ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Anschaffung Suzuki Grand Vitara geplant

Anschaffung Suzuki Grand Vitara geplant

Suzuki Grand Vitara
Themenstarteram 5. Februar 2016 um 22:14

Guten Abend,

eigentlich bin ich bei Motor-talk nicht mehr aktiv und wenn, dann eher im VW (Golf) Bereich, da meine Frau einen Golf III, ich einen Golf V fahre.

Der Golf V ist nun 8 Jahre alt, hat ca. 83tkm gelaufen. Bis auf ein paar Anfangsschwierigkeiten war und bin ich mit diesem Auto sehr zufrieden. Bislang keine großen Reparaturen, keine Ausfälle. Demnächst werden neue Reifen, Zahnriemen und ggf. Bremsen fällig. Halt alles normaler Verschleiß.

Dass ich so problemlos fahre mag aber auch daran liegen, dass ich noch den guten alten und millionefach bewährten 1,6er Benziner mit Handschaltung fahre und von TSI und DSG die Finger gelassen habe.

Ich denke nun über die Anschaffung eines neuen Wagens nach. Nicht, weil mir der Golf nicht merh gefällt oder ausreicht. Aber ich denke, es wird zunehmend schwieriger, ganz normale Autos ohne Start-Stop und Downsizing-Motoren zu finden. Ich möchte gerne ein (fast) neues Auto, aber mit solidem Motor, mit dem ich wieder 8-10 Jahre und 80tkm-100tkm ohne große Reparaturen fahren kann.

Der Grand Vitara gefällt mir recht gut und die Motoren scheinen noch vom alten Schlag zu sein.

Mir schwebt ein Grand Vitara der letzten Generation vor, also bis Bj. 2015.

Da ich wenig fahren (ca. 10tkm/Jahr), kommt nur ein Benziner in Frage. Bei den neueren Modellen gibt es da wohl praktisch nur den 2,4er (zumindest als 4 Türer, was ich auf jeden Fall haben möchte). Den 3,2 Liter lassen wir mal aussen vor, zu selten.

Daher meine Fragen:

- ist der Motor mit Schaltug oder Automatik empfehlendwerter? Ich kann beides fahren, mag beides, mir ist es eigentlich egal. Allerdings lese ich häufiger, dass die Kupplung eine Schwachstelle ist. Die könnte ich ja mit einer Automatik ausschließen.

- laut TÜV-Bericht ist der Grand Vitara sehr solide. Trotzdem spezielle Dinge, die beim Gebrauchtwagenkauf zu beachten sind?

- ist es ggf. sinnvoller, ein aktuelles Modell zu kaufen? Obwohl mir dieses optisch weniger zusagt, als der Vorgänger.

- wie schätzt ihr den Langstreckenkomfort des Grad Vitara ein? Laut TÜV-Bericht ist das nicht seine Stärke.

 

Vielen Dank.

Beste Antwort im Thema

Hier mal eine aktuelle Gebrauchtwagenbeurteilung des Grand Vitara:

http://www.n-tv.de/.../...ht-allein-neben-Softies-article16936726.html

Ich selbst habe einen 2011er Grand Vitara 2.4 Comfort mit 169 PS als 5-Türer mit Schaltgetriebe, deshalb gebe ich mal meine eigene Erfahrung und Meinung zu dem Fahrzeug ab.

Wie es dem verlinkten Artikel schon beschrieben ist, ist der NGV (New Grand Vitara), wie er auch genannt wird, ein nahezu waschechter Geländewagen und eben kein wachsweiches SUV. Ich denke das ist wichtig im Kopf zu haben, wenn man den Wagen ehrlich bewerten möchte.

Meiner hat lt. Bordcomputer einen Verbrauch von 9,3 Ltr./100 km, real nachgerechnet an der Tanke sind es 10,3!

Die Kfz-Steuer beträgt 224,- Euro/Jahr, was hauptsächlich dem Hubraum von 2,4 Ltr. geschuldet ist, denn der Normverbrauch liegt bei 8,8 Ltr./100 km..

