ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Aldi Schnelllader vs Schaufensterprojekt Elektromobilität

Aldi Schnelllader vs Schaufensterprojekt Elektromobilität

Themenstarteram 10. Mai 2015 um 10:23

Aldi hat bekannt gegeben 2,2 Mio. Euro in fünfzig 3in1 Schnelllader zu investieren, hier kann jedes Elektroauto laden, egal ob Tesla, Kia, Nissan, BMW, VW oder Mitsubishi. Also 44.000 € pro Ladesäule. Der erste steht in Düsseldorf, mit Bodenmakierung und Strom kostenlos.

Was haben die Anzugträger der Schaufensterprojekte geschafft , die Elektromobilität fördern und voranbringen sollen ? Bestes Beispiel, A9 München Leipzig :

http://www.elektromobilitaet-verbindet.de/projekte/A9.html

7,7 Mio. € in acht teils durch Steuergelder geförderte Schnelllader investiert an denen nur BMW und VW laden können. Die Sache war kürzlich im BR zu sehen. Die Herren haben für eine Ladesäule 1 Mio. ausgegeben, schnell laden können nur BMW (zufällig Projektpartner) und VW . Das knappe Projektbudget führte dazu, dass 30 Min laden nur 9 € kosten, zu fehlendem CHAdeMO Anschluss und nur 22 kW AC statt 43 kW AC. Zu einer Bodenmakierung hat es ebenfalls nicht mehr gereicht.

Mein Vorschlag, die nächsten Fördergelder an Aldi geben! Pro Ladesäule geben die 950.000 € (- 2100 %) weniger aus und jeder kann laden. Mit ein paar Fördermillionen leistet sich Aldi dann auch 50 kW Säulen.

Oder an die VR Banken, die ebenfalls verstehen wie man solche Säulen aufstellt.

 

Meldung Handelsblatt

http://www.handelsblatt.com/.../11754940.html

Aldi

https://www.aldi-sued.de/.../

 

Ähnliche Themen
42 Antworten

Zitat:

@Audi-gibt-Omega schrieb am 18. Mai 2015 um 09:28:14 Uhr:

Ich würd das mal so stehen lassen und das Zitat in nur 5 Jahren wieder hochholen.

 

Ja gerne, dennoch sind sehr viele Motor-talker & Autofahrer der Meinung dass die Reichweite VIEL ZU GERING IST und dass es noch 50 Jahre dauert... ;)

Selbst gebildete Ingenieure, Professoren und Experten wissen dass es keinen Sinn macht ein Auto mit Strom anzutreiben. Mein Prof prügelte das den Studenten ein. Wir werden das nicht mehr erleben...

 

Bei jedem Artikel/NEWS über elektro, hybrid, Downsizing usw geht das gebrülle, gemaule und Geschrei los:

MUSK der Lügner, Tesla bekommt Geld von der US Regierung LUG UND BETRUG. Niemand will so eine "Krüppelkarre" fahren. USW. Jeder alte Euro 1 Diesel ist sauberer. Alleine die höchst toxischen Akkus...

Als ich noch Prius fuhr war ich der Öko-Spinner im Behindertenrollschuh, als der Ampera kam setzten 2-3 Motor-talker alles daran dass hier kein Ampera-Fahrer mehr wagt was zu posten und wer auf das andere Ampera-forum verweißt bekommt einen Verwarnung der Moderation...

im i-reihe-Forum das selbe. "Entartetes design" usw... der X6 Pilot fühlt sich brüskiert durch diese MACHWERK

Hier geht es ja noch trotzdem werden immer wieder die gleichen Schlagworte angewandt. 258km, 69kw Dauerleistung, keine 1200km DAUERVOLLGAS...

Und wenn der TESLA einen E63 AMG abzockt ist es betrug...

In 5 Jahren haben wir 100kWh+ im Tesla und ein Flächendeckendes netz mit 150kW Ladeleistung die gigafactory ist an laufen und Model 3 im Laden.

Der Tesla stecker wird standart sein und der Teslafighter der 2020 kommt kann mit ccs nirgendwo laden :D

Zitat:

@PT_rg80 schrieb am 18. Mai 2015 um 09:49:46 Uhr:

Verzichtsmobil beschreibt mal wieder lediglich die Angst eines Einzelnen

Das ist doch ein geschickt gewählter Begriff von unseren Social-Media Meinungsmachern.

Wie zum Prius. Der Prius ist Stuckerig und der Motor Jault. Es ist ein Hunde oder Katzenmotor.

Hier im Forum, als auch in Print und Online. Der Deutsche Journalist braucht 4* So viel Sprit wie sein Niederländischer kollege und aktuell wird auf Spiegel Online wieder ein Hybrid (Ford) verrissen.

Statt 4,2 braucht der Journalist 7 Liter+ und der Kanon ist klar. Niemand braucht so einene elektro-krüppel wenn schon der rauchige Diesel mit 6 Litern auskommt.

HYBRIDFAHREN IST EINE QUAL mit dem Jaulenden Motor wo das Schaltruckeln so sehr fehlt...

