ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ballonfinanzierung- ein paar Gedanken

Ballonfinanzierung- ein paar Gedanken

Themenstarteram 26. Dezember 2013 um 11:06

Hallo Forum,

der eine oder andere wird sich fragen, was aus den ganzen Ballonfinanzierern geworden ist... die sich nie mehr gemeldet haben. Drum geb ich hier mal eine Rückmeldung- ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen- sonst geht der Spießrutenlauf wieder los. :mad:

Ich bin auch weder in finanziellen Nöten noch Nahe der Armutsgrenze!

Es soll einfach mal den 'vermutlich' typischen Verlauf einer Ballonfinanzierung darstellen.

Vor 2,5 Jahren ein neues Auto gekauft und aufgrund des finanziellen Verlaufes bei mir, und dem Wunsch, immer noch 'flüssig' zu sein- eine Ballonfinanzierung abgeschlossen, bei der lediglich ca. 15% des Neupreises angezahlt wurden, der Rest wurde finanziert und am Ende stand der Ballon. :)

So- nun ist die Zeit der Ablöße gekommen- und siehe da, meine Rechnung ging (fast :( ) auf.

Ich habe die Restsumme bereits jetzt zusammen und könnte theorethisch das Auto auslösen.

ABER : Was hat sich in meinem Leben geändert seither (2,5 Jahre)?

Ich lebte damals in Miete und wollte das auch weiterhin tun. Nun, da die Bau- Immobilienzinsen aber derart niedrig sind entschlossen wir uns ein Eigenheim anzuschaffen. Miete zu bezahlen bei diesen niedrigen Zinsen ist Irrsinn.

So stehe ich nun vor der Entscheidung: Auto auslösen und keine Barreserven mehr zu haben...... Auto nicht auslösen und das Geld in Haus oder Anzahlung zu packen..... beides ginge auch, müsste dann aber an Altersvorsorgereserven ran (was nicht in Frage kommt).

Ich denke, daß dies ein exemplarisches Beispiel dafür ist, wie es laufen kann bei einer Ballonfinanzierung. In 3 Jahren ändert sich viel, in der Regel, vermutlich nicht nur bei mir. Es können familiäre Zuwächse sein, unvorhergesehene Arbeitslosigkeit, neue Lebensprojekte.... und ein jedes Lebensprojekt kostet Geld und ist nicht mehr vereinbahr mit der einstigen Ballonfinanzierung.

So werde ich das Auto wohl nur zum Teil auslösen können und werde wohl noch 5-6 Jahre weiter finanzieren (kommt aber noch auf den Zinssatz an, welchen mir die BMW-Bank anbieten wird).

Ich würde es allerdings, könnte ich die Zeit zurückdrehen, wieder so machen, weil ich den Kauf des Autos zu keiner Zeit bereut habe und es auch noch so lange als möglich fahren will. Erst wenn es alt und schwach wird, werde ich vermutlich die vernunft sprechen lassen und ein weniger teures Auto kaufen, und dieses dann vermutlich bar bezahlen. ;)

Also- kurzum- an die Pepperdusterfraktion - ihr hattet Recht, zum Teil! :D:p;)

Gruße Berti

Beste Antwort im Thema

Eine sehr interessante Sache, diese Ballonfinanzierung. Auch wenn es mit Sicherheit ein paar Leute gibt, bei denen das Sinn macht, so kann ich aus Erfahrung im Bekanntenkreis berichten, dass diese Art der Geldverbrennung größtenteils zum finanziellen Selbstbetrug genutzt wird. Ich komme aus dem Osten, da fahren selbst in den strukturschwachsten Gegenden erstaunlich viele Neuwagen herum. Nunja, wenn man sich dann mal umhört, kommen immer Sprüche von wegen "niedrige Raten, günstigste Art Auto zu fahren, am Ende verkaufe ich das Auto noch mit Gewinn".

Jeder Versuch zur Augenöffnung endet damit, dass ich als Ossi, der jetzt im süddeutschen Westen lebt und BMW fährt, ja gar keine Ahnung hab und aus meinem Schnösel-Standpunkt ja gar keine Tipps geben darf. Denn als BMW-Fahrer muss ich ja reich sein, und als Wahlwessi sowieso total abgehoben, der seinen armen, hart arbeitenden Ossi-Landsleuten ihre günstigen Autos nicht gönnt und jetzt auf arrogante Art seinen BMW schönrechnen muss. Sogar innerhalb meiner Familie ist das so. Da werde ich von Leuten kritisch beäugt, die sich neue Octavias und Fiats auf 5 Jahre finanzieren...

Zusammengefasst: Es ist sinnlos. Manche Leute wollen die Wahrheit nicht hören und das Wort Wertverlust kennen sie nicht. Zusätzlich machen neue Autos nie Probleme, wohingegen Gebrauchtwagen pro Jahr mindestens 5.000€ an Reparaturen kosten.

