ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Downsizing – aber immerhin Schuldenfrei? Meine Gedanken

Downsizing – aber immerhin Schuldenfrei? Meine Gedanken

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 14:40

Hallo zusammen,

 

ich hoffe, ich bin hier in dem richtigen Unterforum.

 

Da ich im Familien- und Freundeskreis und wenig Verständnis oder Aufmerksamkeit für dieses Thema bekomme, teile ich meine Gedanken zu einem Thema, das mich momentan sehr beschäftigt, mit euch.

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag lest und kommentiert.

 

Ich habe nun seit etwa einem Jahr meinen GTI.

Ein wirklich wundervolles Auto, das mir viel Freude bereitet und mir auch an schlechten Tagen oft ein seltenes Lächeln ins Gesicht zaubert.

Das Auto ist alles, was ich mir jemals gewünscht habe. Mehr braucht es meiner Meinung nach gar nicht. Und es ist einfach so viel angenehmer, ihn zu fahren, als meinen vorherigen kleinen Fabia.

 

Allerdings beschäftigt mich seit einiger Zeit die Frage, ob es das alles denn Wert ist.

 

Es ist nämlich so:

Um mir den GTI leisten zu können, habe ich einen Kredit in Höhe von 20.000 € aufgenommen, welchen ich noch 4 Jahre lang abstottern muss.

Da bei mir in meiner privaten und finanziellen Situation derzeit einiges an Unsicherheit herrscht (Unsicherheit/Unzufriedenheit mit dem Job, denke über Wechsel/Neu-Orientierung nach, Mieterhöhungen, gestiegene Lebenshaltungskosten, …), denke ich darüber nach,

den Traum platzen zu lassen, meinen GTI zu verkaufen und mir stattdessen ein Auto zuzulegen, das besser an meine Gegebenheiten angepasst ist.

 

Denn von A nach B kommt man auch mit einem sparsameren, wartungsärmeren und zuverlässigeren Auto, oder etwa nicht?

 

Die Wahl würde auf einen Toyota Auris (2006 – 2010) fallen.

Warum genau der?

Weil er zum Einen einen gewissen Charme besitzt, der mir zusagt (subjektive Meinung meinerseits).

Zum Anderen ist er genau das. Sparsamer, wartungsärmer und zuverlässiger.

Obendrein könnte ich das Auto auch mal in eine freie Werkstatt um die Ecke bewegen, ohne Angst haben zu müssen, dass an meinem geliebten (und nicht abbezahlten) Fahrzeug noch etwas verpfuscht wird.

 

Ich denke, es wäre die vernünftigste Entscheidung, den GTI gehen zu lassen, ein fast schuldenfreies leben (den Auris müsste ich ja auch noch irgendwie bezahlen) zu führen, und mich damit zufrieden zu geben. Auch wenn es mir erst einmal sehr weh tun wird. Das Geld, das bisher im Wagen gelandet ist, wäre zwar dann weg, aber immerhin hätte ich ein schönes Jahr mit dem GTI gehabt. Ich weiß nicht, was mich am Ende finanziell stärker belastet: mehr Geld in den GTI und den Kredit stecken, oder den Verlust hinnehmen und ein günstiges, zuverlässiges Auto kaufen.

 

Vielleicht gibt es noch andere Wege, Gedanken und Lösungen dazu, die ich aufgrund Hoffnungslosigkeit und Kurzsichtigkeit gerade nicht sehe.

Aus diesem Grund bin ich euch dankbar für euer Feedback und eure Meinungen zu diesem Thema.

 

Danke für’s lesen!

Viele Grüße

H3rcules

 

Ähnliche Themen
75 Antworten

https://www.motor-talk.de/.../...rzstrecken-fuer-die-t7662840.html?...

Hast du Langeweile? Dein Profilbild kam mir ziemlich bekannt vor und schon hatte ich deinen anderen Beitrag. Widerspricht sich doch irgendwie, oder?