Fahrbericht Ford Mondeo Hybrid: Heul doch

Zitat:

Gleichzeitig heult er dabei laut auf, und das Motorengeräusch bleibt noch eine Weile ungewohnt aufdringlich

Ich hatte das mit dem Verzichtsmobil sogar in meiner Signatur, aber die wurde mittlerweile Gelöscht, da war dann doch jemand beleidigt.

Zitat:

Bin gespannt ob bei entsprechendem Erfolg die anderen Discounter / Supermärkte nachziehen.

nun bei unseren Nachbarn klappt das schon länger, und die ersten Teslalader stehen schon bei Hotels

aber so wird das nichts:

Zitat:

Dort gibt es eine kostenlose Lademöglichkeit. Man muss sich den Schlüssel an der Information ausleihen und kann dann die Ladestation freischalten

Selbst wenn das eine schnelle Station ist muss man ggf 2* über den ganzen Parkplatz laufen.

Und dann nochmal zurück und dann geht das nicht.

Wenn jemals (was ich nicht denke) rein Akkuversorgte E-Autos standard werden dann muss es ein Wechselakkusystem geben. Aber wer glaubt schon das es je so etwas wie den einheitlichen Stecker oder gar Akku gibt wo wir doch seit Jahrzehnten im Haushalt Unmengen von Kleinnetzteilen ansammeln weil jeder eine andere Spannung und andere Stecker verwendet. Ja, mit USB kam etwas Standard rein - für 5V.

Schnellschüsse entpuppen sich oft als Ressourcenverschwendung.

Ich tippe auf eine Zukunft mit regenerativ erzeugtem Gas in Ottomotoren und Brennstoffzellen (Akku/Kondensatorgestützt) wobei E-Antrieb und Otto noch lange parallel existieren. Denn sollte Energie in großer Menge regenerativ und nahezu kostenlos erzeugt werden spielt Wirkungsgrad eine untergeordnete Rolle und Ressourcenschonung sowie Unabhängigkeit von Rohstoffen aus politisch instabilen Ländern dominieren.

Zitat:

Denn sollte Energie in großer Menge regenerativ und nahezu kostenlos erzeugt werden spielt Wirkungsgrad eine untergeordnete Rolle

Diese Denke bringt uns aber nie von den fossilen Energien weg. Wenn Strom billig ist (und daraus erzeugtes Gas auch) - also ein Überangebot herrscht, bekommen wir X5 oder F-150 als Elektroautos oder mit Gas-Motoren. Und verballern mit den schweren, dicken, widerstandsreichen Autos und nicht weiter optimierten E-Motoren, Verbrennermotoren soviel Energie, dass der regenerative Strom für den Rest nicht reicht.

Man sieht das in Venezuela: da kostet Sprit fast nix, er wird quasi ans Volk verschenkt. Und die Leute fahren dicke Ami-Oldtimer.

http://www.focus.de/.../...liter-benzin-nur-einen-euro_id_4433330.html

Erhöhung Wirkungsgrad und Verbrauchsreduktion (nicht nur bei Autos, auch bei allen el. Verbrauchern) sind aus meiner Sicht die Schlüssel in der Energiewende hin zu regenerativen Energien.

Du hast absolut recht. Deshalb ist ja insbesondere der Tesla so beliebt...

Zitat:

@ralfkoenig schrieb am 18. Mai 2015 um 21:46:48 Uhr:

Erhöhung Wirkungsgrad und Verbrauchsreduktion (nicht nur bei Autos, auch bei allen el. Verbrauchern) sind aus meiner Sicht die Schlüssel in der Energiewende hin zu regenerativen Energien.

Die Frage ist doch, wie das erreicht werden. Wir haben heute das Paradoxon, dass eine Heizungspumpe (z.B. meine) mit 4..12Watt auskommt, für manche Industriezweige "rechnet" sich aber eine solche Hocheffizienzpumpe nicht, zu teuer über die Einsatzzeit, also werden immer noch sehr viele 50..80W-Pumpen in der Leistungsklasse verbaut - ein Irrsinn. Grund: Ausnahmeregelungen bei den Umlagen. Für mich ein politischer Grund, die Auflagen wieder zu verschärfen, bzw. solche Fehlsubventionen (hier: Ausnahmen) stückweise zurückzufahren, allein schon um den Mißbrauch einzudämmen.

Andererseits sind wir dank HEP (Pumpen) und LED-Beleuchtung bereits auf einem sehr hohen Effizienzlevel angekommen - da geht also nicht mehr viel in Richtung Einsparung durch Technologie bzw. macht wenig Sinn.

Ich denke jedoch die eigentliche technische Herausforderung liegt eher darin, die Lasten dem Angebot an EE besser anzupassen, das geht derzeit am besten mit Wärmeerzeugern (Wärmepumpen mit Pufferspeichern) und E-Mobility, die gesteuert auch laden kann, z.B. nachts zw. 02- 4.00Uhr.

