ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Automatikgetriebeöl-wieviel kommt rein

Automatikgetriebeöl-wieviel kommt rein

Mercedes E-Klasse S210
Themenstarteram 10. März 2007 um 15:43

Hallo erst mal alle zusammen!

Hab mal wieder eine Frage und zwar habe ich diese Woche bei DC mein Getriebeöl wechseln lassen mit Filter und natürlich Wandler auch!Jetzt war ich danach sehr erstaunt,wo ich die Rechnung bekam, das nur fünf Liter Öl reingefüllt wurden?War immer der Meinung da kommen so fast neun Liter rein?

Kann mich jemand auf klären ,ob das mit den fünf Liter seine Richtigkeit hat! Ich meine DC wird doch wohl wissen wieviel rein kommt oder?Auto ist Bj97 W210;240

Getriebe:5Gang Automatik(das neuere schon )

Ich meine schaltet butter weich,ist auch alles so weit ok,aber das läßt mich einfach nicht in Ruhe,hi!

Danke im voraus schon mal!!!!!

Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo.

Ist bei meinem genauso gewesen. Auf der Rechnung Standen 5,5 Liter. Ich bin damals zurück in die Werkstatt und habe gefragt, warum Sie das Öl aus dem Wandler nicht rausgelassen haben, denn das haben wir vorher so besprochen. Der Meister hat mir gesagt, dass Sie das Öl aus dem Wandler rausgelassen haben und trotzdem nicht mehr als die 5,5 l reinbekommen haben. Is so.

Schaltet auch butterweich; möchte aber diesmal bei/mit Tim eine Spülung und Reinigung machen.

Grüsse

Mit Wandler gehen auf alle Fälle mehr als 5,5 l rein. Bei meinem Wechsel sind es 8 Liter gewesen. Es sei denn die Ablagerungen nehme den Platz von 2,5 Litern ein?? Wohl eher nicht oder?

also, hab letzte woche am mitwoch Getriebe und wandler öl wechseln lassen und ich war ganze zeit dabei gewesen. es ist ca. 11lt. öl raus gekommen.

Güsse

c.a.

E-320 CDI T-Modell

11 Liter ??? Dann wurde der Wandler aber gespült.

Mehr raus als ab Werk drin?

Der 320CDI hat einen größeren Ölkühler, ca. 1 Liter mehr Inhalt. Tim vom Automatikölwechselsystem.

hallo zusammen,

war heute beim freundlichen DC.habe mir einen kostenvoranschlag für den ölwechsel an meinem automaten machen lassen.und dieser besagt,dass die füllmenge 6,5l mit wandler beträgt.die selbe menge ging auch bei meinem 124er rein.wenn jemand weniger öl eigefüllt bekommen hat und der füllstand ist in ordnung,liegt es daran,dass er keine ölablassschraube am wandler hat.folglich verbleibt ein teil öl im wandler der nicht gewechselt werden kann.

Gruss Jörg

Zitat:

Original geschrieben von lagerfeld

folglich verbleibt ein teil öl im wandler der nicht gewechselt werden kann

oder anders gesagt:

Zitat:

folglich verbleibt ein teil öl im wandler der von DaimlerChrysler Werkstätten nicht gewechselt werden kann!

Wozu mache ich einen Ölwechsel, wenn fast die Hälfte vom alten Öl und damit auch der ganze Dreck noch drin bleibt? Verstehe ich nicht so recht.

am 13. März 2007 um 0:46

Zitat:

Original geschrieben von RainMan2

Wozu mache ich einen Ölwechsel, wenn fast die Hälfte vom alten Öl und damit auch der ganze Dreck noch drin bleibt? Verstehe ich nicht so recht.

Daimler macht das um:

  • das Öl etwas aufzufrischen (nur die hälfte der notwendigen Additive)

    den Filter zu Reinigen

    und einen Magneten in die Ölwanne zu legen

Dann geht das Getriebe nicht schon bei 120.000KM sondern erst bei 160.000KM kaputt.

Dann zieht auch das Argument: "Ist ja schon ein altes Auto mit vielen KM. Da kann so etwas schon mal vorkommen." etwas besser und die Kunden schreien nicht so laut in den Verkäufsräumen rum. Und das wichtigste: Es fällt nicht so auf, dass es schon der fünfte Kunde (Opfer) an diesem Tag war. *duckundweg*

Gruss jörg

http://extranet.fuchs-europe.de/oelwegweiser/index_de.asp

hier kannst du gucken.

hallo zusammen,

eine bitte an RainMan2.wenn du mich zitierst,lass nichts weg,aber füge auch nichts hinzu.

im übrigen kann auch keine andere werkstatt das verbliebene öl ablassen.wie denn auch wenn keine ablassschraube vorhanden ist.etwa den wandler ausbauen?überlegt mal warum das so ist.das automatikgetriebe hat eine lebenslangbefüllung.da wird diese ablassschraube nicht benötigt.und bevor sich die melden,die den sinn dieses forums nicht verstanden haben sei auch gleich erwähnt,dass das mit der lebenslangbefüllung nicht funktioniert hat man auch bei DC festgestellt und entsprechende wartungshinweise an die vertragspartner gegeben.

