ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autohändler beschreibt Schrottauto im Vertrag trotz neuen TÜV; Betrug?

Autohändler beschreibt Schrottauto im Vertrag trotz neuen TÜV; Betrug?

Hallo! Auto hat neuen TÜV , Händler beschreibt aber Schrottauto im Vertrag? zu spät entdeckt!! Was kann ich dagegen tun? Vertrag in Video.

***Link und Bild wegen Verstoß gegen den Datenschutz entfernt. Puntomaniac, MT Moderation***

Beste Antwort im Thema

Nichts.

Jemandem der so eine Karre für 2200€ kauft, ist nicht mehr zu helfen.

Von TÜV steht nichts im Vertrag.

Hast du denn überhaupt nicht gelesen, was du da unterschrieben hast?

 

18 Jahre alter Galaxy mit 4 Vorbesitzern und über 320000 km für 2200 Euronen. Alter Falter! Da komm ich gar nicht drüber weg. Die Dinger waren doch schon nach 5 Jahren total verranzt.

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Nichts.

Jemandem der so eine Karre für 2200€ kauft, ist nicht mehr zu helfen.

Von TÜV steht nichts im Vertrag.

Hast du denn überhaupt nicht gelesen, was du da unterschrieben hast?

 

18 Jahre alter Galaxy mit 4 Vorbesitzern und über 320000 km für 2200 Euronen. Alter Falter! Da komm ich gar nicht drüber weg. Die Dinger waren doch schon nach 5 Jahren total verranzt.

Das es so ein Auto überhaubt noch giebt?! Die meisten sind doch schon ein häufchen rotes Pulver oder zu neuen Autos verarbeitet.

Klar ist: wer ein Auto dieser Preisklasse kauft, hat den automobilen Bodensatz gekauft. Hat das Auto eine neue Plakette? Falls ja: Wo ist der TÜV Bericht?

Bei diesen Autos an Ihrem Lebensende mußt due lieber 15x hinscheuen bevor Du irgendetwas kaufst udn jetzt ist großes Heulen und Zähneklappern angesagt.

Sorry aber mein Mitleid hält sich wirklich in Grenzen. Kannst von Glück reden, das Du mit der Karre überhaubt noch vom Hof gekommenbist. ich würde mich da garnicht erst reinsetztem da ich heil und zuverlässig an meinem Ziel ankommen will.

Du kriegst einen schriftlichen Vertrag vorgelegt, liest ihn nicht, unterschreibst trotzdem , bezahlst einen exorbitant hohen Preis für einen Haufen Müll und willst dann gegen was auch immer vorgehen.

Da kann ich nur eins zu sagen: ... Echt jetzt?

(Stimmen denn die ganzen Mängel die da stehen eigentlich oder stehen die da einfach pro forma gegen Gewährleistungsansprüche aller Art? Weil da ist ja mal gar nichts ohne Mängel übrig)

Übrigens wäre es clever, persönliche Informationen zu schwärzen, bevor man den Vertrag veröffentlicht ;)

Die FrontScheibe ist noch intakt.

Betrug ist es nicht, sind ja vermutlich alle Mängel aufgeführt. Viel mehr gibt's ja auch kaum,was da noch defekt sein könnte.

Der stand schon auf der Presse und dann kam der TE und hat das Fzg gerettet. Und das zu einem stolzen Preis.

Muss mich den ersten Antworten anschließen, hier hat der TE selbstverschuldet ins Klo gegriffen.

Gruß M

Moin,

Ganz offensichtlich sind einige der geschilderten Mängel nicht vorhanden. Dies belegt z.T. ja die.neue HU. Mängel zu erfinden ist nicht zulässig, daher sind die entsprechenden Mängel nichtig, wenn es am Fahrzeug zu einem Gewährleistungsfall an diesen Bauteilen kommt. Was im Falle eines Falles natürlich ein Problem wäre - zu beweisen, dass die Mängel eben nicht da waren.

De Fakto will der Verkäufer keine Gewährleistung gewähren - dass muss er nämlich nur dann, wenn er dir einen Mangel nicht bekanntgemacht hat. In der Theorie hat er dir hier ganz viele Mängel genannt. Wäre dies alles Realität - dann würde das Fahrzeug ja nicht einmal fahren. In einigen Fällen sind solche Verträge von Gerichten kassiert worden - man muss dann natürlich entsprechend Zeugen haben, Gutachten haben und den Willen es durchzufechten.

Was du tun kannst? Dem Verkäufer schriftlich anzeigen, dass die Mängel NICHT am Fahrzeug sind, teilweise bedarf es dazu aber eines durchaus teuren Gutachtens, es sei denn du selbst wärst entsprechender Gutachter. Ansonsten damit Leben und hoffen, in den nächsten 6 Monaten eben keinen Gewährleistungsfall zu haben.