Ich bezahle für Haftpflicht und Vollkasko (mit 300,-€ Selbstbeteiligung) 420,- €/Jahr bei 24% Beitragssatz. Ob das viel ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde es relativ günstig.

Das Leergewicht ist 1644 Kg angegeben, deshalb verwundert es mich schon, dass der Wagen hier in der Diskussion als "schwer" bezeichnet wird. Bei der Größe, mit 17" Serienbereifung und Verteilergetriebe ist das m.M. nach geradezu leicht!

Er fährt sich ruhig und relativ komfortabel, es knarzt und knistert nix. Lediglich die Sitzmechanik der Fahrerseite muss ab und zu gefettet werden, sonst fängts an wie ein altes Sofa zu quietschen. Im Großen ganzen fühle ich mich sehr wohl in dem Wagen und die hohe Sitzposition, die bequemen Sitze, zusammen mit dem Hubraum, der Leistung und dem Allradantrieb gibt einem das Gefühl der Sicherheit in nahezu jeder Situation.

Was fehlt, sind ein 6. Gang und Parkpiepser, die ich vor allem hinten für wünschenswert halte, und die Bremsen könnten bissiger sein.

Zur Serienausstattung gehörten:

17" Aluräder, Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, 4-fach elektrische Fensterheber, Xenon-Scheinwerfer, NSW, elektr. verstell- und beheizbare Außenspiegel mit Spiegelblinker, Navi mit 8" Touchscreen, CD/DVD-Player, SD-Kartenleser, interner 30 GB Speicher für Musik, Keyless-go, Tempomat, Iso-Fix hinten, Mittelarmlehne vorne u. hinten, permanenter Allradantrieb mit Untersetzung und Sperre, ABS, ESP abschaltbar, getönte Scheiben hinten, 12 Volt Steckdose im Kofferraum, usw..

Der Listenpreis lag damals bei rund 27.000 Euro. Ein Fahrzeug mit dieser Ausstattung, zu diesem Listenpreis (den mit Sicherheit niemand gezahlt hat), muss man erst mal bei anderen Herstellern finden! Bei den deutschen, und erst Recht bei VW mit Sicherheit nicht!

 

 

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Zitat:

@fehlzündung schrieb am 9. Februar 2016 um 21:41:47 Uhr:

Obwohl ich da geschockt war über den Dauertest in der AutoBild. Danach taugt der ja nicht allzuviel. Andererseits sollte man solche Tests auch nicht überbewerten...

Dieses Allradsystem im Subaru ist zwar aufwendiger, aber nicht defektanfällig oder besonders wartungsintensiv, oder?

Überhaupt nicht.

Zum Dauertest: Gewisse Zeitschriften darf man (zumindest was subjektive Fahreindrücke die man nicht faktisch belegen kann) nicht zu ernst nehmen, hast du da noch nichts davon gehört ;)

Größter Unterschied: Der Dauertestwagen hatte den Diesel (der ist zurecht berüchtigt), also alles was mit dem Motor zu tun hat (natürlich auch das zugehörige Getriebe und die Kupplung) betrifft dich schonmal überhaupt nicht, du nimmst ja den Benziner? Der Benziner ist problemlos und hat nebenbei auch sauberere Abgase als "moderne" Direkteinspritzer (bei denen kommt nämlich mehr Gesundheitsschädliches hinten raus, schöner Fortschritt...)

Die kritisierten Klappergeräusche, das lag ja laut dem Test nur an losen Befestigungen, so was kann man doch einfach wieder befestigen?

Bleiben ein paar grundlose Elektronik-Fehlermeldungen ohne weitere Auswirkungen und der Ausfall der Klimaanlage zum Schluss.

Das Auto hat aber 5 Jahre Garantie, das ist schonmal ein Riesenpluspunkt.

