ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. AM-Führerschein mit einem Leicht-KFZ machen

AM-Führerschein mit einem Leicht-KFZ machen

Themenstarteram 1. Januar 2021 um 20:25

Hallo zusammen,

 

ich überlege mir die Anschaffung eines Leicht-Kfz (Aixam, Citroen Ami etc), wofür man den AM-Führerschein braucht (ich habe keinen). Ich werde nie einen Zweirad-Kfz fahren und möchte daher auf einem Leicht-Kfz üben und damit die Prüfung ablegen.

 

Frage: wie sieht es damit aus? Wie findet man eine Fahrschule, die es anbietet? Wenn jemand einen Tipp im Köln/Bonner Raum hat, gerne über PN.

 

Gruß

Andy

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hallo, hast du keinen Führerschein Klasse B? Dann wäre AM ja enthalten.

 

Oder gar keinen Führerschein?

Zitat:

@_AndyAndy_ schrieb am 1. Januar 2021 um 20:25:00 Uhr:

Frage: wie sieht es damit aus?

Schlecht.

Vorgeschrieben für Ausbildung und Prüfung für die Klasse AM sind:

"Zweirädrige Kleinkrafträder oder Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 40 km/h." (FeV Alage 7 Nummer 2.2.14)

sowie:

"Bei Prüfungen der Klasse A, A1, A2 und AM dürfen nur Fahrzeuge verwendet werden, für die eine Helmtragepflicht besteht." (ebd.Nr. 2.2.18)

 

Anlage 7 der FeV sagt (für dich) leider, dass es ein Zweirad sein muss in der Prüfung. Man müsste eine Ausnahme beantragen, die wohl eher nicht genehmigt wird ohne vernünftige Begründung.

2.2.14

Für Klasse AM:

Zweirädrige Kleinkrafträder oder Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mindestens 40 km/h

Themenstarteram 1. Januar 2021 um 23:37

Danke. Lustig, da scheint der Gesetzgeber eine unpassende Führerscheinklasse für diese Vehikel festgelegt zu haben.

 

Dann stelle ich die Frage anders: welche Fahrzeugart ist für jemanden, der nur Rad fahren kann und es im Straßenverkehr recht langsam fährt, am einfachsten, um die AM-Prüfung zu machen? Ein Fahrrad mit Hilfsmotor etwa?

Zitat:

@_AndyAndy_ schrieb am 1. Januar 2021 um 23:37:57 Uhr:

Danke. Lustig, da scheint der Gesetzgeber eine unpassende Führerscheinklasse für diese Vehikel festgelegt zu haben.

Dann stelle ich die Frage anders: welche Fahrzeugart ist für jemanden, der nur Rad fahren kann und es im Straßenverkehr recht langsam fährt, am einfachsten, um die AM-Prüfung zu machen? Ein Fahrrad mit Hilfsmotor etwa?

Wird dann wohl ein 50er Roller sein.

In der Regel mit Automatik.

Ist relativ einfach zu erlernen.

Ein 50er Roller ist einfacher zu fahren, als ein Fahrrad.

Gas und Bremse, okay dazu kommen Blinker und Hupe. Dafür kein schalten.

Das Gas ist ja schon ziemlich Digital, sprich es gibt fast nur "1" und "0".

am 3. Januar 2021 um 9:09

Zitat:

@_AndyAndy_ schrieb am 1. Januar 2021 um 23:37:57 Uhr:

… Dann stelle ich die Frage anders: welche Fahrzeugart ist für jemanden, der nur Rad fahren kann und es im Straßenverkehr recht langsam fährt, am einfachsten, um die AM-Prüfung zu machen? Ein Fahrrad mit Hilfsmotor etwa?

AM geht bis 45 km/h, das ist nicht "recht langsam".

