ForumS60, S80, V70 2, XC70, XC90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. Automatik streikt - was tun?

Automatik streikt - was tun?

Volvo V70 2 (S)
Themenstarteram 1. April 2019 um 10:47

Guten Morgen,

Ich besitze einen Volvo V70 II 2.4 Benziner aus dem Jahr 2001 mit einer alten 5-Gang Automatik. Gestern nahm der Motor an der Ampel in Stellung D plötzlich kein Gas mehr an, die Drehzahl ging hoch und das Auto machte für kurze Zeit schwer beschreibbare Geräusche. Kein richtiges Knattern, eher so wie eine Bohrmaschine, einfach etwas weniger laut. Ich habe dann kurz ins N geschaltet, anschliessend zurück ins D, dann gings wieder. Mir fiel dann ein, dass ich bereits vor ca. 2 Wochen beim Einlegen des Rückwärtsgang nicht vom Fleck kam. Ich hatte mir damals nichts weiter dabei gedacht. Einmal zurück ins N, dann wieder ins R, dann gings. Ansonsten, beim Fahren, schaltet der Automat eigentlich butterweich.

Habt ihr einen Verdacht was mein Problem sein könnte? Das Automatikgetriebe habe ich erst vor rund 6 Monaten spülen lassen mit ca. 220‘000km. Ich frage mich gerade, ob sich überhaupt eine aufwändige Fehlerdiagnose lohnt, da der Zeitwert des Fahrzeugs eh mehr oder weniger bei null liegt.

Vielen Dank,

Kuhmaster

Ähnliche Themen
21 Antworten

Moin, Automatikgetriebe -Reparaturen werden idR immer teuer. Obwohl 220 Tkm nun nicht so viel sind. WEnn der Wagen soweit noch in Schuss ist, musst du entscheiden, ob du ihn noch etwas fahren willst, dann solltest du dich an einen Getriebespezialisten wenden. Bei volvo direkt braucht man da wohl nicht anfragen, die rufen gerade bei Automatikgetriebe Utopie-Preise auf. Ich hatte mal unverbindlich bei einer Volvowerkstatt nachgefragt, weil ich überlegt hatte einen xc 70 GT mit Getriebeschaden zu kaufen. Da wurden von Volvo Größenordnungen von ca 6 - bis 8 TSD EUR aufgerufen. Das lohnt sich dann natürlich nicht mehr.....Bei freien Werkstätten, die sich auf Automatikgetriebe spezialisiert haben, ist man bei einem Wechsel mit generalüberholtem Getriebe so bei Größenordnungen - je nach Fehler 3 TSD EUR mit dabei. WEnn man Glück hat wird es etwas billiger. Ich erinnere mich hier aber an einen Thread von einer Frau, die es extra billig machen wollte und dann nur Ärger hatte.....Weil wer allzu billig kauft, kauft oft doppelt ;)

VG

Themenstarteram 1. April 2019 um 15:31

Danke foodtek für deine schnelle Rückmeldung. Ich werde morgen kurz zum Freundlichen fahren. Wenn es wirklich etwas seriöses ist, lass ich ihn wohl gleich dort, denn selbst die 3 Tsd. EUR wären bereits mehr als der Wagen gekostet hat..

Wär wirklich ein Jammer, da der Wagen eigentlich sehr gut im Schuss ist und bei der letzten Prüfung ohne grössere Investitionen durchging..

Notfalls könnte man auch nen gebrauchtes Getriebe suchen.

Ist mit Sicherheit günstiger

Das richtige Öl ist drin?

Wir haben hier ja schon öfter gelesen, dass es da mit angeblich besseren Öl Probleme gab.

Ansonsten mal schauen ob es was bringt das Getriebe zurück zu setzen.

Vielleicht bringt das ja was, und günstiger als ein neues Getriebe ist es allemal und emes wäre ein Versuch den ich wagen würde.

am 1. April 2019 um 19:26

Ölmässig gehört in dieses Getriebe eine einfache, gute Sorte. JWS 3309 sollte die Freigabe sein. Pemco imatic 450 oder Rowe ATF 9000 zum Beispiel.

Hast du überhaupt den richtigen Ölstand?

 

Und welches Öl hat man bei dir eingefüllt?

 

Hans

Sorry, doppelt gepostet

Sorry, doppelt gepostet.

Ich tippe mal auf den Sperrschalter. Ich habe gerade vergessen, ob ich den richtig bezeichnet habe oder es ein anderes Teil ist.

Jedenfalls überträgt das Modul die Signale, die vom Schalthebel auf der Konsole im Innenraum kommen auf das Getriebe. Er sitzt oben auf dem Getriebe auf der Fahrerseite, ist so ein flaches, halbrundes Teil.

Ich glaube nicht, dass das Getriebe selbst im Eimer ist. Sonst würde es generell nicht mehr funktionieren.

Aber nach dem zweiten Schaltversuch funktioniert es es ja Deinen Angaben zufolge.