Und der Testwagen wurde vor fast 4 Jahren gebaut, seitdem hat Subaru bestimmt einiges verbessert.

Das Modell ist in den USA (dort gibt es den miesen Dieselmotor natürlich gar nicht) wie gesagt sehr erfolgreich, und Subaru hat dort stetige Zuwachsraten. Dazu muss man sagen, dass den amerikanischen Kunden Zuverlässigkeit und geringe Unterhaltskosten viel wichtiger sind als den Europäern.

Das tolle Allradsystem ist bei den SUVs (zumindest in dieser Preisklasse) ein Alleinstellungsmerkmal.

Falls du darauf doch verzichten kannst und was die Langezeitqualität betrifft ganz auf Nummer sicher gehen willst schätze ich nur 2 SUV noch besser ein als den XV: Den Toyota RAV-4 und den Honda CR-V (jeweils mit Benziner). Die sind halt etwas größer und teurer.

 

Am besten machst du mal einen Beitrag im Subaru Unterforum und fragts dort nach Erfahrungen mit dem XV und Schwachstellen / Defekten (die nichts mit dem Diesel zu tun haben).

Schreib am besten direkt in diesen aktuellen, perfekt passenden Thread rein: http://www.motor-talk.de/forum/kaufberatung-subaru-xv-t5571428.html

 

 

 

 

Themenstarteram 10. Februar 2016 um 17:56

Danke, mir ist Zuverlässigkeit und günstiger oder besser gesagt angemessener Unterhalt auch wichtig.

Klar, sonst könnte ich auch einen Yeti oder Tiguan mit TSI und DSG nehmen :-D

Honda CRV gefällt mir optisch nicht so gut. An den RAV4 hatte ich auch schon gedacht.

Klar, Dauertests sind oft subjektiv und immer auf ein Auto bezogen. Und da kann man immer Glück oder Pech haben. Man müßte 10 gleiche Autos nehmen, um ein halbwegs objektives Ergebnis zu haben.

Hab noch ein bisschen gelesen bei Subaru und muß sagen, der Forester gefällt mir auch sehr gut. Früher ein kastenförmiger Allradler, mittlerweile etwas schöner vom Design und leicht in den SUV-Bereich gehend.

Ist allerdings auch merklich teurer als der XV. Aber als junger Gebrauchter durchaus eine Alternative.

Werde mich noch ein bisschen im Subaru-Forum umsehen.

Vielen Dank an alle, die mir geholfen haben.

Zitat:

@fehlzündung schrieb am 10. Februar 2016 um 17:56:09 Uhr:

Hab noch ein bisschen gelesen bei Subaru und muß sagen, der Forester gefällt mir auch sehr gut. Früher ein kastenförmiger Allradler, mittlerweile etwas schöner vom Design und leicht in den SUV-Bereich gehend.

Der hat vom größeren Kofferraum abgesehen (was dir ja nicht so wichtig zu schein scheint?) halt kaum Vorteile gegenüber dem XV, verwendet ja auch großteils die selbe Technik. Der Forester ist etwas unhandlicher und durstiger.

Ich kann dir nur empfehlen die entsprechenden Fahrzeuge zur Probe zu fahren - dann erledigt sich dein Zweifel von selbst. Bist du ein "Geländewagenfan" dann wird es für dich kein anderes Auto geben als den NGV. Bist du der Süffchenfan, dann reicht jeder der zahlreichen Süffchen.

Hier mal eine aktuelle Gebrauchtwagenbeurteilung des Grand Vitara:

http://www.n-tv.de/.../...ht-allein-neben-Softies-article16936726.html

Ich selbst habe einen 2011er Grand Vitara 2.4 Comfort mit 169 PS als 5-Türer mit Schaltgetriebe, deshalb gebe ich mal meine eigene Erfahrung und Meinung zu dem Fahrzeug ab.

