwelche Prozentwerte von 08-15-Testern.

 

Zitat:

@IncOtto schrieb am 29. Dezember 2021 um 18:47:12 Uhr:

Der Tester ist doch nicht mehr als ein Schätzeisen. Auf was sollen sich die 43% denn beziehen und wie soll das gemessen worden sein?

Bschäftige dich doch schlichtweg mal mit dem Thema Kaltstartstromtest und wie der Kaltstartsstrom heutzutage in Werkstätten geprüft wird.

Dann weißt du vermutlich, auf was sich diese 43% beziehen und wieso vermutlich alle gewerblichen Fz-Werkstätten Starterbatterien mit sogenannten Kaltstartstromprüfern prüfen, die zudem im professionellen Bereich selten unter 1000€ zu haben sind.

Der TE hatte die 43% mt einem Billigtester für 30€ ermittelt. Diesen Wert würde ich auch defintiv anzweifeln.

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 30. Dezember 2021 um 09:09:05 Uhr:

Der TE hatte die 43% mt einem Billigtester für 30€ ermittelt. Diesen Wert würde ich auch defintiv anzweifeln.

ich habe mittlerweile 2 Billigtester (bis ca 50€) und diese gegen teure Tester, u.a. VW VAS XXXX, an den selben Batterien verglichen.

So groß ist die Abweichung nicht (5-10% habe ich festgestellt) und absolut genau sind auch die Profitester nicht.

Häufig geht es zudem um den Vergleich, z.B. Batterie vor einem Jahr und aktuell und dafür eignen sich auch die digitalen Tester (zumindest z.Teil) sehr gut.

Wenn die Batterie neu ist, kann man nach so einem Test definitiv auch schon etwas zum Tester aussagen. je nachdem wie stark das Messergebnis von dem CCA abweicht, der auf der Batterie aufgerduckt ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie defekt oder Batterietester unglaubwürdig?