Wäre das Getriebe defekt, würde es auch dann nicht nicht mehr schalten.

Vielleicht mal den Fehler bei VOLVO auslesen lassen, wenn Du selbst kein Vida hast.

Dieser "Sperrschalter" (bitte um Hilfe, wie der korrekt heißt) kostet nicht die Welt (ca. 70,- € im Zubehör), kann man mit einem bischen Geschick auch selbst wechseln.

Bild siehe hier:

https://www.polar-parts.de/.../...Automatikgetriebe_i36_2373_0.htm?...

Außerdem zusätzlich bei VOLVO mal nach einem Softwareupdate fragen. Das habe ich machen lassen. Danach waren alle meine Getriebe-Schaltprobleme (Rucken usw.) plötzlich erledigt. Das SW-Update hat 65,- € gekostet.

Das ist allerdings bei einem V70 II Bj. 2002 gemacht worden.

Ob es das auch für den V70 I gibt, weiß ich leider nicht.

Aber Fragen kostet ja nix.

LG

Themenstarteram 1. April 2019 um 20:54

Ich hoffe mal woal du hast recht mit deiner Vermutung. Werde deinen Verdacht mit dem Sperrschalter mal so meinem Freundlichen weitergeben. Die Auflösung dann morgen auf diesem Sender. VG

Hi,

Heißt der manchmal solenoid??

Bei den 850ern und V70I mit Automatik gibts da auch gelegentlich Ärger damit....

Gruß der sachsenelch

Zitat:

@Sachsenelch schrieb am 1. April 2019 um 20:57:09 Uhr:

Hi,

Heißt der manchmal solenoid??

Bei den 850ern und V70I mit Automatik gibts da auch gelegentlich Ärger damit....

Gruß der sachsenelch

Solenoid = Schaltschieber = Schaltventil

Die Solenoide sitzen unterm Getriebe im sogenannten Schaltschieberkasten.

LG

Es gibt u.a. auch die Begriffe Wählhebelpositionsschalter oder PNP-Switch dafür.

Themenstarteram 2. April 2019 um 15:35

So mittlerweile bin ich zurück aus der Werkstatt. Auf dem Weg dorthin hatte ich plötzlich starke Vibrationen vom Unterboden her und verlor teilweise ziemlich stark an Leistung. Zudem meinte der Bordcomputer, dass das Auto DRINGEND gewartet werden müsse. Da war ich mir aber schon ziemlich sicher, dass es nicht das Getriebe ist.

Der Freundliche las dann kurz den Fehlerspeicher aus und meinte, dass mit den Zündspulen etwas nicht stimmt. Er hat dann 2 Zündspulen getauscht und hat gemeint, dass das oftmals schon ausreicht. Falls das gleiche Problem wieder auftaucht, würde er eine neue Zündspule bestellen (ca. EUR 60). Ich hoffe mal das Problem ist dadurch wirklich gelöst und es braucht in 2 Wochen nicht doch noch eine neue Zündspule..

Viele Grüsse

Zitat:

@kuhmaster schrieb am 2. April 2019 um 15:35:43 Uhr:

So mittlerweile bin ich zurück aus der Werkstatt. Auf dem Weg dorthin hatte ich plötzlich starke Vibrationen vom Unterboden her und verlor teilweise ziemlich stark an Leistung. Zudem meinte der Bordcomputer, dass das Auto DRINGEND gewartet werden müsse. Da war ich mir aber schon ziemlich sicher, dass es nicht das Getriebe ist.

Der Freundliche las dann kurz den Fehlerspeicher aus und meinte, dass mit den Zündspulen etwas nicht stimmt. Er hat dann 2 Zündspulen getauscht und hat gemeint, dass das oftmals schon ausreicht. Falls das gleiche Problem wieder auftaucht, würde er eine neue Zündspule bestellen (ca. EUR 60). Ich hoffe mal das Problem ist dadurch wirklich gelöst und es braucht in 2 Wochen nicht doch noch eine neue Zündspule..

Viele Grüsse

Ja klar. Ich hatte Dein Eingangspost so verstanden, dass das Getriebe nicht mehr die Gänge einlegt und deshalb im Leerlauf N verharrt. Das haben alle anderen hier wohl auch so gelesen. Ich finde, das war auch etwas unglücklich formuliert.

Jetzt, beim nochmaligem Lesen, kann man das natürlich auch so interpretieren, dass die Gänge zwar schalten, der Motor aber nur auf drei oder vier Pötten "bollerig" läuft und deshalb natürlich auch keine Leistung hat.

Das Problem hatte ich auch schon mal, hat sich aber nach zwei Kilometern komischerweise selbst repariert und ist nie wieder aufgetreten. Es war wohl nur ein elektrischer Kontaktfehler, wie bei Dir jetzt vermutlich auch.

Und, na ja, 'ne neue Zündspule wäre ja auch kein Drama.

LG

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen