ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autohändler gibt kein rotes Kennzeichen raus?

Autohändler gibt kein rotes Kennzeichen raus?

Themenstarteram 4. April 2016 um 23:08

Hallo,

ich bin derzeit in der Autokaufphase. Nun, da ich nach diverser Probefahrten ein geeignetes Fahrzeug entdeckt habe, tut sich folgendes Problem auf:

Der Verkäufer (wirkt äußerst nett, kompetent, hat gute Bewertungen) rückt sein rotes Kennzeichen nicht raus um den Wagen Probe zu fahren.

Gerne darf ich den Wagen auf eine ausgiebig lange Probefahrt ausführen und damit auch zur Werkstatt gehen, jedoch nur wenn ich ein eigenes Kurzzeitkennzeichen mitbringe.

Dies begründet er damit, dass er nur das eine Kennzeichen hat und dieses jeder Zeit selbst braucht.

So ganz verstehe ich das jedoch nicht. Wenn er sowieso gerade in seinem Büro sitzt, kann er das Kennzeichen doch auch für eine kurze Probefahrt hergeben, selbst wenn es nur 10 min für einen kurzen ersten Eindruck sind.

Bisher liesen mich alle sofort ihr Auto probefahren und auch eine längere Probefahrt zwecks Werkstattbesuch wäre nie ein Problem gewesen.

Ist das Verhalten des Händlers normal und ich bewerte das zwecks mangelnder Erfahrung einfach nur falsch?

Ich hoffe ihr könnt mir trotz später Stunde noch helfen, da ich morgen bereits das Kurzzeitkennzeichen holen werde (außer natürlich ihr sagt mir dass er sich merkwürdig verhält)!

MFG Snicky

Beste Antwort im Thema
am 4. April 2016 um 23:12

Schönen tag wünschen, umdrehen, nach hause gehen, fertig. Absolut inakzeptabel für mich. Und wie sollst du eigene rote Nummern besorgen. Versicherung, Zulassungsstelle, ordentlich Geld blechen um eine Probefahrt zu machen? Ein no go

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten
am 4. April 2016 um 23:12

Schönen tag wünschen, umdrehen, nach hause gehen, fertig. Absolut inakzeptabel für mich. Und wie sollst du eigene rote Nummern besorgen. Versicherung, Zulassungsstelle, ordentlich Geld blechen um eine Probefahrt zu machen? Ein no go

Themenstarteram 4. April 2016 um 23:37

Also liege ich doch richtig.

Die Tatsache dass so ein Kennzeichen Insgesamt ca 80€ kostet und du 50€ davon zurück erstattet bekommst wenn du dein Auto auch tatsächlich bei der Versicherung versicherst, lies mich glauben dass das evtl. doch nicht so unüblich ist.

Nun ja, danke für deine schnelle Antwort!

Ich werde mich wohl weiterhin umgucken müssen!

am 5. April 2016 um 4:24

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 4. April 2016 um 23:12:15 Uhr:

Und wie sollst du eigene rote Nummern besorgen.

Wo hat der TE etwas von eigenen roten Nummern geschrieben? :confused:

Der TE schrieb doch explizit von einem Kurzzeitkennzeichen...

...dieses ist für jeden unter Vorlage einer eVB, gültiger HU sowie Zulassungsbescheinigung Teil1 erhältlich!

am 5. April 2016 um 4:45

Zitat:

@MagirusDeutzUlm schrieb am 5. April 2016 um 04:24:51 Uhr:

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 4. April 2016 um 23:12:15 Uhr:

Und wie sollst du eigene rote Nummern besorgen.

Wo hat der TE etwas von eigenen roten Nummern geschrieben? :confused:

Der TE schrieb doch explizit von einem Kurzzeitkennzeichen...

...dieses ist für jeden unter Vorlage einer eVB, gültiger HU sowie Zulassungsbescheinigung Teil1 erhältlich!

Tut mir leid für die falsche Wortwahl. Wollte du jetzt klugscheißern weil ich deine Idee gerade etwas dubios fand, neue Straßenlaternen zu klauen?

