ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Auto-Flat-Rates von Start-Ups (auch Abos / Leasing mit Services / Langzeitmieten)

Auto-Flat-Rates von Start-Ups (auch Abos / Leasing mit Services / Langzeitmieten)

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 15:51

Moin zusammen,

da ich "mein" Thema hier nicht gefunden habe, eröffne ich diese Diskussion.

Da ich mich derzeit auf Grund der Ungewissheiten bei Verbrennern (Benziner = reicht auf lange Sicht Euro6"pur"/neue Messverfahren zur Emissionsmessung = höhere KFZ-Steuern?!) und insbesondere bei Dieseln (drohende Fahrverbote, damit einhergehende hohe Wertverluste) und E-Autos (Schnelle technische Weiterentwicklung, Haltbarkeit von Batterien, Herausforderungen beim Laden, relativ teuer in der Anschaffung, Restwerte ungewiss) nicht wirklich auf das Abenteuer Neuwagen für x Jahre einlassen möchte, habe ich mir zur Überbrückung überlegt, ein Auto-Bundle als Flat zu abonnieren.

Mittlerweile habe ich zahlreiche Anbieter gefunden, wie

https://www.juicar.com/

http://www.e-flat.com/

https://www.cluno.com/de/einfachautofahren/

https://like2drive.de/like2drive/superflatrate.html

oder auch

https://www.yello.de/sixt

Ich habe auch schon mal gerechnet. Die Km-kosten sind bei einigen Angeboten gar nicht unattraktiv, wenn man es mit einem eigenen Auto unter Vollkostengesichtspunkten inkl. Wertverlust vergleicht, ohne das beschriebene Risiko nehmen zu müssen.

Leider findet man kaum etwas über diese Anbieter. Daher bin ich mir etwas unsicher.

Wie ist Eure Meinung? Hat jemand ein solches Angebot wahrgenommen?

 

Ähnliche Themen
30 Antworten

Sind zwar keine E-Autos aber die Flatrate Angebote von Peugeot können sich auch sehen lassen.

http://www.peugeot.de/flat-rate-sondermodelle.html

Themenstarteram 1. Febuar 2018 um 10:28

Moin,

vielen Dank für den Link. Die sind echt günstig. Ohne Frage gutes Angebot.

Aber leider keine Versicherung dabei. Ich bilde mir ein, dass es einfach bequemer wird in der Abwicklung, wenn alles aus einer Hand kommt. Wenn was passiert, bezahlt man seine Selbstbeteiligung und gut ist. Die Anbieter kümmern sich idealerweise um die Abwicklung. Kein unfallbedingter Ausgleich des Wertverlustes mit Gutachten etc.

Außerdem kann man bei einigen Anbietern jederzeit raus. Wenn man beispielsweise einen neuen Job bekommt oder umzieht ist das sehr praktisch - oder man kann wechseln, wenn andere Angebote kommen. Im Markt ist unglaublich viel Bewegung.

Bei den E-Autos ist ja auch der Strom dabei, was die Sache sehr kalkulierbar macht. Benzin-/Dieselpreise bei knapp 2 EUR, wie wir das schon mal hatten, sind dann egal. Zudem kostenloses Parken in vielen Gemeinden und Städten. Momentan liegen die aber noch knapp über dem Budget für mich.

Außerdem würde es mich freuen, wenn ich mich um das Thema Auto so wenig wie möglich kümmern muss. Genug andere Themen im Leben ...

Schwere Entscheidung!

Zitat:

@GolfAbo schrieb am 1. Februar 2018 um 10:28:28 Uhr:

Moin,

vielen Dank für den Link. Die sind echt günstig. Ohne Frage gutes Angebot.

Aber leider keine Versicherung dabei. Ich bilde mir ein, dass es einfach bequemer wird in der Abwicklung, wenn alles aus einer Hand kommt. Wenn was passiert, bezahlt man seine Selbstbeteiligung und gut ist. Die Anbieter kümmern sich idealerweise um die Abwicklung. Kein unfallbedingter Ausgleich des Wertverlustes mit Gutachten etc.