Und Nein - grundsätzlich ist das keim Betrug, sondern nur Vorenthalten von Verbraucherschutzrechten. Deshalb könnte man das z.B. der Verbraucherschutzzentrale oder der Innung melden.

LG Kester

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 04. Sep. 2018 um 22:43:22 Uhr:

Wäre dies alles Realität - dann würde das Fahrzeug ja nicht einmal fahren.

Ist ja auch nicht lange gefahren.

Nach zwei Stunden, bzw. 200km war der Motor komplett platt, siehe Video.

Knackpunkt ist die HU. Im Vertrag ist aber keine HU vermerkt.

Moin,

Wenn er schreibt - hat neuen TÜV - dann wird er ja einen HU Bericht haben. Die Punkte, die in der HU abgeprüft werden können keine Mängel sein und einiges was im Vertrag steht wird in der HU abgeprüft. Der Rest ist dann halt Erlebenssache präziser - nur weil vermutlich einige Mängel erfunden sind - können einige andere durchaus real da sein. Gegen einen völligen Schrotthaufen spricht eben auch die HU und der Preis, der für einen SAG in normal durchschnittlichem Zustand ist.

Ist nicht lange gefahren - ist aber nun einmal etwas anderes als ist gar nicht gefahren. Klar hätte man den Ärger vermeiden können, wenn.man den Vertrag gelesen hätte.

Ist halt ne Masche - wie gesagt, das Problem ist eher zu belegen, welcher der Mängel eben wirklich da war und welcher nur zum Umgehen der Gewährleistung reingeschrieben wurde. Der VK baut halt darauf - dass bei 95% der Fahrzeuge eh kein Gewährleistungsfall auftritt oder der Käufer dann sein Recht nicht durchsetzen kann/wird, weil der Aufwand hoch ist.

LG Kester

Also ....

Der TE reitet im Video auf insgesamt 3 Punkten rum:

1) Warum steht im Kaufvertrag "Verkauf für gewerbliche oder selbstständige Zwecke"?

Der TE benennt sich aber im Video selber als Dr. . Ich weiß zwar nicht, ob es es sich um einen niedergelassenen Doktor der Medizin handelt, aber viele - nicht alle - Ärzte sind freiberuflich tätig und es könnte angenommen werden, dass er mit der Karre auch zu Patienten fährt. Das wäre eine Nutzung für selbstständige Zwecke!

2) Warum bekommt der Wagen TÜV, obwohl er lt. Vertrag überall Rost hat?

Solange keine wichtigen Teile durchgerostet sind, sondern es nur viele Roststellen an unkritischen Stellen gibt, ist Rost kein Grund den TÜV zu verweigern.

3) Warum bekommt der Wagen TÜV, wenn die Reifen und die Bremsen an der Verschleißgrenze sind?

Solange die Verschleißgrenze noch nicht überschritten ist und die Bremswerte auf dem Prüfstand noch eingehalten werden, gibt es das TÜV Siegel - vielleicht mit einer Anmerkung. Es wird ja auch nirgendwo gesagt, dass der Wagen keine Bremswirkung hatte, oder?

Viele Menschen meinen, dass der TÜV-Bericht aussagt, dass ein Fahrzeug für die nächsten zwei Jahre in einwandfreiem Zustand ist. Das stimmt aber nicht. Es kommen auch uralte Schrottkarren über den TÜV - sofern eben keine sicherheitsrelevanten Mängel vorliegen.

Und grundsätzlich gilt, dass man Verträge lesen sollte, bevor man sie unterschreibt!

In diesem Fall war der fragliche Text ja nicht einmal besonders versteckt oder auf Seite 15 zu finden, sondern ganz offensichtlich!!!

Ansonsten finde ich es noch sehr fragwürdig, dass hier und im Video mehrfach der Name des Händlers genannt wird. Dieser könnte das seinerseits als geschäftsschädigendes Verhalten oder üble Nachrede auslegen und seinerseits ein Verfahren gegen den TE anstreben. Ich würde also dem TE dringend dazu raten den Namen des Händlers zu schwärzen und diesen nicht weiter zu nennen.

Warum steht im Kaufvertrag "Verkauf für gewerbliche oder selbstständige Zwecke"?

Na weil der Händler dann die Gewährleistung wirksam ausschließen kann. Mit seine Spruch "Schrottauto" und dem Preis könnte er da nämlich Schwierigkeiten bekommen.

Mich irritiert die Diskrepanz zwischen dem Namen des Käufers im Vertrag und dem des Dr. med. TE. Ist der TE das Sprachrohr/ der Dolmetscher des Käufers oder welche Rolle hat er, ist der TE womöglich der eigentliche (gewerbliche) Käufer.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autohändler beschreibt Schrottauto im Vertrag trotz neuen TÜV; Betrug?