ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Audi V8 - als Youngtimer geeignet?

Audi V8 - als Youngtimer geeignet?

Themenstarteram 12. Juni 2010 um 13:11

Hallo,

 

In meiner Nachbarschaft ist kürzlich ein Rentner verstorben und er hinterlässt einen wenig gefahrenen Audi V8 3,6 Liter Handschaltung. Diesen könnte ich sehr günstig erhalten.

Meine Sorge ist nur die Ersatzteilversorgung, nachdem ich etwas Smalltalk mit meiner Werkstatt geführt hatte meinten die halt dass Ersatzteile für den Audi V8 mangelware sind. Er eigne sich daher eher nicht als günstigen Youngtimer. Er hat mir dann einen BMW 628 empfohlen. Leider bin ich Mitarbeiter des VW Konzerns und kann mir daher keinen BMW Youngtimer kaufen ;)

 

Gibt es ebenso günstige Einsteiger-Alternativen zum Audi V8? Ich dachte evtl an einen Audi 100 (C1), die sind auch im Bereich des möglichen (Anschaffunspreis sollte nicht über die 3000 Euro Schwelle schlagen).

 

Vorab, ich habe derzeit keinerlei Kenntnisse über solche Autos, ich möchte mir das Auto als Tüftler Zeitvertreib in die Garage stellen und eben nach und nach restaurieren. Daher suche ich auch ein Auto für das es noch Ersatzteile zu bekommen gibt, einen niedrigen Anschaffunspreis und eine einfache und solide Technik. Ich denke jeder leidenschaftliche Autofahrer kann sich einen Oldtimertraum erfüllen wenn man etwas Geld und viel Zeit, sehr viel Zeit investiert.

 

Danke schon mal für jeden gut gemeinten Rat

Ähnliche Themen
24 Antworten

Ich halte es für bedenklich, Dir zu einem Audi A8 raten zu wollen, wenn Du als VW Mitarbeiter nicht einmal weisst, dass der 3,2 ltr ein Sechszylinder ist.

Der 4,2 ist Achtender.

Du solltest vielleicht doch den BMW nehmen...

Aber auch das ist mit einem Budget von €3000,-- wohl eher nicht sinnvoll.

Themenstarteram 12. Juni 2010 um 13:43

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Ich halte es für bedenklich, Dir zu einem Audi A8 raten zu wollen, wenn Du als VW Mitarbeiter nicht einmal weisst, dass der 3,2 ltr ein Sechszylinder ist.

Der 4,2 ist Achtender.

 

Du solltest vielleicht doch den BMW nehmen...

 

Aber auch das ist mit einem Budget von €3000,-- wohl eher nicht sinnvoll.

Sorry, mein Fehler, meinte 3,6 Liter Hubraum. Meines Wissens wurden da 2 Golf GTI Motoren zusammengeschustert. Der 4,2 Liter kam erst später.

am 12. Juni 2010 um 17:08

Als Youngtimer ist sicherlich jedes Auto geeignet, das technisch noch verkehrssicher ist. Vor allem: Der Begriff Youngtimer existiert ja rechtlich eigentlich gar nicht. Ich würde auch darauf schauen, ob er nach 30 Jahren vielleicht auch ein interessanter Oldtimer wird (viell. Wertsteigerung??)

Bei der Auswahl eines Autos als Youngtimer sollen eine Rolle spielen:

Ersatzteilversorgung (viell. sind ja viele Bauteile aus dem VW-Konzern baugleich)

Steuer und Versicherung (ich denk da kostet der Audi ne Menge Holz)

Verarbeitung und Rostschutz (war die Kiste von vollverzinkt/Aluminium-Karosse? Oder mit Wachs geflutet wie der Golf II?)

Wieviel kann man - wenn man will - an dem Auto selber machen?

Wer will die Liste noch ergänzen ;)

Der A8 hat eine Vollaluminiumkarosserie...

am 12. Juni 2010 um 18:12

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Der A8 hat eine Vollaluminiumkarosserie...

Es geht aber um den V8 ;)

Is quasi das Topmodell des 200er Audis und der Vorgänger des A8...

Wie zu der Zeit Audi üblich hatte der V8 eine vollverzinkte Karosserie

Wenn es dieses Modell ist, dann dürfte er wohl vollverzinkt sein.

Dann bin ich wohl schon im Ansatz von falschen Voraussetzungen ausgegangen.

Den gabs aber nicht mit 3,2 ltr. Motor. :confused:

am 12. Juni 2010 um 18:55

Vollverzinkt hört sich jedenfalls schon mal gut an. Audi ist ja auch nicht gerade für schlechte Verarbeitung verschrien. Vielleicht kriegt man ja auch nen Unfallwagen, den man dann wegen der Ersatzteile ausschlachten kann.

am 12. Juni 2010 um 19:41

Der Nachteil am A8 ist, dass es mechanisch und elektronisch ein sehr komplexes Auto ist (V8, Allrad, Klima, ABS, Komfortelektronik ohne Ende). Wer das Teil nicht nur anschauen, sondern auch gelegentlich bewegen möchte, sollte entweder das entsprechende Budget mitbringen oder reichlich Schrauberfahrung haben und mit elektronischen Fehlersuchwerkzeugen wie VAG-COM per du sein.

