ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. wallstreet explorer 125 Starterbatterie hinüber?

wallstreet explorer 125 Starterbatterie hinüber?

Explorer
Themenstarteram 28. April 2018 um 11:08

Meine Batterie YTX7ABS (wohl 7 Ah) ist 2 Jahre alt. In den letzten Wochen bin ich ein paar Mal eher kurze Strecken gefahren - gestern zwei mal 30 km. Alles war gut. Eine Stunde später wollte ich wieder starten, aber der Starter machte nur ratternde, knatternde, surrende Geräusche. Ist die Batterie zu schwach oder kaputt?

Ich muß sagen, daß ich vor einem halben Jahr eine neue Zündkerze eingesetzt habe (der richtige Typ). (Gesamtfahrleistung 8800 km) Seitdem springt der Roller nicht mehr so gut an. Außerdem habe ich seit einigen Monaten die Fehlermeldung 32, laut Buch "Open circuit of the ignition coil or low current"

Was ist los?

Ähnliche Themen
9 Antworten

Hi Johannes,

miss mal die Spannung an den Batteriepolen, während der Anlasserknopf gedückt ist. Fällt die Spannung während des Startvorgangs unter 10 V, so hat der Akku nicht genügend Power. Entweder mit einem Ladergerät mal richtig vollladen, oder eine neue Starterbatterie kaufen. Ein Dekekt bzw. Ausfall des Akkumulators nach zwei Jahren ist durchaus keine Seltenheit. Zeigt dein Ladegerät nach relativ kurzer Ladezeit (< 1 h) bereits voll an, obwohl der Roller mit diesem Akku nicht gestartet werden kann, dann ist er höchstwahrscheinlich defekt. Man sagt dazu, daß ein solcher Akku hochohmig geworden ist. Eine andere Bezeichnung hierfür ist auch sulfatiert.

Starthilfe mit einer intakten Autobatterie wäre ebenfalls eine Option, die aber in Ausnahmefällen zu einer Beschädigung des elektronischen Steuergerätes führen kann, wenn nach dem Anspringen des Motors das Starthilfekabel entfernt wird. Beim Abklemmen des Starthilfekabels können sogenannte Selbstinduktionsspannungen entstehen, die im dümmsten Fall einen Überspannungsschaden am Steuergerät (STG) hervorrufen können. Davon ist zwar meistens nur ein Bauteil im STG betroffen, was aber aufgrund der vorhandenen Vergußmasse im STG-Gehäuse nicht so leicht ausgelötet und ersetzt werden kann.

Gruß Wolfi

PS: Unabhängig davon solltest du mal sämtliche elektrischen Steckverbindungen am STG, Zündspule, Anlasser, usw. sorgfältig überprüfen und ggf. reinigen. Elektrische Kontaktprobleme an Steckern oder Verschraubungen werden viel zu oft unterschätzt.

Ist ja alles richtig, nur der erste und auch recht einfache test ist folgender:

Batterie so freilegen, das du an die Pole kommst.

Motor starten.

Mit einem Messgerät (braucht man für Arbeiten an der Elektrik wie Schlüssel zum schrauben, ein Multimeter für 10,- ist hierfür völlig ausreichend) direkt an den Polen die Spannung messen.

Diese sollte jetzt über 13V liegen, im Bereich von 13,5V-14,5V ist alles super.

Ist dem so, ist mit größter Wahrscheinlichkeit die Batterie hin.

Liegt die Spannung darunter, ist etwas mit der Ladeanlage, also Lima, Regler, Verkabelung etc. Die Batterie KÖNNTE dann noch ok, kann aber natürlich zusätzlich schlecht sein

Es wäre ganz interessant und wichtig zu wissen, welcher Art deine Batterie ist.

 

In einem früheren Thread habe ich bereits folgendes geschrieben:

Wie kann man Testen, ob ein Akku noch gut ist?

Ein geladener Akku sollte mindestens knapp 13 V haben. Zum Test muss ein Voltmeter angeschlossen sein.

Dann an den Akku einen Verbraucher anschließen, z.B. eine Bilux-Lampe, und das Voltmeter beobachten.

Zunächst wird die Spannung absinken. Nach einer Minute sollte diese aber wieder auf den Ausgangswert angestiegen sein. Wenn nicht, ab - nicht in die Tonne, sondern zum Händler und den alten Akku als Pfand für einen neuen zurück geben.

Servus Alex1911,

Meine Elektrikkenntnisse sind zwar für Oldtimer ausreichend, Du scheinst Dich aber

u.A. auch mit der Elektrik/Elektronik sehr gut auszukennen;

Klasse Beiträge und Tipps die auf ein reichhaltiges Fachwissen schliessen lassen :)

Zitat:

Starthilfe mit einer intakten Autobatterie wäre ebenfalls eine Option, die aber in Ausnahmefällen zu einer Beschädigung des elektronischen Steuergerätes führen kann, wenn nach dem Anspringen des Motors das Starthilfekabel entfernt wird. Beim Abklemmen des Starthilfekabels können sogenannte Selbstinduktionsspannungen entstehen, die im dümmsten Fall einen Überspannungsschaden am Steuergerät (STG) hervorrufen können.

