ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto mit ausländischem Kennzeichen

Auto mit ausländischem Kennzeichen

Themenstarteram 25. Juli 2021 um 6:34

Hallo zusammen,

 

Ich bin Italiener und wohne in Bayern.

Meine Eltern besuchen mich regelmäßig. Sie möchten jetzt ein Auto (mit IT Kennzeichen) bei mir lassen und fahren wenn sie da sind. Ich werde auch vielleicht manchmal das Auto nutzen. Ist es erlaubt? Ich meine, darf ich das Auto italienischem Kennzeichen fahren? Wie lange?

 

Danke

Ähnliche Themen
67 Antworten

Wenn Eltern die Papiere da lassen, alles versichert ist, kein Problem. Da Italien ein EU Land ist, darf man ohne zeitliche Begrenzung fahren.

Gruß :)

https://www.bussgeldkatalog.org/.../?...

Mit Auslandskennzeichen in Deutschland fahren: Das ist zu beachten

Gemäß § 20 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) darf ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug in Deutschland nur vorübergehend im deutschen Straßenverkehr geführt werden und auch nur dann, wenn das Fahrzeug keinen regelmäßigen Standort in Deutschland hat.

Was heißt das aber konkret? Unter „vorübergehend“ versteht der Gesetzgeber einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. Wer also z. B. in Deutschland Urlaub macht, jemanden besucht oder einfach nur hindurchfährt, muss in der Regel nicht befürchten, dass sein Auslandskennzeichen ihm Probleme bereitet.

Als regelmäßiger Standort wird wiederum der Ort verstanden, von dem aus das Fahrzeug in der Regel in Betrieb genommen wird. Dieser muss nicht identisch mit dem Wohnort des Eigentümers sein. Wenn Sie z. B. im Ausland wohnen, aber in Deutschland ein Fahrzeug abgestellt haben, das Sie regelmäßig von hier aus in Betrieb nehmen, muss dieses auch in Deutschland angemeldet sein – selbst wenn Sie damit jeweils nur eine kurze Zeit fahren.

Haben Sie für Ihr Auto keinen regelmäßigen Standort in Deutschland und halten sich hier auch nicht länger als ein Jahr lang auf, dürfen Sie mit Ihrem Auslandskennzeichen im deutschen Straßenverkehr fahren. Beachten Sie allerdings, dass Sie die Zulassungsbescheinigung mit sich führen müssen. Wurde das Fahrzeug außerhalb eines EU- oder EWR-Staates zugelassen, kann außerdem ein internationaler Zulassungsschein vonnöten sein.

Dadurch,dass das Auto in D stehen bleibt, die Halter wieder nach IT reisen, st der regelmäßige Standort begründet und es wie vor mir schön zitiert in D anzumelden, zu versteuern und zu versichern.

Insbesondere da es durch eine hier wohnhafte Person genutzt werden soll.

Konkret: ich bin Kennzeichenleugner.

Die Regel existiert, kann aber ohne Geheimdienstmethoden nicht durchgesetzt werden.

Ich weiß nicht, ob eine Zulassung in Italien günstiger ist. Die deutsche Versicherung leistet auf jeden Fall mehr als Alles, was ICH kenne. Ich würde daher die deutsche Versicherung z.B. einer Slovakischen oder Ungarischen immer vorziehen (die kosten knapp über zweistllig, mein Auto WEIT Vierstellig).

Belgier zahlen monatlich weit über 1xx EUR jeweils(!) für Versicherung UND Steuer für lutschige Benziner Astra-Eco mit PS-Mangelerscheinungen. Zusammen mit den miesen Leistungen dahinter ein Horror - die deutsche Zulassung wäre für die das Paradies. Aber: geht nicht, weil die irgendwie dauernd kontrollieren (mindestens monatlich). Belgier kennen ihre "Pappenheimer" (bzw. wie man gut Bürger abzockt).

In Deutschland...? Ich kann meine Hand nicht für jede Region ins Feuer legen, aber da bleibst Du nach allen meinen Erfahrungen über 30 Jahre (seit der Maueröffnung gezählt) unbehelligt.

Wenn doch erwischt? Wird nicht teuer - oder? Ich habe jedenfalls keinen Betrag gefunden. Ordnungswidrigkeiten ohne Kostennote... Naja...

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt. Und daher braucht es keiner Geheimdienstmethoden.

Schau ich mir allerdings die Fahrzeuge hier in der Region an, viele mit PL von hier lebenden und arbeitenden Ausländern, dann scheint das Risiko erwischt zu werden, tatsächlich nicht zu bestehen.

