ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Anlasser rattert und Moped springt nicht an

Anlasser rattert und Moped springt nicht an

Benzhou Nova Motors Roller
Themenstarteram 4. Oktober 2018 um 12:18

Hi,

hab hier seit knapp eine Jahr ein Mokick (IVA Venti 50 von Real) ... Über den Winter war die Batterie leer, die mittlerweile wieder geladen ist...

Mein Problem:

über den Anlasser springt das Mofa nicht an, sondern "rattert" nur... als wenn was klemmen würde...

über den Kickstarter ist ein Start kein Problem...

Mofa hat jetzt knapp 100 km drauf (wird wenig gefahren ;-) )...

Was kann ich tun/kontrollieren? Jemand Tipps oder eine bebilderte Reparaturanleitung?

Danke

Beste Antwort im Thema

Schau mal ob die Batterie richtig geladen ist das hört sich nämlich nicht so an als ob das der Fall wäre. Hast mal mit Fremdstarten probiert über die Autobatterie mit Starthilfekabel?

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Schau mal ob die Batterie richtig geladen ist das hört sich nämlich nicht so an als ob das der Fall wäre. Hast mal mit Fremdstarten probiert über die Autobatterie mit Starthilfekabel?

Themenstarteram 4. Oktober 2018 um 13:39

Tatsächlich startet das Mofa mit einem Überbrückungskabel... ... DANKE

Dann ist wohl mein neues Batterieladegerät nicht so toll, weil es jetzt die Batterie seit knapp 15 Stunden geladen hat und meint sie wäre voll....

Oder Batterie kaputt weil sie tiefendladend war.

Sie kann dir auch 12V anzeigen und bricht dir dann in den Amp.zusammen.

na wenn die batterie übern winter leer war, ist sie wohl jetzt hin.

auch wenn das ladegerät sagt, sie ist voll.

du hast doch überbrückt und da sprang er an.

dann wird der fehler wohl an der batterie selbst liegen.

gruß

hans

Wenn du ein einfaches Messgerät hast dann mal die Batteriespannung messen während der Anlasser dreht. Die Spannung sollte ca. 10 Volt nicht unterschreiten. Wenn tiefer Batterie erneuern.

Schau mal da da ist es relativ gut beschrieben.

https://www.motor-talk.de/.../...erbatterie-hinueber-t6334088.html?...

Zitat:

@Nani2602 schrieb am 4. Oktober 2018 um 12:18:15 Uhr:

Hi,

hab hier seit knapp eine Jahr ein Mokick (IVA Venti 50 von Real) ... Über den Winter war die Batterie leer, die mittlerweile wieder geladen ist...

Was kann ich tun/kontrollieren? Jemand Tipps oder eine bebilderte Reparaturanleitung?

Danke

Eine Reparaturanleitung findest du z.B. hier:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../489423977-76-4384

Wenn ich das Bild richtig verstehe, handelt es sich um einen Roller und nicht um ein Mokick. Das wäre nämlich ein Moped mit Kickstarter.

Etwas irritierend finde ich in deiner Frage, dass der Akku über Winter leer war und jetzt nach Ladung Probleme macht. Was war denn in diesem Sommer? Wir haben doch fast schon bald wieder Winter!?

Dein jetziger Akku kann mit größter Wahrscheinlichkeit nur noch als Pfand für einen neuen dienen!

Eine über Monate andauernde Tiefentladung ist gerade für die kleinen Mopedakkus absolut tödlich.

Ein Indiz für einen Schaden ist, wenn ein entladener Akku durch eine Ladung sehr schnell wieder "voll" geladen ist. Dies bedeutet, dass nur noch wenig funktionsfähiges Material vorhanden ist,so dass der Akku "keinen Bums" mehr hat.

Ein Akku hält am längsten in geladenem Zustand. Für ca. 10,- € bekommst du ein elektronisches Ladegerät zur dauerhaften Ladungserhaltung, d.h. der Akku bleibt in Zeiten längerer Nicht-Nutzung am Ladegerät.