Sorry, ab und zu muss ich mich darüber auskotzen :D

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Der Knackpunkt bei einer Ballonfinanzierung ist ja, wie bereits angemerkt, die Restsumme und damit zusammenhängend die Art und Weise, wie der Ballonfinanzierer gedenkt, dieses Problem zu lösen (Zusammensparen und Ablösen oder Weiterfinanzieren). Probleme bekommen eben einige Zeitgenossen, wenn sie diesen Punkt (im Zusammenhang mit ihrer persönlichen Lebensplanung und möglichen Veränderungen) nicht sorgfältig genug durchdacht haben.

Ich habs die letzen 14 Jahre so gemacht - immer mit einer Ballonfinanzierung mit definitiver Rückgabe bzw. mit Privatleasing. Nach den 3 Jahren hatte ich die Anzahlung für den Nächsten und damit wieder ein neues Auto.

Wenn man davon ausgeht, ist ein Neuwagen immer die schlechteste Wahl, weil man den größten Wertverlust trägt. Aber: Neuwagenkonditionen sind meist wesentlich günstiger und in meine 2 Alfas hätte ich wohl nach jeweils 3 Jahren genausoviel in Reparaturen gesteckt, wie die Anzahlung für den Neuen gekostet hat :-)

Meine Meinung dazu.

Themenstarteram 26. Dezember 2013 um 11:14

jupp- vermutlich gehen die meisten (wie ja auch ich :( ) davon aus, daß zum Zeitpunkt der Finanzierung das Leben in Stein gemeiselt ist. Das ist aber der Trugschluß!

Leben besteht aus Entwicklung und diese kostet Geld ... diese Umstand wird aber verdrängt.

Grüße Berti

Zitat:

Original geschrieben von civic0307

...und in meine 2 Alfas hätte ich wohl nach jeweils 3 Jahren genausoviel in Reparaturen gesteckt, wie die Anzahlung für den Neuen gekostet hat...

Wenn ich dich richtig verstehe, ist das aber auch nur eine Annahme von dir, welche du nicht in der Realität verifiziert hast, oder?

Erste Anzeichen gab es schon :-)

Die Statistik sah den 147 und den 156 alle Jahre wieder auf den letzten Plätzen und bei meiner Kollegin war der 147 nach 7 Jahre quasi Schrott (Motoraufhängung und Auspuff fast abgerostet und beide! Spielgel sind abgefallen, weil die Halteschraubenköpfe abgerostet waren... Motodr hörte sich ... seltsam an. Wie gesagt, nach 7 Jahren mit vielleicht 15.000 km/ Jahr und regelmäßiger Wartung.

Ja und im Endeffekt zahlst du nun geschätzte 5000€+ Zinsen fürs Auto zusätzlich. Na, wer das Geld dafür hat ;)

Ich verstehe es aber nicht, ist doch unnötig. Für deine Anzahlung i.H.v. 15% (von geschätzten 60k) habe ich mir vor 4 Jahren einen 330i E46 mit 53000km auf der Uhr gekauft. Und in 4 Jahren hatte ich damit keine Probleme und keinen Wertverlust. Sicher, der ist nicht so schnell/neu wie ein 335i, aber dafür dennoch ein sorgenfreies, bar bezahltes Auto.

Aber muss ja jeder selbst wissen. Du hast wenigstens die Summe zusammenbekommen. Ich denke bei vielen anderen geht nicht einmal diese Rechnung auf, sondern das Geld, das für die Schlussrate gespart werden sollte, wird für andere Dinge ausgegeben.

So etwas kommt für mich nur in Frage, wenn es eine 0% Aktion auf Gebrauchtwagen wäre, da ich dann noch Geld machen würde damit ;)

Ich denke, eine Ballonfinanzierung macht nach wie vor nur Sinn, wenn man den kompletten Betrag (also inkl. aller Gebühren, Zinsen + Schlussrate) schon vorher zur Verfügung hat und somit auch bar zahlen könnte.

Noch besser ist es, wenn man dann nach der Anzahlung die monatlichen Raten vom laufenden Gehalt locker bezahlen kann, ohne sein Eigenkapital weiter aufzuzehren.

Dann kann man in den z.B. 3 Jahren der Finanzierung überlegen, ob man das Auto komplett ablöst oder halt ein neues nimmt. Zudem kann man das Eigenkapital noch anlegen und ein paar Zinsen kassieren, auch wenn diese bekanntlich zur Zeit extrem im Keller sind.

Bei vielen ist es aber eher so, dass mit Ach und Krach die Anzahlung angespart wurde. Danach stehen die meisten dann erst mal mit 0 Euro Eigenkapital da und müssen dazu noch 36 Monate Raten zahlen. Zum Schluss ist dann kein Geld für die Schlussrate vorhanden, da ja nichts angespart werden konnte. Im schlimmsten Fall sind dann Auto und Geld weg. Oder aber die Schlussrate wird zu sehr schlechten Konditionen weiterfinanziert.

Ich bleibe dabei: Die Finanzierung lohnt sich nur für Leute, die genug Eigenkapital haben und auch bar zahlen könnten. Also im Grunde nur für "Gutverdiener".