Nebenbei, das ist eine Entscheidung, die nur du treffen kannst und mit der nur du (und deine Missis) leben musst.

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 14:51

Zitat:

 

Hast du Langeweile? Dein Profilbild kam mir ziemlich bekannt vor und schon hatte ich deinen anderen Beitrag. Widerspricht sich doch irgendwie, oder?

Nebenbei, das ist eine Entscheidung, die nur du treffen kannst und mit der nur du (und deine Missis) leben musst.

Die Misses und ich haben getrennte Konten, ihr Auto ist nicht mein Auto, und ihre Ausgaben dafür sind nicht meine. Ich verstehe deinen Gedankengang, aber das musste ich dazu erwähnen, ich hoffe du verstehst mich etwas besser :)

Jetzt bin ich mal ganz frech - wenn du auch mit dem Auto der Missis fahren darfst/kannst, dann empfehle ihr doch z.B. einen Golf GTI und du steigst auf einen Auris um.

Und nun im Ernst - was bekommst du noch für den GTI, was musst du für einen anständigen Auris zahlen? Und reicht die Differenz, um den Kredit vollständig abzulösen? Teilweise nutzt dir vermutlich nicht viel, weil die Raten nur mit Zustimmung der Bank niedriger angesetzt werden können.

Ich hab in meinem Leben schon viele Fahrzeuge gehabt, geliebt und wieder verkauft. Richtiges Problem hatte ich mit dem Verkauf eigentlich nie, auch wenn ich jetzt an manch ein Fahrzeug noch mit etwas Wehmut zurück denke. Aber fast immer war die Entscheidung richtig, und das, obwohl kein Fahrzeug finanziert war. Auch jetzt hab ich mein Motorrad verkauft, weil ich es ein Jahr lang nicht genutzt habe, es mir zu schwer wurde usw. Wenn ich im nächsten Jahr das Gefühl habe, ohne Motorrad nicht leben zu können, hol ich mir halt ein neues.

Und so tippe ich mal darauf, dass du den "Verlust" des GTI verschmerzen wirst. Besonders, weil es genügend GTI auf dem Markt gibt, wenn du später finanziell besser aufgestellt bist, holst du dir halt einen neuen. Kannst bis dahin ja einen Teil der eingesparten Raten sparen und musst dann nicht/nicht so viel finanzieren.

Irgendwann im August 2023 scheinst Du ja eine einsame Entscheidung getroffen zu haben, einen GTI zu kaufen/zu finanzieren.

Einsam deshalb, weil in diesem Thread von Dir ein GTI überhaupt nicht zur Debatte stand:

https://www.motor-talk.de/.../...agsfahrzeug-gesucht-t7504934.html?...

Deshalb solltest Du jetzt auch einsam entscheiden können, was und wie es nun mit diesem GTI/der Finanzierung weitergeht.

Wozu brauchst Du Berater? Für den GTI brauchtest Du doch auch ja keine.

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 15:47

Zitat:

@A346 schrieb am 31. Mai 2024 um 17:10:26 Uhr:

Irgendwann im August 2023 scheinst Du ja eine einsame Entscheidung getroffen zu haben, einen GTI zu kaufen/zu finanzieren.

Einsam deshalb, weil in diesem Thread von Dir ein GTI überhaupt nicht zur Debatte stand

Deshalb solltest Du jetzt auch einsam entscheiden können, was und wie es nun mit diesem GTI/der Finanzierung weitergeht.

Wozu brauchst Du Berater? Für den GTI brauchtest Du doch auch ja keine.

Wird jetzt alles hier zerpflückt?

Was soll das denn? Hab ich dir was getan?

Grund für den GTI: Diesel hat sich auf der Fahrstrecke nicht rentiert. Toyota hatte ich bis dato nicht auf dem Schirm. Der Vater eines befreundeten Paares hat seinen GTI verkauft, ich habe ihn probiert. Fand ihn gut.