Wie es dem verlinkten Artikel schon beschrieben ist, ist der NGV (New Grand Vitara), wie er auch genannt wird, ein nahezu waschechter Geländewagen und eben kein wachsweiches SUV. Ich denke das ist wichtig im Kopf zu haben, wenn man den Wagen ehrlich bewerten möchte.

Meiner hat lt. Bordcomputer einen Verbrauch von 9,3 Ltr./100 km, real nachgerechnet an der Tanke sind es 10,3!

Die Kfz-Steuer beträgt 224,- Euro/Jahr, was hauptsächlich dem Hubraum von 2,4 Ltr. geschuldet ist, denn der Normverbrauch liegt bei 8,8 Ltr./100 km..

Ich bezahle für Haftpflicht und Vollkasko (mit 300,-€ Selbstbeteiligung) 420,- €/Jahr bei 24% Beitragssatz. Ob das viel ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde es relativ günstig.

Das Leergewicht ist 1644 Kg angegeben, deshalb verwundert es mich schon, dass der Wagen hier in der Diskussion als "schwer" bezeichnet wird. Bei der Größe, mit 17" Serienbereifung und Verteilergetriebe ist das m.M. nach geradezu leicht!

Er fährt sich ruhig und relativ komfortabel, es knarzt und knistert nix. Lediglich die Sitzmechanik der Fahrerseite muss ab und zu gefettet werden, sonst fängts an wie ein altes Sofa zu quietschen. Im Großen ganzen fühle ich mich sehr wohl in dem Wagen und die hohe Sitzposition, die bequemen Sitze, zusammen mit dem Hubraum, der Leistung und dem Allradantrieb gibt einem das Gefühl der Sicherheit in nahezu jeder Situation.

Was fehlt, sind ein 6. Gang und Parkpiepser, die ich vor allem hinten für wünschenswert halte, und die Bremsen könnten bissiger sein.

Zur Serienausstattung gehörten:

17" Aluräder, Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, 4-fach elektrische Fensterheber, Xenon-Scheinwerfer, NSW, elektr. verstell- und beheizbare Außenspiegel mit Spiegelblinker, Navi mit 8" Touchscreen, CD/DVD-Player, SD-Kartenleser, interner 30 GB Speicher für Musik, Keyless-go, Tempomat, Iso-Fix hinten, Mittelarmlehne vorne u. hinten, permanenter Allradantrieb mit Untersetzung und Sperre, ABS, ESP abschaltbar, getönte Scheiben hinten, 12 Volt Steckdose im Kofferraum, usw..

Der Listenpreis lag damals bei rund 27.000 Euro. Ein Fahrzeug mit dieser Ausstattung, zu diesem Listenpreis (den mit Sicherheit niemand gezahlt hat), muss man erst mal bei anderen Herstellern finden! Bei den deutschen, und erst Recht bei VW mit Sicherheit nicht!

 

 

Klasse - dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen:)

Der Neue Vitara Benziner 1,6 16VVT hat ne Steuerkette, Das Automatikgetriebe ist ein Wandlergetriebe, also ebenfalls problemlos. Die 120 PS reichen allemal und Sparsam ist er auch noch. Ich perönlich würde Ihn gegen nichts eintauschen!

Es gibt einfach nichts verhleichbares auf den Markt das nicht dem Downsizing, der Turbotechnik oder sonstigem nicht wirklich brauchbarem Kram zum Opfer viel !

Themenstarteram 20. Februar 2018 um 10:29

Ich habe mich dann letztendlich für de Subaru Forester entschieden. Der ist weniger als ein Geländewagen, aber mehr als ein SUV.

Er kommt abseits der Straße schon ziemlich weit, weiter als ich es benötige und um mal in den Wald zu fahren um Holz zu holen oder dergleichen, reicht er locker aus. Weiterhin sitzt man angenehm hoch, die stufenlose Automatik ist sehr komfortabel (solange man kein Heizer ist).

Also ich denke, für viele eigentlich das ideale Auto, wenn man eine richtigen Geländewagen ncht btraucht, aber mehr abseits fährt, als es wohl die meisten SUV tun.