Gruss Jörg

also ich wechsele das ganze Öl ca. 8 Liter auch aus dem Wandler, ganz einfach mit dem Automatikölwechselsystem.

Zusätzlich wird mit 1 Liter überspült um mehr Dreck herauszubekommen. Danach schaltet das Getriebe wieder butterweich und zügiger etc. Praxisberichte dazu auf meiner Homepage. Am besten die neue Beschreibung MB 600 Pixel PDF herunterladen.

Nie wieder Ölwechsel ! Warum doch und wie in welchen Intervallen! Fast alle Fahrzeughersteller geben aus Kostengründen eine Lifetime-Befüllung an, obwohl sich die Rückstände und Ablagerungen nicht vermeiden lassen. Dadurch bedingt zeigen sich in der Praxis vermehrte Defekte, wie Automatikgetriebe-Schaltprobleme, Anfahrschwächen oder rupfende Wandlerüberbrückungskupplungen usw. Besonders belastet sind drehmomentstarke und schwere Fahrzeuge bzw. Anhängerbetrieb und Kurzstreckenfahrzeuge. Ein regelmäßiger ATF-Ölwechsel kann die Lebensdauer des Getriebes wesentlich verlängern. Der Reibwert der Kupplungen kann konstant gehalten werden. Schmutz und Abrieb im Getriebe werden verringert. Ein sauberer Ölfilter sorgt für stabile Druckverhältnisse im Getriebe. Die Aufgaben des ATF (Automatic Trans Fluid) sind: die Leistungsübertragung im Wandler, Betrieb der hydraulischen Steuerung und Betätigung der Schaltelemente, Gezielte Beeinflussung der Reibwerte an den Schaltelementen, Wärmeabfuhr und Schmierung. Der Temperaturbereich für das ATF beträgt ca. -30°C bis max. 400°C. Ein Grund für die Automatikgetriebeprobleme ist die Alterung des Öls, welches nicht nur die Viskosität beeinflusst, sondern auch durch Aufnahme von Feuchtigkeit die Korrosion in den Getriebebauteilen fördert, was meistens zu den Defekten führt. Der Abrieb besteht aus Metall und Reibbelagpartikeln wie die Kupplungslamellen. Diese lagern sich im kompletten System ab und beeinflussen die Funktion der empfindlichen der Steuerventile (diese können dann im warmen oder kalten Zustand klemmen) und der Dämpfungselemente, verstopfen oder behindern den Ölfluss, angefangen beim Ölsieb über die hydraulische Steuereinheit und den Wandler. Auch wird die Zahnradölpumpe durch den Abrieb der Sintermetallkupplungen belastet. Ebenso ist die Schmierung beeinträchtigt, was wiederum zu erhöhtem Abrieb an den Aluminiumbauteilen führt (erkennbar an dem schwarzen Öl). Das alles kann die Lebensdauer des Getriebes erheblich verkürzen. Nur durch einen „kompletten Automatikgetriebeölwechsel" sind die Ablagerungen zu entfernen. Wenn der Fahrzeughersteller keine kürzeren Intervalle vorschreibt, ist je nach Belastung ein Wechsel nach 3-6 Jahren oder 60-120.000 Kilometern besonders sinnvoll. Bei Automatikgetrieben ist jedoch konstruktionsbedingt ein vollständiger Austausch des Öles auf herkömmliche Weise nicht möglich, wenn der Wandler über keine Ablaßschraube verfügt. (Aber selbst bei vorhandener Ablaßschraube werden bei einer Spülung im Gegensatz zum Öl ablassen aus dem Wandler alle Schmutzpartikel abgeführt. Wenn das Öl einfach nur abgelassen wird, bleibt jedoch viel Schmutz im Wandler zurück, wie wenn man vergleichsweise in einen Eimer mit Dreckwasser unten ein Loch bohrt und zwar alles Wasser abläuft, aber auch viel Dreck im leeren Eimer zurückbleibt, der sich nur durch Nachspülen entfernen läßt.) Dies ist jeweils an der Differenz der Ölwechselmenge zur Trockenfüllmenge erkennbar. Da durch eine Teilerneuerung des Öls keine Reinigung des Systems erfolgt, sondern nur die Qualitätsverbesserung des Öls, wurde das Automatikölwechselsystem vor allem für Getriebe ohne Wandlerablaßschraube konstruiert. Dieses ermöglicht nicht nur einen schnellen und vollständigen Austausch des kompletten Öles, sondern es erfolgt auch durch Zugabe eines Vorreinigers vorab eine schnelle und sehr wirksame Getriebereinigung aller Komponenten. (Beim alten Öl sind die Additive erschöpft und der Schmutz wird nicht mehr gelöst. Beim neuen Öl mit frischen Additiven löst sich der Schmutz, aber der Ölstopfen ist wieder zu!) Auf der Rücklaufseite des Wärmetauschers besteht die Möglichkeit, das Automatikgetriebeöl im laufenden Betrieb zu entnehmen, sofern neues Öl in gleicher Menge eingepumpt werden kann..............

Tim vom Automatikoelwechselsystem.de

ATM-Gertriebeölwechsel bei DC

 

Falsches Forum

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Automatikgetriebeöl-wieviel kommt rein