ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bars Batterie, meine Erfahrung

Bars Batterie, meine Erfahrung

Themenstarteram 10. Oktober 2019 um 10:05

Hallo zusammen,

ich möchte meine Erfahrung zur Batterie Bars hier mitteilen. Vielleicht wird es hilfreich.

Ich habe auf meinem E46 eine 75Ah, 680A. Vor vier Jahren wurde die für ca. 60 Euro gekauft.

Laufleistung der Batterie ist ca.70tkm.

Gerstern habe ich TÜV gemacht. Und da wurde die Batterie getestet.

Laut Test hat die bateerie ca. 80% Kapazität. Klar wird die weiter benutzt.

Für das Geld - empfehlenswert :)

VG

P91009
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:17:31 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:13:44 Uhr:

Warum hat der Prüfer einen CCA-Nennwert von 650A eingegeben, wenn die Batterie angeblich 680A-CCA-Nennwert haben soll?

Ich finde einen Batteriezustand von 80% bei einer 4 jährigen Batterie eines Fz, welches vermutlich weder S&S noch Rekuperation hat, bestenfalls durchschnittlich.

Meine Batterie war laut Werkstatttester defekt, gut die Flüssigkeit war auch komplett leer, gefahren bin ich damit noch 3 Jahre lang.. Ich gebe auf diese Tests nichts

Hielt auch immerhin 15jahre

Wenn die Flüssigkeit komplett leer war, man in dem Zustand so einen Kaltstartstromtester anschließt und dessen Messergebnis aussagt, dass die Batterie hinüber ist, spricht das eindeutig für das Testgerät...

Wenn eine Batterie in so einem Zustand, ohne Flüssigkeit, ernsthaft getestet wird, spricht das allerdings eindeutig dafür, dass derjenige, der den Test gemacht hat, kaum Fachkenntnis haben dürfte.

 

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Batterietest beim TÜV ? Kostet bestimmt extra .

Warum hat der Prüfer einen CCA-Nennwert von 650A eingegeben, wenn die Batterie angeblich 680A-CCA-Nennwert haben soll?

Ich finde einen Batteriezustand von 80% bei einer 4 jährigen Batterie eines Fz, welches vermutlich weder S&S noch Rekuperation hat, bestenfalls durchschnittlich.

Zitat:

@navec schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:13:44 Uhr:

Warum hat der Prüfer einen CCA-Nennwert von 650A eingegeben, wenn die Batterie angeblich 680A-CCA-Nennwert haben soll?

Ich finde einen Batteriezustand von 80% bei einer 4 jährigen Batterie eines Fz, welches vermutlich weder S&S noch Rekuperation hat, bestenfalls durchschnittlich.

Meine Batterie war laut Werkstatttester defekt, gut die Flüssigkeit war auch komplett leer, gefahren bin ich damit noch 3 Jahre lang.. Ich gebe auf diese Tests nichts

Hielt auch immerhin 15jahre

Meinen W-204 habe ich fast 6 Jahre und 90.000 km gefahren.

Und es waren immer noch die Original verbauten Batterien drin.

Da sind 4 Jahre und 70.000 km mit der Bars-Batterie auch nichts besonderes.

Na ja, es geht ja hier um den Zustand der Batterie und bei Autos ohne die genannten "Extras" wird die Batterie schlichtweg immer nur nahezu voll geladen.

Da sind 80% Batteriezustand (mit der echten Kapazität hat der durch einen Kaltstartstromprüfer, wie in diesem Fall, ermittelte Wert, nicht viel zu tun) nach 4 Jahren nicht gerade toll und "halten", also bis nichts mehr geht, sollte eine in der Weise eingesetzte Batterie nochmals deutlich länger.

Ich habe meine Moll Batterie letzte Woche sicherheitshalber nach 13 Jahren gewechselt. Hat noch gut funktioniert.