Der C1 ist wäre schon eher was für Einsteiger, da er technisch ähnlich simpel wie ein 1er Golf, Polo o.ä. ist. Da kommt man beim Schrauben auch gut an alles ran. Für 3000Euro bekommt schon gut erhaltene typische Butter- und Brotautos. Ein C3 mit 4- oder 5-Zylinder wäre ein Mittelweg, aber da bekommt man fast keine, weil die, sobald sie auf dem Gebrauchtwagenmarkt auftauchen, sofort ins Ausland verschwinden.

Sagt mal Leute: Redet Ihr jetzt vom A8 oder vom V8? Und von welchem Motor? Bitte erstmal Klarheit schaffen und dann weiterdiskutieren.

So wie es aussieht, reden wir von einem V8. Der TE hat die Motorisierung nachträglich auf 3,6ltr geändert. Ursprünglich hatte er 3,2ltr angegeben. Den gibts ja im A8.

Auf jeden Fall bleibt festzuhalten, dass es sich bei beiden Autos um extrem langlebige Karossen und Motoren handelt. Umso übler ist es, dass für diese Fahrzeuge nicht aureichend Ersatzteile vorgehalten werden. Irgendwie müssen sie ja von den Strassen verschwinden und Platz machen für Neue.

am 13. Juni 2010 um 7:09

Zitat:

Umso übler ist es, dass für diese Fahrzeuge nicht aureichend Ersatzteile vorgehalten werden. Irgendwie müssen sie ja von den Strassen verschwinden und Platz machen für Neue.

Viele Hersteller fördern allerdings die Oldtimer-Szene und unterstützen den Ersatzteilhandel für alte Fahrzeuge. Selbst Opel scheint sich da eines Besseren besonnen zu haben. Schließlich ist es ja auch Imagefördernd und spricht für die Langlebigkeit einer Marke (siehe Mercedes, VW) . Vielleicht ist dieses betr. Modell auch einfach zu selten gebaut worden.

Vereine wissen oft Rat. Und vielleicht gibt es bei der der Konzernschwestern baugleiche Ersatzteile . . . schließlich baut doch Skoda auch auf alten Audi-Bauteilen auf (wenn vielleicht auch nicht gerade V8 :D). Wie gesagt, viellleicht lohnt es sich ja, einen V8 zum ausschlachten zu holen, soweit die zu haben sind.

Hi

Hier mal nen Tipp von mir. Es eignet sich jeder Fahrzeug als Oldtimer/Youngtimer. Genau wie der Audi V8, schon selten auf Straßen. Wichtig ist in sehr pflegen und in guten Zustandhalten. Aber nicht mehr als Alltagsfahrzeug.

Und einen 2ten kaufen als Ersatzteilspender. Weil da kann man immer sofort was umbauen / hat alles zur Hand.

Audi V8 ist ein schönes Auto!

vg

am 13. Juni 2010 um 15:05

Zitat:

Original geschrieben von alse66

Sagt mal Leute: Redet Ihr jetzt vom A8 oder vom V8? Und von welchem Motor? Bitte erstmal Klarheit schaffen und dann weiterdiskutieren.

Sorry, meinte natürlich V8. Mir ist vor Jahren auch mal einer für wenig Geld angeboten worden, als ich wegen einer anderen Kiste bei einem Händler gewesen bin. Hier wird so getan als sei die Sache mit Ersatzteilen mit einer 2. Kiste als Ersatzteilspender erledigt. Ich sehe das größte Problem in der Komplexität des Autos. Die Mühlen sind mittlerweile 20 Jahre alt. Wenn da an der Stelle XY im Motorraum ein Kühlwasserschlauch und ein brüchiger Plastikflansch gewechselt werden muss, dann muss man das halbe Auto zerlegen und den Ersatzteilspender ebenfalls. Anschließend baut man ein fast genauso schlechtes Gebrauchtteil ein ... Daher finde ich, dass man bei solchen Autos auf eine funktionierende Ersatzteilversorgung angewiesen ist. Für "größere" Ersatzteile wie komplette Motoren, Getriebe, Antriebswellen usw., ist ein Ersatzteilspender natürlich nicht schlecht.

Sehe ich ähnlich.

Es ist ein Trauerspiel dass so dermaßen teure Luxusfahrzeuge, die eigentlich auf lange Haltbarkeit ausgelegt sind, letztlich an diesen Dingen scheitern. So etwas wäre bei Rolls Royce z.B. undenkbar. Auch Mercedes-Benz bietet Ersatzteile für Fahrzeuge aus den Siebzigern im 24-Stunden-Service an.

Kein Ruhmesblatt für VW/Audi. :(

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Audi V8 - als Youngtimer geeignet?