Außerdem kann man bei einigen Anbietern jederzeit raus. Wenn man beispielsweise einen neuen Job bekommt oder umzieht ist das sehr praktisch - oder man kann wechseln, wenn andere Angebote kommen. Im Markt ist unglaublich viel Bewegung.

Bei den E-Autos ist ja auch der Strom dabei, was die Sache sehr kalkulierbar macht. Benzin-/Dieselpreise bei knapp 2 EUR, wie wir das schon mal hatten, sind dann egal. Zudem kostenloses Parken in vielen Gemeinden und Städten. Momentan liegen die aber noch knapp über dem Budget für mich.

Außerdem würde es mich freuen, wenn ich mich um das Thema Auto so wenig wie möglich kümmern muss. Genug andere Themen im Leben ...

Schwere Entscheidung!

Hallo dar2zla,

ich bin gerade mit Cluno gestartet.

Beweggründe liegen ähnlich wie bei dir, attraktiv finde ich vor allem die Kombination alle Kosten aus einer Hand und kurze Vertragsbindung. Die Mitarbeiter sind engargiert und freundlich, problematisch war nur, dass nicht alle angebotenen Modelle auch verfügbar sind. Es wurde aber selbst die Buchung eines Neuwagens angeboten, dann allerdings mit einer gewissen Vorlaufzeit.

Bisher bin ich von dem Konzept angetan, ich habe ein Fahrzeug gebucht, mal schauen wie es sich entwickelt.

Gurß aus Berlin

Hallo,

Bin auch Cluno Kunde.

Mich hat das Konzept sofort angesprochen.

Eine Rate für alles. Für was soll man denn ein Auto besitzen?

Bei Cluno muss ich mir um nichts Sorgen machen. Klar Schäden müssen natürlich zum großen Teil selbst getragen werden wegen der hohen Selbstbeteiligung aber dafür gibt es auch keine Hochstuffung der Versicherung. Und ja natürlich gibts Leute die hier Argumentieren das du jeden größeren Kratzer bezahlen musst aber das muss man auch wenn dir das Fahrzeug gehört. Spätestens beim Verkauf wirken sich die Beschädigungen auch negativ auf den Verkaufspreis aus.

Bin mit Cluno bisher sehr zufrieden. Bei mir war das Wunschfahrzeug auch nicht verfügbar hab aber eine gute Alternative bekommen. Im Juli bekomm ich dann mein Wunschfahrzeug.

Gruß aus Baden Baden

Zitat:

Nachdem ich meinen F20 verkauft habe, habe ich auch überlegt, was ich mache. Grundsätzlich sollte man sich erstmal die Frage stellen, ob man einfach nur von A nach B kommen möchte oder doch auch ein wenig Komfort genießen will. Klar, man kann sich natürlich auch einen Renault Twingo, Ford Ka/Fiesta etc. für 500-1000 Euro kaufen, hat dann aber nichts mit Komfort zu tun.

 

Ich habe mich dann mal nach einem Audi A6 C5, BMW e36, e39, MB W208 etc. umgeschaut.

Rostfreie und gut gewartete Modelle liegen bei ca. 5000 Euro (jeweils 6-Zylinder Benziner).

 

Hier die Kostenrechnung pro Monat.

80 Reparaturen

50 Wertverlust

50 Versicherung

25 Service

15 Steuern

9 Reifen

4 TÜV

1M: = 233 Euro

 

24M: -5000 (Kaufpreis) + 5592 Euro (233*24) - 3800 (VK-Preis - Wertverlust 600/Jahr) + 6160 (Sprit - 11l/100km bei 20tkm) = 12952 Euro

 

Klar, Reparaturen kann man schlecht abschätzen. Kann auch niedriger sein, vielleicht 50 Euro/Monat. Trotzdem „fährt“ das Risiko bei einem ca. 15 Jahre alten Auto mit.

 

Im Vergleich ein Golf GTI, DSG, Navi etc. (LP 41500 Euro)

1M: 339 Euro

24M: 8136 Euro (Leasing) + 4480 (Sprit - 8l/100km) = 12616 Euro

 

Leasing läuft 12 Monate/20tkm. Ich bekomme also nach einem Jahr ein neues Fahrzeug. Angebot ist inkl. Steuern, Versicherung und Service, falls notwendig. Und selbst wenn Leasing 500-1000 Euro teurer wäre auf die Dauer von zwei Jahren, hat man dafür ein Neufahrzeug.