Rekord-minuspreis an der EEX : Weihnachten 2012 : - 220€ /MWh (in Worten: Minus!) also wer in dieser Zeit (ca 8 Stunden) zum Börsenpreis geladen hätte, hätte 24 cent je kWh rausbekommen, dann allerdings zuzüglich der Umlagen von ca 14 cent, also bspw. den leeren TESLA "volltanken" (80kWh) hätten ca 6 € eingebracht, also noch billiger als derzeit in Venezuela!!!!

So könnte man auch eine ALDI-Supermarktladung kostenseitig attraktiv gestalten.

Aus dem Ampera Forum:

Zitat:

@flex-didi schrieb am 20. Juni 2015 um 14:54:23 Uhr:

Tja, wo ich noch neulich dort dachte,

http://www.motor-talk.de/.../20150618-101630-i207983138.html

"ey, wo ist mein ampera ?"

Themenstarteram 22. Juni 2015 um 20:54

Aldi macht die bisheringen Regierungsprojekte lächerlich. Dort dauerte es Jahre bis 9 Ladestationen an der A9 stehen (Ankündigung 2012), Winter und Standortsuche waren damals die Herrausforderungen.

Aldi kündigt die Stationen an und wenige Wochen später kann geladen werden, s.h goingelectric!

Zitat:

Die Stromverschenker

Aldi Süd baut an 50 Filialen Ladesäulen auf, an denen Kunden die Batterien ihrer Elektroautos umsonst füllen können. Welchen Sinn ergibt das?

http://www.zeit.de/.../elektroauto-aldi-sued-kostenloser-strom

Interessanter ist dieser satz:

Rund 2,2 Millionen Euro gibt Aldi für die 50 Ladesäulen aus.

Damit hätte unsere Bimbes-Regierung & die Automobilindustrie gerade mal 2 Säulen hingestellt bekommen!

Themenstarteram 23. Juni 2015 um 20:04

Ja weil die Schlipsträger alle noch nen i3 vor die Tür gestellt bekommen.

Zitat:

@AlexT87 schrieb am 22. Juni 2015 um 20:54:12 Uhr:

Aldi macht die bisheringen Regierungsprojekte lächerlich. Dort dauerte es Jahre bis 9 Ladestationen an der A9 stehen (Ankündigung 2012), Winter und Standortsuche waren damals die Herrausforderungen.

Aldi kündigt die Stationen an und wenige Wochen später kann geladen werden, s.h goingelectric!

Zitat:

@AlexT87 schrieb am 22. Juni 2015 um 20:54:12 Uhr:

Zitat:

Die Stromverschenker

Aldi Süd baut an 50 Filialen Ladesäulen auf, an denen Kunden die Batterien ihrer Elektroautos umsonst füllen können. Welchen Sinn ergibt das?

http://www.zeit.de/.../elektroauto-aldi-sued-kostenloser-strom

Laß mal nachrechnen: Angenommen, die Sonne scheint gar nicht, dann kostet das ALDI den Gewerbestrompreis von ca. 21ct/kWh. Die "verschenkte" Ladung von 22kW *0,5Std. sind dann 2,31€. Man sollte annehmen, dass bei einem solchen Einkaufsbummel ca 25€ "anfallen", ein großer Wagen ist gern mal 50€ teuer. Macht also meist 5% maximal10% aus (Marge ca 8% - sollte durchschnittlich nicht margenschädlich allein für diesen Kunden sein!!!)

Wenn die Sonne scheint, fallen nur noch 12ct nicht erzielte Einspeisevergütung an, also 1,32€. Aldi macht dann dennoch definitiv Gewinn mit diesem Kunden.

ERGO: Die Bundesregierung verpulvert Millionen sinnlos in bekannte und massenweise verfügbare Technik, nennt es aber "Vorzeigeprojekte", deren wirtschaftlicher Erfolg nie gefragt ist, da "Schaufenster", Aldi macht mit damit schon Gewinn am Kunden. Sollte man der Bundesregierung mal deutlich an die Haustür nageln!!!!

Vorschlag: Jedem Betreiber einer öffentlichen Ladestelle wenistens 10% des ALDI-Invests zukommen zu lassen, sprich 4400€ pro Ladestelle 22kW

Dann wird auf jeden Fall wirtschaftlich gedacht, wenn es denn schon ALDI auch ohne Zuschuß offenbar schafft!!!

am 25. Juni 2015 um 14:02

Hier ist aldi, wir Tanken sie auf...

...man, ist die folgende Werbung alt...

https://www.youtube.com/watch?v=SsJ8Bo22D9g

MfG RKM

Themenstarteram 30. Juni 2015 um 21:41

Aldi Werbevideo zu den Ladesäulen !

https://www.youtube.com/watch?v=eCcHLSiyEHk

am 1. Juli 2015 um 16:30

Zitat:

@AlexT87 schrieb am 30. Juni 2015 um 21:41:53 Uhr:

Aldi Werbevideo zu den Ladesäulen !

https://www.youtube.com/watch?v=eCcHLSiyEHk

Dank für Link.

Einkaufen, und bis zu 80 km Reichweite tanken.

(da braucht man mit dem Tesla auf Kurzstrecken nicht zum SuC.;):D

Hut ab!

 

MfG RKM

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Aldi Schnelllader vs Schaufensterprojekt Elektromobilität