Zitat:

Original geschrieben von user103109

 

Ich bleibe dabei: Die Finanzierung lohnt sich nur für Leute, die genug Eigenkapital haben und auch bar zahlen könnten. Also im Grunde nur für "Gutverdiener".

Richtig, aber das gilt eigentlich für alle Anschaffungen. Ich möchte nicht wissen, wer sich alles mit der Abwrackprämie im Rücken eine neue Schüssel finanziert hat.

Welchen Zins wird dir eine Bank (z.b. BMW) bei einem Gebrauchten geben, 5,xx :confused:

Sorry aber wenn ich "genug" verdiene, brauche ich "nicht" finanzieren, dann spare ich rasch und kaufe BAR, meine Meinung...

Wenn ich schon lese, Eigenkapital anlegen und Zinsen kassieren, als ob hier nur "Millionäre" unterwegs wären wo Zinsen merklich das angelegte Kapital erhöhen, manmanman...

Meine Meinung...

Eine sehr gute Rückmeldung von dir Bert,ich fühle mich mit meiner Meinung bestätigt, diese Einstellung habe ich aber auch erst in den Jahren erfahren so ich selbt mal durchlebte. Deshalb schreibe und mahne ich hier  auch immer so, das ist die Lebenserfahrung von meinen  jungen 49 Jahren.

 

Eine sehr interessante Sache, diese Ballonfinanzierung. Auch wenn es mit Sicherheit ein paar Leute gibt, bei denen das Sinn macht, so kann ich aus Erfahrung im Bekanntenkreis berichten, dass diese Art der Geldverbrennung größtenteils zum finanziellen Selbstbetrug genutzt wird. Ich komme aus dem Osten, da fahren selbst in den strukturschwachsten Gegenden erstaunlich viele Neuwagen herum. Nunja, wenn man sich dann mal umhört, kommen immer Sprüche von wegen "niedrige Raten, günstigste Art Auto zu fahren, am Ende verkaufe ich das Auto noch mit Gewinn".

Jeder Versuch zur Augenöffnung endet damit, dass ich als Ossi, der jetzt im süddeutschen Westen lebt und BMW fährt, ja gar keine Ahnung hab und aus meinem Schnösel-Standpunkt ja gar keine Tipps geben darf. Denn als BMW-Fahrer muss ich ja reich sein, und als Wahlwessi sowieso total abgehoben, der seinen armen, hart arbeitenden Ossi-Landsleuten ihre günstigen Autos nicht gönnt und jetzt auf arrogante Art seinen BMW schönrechnen muss. Sogar innerhalb meiner Familie ist das so. Da werde ich von Leuten kritisch beäugt, die sich neue Octavias und Fiats auf 5 Jahre finanzieren...

Zusammengefasst: Es ist sinnlos. Manche Leute wollen die Wahrheit nicht hören und das Wort Wertverlust kennen sie nicht. Zusätzlich machen neue Autos nie Probleme, wohingegen Gebrauchtwagen pro Jahr mindestens 5.000€ an Reparaturen kosten.

Sorry, ab und zu muss ich mich darüber auskotzen :D

Ne Finanzierung ist immer erheblich teurer als Barzahlung. Egal wie schön man sich die Sache redet.

edit: Ich verstehe auch nicht, das man sich wenn das Geld schon nicht für ne Barzahlung reicht, ausgerechnet nen 335i xdrive finanziert, anstatt beispielsweise nen 320 oder 325. Muß dann natürlich das Topmodell mit voller Hütte sein. (Wenn schon dicke Hose, dann richtig.)

Zitat:

Original geschrieben von RageAlucard

Ich verstehe auch nicht, das man sich wenn das Geld schon nicht für ne Barzahlung reicht, ausgerechnet nen 335i xdrive finanziert, anstatt beispielsweise nen 320 oder 325. Muß dann natürlich das Topmodell mit voller Hütte sein. (Wenn schon dicke Hose, dann richtig.)

Eben. Wenn's schon ein 335i sein soll, könnt's ja auch ein Gebrauchter sein. Da muß man doch nicht unbedingt mit einem Neuen den Wertverlust der ersten Jahre mitfinanzieren.

Themenstarteram 26. Dezember 2013 um 18:39

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von RageAlucard

Ich verstehe auch nicht, das man sich wenn das Geld schon nicht für ne Barzahlung reicht, ausgerechnet nen 335i xdrive finanziert, anstatt beispielsweise nen 320 oder 325. Muß dann natürlich das Topmodell mit voller Hütte sein. (Wenn schon dicke Hose, dann richtig.)

Eben. Wenn's schon ein 335i sein soll, könnt's ja auch ein Gebrauchter sein. Da muß man doch nicht unbedingt mit einem Neuen den Wertverlust der ersten Jahre mitfinanzieren.

Ich habe nie behauptet, daß dies besonders schlau ist. ;)

Und mir war immer bewußt, daß ich mir vermutlich nur 1x so ein Auto kaufen werde ... man muß nicht immer rational denken, es darf auch mal emotional sein. Sollte aber nicht zur Regel werden.

Gruß Berti

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ballonfinanzierung- ein paar Gedanken