Muss ich mich noch weiter rechtfertigen oder war’s das jetzt dann mal?

:(

 

 

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 15:53

Zitat:

@PeterBH schrieb am 31. Mai 2024 um 17:10:02 Uhr:

Jetzt bin ich mal ganz frech - wenn du auch mit dem Auto der Missis fahren darfst/kannst, dann empfehle ihr doch z.B. einen Golf GTI und du steigst auf einen Auris um.

Und nun im Ernst - was bekommst du noch für den GTI, was musst du für einen anständigen Auris zahlen? Und reicht die Differenz, um den Kredit vollständig abzulösen? Teilweise nutzt dir vermutlich nicht viel, weil die Raten nur mit Zustimmung der Bank niedriger angesetzt werden können.

Danke für das Feedback.

Sie fand meinen GTI immer ganz cool, hat aber nicht ihren Geschmack getroffen.

Für sie ist es nun wirklich der Mercedes geworden, aber solang sie happy ist, bin ich es auch.

 

Bzgl. „Was bekomme ich noch“:

Ich hoffe mal genug, sodass ich den Kreditbetrag auf ein Minimum reduzieren kann, bzw diesen noch mit meinem restlichen Ersparten vollständig zurück bezahlt haben kann. Die Auris-Modelle die tatsächlich „in Ordnung“ aussehen wären bei 3.000 - 5.000 €, welche ich dann irgendwie noch zusammen kratzen müsste. Aber es wäre machbar. Die Raten vom Kredit können jederzeit ohne zusätzliche Kosten früher getilgt werden.

Dann habt ihr für gemeinsame Fahrten ein anständiges Auto. Und schuldenfrei zu sein hat irgendwie etwas beruhigendes.

Typischer Fall von buyers remorse. Wenn man die rosarote Brille abnimmt, die erste Liebe verflogen ist und man nur noch die monatlichen Raten sieht, fragt man sich in Nachhinein schnell ob es das wert ist.

Ein Kredit ist immer vorgezogener Konsum, der einem zukünftige Entscheidungsfreiheit nimmt, das bemerkst du jetzt gerade.

Deshalb wenn du es für dein Seelenheil brauchst schuldenfrei zu sein, dann weg mit der Kiste. Wenn du jetzt das Glück haben solltest, den Golf für +-0 wegzubekommen, stellt sich aber immernoch die Frage wo das Geld für den Auris herkommt.

Themenstarteram 31. Mai 2024 um 18:16

Zitat:

@Fett_Esser_Boy schrieb am 31. Mai 2024 um 19:51:41 Uhr:

Deshalb wenn du es für dein Seelenheil brauchst schuldenfrei zu sein, dann weg mit der Kiste. Wenn du jetzt das Glück haben solltest, den Golf für +-0 wegzubekommen, stellt sich aber immernoch die Frage wo das Geld für den Auris herkommt.

Das ist es ja - Geld für den Auris müsste ich auch irgendwie zusammenkratzen, sei es Kredit oder auf diverses Erspartes zurückgreifen (welches ich mir für Wartung/Reparaturen zurückgelegt habe)

 

Die rosarote Brille an sich ist eigentlich nicht ab - ich bereue das Auto nicht. Mein Fabia hat mir nach 8 Jahren nur noch Probleme bereitet, und das, obwohl er nicht einmal 100.000 auf der Uhr hatte, als ich ihn weg gegeben habe. Ich weiß nur einfach nicht, ob ein günstiger, alter Auris mit über 100.000 km auf der Uhr auf die gleiche Dauer mehr oder weniger Probleme bereiten würde als der GTI, der dann ja auch schon 8 Jahre alt sein wird. Bis dahin wird er schätzungsweise etwa 117.000 km auf der Uhr haben. Angeblich sollen die Auris ja ziemlich unzerstörbar sein, aber auch da fallen doch sicher irgendwann größere Reparaturen an, oder?