Wäre es für dich eine Möglichkeit, dir einen alten Krankenfahrstuhl bis ET 31.08.2002 zu besorgen? Den gibt’s mit Benzinmotor, bbH 25 km/h und Bauform als quasi Micro-Auto. Und das wäre dann sogar fahrerlaubnisfrei. Bis EZ 31.12.1998 sogar mit bbH 30 km/h.

Der TE möchte keinen 50 ccm Roller für die Fahrausbildung nutzen. Da sehe ich die (vielleicht etwas kurios wirkende) Möglichkeit, über die Fahrerlaubnisklasse "T" - die "AM" ja einschließt - zum Ziel zu kommen.

T-Ausbildung & -Prüfung schätze ich auf zusammen etwa 1.000,- Euro.

Themenstarteram 3. Januar 2021 um 12:10

Ja, die Option des T-Führerscheins habe ich mir schon überlegt, angesichts der doppelten Kosten ist es aber sinnlos. Dann lieber den Roller für 500 € lernen.

 

Die Sache mit den alten Krankenfahrstühlen ist mir bekannt, das sind jedoch konfigurationsmäßig keine Fahrzeuge, die ich in Erwägung ziehe.

 

Die Frage nach dem Führerschein stellt sich bei mir angesichts der baldigen Markteinführung des Citroen Ami in Deutschland. Ein Fahrzeug, das ich mir immer gewünscht habe, nicht mehr und nicht weniger: leise, geräumig, leasebar zum Preis des Monatstickets (in Frankreich zumindest), zulassungsfrei und objektiv mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung fahrbar, die im Straßenverkehr für mich persönlich umsichtiges Fahren gerade noch ermöglicht. Nur blöd, dass man die Lenkung von so etwas nicht im Rahmen des Führerscheinerwerbs lernen kann, sondern stattdessen etwas lernen muss, was man nie fahren wird.

Es besteht ja auch noch die Möglichkeit, nochmal ein paar Fahrstunden mit Fahrlehrer und dem Ami zu machen, wenn du ihn dann hast.

 

Anders herum ist es genau so, da wird der PKW-Schein gemacht damit darf man dann Roller, ältere auch 125er fahren. Das ist sogar noch gefährlicher, da man bei schlechterer Witterung auf einem Kraftrad schon ein paar Grundkenntnisse der Physik solcher Fahrzeuge haben sollte.

 

Wie dem auch sei, Versuche es einfach mit dem Ami, wenn du Schwierigkeiten hast --> Fahrschule. Das ist ja keine Schande sondern der anständige Weg.

 

 

P.S.: beim T- Führerschein musst du dich auch noch mit Kupplung und Schaltung auseinander setzen, das sehe ich als unnötig kompliziert für dich an.

 

 

P.P.S.: der Ami ist schon cool für die Stadt. Tausendmal besser und sicherer als ein Aixam o.ä. auf jeden Fall!

Zitat:

@Bamako schrieb am 2. Januar 2021 um 15:33:09 Uhr:

...

Das Gas ist ja schon ziemlich Digital, sprich es gibt fast nur "1" und "0".

das ist aber nicht digital sondern binär, kleiner Unterschied ;-)

Zitat:

@Bamako schrieb am 3. Januar 2021 um 12:20:23 Uhr:

[...] da wird der PKW-Schein gemacht damit darf man dann Roller, ältere auch 125er fahren. Das ist sogar noch gefährlicher, da man bei schlechterer Witterung auf einem Kraftrad schon ein paar Grundkenntnisse der Physik solcher Fahrzeuge haben sollte.

Ja. Gerne werden Alt-Klasse 3 Inhaber davor gewarnt, ohne Vorerfahrung auf 50er oder gar 125er Roller zu steigen. Sicherlich zu Recht.

Auf der anderen Seite wird im V&S Unterforum das Fahren eines 7,5 Tonner à la MB Atego 816 mit (auf C1E umgeschriebener) Alt-Klasse 3 in einer Leichtfertigkeit Selbstverständlichkeit diskutiert, dass es mich schaudert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. AM-Führerschein mit einem Leicht-KFZ machen