Wenn du auch noch etwas mehr Geld investieren kannst, dann kaufe dir jetzt am Besten einen Gel-Akku.

Der braucht nicht gewartet werden, hat "mehr Bums" als ein Blei- oder AGM-Akku und hält bei guter "Lade-Pflege" 5 bis 7 Jahre.

Wie ich in deinem Profil gesehen habe, legst du bei deinem Auto ja auch Wert auf Qualität, so dass du deinen Roller ja nicht wirklich Stiefmütterlich behandeln musst. ;)

aber bevor der gel-akku in den Winterschlaf geht, sollte dieser auch voll geladen sein.

meiner hat nämlich den letzten winter den geist aufgegeben und war nicht mehr zu retten.

gruß

hans

Themenstarteram 5. Oktober 2018 um 17:40

Danke zusammen.

@1a_Rollerdoc

Die Frage, was hab ich den Sommer gemacht, lässt sich leicht beantworten ;-)...

per Kickstarter gestartet und gehofft, dass die Batterie läd, während der Fahrt... Es ist nämlich ein Mokick.

Jetzt vor dem Winter dachte ich mir, ich lad noch mal manuell und hab mir deswegen ein Ladegerät gekauft (Prozessorgesteuert mit Wiederbeleb-Funktion)...

Das meinte die Batterie hätte 75% und hat sie dann auf 100 angeblich vollgeladen.... Das passt alles zu dem was Du schreibst.... Dann ist die Batterie wohl hin...

An ein paar Euro soll es nicht scheitern...

Bersorg ich mir (besser nach dem Winter?) einen Gel-Akku...

Die Originalbatterie ist eine "YTX7A-BS" ... Irgendwelche Tipps, was den Gel-Akku angeht? Soll ja auch passen ;-)

so was z.B. ?

https://batterie24.de/...-GEL-Motorradbatterie-YTX7A-BS-50615-7Ah.html

Danke noch mal an alle.

Ich würde nicht mit kaputter Batterie fahren. Kann (wie bei meiner Vara) die Lima überlasten und die brennt dann (wie bei mir) langsam durch. Das wird dann teuer.

@Nani2602 @hansibo @freibergerfreund @Dr.Maisenkaiser

Hallo Nani(?),

als Gerät mit Wiederbeleb-Funktion kenne ich als Heli-Notarzt hauptsächlich einen sogen. Defibrilator, im Volksmund oft auch Elektroschock genannt, zur Wiederbelebung bei einem Herzstillstand.

Es gibt auch Geräte, die zur Desulfation von Akkus dienen sollen als eine Art Wiederbelebung nach Tiefentladung oder infolge fortgeschrittenen Alters. Diese sollen durch andauernde Hochfrequenz-Impulse funktionieren, indem sie schwefelhaltige Rückstande von den Platten eines Akkus absprengen, also der "Sulfation" entgegen wirken.

Diese Wirkung wird in der Fachliteratur von "nicht vorhanden" bis "höchst effektiv" bewertet.

Ich hatte mal in einem PKW ein solches Gerät verbaut, Megapuls der Fa. Novitec, um die Lebensdauer der Batterie zu verlängern. Das Ergebnis war, dass sich die Lebensdauer(n) von 2 neuen, nacheinander eingebauten, Batterien deutlich verkürzten. Das waren keine Akkus aus dem Baumarkt oder einem Restposte-Markt, sondern Marken-Akkus aus dem Zubehörhandel.

Diese Einzel-Erfahrung ist selbstverständlich nicht repräsentativ und es gibt auch andere Anbieter dieser Technik, sogar Anbieter, welche diese Technik in sogen. Smart-Ladegeräte integriert haben (smart = clever, schlau).

Allerdings bietet die Fa. Novitec auch einen Tester für 12 V-Batterien an. Dieses handliche Gerät soll neben dem Ladezustand auch anzeigen, ob der Akku gut, noch eingeschränkt verwendbar (aufladbar) ist oder nur noch als Pfand für eine neue Batterie dienen kann. Der Preise liegen im Internet zwischen 50 - 60 €.