Über das o.g. Phänomen habe ich mir gerade Gedanken gemacht:

Wenn ich einen Motor mit einer externen Batterie "fremdstarte" und die

Spender-Batterie erst abschliesse, nachdem der Motor wieder abgeschaltet wurde,

dürfte doch der Elektronik nichts passieren. Liege ich da richtig ?

Ist natürlich nur zum Testen einer möglicherweise schadhaften Batterie

im Fahrzeug angebracht ;)

Vielleicht komme ich ja mal in die Situation einen "Plastikroller" fremdstarten

zu müssen, dann weiss ich Bescheid :)

Zitat:

@heinkel-bernd schrieb am 28. April 2018 um 17:46:27 Uhr:

Wenn ich einen Motor mit einer externen Batterie "fremdstarte" und die

Spender-Batterie erst abschliesse, nachdem der Motor wieder abgeschaltet wurde,

dürfte doch der Elektronik nichts passieren. Liege ich da richtig ?

Ist natürlich nur zum Testen einer möglicherweise schadhaften Batterie

im Fahrzeug angebracht ;)

Vielleicht komme ich ja mal in die Situation einen "Plastikroller" fremdstarten

zu müssen, dann weiss ich Bescheid :)

Servus Bernd,

deine Vorgehensweise ist selbstverständlich die ganz sichere Variante, da nimmt die Elektronik keinesfalls Schaden. Aber ganz so ängstlich muß man das Prozedere beim Fremdstarten auch nicht sehen.

Kann deine Bedenken jedoch nachvollziehen, wenn du bspw. einem guten Freund Starthilfe gibst und auf Nummer sicher gehen möchtest. Gute Freunde will man schließlich nicht verlieren. :)

Aber ein kleines Problem bleibt bei deiner “sicheren Variante“ bestehen: Wenn die Starterbatterie des Problemrollers stark entladen ist, wird der Motor nach dem gelungenen Fremdstart mit der parallelgeschalteten Spenderbatterie trotzdem hinterher nicht aus eigener Kraft anspringen, weil du diese ja dann wieder abgeklemmt hast.

Gruß Wolfi

PS: Schädliche Spannungsspitzen durch Selbstinduktion treten nicht zwangsläufig bei jedem Fremdstart mittels Spenderbatterie auf, aber es gibt halt trotzdem mal dumme Einzelfälle. Das Problem ist das An-/Abklemmen der Fremdspannungsquelle, wodurch es in seltenen Fällen zu schädlichen Spannungsspitzen kommen kann.

Nachtrag: Den seltenen Problemfall könnte man evtl. provozieren, indem man das Starthilfekabel an einem Batteriepol in schnellem Wechsel an- und abklemmt.

Servus Wolfi,

Danke für Deine Bestätigung :)

Jetzt sind alle Unklarheiten beseitigt !

Zitat:

Ist natürlich nur zum Testen einer möglicherweise schadhaften Batterie

im Fahrzeug angebracht ;)

Damit meinte ich, dass sich dann mit der defekten Batterie das Fahrzeug trotzdem

nicht starten lässt, ist schon klar :(

Hi Bernd,

die “triviale“ Oldtimer-Ekektrik wird aber sicher auch die eine oder andere Überraschung bieten. Du kennst doch sicher das Buch “Kupferwurm“, der Titel kommt nicht von ungefähr. :)

Gruß Wolfi

PS: War mir schon klar, daß du mit deinem Test nur einen defekten bzw. schwachen Akku entlarven möchtest. ;)

Nachtrag: Vielleicht meldet sich auch der TE wieder mal zu Wort, nachdem er den einen oder anderen Tipp ausprobiert hat.

Themenstarteram 2. Mai 2018 um 21:01

Es ist vollbracht: Ich habe eine neue Starterbatterie für 21 Euro gekauft, sie mit Säure befüllt, ausgasen lassen und verschlossen. Dann habe ich sie aufgeladen: Spannung zu Beginn 13 V, nach 13 min 13,6 V, nach weiteren 5 min 14,1 V, nach weiteren 42 min 13,0 V und das Ladegerät hat das Ladeende signalisiert.

Nach dem Einbau ist die Spannung beim Start kaum (etwa 0,2 V) abgesunken. Alles so weit gut.

Für mich sonderbar ist, daß die Spannung bei Standgas auf 16 V angestiegen ist, und noch weiter stieg. Bei Halbgas waren es schon 17,5 V. Das war mir nicht geheuer und ich habe meinen Roller ausgeschaltet.

Was meint ihr? Ist der Spannungsverlauf ok? Ich bezweifle das.

Gruß

Johannes

Zitat:

@JohannesJ schrieb am 2. Mai 2018 um 21:01:49 Uhr:

Für mich sonderbar ist, daß die Spannung bei Standgas auf 16 V angestiegen ist, und noch weiter stieg. Bei Halbgas waren es schon 17,5 V. Das war mir nicht geheuer und ich habe meinen Roller ausgeschaltet.

Was meint ihr? Ist der Spannungsverlauf ok? Ich bezweifle das.

Gruß

Johannes

Hi Johannes,

entweder ist dein Regler defekt, dazu gibt's Threads zum Wally hier im Rollerforum (Suchfunktion benutzen), oder die Verkabelung ist unterbrochen.

Gruß Wolfi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. wallstreet explorer 125 Starterbatterie hinüber?