Wer weniger Platz braucht, nimmt den XV, die gleiche Bodengruppe, aber günstiger und etwas PKW-artiger als der Forester, dennoch aber auch abseits der Straßen zu gebrauchen.

Interessant! Bei mir ist es statt eines Vitaras ein Subaru XV geworden. ;) Leider muss ich noch bis Mai warten.

Themenstarteram 20. Februar 2018 um 14:27

Denke, damit wirst du genauso zufireden ode runzufrieden sein, wie mit einem Forester. Ist halt nur ein anderer Nutzwert und anderer Preis, aber Qualität und Können im Gelände sollte gleichwertig sein.

Den 3,2 Liter lassen wir mal aussen vor, zu selten. }} Aber Guuuuut!!! { { { Und mit Autogasanlage auch noch durchaus günstig im Unterhalt!

- ist der Motor mit Schaltug oder Automatik empfehlenswerter? }}> Im GV schaltet die Automatik aus meine Sicht etwas nervös, besonders im Betrieb mit einem Anhänger; ansonsten durchaus robust und zuverlässig. { { {

 

- laut TÜV-Bericht ist der Grand Vitara sehr solide. Trotzdem spezielle Dinge, die beim Gebrauchtwagenkauf zu beachten sind? }}> Hatte Rost am Radlauf, der sich (bei einer Unfallreparatur festgestellt) von innen heraus entwickelt hat. Von aussen konnte man nur an der Radlaufkante leichten Rostansatz sehen, innen war es dann schon etwas heftiger ausgeprägt. { { {

- ist es ggf. sinnvoller, ein aktuelles Modell zu kaufen? Obwohl mir dieses optisch weniger zusagt, als der Vorgänger. }} Geschmacksache { { { { {

- wie schätzt ihr den Langstreckenkomfort des Grad Vitara ein? Laut TÜV-Bericht ist das nicht seine Stärke. }}> Schwachsinn!!! Besonders der GV mit Lederausstattung ist sowohl im Fond als auch auf den hinteren Bänken durchaus sehr bequem, mit viel Beinfreiheit. Beim GV 3,2 V6 lassen sich sogar die Rückenlehnen auf der Hinterbank in eine angenehme Position verstellen. { { { {

 

Hoffe das hilft dir weiter }}}}}}

Gruss Joachim

Bin heute mit meinem Vitara 1,6 VVT Benziner überland gefahren. Ich bekam nen Schreck als ich auf die Durchnitsverbrauchsanzeige schaltete! Ich glaube da sitzt einer Im tank, der immer was nachfüllt:)))

Bin dann mal zum tanken um festzustellen wieviel der Bordcomputer denn bescheißt. Es waren 0,2 Liter auf 100 km. Also ein realer Durchnschnittsverbrauch von 4,5 L/100km. Das ist ein ganzes Stück unter Normverbrauch. Ist mein Auto Kaputt? LOL

Img-20180528-100210

Wenn Du die 46 km, die im Tageskilometerzähler stehen, mit 70 oder 80 km/h über Land gefahren bist, wundert mich die Anzeige nicht.

Mich wundert es schon, da ich leer auf der Autobahn bei Tempo 140 einen Realverbrauch von 6 bis 6,5 Liter habe, mit Motorboot hintendran bei 120 kmh ebenso. Mit Motorboot bis 100 kmh 5,5. Bei gemischter Leerfahrt Überland und Autobahn ebenfalls 5 bis 5,5. Alles via Dreisatz bei Randvollem Tank berechnet. Diese 4,5 sind theoretisch unmöglich, zumal die Werksangaben bei 5,3 liegen, dennoch sind die 4,5 zu erreichen zu erereichen wenn man nicht über 100 kmh fährt.

Deine Freude über den niederigen Verbrauch in Ehren, aber uns dies in einen Beitrag mitzuteilen hätte tatsächlich gereicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Anschaffung Suzuki Grand Vitara geplant