Zitat:

@gw-günni schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:28:10 Uhr:

Ich habe meine Moll Batterie letzte Woche sicherheitshalber nach 13 Jahren gewechselt. Hat noch gut funktioniert.

Ja, warum auch nicht.

Wenn das Fahrprofil plus die Nutzung passen und die Ladetechnik des Fz zudem i.O. ist, kann sie durchaus nach 13 Jahren noch "funktionieren".

Wie weit deren Leistungsfähigkeit dann, bezogen auf den Neuzustand, bereits eingeschränkt ist (das besagt der Batteriezustand in %), ist eine andere Frage.

Themenstarteram 10. Oktober 2019 um 11:33

Zitat:

@beppy schrieb am 10. Oktober 2019 um 10:35:36 Uhr:

Batterietest beim TÜV ? Kostet bestimmt extra .

War im Angebot zum TÜV mitdabei beim Werkstatt.

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:17:31 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:13:44 Uhr:

Warum hat der Prüfer einen CCA-Nennwert von 650A eingegeben, wenn die Batterie angeblich 680A-CCA-Nennwert haben soll?

Ich finde einen Batteriezustand von 80% bei einer 4 jährigen Batterie eines Fz, welches vermutlich weder S&S noch Rekuperation hat, bestenfalls durchschnittlich.

Meine Batterie war laut Werkstatttester defekt, gut die Flüssigkeit war auch komplett leer, gefahren bin ich damit noch 3 Jahre lang.. Ich gebe auf diese Tests nichts

Hielt auch immerhin 15jahre

Wenn die Flüssigkeit komplett leer war, man in dem Zustand so einen Kaltstartstromtester anschließt und dessen Messergebnis aussagt, dass die Batterie hinüber ist, spricht das eindeutig für das Testgerät...

Wenn eine Batterie in so einem Zustand, ohne Flüssigkeit, ernsthaft getestet wird, spricht das allerdings eindeutig dafür, dass derjenige, der den Test gemacht hat, kaum Fachkenntnis haben dürfte.

 

Zitat:

@navec schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:37:03 Uhr:

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:17:31 Uhr:

 

Meine Batterie war laut Werkstatttester defekt, gut die Flüssigkeit war auch komplett leer, gefahren bin ich damit noch 3 Jahre lang.. Ich gebe auf diese Tests nichts

Hielt auch immerhin 15jahre

Wenn die Flüssigkeit komplett leer war, man in dem Zustand so einen Kaltstartstromtester anschließt und dessen Messergebnis aussagt, dass die Batterie hinüber ist, spricht das eindeutig für das Testgerät...

Wenn eine Batterie in so einem Zustand, ohne Flüssigkeit, ernsthaft getestet wird, spricht das allerdings eindeutig dafür, dass derjenige, der den Test gemacht hat, kaum Fachkenntnis haben dürfte.

Würde aufgefüllt, aber will nicht wissen wie lange ich ohne Wasser rumgefahren bin

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:17:31 Uhr:

...gut die Flüssigkeit war auch komplett leer...

Komplett leer geht nicht, zumindestens die Schwefelsäure ist noch drin.

Ob man damit ein Auto starten kann...?

Zitat:

@amdwolle schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:54:37 Uhr:

Zitat:

@vanguardboy schrieb am 10. Oktober 2019 um 11:17:31 Uhr:

...gut die Flüssigkeit war auch komplett leer...

Komplett leer geht nicht, zumindestens die Schwefelsäure ist noch drin.

Ob man damit ein Auto starten kann...?

vielleicht hat er die Flüssigkeit ja ausgekippt....

OK, auch ne Möglichkeit. Hat wohl gedacht beim Regen wäre die Batterie vollgelaufen ;)

Ja, nach dem Regen stimmte der Flüssigkeitsstand wieder und die Batterie verrichtete noch 10 Jahre brav ihren Dienst im Auto....das ist doch ungefähr das, was wir hier hören wollen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bars Batterie, meine Erfahrung