Ich persönlich würde eher dafür mein Geld ausgeben, zumal man das Gerät auch für das Auto verwenden könnte.

Wovon ich schrieb, war/ist eine andauernde Erhaltungsladung, so dass die Batterie immer auf "voll" gehalten wird, ohne dass sie überkocht. Ein Gerät, das nur diese Funktion hat, kostet ca. 10,- €.

Ab ca. 25,- € gibt es elektronische Ladegeräte, welche sowohl Laden als auch die Erhaltungsfunktion bieten.

Es wäre sehr ratsam, dass ein solches Gerät auch für Gel-Batterien geeignet ist.

Mein Gerät mit allen 3 Funktionen hat ca. 40,- € gekostet und ist von "Ctek".

Es gibt noch smartere Geräte von diesem und anderen Anbietern, die auch einen Entlade- und Ladezyklus - ähnlich dem Fahrbetrieb - aktivieren. Dadurch "soll" die Lebensdauer der Akkus am Längsten sein.

Wenn du aktuell den Roller noch per Kickstarter starten kannst und dir das genügt, kannst du auch noch mit der angeschlagenen Batterie fahren, ohne dass deine Lichtmaschine beschädigt wird. Das könnte nur passieren, wenn der Akku "tot" wäre und die LiMa "ins Leere" feuert. Du kannst den Akku ja auch öfters mal Nachladen.

Ab Frühjahr ist dann definitiv ein neuer Akku fällig. Dabei kommt es auf die richtige Position der Pole sowie die Größe von L x B x T an, damit dieser in das Fach passt. Die Kapazität (Ah) sollte nicht die bisherige unterschreiten, damit du im Zweifelsfall "länger Orgeln" kannst. Gel Akkus sind in den Ausmaßen manchmal etwas kleiner, so dass auch einer mit einer größeren Kapazität (mehr Ah) passen könnte, was Vorteilhafter wäre, wenn der Motor mal spinnt.

Für einen Gel-Akku solltest du mindestens 35 - 40 € kalkulieren - oder auch mehr. Einen Gel-Akku für 15,- € würde ich mir nicht kaufen, wenn ich nicht genau wüsste, warum der so billig ist. Sonst könntest du vom Regen in die Traufe kommen.

PS Wenn der Weg zum Rhein-Main-Gebiet nicht zu weit entfernt ist, kannst du mich hier mal auf einen Kaffee besuchen. Dann erkläre ich dir genau, warum dein Roller kein Mokick ist! ;)

am 8. Oktober 2018 um 19:30

Wenn du keine Sorgen mehr haben möchtest, dann kaufe dir eine Lithium Ionen Batterie! Die hält Minimum 10 Jahre, auch bei Tiefenentladung.

Zitat:

@ombre67 schrieb am 8. Oktober 2018 um 19:30:48 Uhr:

Die hält Minimum 10 Jahre, auch bei Tiefenentladung.

10 Jahre ??? Hast du dazu Angaben zur Fachliteratur? Wieviel kostet solch ein Akku?

dass mit dem lithium ionen akku würde ich aber vorher mal prüfen, ob die lichtmaschine das laden überhaupt schafft.

hatte einen kollegen mit einer älteren 1000er kawa, der hat sich so ein superteil gekauft.

und nach einigen tagen durfte er schieben, weil der akku nicht mehr voll war. vorher hatte er eine normale säurebatterie gehabt. mit der hatte er nie probleme.

ich habe zwei gelbatterien in meinen rollern und das sind billige teile, 25 und 30 euro.

und die haben mich noch nie im stich gelassen.

in meiner harley habe ich eine originale gelbatterie von harley drin, die hat ca. 125 euro gekostet und lebt bereits seit mindestens 10 jahren.

gruß

hans

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Anlasser rattert und Moped springt nicht an