ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Audi ruckelt nach Kopfdichtungswechsel

Audi ruckelt nach Kopfdichtungswechsel

Themenstarteram 20. November 2012 um 15:43

Hallo ich bin hier neu im Forum und hoffe sehr das ihr mir helfen könnt.

Mein Audi hatte einen starken Wasserverlust der Motor lief allerdings noch Rund. Ich beschloss die Kopfdichtung wechseln zu lassen. Die Werkstatt informierte mich das der Motor wohl kaputt sei.

Nun gut die Dichtung wurde trotz dessen erst einmal gewechselt. Es ist nun kein Wasserverlust mehr da, nur der Motor ruckelt jetzt stark beim Gas geben und der Schaltknauf genauso. Der Motor soll zwar hin sein aber wieso ist das ruckeln nicht vor der Reparatur aufgetreten?

Kann es sein das die Werkstatt die Zündung oder Einspritzdüsen beschädigt hat?

Marke: Audi, Modell: A4 B5, BJ: 12 / 1998 , Motor: 1,6l 101ps (16)

Vielen Dank :)

Ähnliche Themen
19 Antworten
Themenstarteram 21. November 2012 um 6:12

uppppp

Hast du denn nicht reklamiert?

Bei der Arbeit kann man einige Dinge falsch machen, vielleicht stimmen ja einfach nur die Steuerzeiten nicht.

Worauf begründet denn die Werkstatt, dass der Motor kaputt ist?

Themenstarteram 21. November 2012 um 9:03

Sorry die Begründung der Werkstatt lautet , es währe Wasser im Ölkreislauf gelangt, nur eben komisch das es erst nach der Reparatur ruckelt.... meint ihr ich sollte woanders mal da Steuergerät auslesen lassen und dann bei evtl falsch eingestellter Steuerzeiten oder andere Beschädigungen Klage einreichen?

Hi,

naja ohne erst mal genau zu wissen woran es liegt ist Klage einreichen wohl mit Kanonen auf Spatzen geschossen :rolleyes:

Selbst wenn die Werkstatt beim zusammenbauen einen Fehler gemacht hat der jetzt zum ruckeln führt ist das noch lange kein Grund zu Klage sondern ein Mangel der behoben werden muß.

Vielleicht wurde einfach irgentwo ein stecker vergessen oder ein alter poröser Unterdruckschlauch wurde durch die arbeiten undicht.

Selbst wenn bei der Reparatur etwas kaput gegangen ist,ist das nicht grundsätzlich ein Werkstatt bzw. Mechanikerfehler. Bei so alten Auto´s können teile halt einfach kaput gehen wenn man Teile demontiert. Nur wenn du der Werkstatt nachweisen kannst das sie nicht fachgerecht gearbeitet hat wäre sie für zusätzliche Schäden haftbar zu machen.

z.B. wenn durch falsche Steuerzeiten jetzt ein Vetil verbogen wäre

Sollte das Ruckeln wirklich auf einen Lagerschaden zurückzuführen sein ist der Werkstatt wohl kaum etwas anzulasten da sie dich ja darauf hingewiesen haben.

Gruß tobias

Steuerzeiten, Riemen vertrottelt, ggf. Ventil krumm.

Das übliche Prozedere:

Nachbesserung beweissicher einfordern

Gleichzeitig RA einschalten.

Gutachter - vorgerichtliches Gutachten.

Zahlt deine RS Versicherung

Wenn keine vorhanden = verzockt . Das ist eine Versicherung die ein "MUST" ist .

Sparen kannst du an anderen Sachen.

Themenstarteram 22. November 2012 um 12:05

ich hab zum glueck eine

..... die frage ist nur ob sich das warten lohnt das wird sich ueber monate hinausziehen. ich ueberlege dass auto jetzt zu verkaufen ist halt nut schwer wenns ruckelt

Das Ganze dauert max. 4 Wochen.

Frist über RA (!) zur erfolgreichen Nachbesserung setzen (lassen) = max. 14 Tage

Gleichzeitig den Betrieb aufklären dass der Motor nach erfolgloser Nachbesserung

sofort zum Gutachter geht zwecks vorgerichtlichem Gutachten.

Bis hier ca. 4 Wochen. Dann weißt du was mit dem Motor los ist. Verkaufen ? In derzeitigem Zustand wohl eher nur für 200,- Euro. So eine verpfuschte Kiste fasst doch kein klar denkender Mensch an.

Jede Wette, die Pfuscher in der Werkstatt bekommen den Hintern hoch und bringen den Wagen zur Not

auch woanders hin. Sonst wird es teuer für sie ....

Vor Allem: Nix labern oder telefonieren. Brief vom Ra mit obiger ähnlicher Formulierung.

Heutzutage werden nur Briefe vom Ra "ernst" genommen. Alles Andere, wie bspw. am Telefon mit der Werkstatt "labern", kannst du dir schenken.

 

Das einzige Problem sehe ich nur in der Kosten / Nutzen Rechnung und dem Kleingedruckten der RSV.

Irgendwie habe ich das Gefühl dass der Wagen ( ein 14 Jahre alter A4 ) selbst voll funktionsfähig weniger wert ist als ein Rechtsstreit mit Gutachten kosten würde.

Aber einen Brief würde ich den RA schon los schicken lassen . Bluffen kann man ja mal ....

Mach doch erst mal ein Kompressionsdiagramm um zu sehen, ob und welche(r) Zylinder drucklos sind/ ist.

Dann kann man sich der Zündungs- und Einspritztechnik widmen, falls nicht erst der Kopf wieder runter muss, um zu sehen wo der Motor Druck verliert.

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Irgendwie habe ich das Gefühl dass der Wagen ( ein 14 Jahre alter A4 ) selbst voll funktionsfähig weniger wert ist als ein Rechtsstreit mit Gutachten kosten würde.

Bei uns wird der Wagen mit 2000 bis 3500 Dollar angegeben. Da bleibt weder zum reparieren noch zum streiten viel Geld uebrig. ;)

Die Aussage das der Motor kaputt ist weil Wasser im Öl war ist auch nicht richtig.

Kommt auf die Menge an, wenn er halt nur noch mit wasser "schmierte" dann ja, er wird nen defekt haben, das sieht man dann aber nciht am "wasser" sondern an der Metallspäne im Öl.

Oder an Frasspuren in den Zylindern und Lagern, leider landet nicht jede Späne in der Ölwanne an.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Audi ruckelt nach Kopfdichtungswechsel