Zitat:

@Snicky schrieb am 4. April 2016 um 23:08:20 Uhr:

Hallo,

ich bin derzeit in der Autokaufphase. Nun, da ich nach diverser Probefahrten ein geeignetes Fahrzeug entdeckt habe, tut sich folgendes Problem auf:

Der Verkäufer (wirkt äußerst nett, kompetent, hat gute Bewertungen) rückt sein rotes Kennzeichen nicht raus um den Wagen Probe zu fahren.

Gerne darf ich den Wagen auf eine ausgiebig lange Probefahrt ausführen und damit auch zur Werkstatt gehen, jedoch nur wenn ich ein eigenes Kurzzeitkennzeichen mitbringe.

Dies begründet er damit, dass er nur das eine Kennzeichen hat und dieses jeder Zeit selbst braucht.

So ganz verstehe ich das jedoch nicht. Wenn er sowieso gerade in seinem Büro sitzt, kann er das Kennzeichen doch auch für eine kurze Probefahrt hergeben, selbst wenn es nur 10 min für einen kurzen ersten Eindruck sind.

Bisher liesen mich alle sofort ihr Auto probefahren und auch eine längere Probefahrt zwecks Werkstattbesuch wäre nie ein Problem gewesen.

Ist das Verhalten des Händlers normal und ich bewerte das zwecks mangelnder Erfahrung einfach nur falsch?

Ich hoffe ihr könnt mir trotz später Stunde noch helfen, da ich morgen bereits das Kurzzeitkennzeichen holen werde (außer natürlich ihr sagt mir dass er sich merkwürdig verhält)!

MFG Snicky

Marktüblich finde ich die Einstellung des Händlers jedenfalls nicht. Man weiß natürlich auch nicht, welche Erfahrungen der Mann mit nicht wirklich kaufinteressierten Probefahrtschnorrern gemacht hat, aber so was höre ich von einem Händler zum ersten Mal. Um was für ein Auto zu welchem Preis handelt es sich denn?

Zitat:

@Snicky schrieb am 4. April 2016 um 23:08:20 Uhr:

Ich hoffe ihr könnt mir trotz später Stunde noch helfen, da ich morgen bereits das Kurzzeitkennzeichen holen werde (außer natürlich ihr sagt mir dass er sich merkwürdig verhält)!

Schon seit einem Jahr braucht man für die Ausstellung von Kurzzeitkennzeichen Fahrzeugpapiere (Brief und HU Bericht). Welche Händler gibt dir den Brief ohne vorher Geld gesehen zu haben?

Zitat:

@qwerty11 schrieb am 5. April 2016 um 10:24:28 Uhr:

Schon seit einem Jahr braucht man für die Ausstellung von Kurzzeitkennzeichen Fahrzeugpapiere (Brief und HU Bericht).

Wie kommst du darauf, dass man für KZK's den "Fahrzeugrief" (Zulassungsbescheinigung Teil2) benötigt?

Die Zulassungsbescheinigung Teil1 (ehemaliger Fahrzeugsschein) reicht hierfür völlig aus...

Gerade bei Leuten die nicht solvent auftreten, spielt man gerne dieses Spiel, da eine große Probefahren-Spaßmeute existiert und die Händler davon echt genervt sind.

Aber ein Kauf ohne Probefahrt oder auf eigene Kosten ist inakzeptabel.

Im Notfall Geld mitnehmen und auf Tisch legen.

Ich glaube nicht, dass der Händler eine Probefahrt mit seinen roten Kennzeichen untersagt hat.

Ich denke, hier gab es im Vorfeld noch zusätzliche Forderungen, wie z.B. Fremdwerkstatt aufsuchen, Überführung nach Hause etc..

Genau dafür hat man ja als Händler rote KZ, damit Kaufinteressenten Probe fahren können. Ich schau mir die Interessenten aber auch genau an, befor ich die Schilder montiere und bin bei der Probefahrt dabei, damit es nicht ausartet. Gibt genug Experten, die einen kalten Motor in den roten Drehzahlbereich prügeln und sich keinerlei Schuld bewusst sind.