 

Es hängt also immer vom Angebot ab und wie man sich fortbewegen möchte. Leasing pauschal als teuer und sinnlos zu bezeichnen, ist schlicht schwachsinnig.

Ich zitiere mich mal selber aus einem anderen Thread. Ich wüsste derzeit nicht, warum ich kaufen sollte.

Hat jemand schon Erfahrungen mit der Rückgabe von Fahrzeugen bei den o. g. Gesellschaften gemacht?

Bisher noch nicht. Aber bei Cluno bekommst du genau aufgezeigt was Gebrauchsspuren sind und was Schäden.

Da die Unternehmen dich als Kunden behalten wollen denk ich werden Sie fair bleiben bei Rückgabe.

Ende Juli bin ich schlauer :)

Für mich ist die Flexibilität auch das entscheidende Argument, daher nutze ich auch gerne Langzeitmiete.

Wenn man die gesamten Kosten für das Leasing (Versicherung, Instandhaltung etc.) mit den Mietkosten vergleicht, sind letztere nicht unbedingt viel höher.

Der Vorteil ist aber ganz klar, dass man sich nur monatlich binden muss.

Für Geschäftskunden empfehle ich: https://www.firmen-kfz.de/langzeitmiete

Die Jungs sind auf Zack!

Zitat:

@Thorsten762 schrieb am 23. März 2018 um 17:24:10 Uhr:

Für mich ist die Flexibilität auch das entscheidende Argument, daher nutze ich auch gerne Langzeitmiete.

Wenn man die gesamten Kosten für das Leasing (Versicherung, Instandhaltung etc.) mit den Mietkosten vergleicht, sind letztere nicht unbedingt viel höher.

Der Vorteil ist aber ganz klar, dass man sich nur monatlich binden muss.

Für Geschäftskunden empfehle ich: https://www.firmen-kfz.de/langzeitmiete

Die Jungs sind auf Zack!

Ich finde das aber gar nicht günstig!

Ca. doppelt so teuer wie mein derzeitiges Leasing!

Hast du zufällig was mit denen zu tun?

Immerhin bist du ja schon seit heute angemeldet...

 

Ist auch abartig teuer. Kann man machen wenn man evtl mal nur 2 Monate ein Auto braucht und niemanden kennt aber an sich total gestörte Preis Vorstellungen

Ich habe gerade schlechte Erfahrung mit Like2Drive gemacht.

Habe mich durch den umfangreichen Bestellvorgang für ein Fahrzeug gewühlt bei dem ich meine kompletten Daten inklusiver Sozialversicherungsnummer, Bilder des Personalausweises, Bankverbindung, Arbeitgeber etc. angeben durfte, im Anschluss noch ein Live Post-Ident Verfahren mitgemacht nur um einen Tag später die Aussage zu bekommen das dieses Fahrzeug nicht mehr verfügbar sei!

Nun habe ich Panik das es sich bei Like2Drive um eine betrügerische Masche handelt um an umfangreiche Kundendaten zu kommen auf die selbst Google und Facebook neidisch wären. Um den Schein zu wahren bekommt ein kleiner Teil der Interessenten ein Fahrzeug geliefert, vom Großteil der Interessenten hat L2D alle persönlichen Daten abgegriffen.

Hat zufällig noch jemand diese Erfahrung gemacht und kommt sich veräppelt vor?

Nein, ich habe mich auch für ein Angebot von L2D entschieden. Der Kontakt lief problemlos, Chat oder telefonisch sofort, per mail spätestens am folgetag.

Die Unterlagen waren schnell und einfach eingereicht, lediglich das einfache Post-ID verfahren lief bei mir nicht, da mein EU perso nicht akzeptiert wird.

In einem anderen Forum über Mietwagen wird L2D (ehemals deinauto direkt ) ausführlich behandelt. Also bezüglich Datensammlung mache ich mir keine Sorgen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Auto-Flat-Rates von Start-Ups (auch Abos / Leasing mit Services / Langzeitmieten)