Gibt's doch einen Fred wo einem der CZ Golf im öffentlichen Parkraum Missfällt.

Zitat:

@xis schrieb am 25. Juli 2021 um 11:28:22 Uhr:

Konkret: ich bin Kennzeichenleugner.

Die Regel existiert, kann aber ohne Geheimdienstmethoden nicht durchgesetzt werden.

Ich weiß nicht, ob eine Zulassung in Italien günstiger ist. Die deutsche Versicherung leistet auf jeden Fall mehr als Alles, was ICH kenne. Ich würde daher die deutsche Versicherung z.B. einer Slovakischen oder Ungarischen immer vorziehen (die kosten knapp über zweistllig, mein Auto WEIT Vierstellig).

Belgier zahlen monatlich weit über 1xx EUR jeweils(!) für Versicherung UND Steuer für lutschige Benziner Astra-Eco mit PS-Mangelerscheinungen. Zusammen mit den miesen Leistungen dahinter ein Horror - die deutsche Zulassung wäre für die das Paradies. Aber: geht nicht, weil die irgendwie dauernd kontrollieren (mindestens monatlich). Belgier kennen ihre "Pappenheimer" (bzw. wie man gut Bürger abzockt).

In Deutschland...? Ich kann meine Hand nicht für jede Region ins Feuer legen, aber da bleibst Du nach allen meinen Erfahrungen über 30 Jahre (seit der Maueröffnung gezählt) unbehelligt.

Wenn doch erwischt? Wird nicht teuer - oder? Ich habe jedenfalls keinen Betrag gefunden. Ordnungswidrigkeiten ohne Kostennote... Naja...

So wie ich es verstehe, reden wir nicht nur vom ordnungswidrigen Zulassungsverstoß sondern von Versicherungs- und/oder Steuervergehen. Da findest Du keine Bußgelder, das sind Straftaten.

Wir reden vom Bußgeldkatalog StVO.

Darüber hinaus habe ich keinen Moment berücksichtigt. Allerdings ist hier auch die Frage nach der Kontrolle. Weil der ganze Onlinehandel lief unter dem gleichen Aspekt straffrei und unbehelligt. Ich sehe das bei der KFZ-Zulassung ähnlich. Erst muss eine (europäische?) Regelung getroffen werden…. Wenn das “Problem” gross wird. In Deutschland scheint das nicht das Hauptaugenmerk der Steuerbehörden zu sein…

Muss nur ein Hinweis ans HZA, dann kommt die Aufforderung das Fahrzeug in D anzumelden sehr schnell.

Hat der Nutzer dann noch eine deutsche Meldeanschrift geht das ganz fix

Diese Wahscheinlichkeit sehe ich. Aber hier sehe ich auch nur den "Worst case": es kommt eine Aufforderung. Aber was dann? Das Auto ist auf jemand anderen zugelassen. Schlüssel abgeben? Fahrverbot? Parkkralle und internationale Fahndung?

Wer ein Einfamilienhaus mit Garage hat... Auf dem Land... Sehr geringe Gefahr... Laternenparker direkt vor dem Finanzamt... Eher möglich, dass ein Beamter beim Fenstergaffen auf Ideen kommt....

Äh, auf dem Land, sehr geringe Gefahr? Wir durften vor einigen Jahren unseren Neubau stilllegen, weil einem Nachbarn die Farbe der Dachpfannen nicht passte. Entsprachen nicht zu 100% den örtlichen Bauvorschriften.

In welchem Land und auf wen waren die Dachpfannen zugelassen? Farbe ist relativ. Goldene Reflexfolien sind z.B. in Bulgarien kein Problem, in Deutschland kannst abschleppen lassen. Du hättest die Dachpfannen in der Garage parken sollen, wie von mir empfohlen, und nicht auf dem Dach. Ich kann mir vorstellen, dass auch meine Nachbarn die Polizei rufen, wenn mein silberner BMW auf dem Dach deponiert wäre.... Auch mit deutscher Zulassung....

Tippe mal darauf, dass die dir dann weniger die Polizei, als vielmehr die starken Jungs mit der "Zwangsjacke" vorschicken würden. Und auf dem schnellsten Weg ab ins nächste Landeskrankenhaus, geschlossene Abteilung.

Warum das alles nur? Solange schon gibts die EU und wir treiben immer noch Kirchturmspolitik. Wahrscheinlich stehen da überall massenhaft Faxgeräte...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto mit ausländischem Kennzeichen