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 4. April 2016 um 23:12:15 Uhr:

Schönen tag wünschen, umdrehen, nach hause gehen, fertig. Absolut inakzeptabel für mich. Und wie sollst du eigene rote Nummern besorgen. Versicherung, Zulassungsstelle, ordentlich Geld blechen um eine Probefahrt zu machen? Ein no go

..genauso würde ich es auch machen, auf dem Absatz umdrehen.

Es gibt genügen andere Händler mit guten Angeboten.

Und, ob bei der Probefahrt der Händler/Verkäufer neben mir oder im Büro sitzt,

ist mir "Wumpe", solange ich genügend Zeit habe, den Wagen zu "testen".

Genauso bescheuert, dass es viele Privatleute gibt, die ihre abgmeldeten Fahrzeuge

verkaufen wollen, mit dem Hinweis "zur Probefahrt bitte eigene KZK mitbringen"..

Ja wie denn, ohne "Brief" & gültiger HU ?

Zudem, ich als "Suchender" soll auch noch dafür zahlen ?

Bestimmt nicht.

Grüße

am 5. April 2016 um 14:13

Ich kann gerade aus neuester Erfahrung schreiben.

Habe mir gestern ein Auto gekauft und war am

letzten Donnerstag zu Besichtigung vorort.

Abgesehn davon das der Händler gleich nach dem GUTEN TAG

klarstellte das das Auto neuen TÜV und eine neue große

Durchsicht inklusive aller noch nicht fälligen

Wechselintavalle bekommt, wedelte er schon mit den roten Kennzeichen.:D

Von einen seriösen Händler erwarten ich auch nichts anderes,

wer mit so ner wilden Story kommt, mit bitte

Schilder mitbringen, bei den kann man wie bereits gesagt

auf der Stelle kehrt machen.:rolleyes:

Themenstarteram 5. April 2016 um 14:54

Bei dem Auto handelt es sich um einen Facelift Mini Cooper F50 mit 35tkm gelaufen für 7000€. (er hat einige Dellen und Kratzer, welche den Preis drücken)

Und ja, dass ich für einen Händler nicht all zu vertrauenswürdig erscheine, ist mir klar, da ich erst 21 Jahre alt bin.

Dennoch scheint er ja nicht Angst um sein Fahrzeug zu haben (da eine Probefahrt ALLEINE möglich ist). Somit scheint es ihm tatsächlich nur um sein Kennzeichen zu gehen.

Und um die Verwirrung zu beseitigen, für ein KZK benötigt man lediglich einen Tüvnachweis (zumindest sagte mir das Dr. Google).

Was darüber hinaus äußerst dubios wirkte, war seine Antwort auf die Frage ob das Fahrzeug unfallfrei ist:

"Wir verkaufen generell keine Autos als unfallfrei, da wir nicht wissen ob der Vorbesitzer evtl. einen Unfall so gut beseitigen lassen hat, dass wir es selbst nicht erkennen können. Außerdem gilt bereits ein Parkrempler als Unfall."

Nun ja, er ist somit definitiv aus dem Rennen.

Ich habe nun jedoch einen Händler gefunden, welcher sich offensichtlich aus Liebe zum Auto auf Minis spezialisiert hat und einen sehr guten Eindruck macht. Am Wochenende werde ich dort mal vorbei schauen (leider 60km entfernt)!

Danke euch noch ein mal für euer großes Beteiligungsinteresse! ;)

Kiesplatzhändler :p

am 5. April 2016 um 14:58

Jedem Händler ist bewusst das niemand eigene Kurzzeitkennzeichen für eine Probefahrt besorgt.

Der Händler wollte den TE einfach nicht fahren lassen weil er wahrscheinlich nicht von einer ernsthaften Kaufabsicht des Käufers überzeugt war.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autohändler gibt kein rotes Kennzeichen raus?