Je älter das Auto umso plötzlicher können Defekte auftreten, das Material alter auch wenn er wenig gelaufen hart und auch BJ 2010 ist schon 14 Jahre alt…

 

Wenn du wieder einen Kredit aufnimmst wird es für so ein altes Auto auch nur ein Konsumkredit werden der wohl etwas mehr Zinsen hat als ein autokredit , solle man vorher nachgucken kenne zur Zeit die Konditionen nicht.

Das würde ich mir aber alles vorher überlegen

Ich reguliere gerade einen Unfall mit Golf GTI, km-Stand irgendwas über 200.000. Motor scheint also ziemlich langlebig zu sein.

Vielleicht mal darüber nachdenken, ob unbedingt zwei Auto benötigt werden oder zumindest bis zum sog. Winter ein Auto reicht.

Wenn beim Verkauf der Auris rausspringen würde, könnte man darüber nachdenken.

Aber der Auris wird dir nach ein paar Monaten nicht mehr zusagen.

Augen zu und durch. Du hast Rücklagen und es liegt ja keine Notlage vor. Du beschäftigst dich mental mit den Schulden. Vergiss sie doch einfach. Die Rate wird abgebucht und irgendwann ist Schluß. Vielleicht kannst du das ja durch die ein oder andere Sonderzahlung beschleunigen.

Man hat so Tage, wo man sowas überdenkt. Aber für 20 Mille kriegste noch nicht mal einen Kompakten in normaler Ausstattung neu. Da bekommste einen Kleinwagen für. Die Summe ist viel Geld, aber für ein Auto auch nicht soviel...

Wir haben ein altes Haus und in 2021-2022 sehr viel Luxuseinbauten vorgenommen, von Pool, Klima, Kaminofen, Wintergarten, Parkplatz/Einfahrt. Dieser Modernisierungskredit ist in 2,5 Jahren bezahlt. Störte mich vor kurzem auch extrem. Alternative wäre, man hätte nicht investiert. Dann wären alle die schönen Dinge nicht da. Damit wäre ich unglücklicher. Jetzt wäre alles teurer, der Kreditzins doppelt so hoch.... Ich würde wieder so entscheiden.

Du schreibst der GTI tut dir gut. Ich sehe keinen Sinn, den jetzt zu verkaufen, wenn es nicht wirklich sein muss. Miete und Unterhalt muss man auch zahlen. Zahl die Karre ab und dann wird sie behalten und nicht gleich wieder abgegeben.

@H3rcules

Wenn dir dein Auto wirklich wichtig ist und es dir Freude bereitet, dann behalte und fahre es doch, so lange du es dir leisten kannst. Warum solltest du dir diese Freude verwähren? Sollte es finanziell wirklich bereits zu knapp sein oder werden, dann hast du sowieso keine Wahl. Freude am Leben ist mehr wert als eine Zahl auf Papier (Schulden), so lange du deine Schulden bedienen kannst und sie dich nicht auffressen und dich sonst zu sehr einschränken.

Wenn du ihn seit ca nem Jahr hast und er in 3 Jahren abbezahlt ist UND er dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert dann weiß ich nicht so recht ob du ihn verkaufen solltest.

Es sieht natürlich anders aus wenn dir die Kosten das Genick brechen aber davon geh ich jetzt nicht aus.

Außerdem ist der Auris aus dem Baujahr auch nicht mehr der neuste und selbst da können hohe Kosten auf dich zukommen auch wenns ein Toyota ist...

 

Außerdem würde mir persönlich das absolut nicht schmecken weiterhin einen Kredit zu bezahlen für etwas das ich nicht mal mehr besitze.! Insofern du nicht + - 0 aus der Sache raus kommst.

 

Und natürlich kannst du mit dem GTI auch in die freie um die Ecke, das ist im Prinzip ein ganz normales Auto mit nem 0815 Motor den jede Mechaniker beherrscht und kein Exot.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Downsizing – aber immerhin Schuldenfrei? Meine Gedanken