ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ärger bei Leasing Rückgabe: Kratzer/Steinschlag/Stoßdämpfer

Ärger bei Leasing Rückgabe: Kratzer/Steinschlag/Stoßdämpfer

Themenstarteram 1. Juli 2016 um 9:43

Guten Morgen.

Es geht um folgende Situation: Firma A least bei VW/Skoda einen Octavia für die Dauer von 3 Jahren, ohne Paket "Wartung und Verschleiß", und gibt den Octavia zum Ende der Laufzeit beim VW/Skoda Händler wie vereinbart ab. Der Octavia ist top gepflegt, alle Inspektionen bei Skoda gemacht, Laufleistung nur knapp über Leasingvereinbarung (77tkm statt 75tkm) und wurde auch vom Verkäufer bei Rückgabe gelobt, dass er so einen tadellosen Zustand selten sehe.

Nun erhält die Firma A als Leasingnehmer einen "Zustandsbericht" von der DEKRA, die mit dem Händler zusammenarbeitet. Darin heißt es nun:

Optischer Zustand:

Stoßfänger vorn Kratzer smartrepair / Rep.Kost 216,00 EUR / Anteil Voll / Kunde 216,00 EUR

Motorhaube Steinschlag austupfen / Rep.Kost 30,00 EUR / Anteil Null / Kunde 0,00 EUR

Technischer Zustand:

Lenkung und Achsen: Stoßdämpfer hinten Oelverlust. / Rep.Kost 460,00 EUR / Anteil Voll / Kunde 460,00 EUR

Bremsanlage: Bremsflüssigkeit / Rep.Kost 95,00 EUR / Anteil Null / Kunde 0,00 EUR

(Die Bilder von den Schäden am Stoßfänger und dem Ölverlust hänge ich hier dran.)

Die Firma A soll nun den Zustandsbericht anerkennen, unterschreiben und "676,00 EUR (netto = 568,07 EUR / 19,0 % MwSt.= 107,93 EUR)" zahlen.

Fragen an die Experten:

(1) Was haltet Ihr von den berechneten Positionen?

(2) Ölverlust an den Stoßdämpfern ist doch nicht Sache des Leasingnehmers, oder?! In den Bewertungskriterien von Skoda steht bei "Antriebsstrang" und akzeptierter Zustand "Leichte Ölfeuchtigkeit der Aggregate ohne Tropfenbildung".

(3) Müsste der Händler nicht konkret ausführen, weshalb er meint, dass diese Positionen von der Firma A als Leasingnehmer zu begleichen sind? Dazu habe ich im Netz gelesen: "Er muss detailliert darlegen und nachweisen, welche der behaupteten Schäden auf normalen Verschleiß und welche auf übervertragliche Abnutzung zurückzuführen sind. Ein Gutachten, das die Schadenskosten ohne jegliche Begründung auflistet, reicht nicht aus."

(4) Wie würdet Ihr hier weiter vorgehen?

Muchas gracias :)

Ba-110-20160701
Ba-111-20160701
Beste Antwort im Thema

Also den stossfänger zu bezahlen finde ich mehr als legitim!

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Also den stossfänger zu bezahlen finde ich mehr als legitim!

Themenstarteram 1. Juli 2016 um 9:49

Zitat:

@Goreone schrieb am 1. Juli 2016 um 09:47:54 Uhr:

Also den stossfänger zu bezahlen finde ich mehr als legitim!

Auch wenn es da "nur" um einen kaum sichtbaren Ölverlust, ohne Tropfen, handelt?

Stoßdämpfer sind aber nicht der Antriebsstrang.

Themenstarteram 1. Juli 2016 um 9:53

Was mir noch einfällt: Auf dem Zustandsbericht steht "Rep.Kosten". Aber ich meine gelesen zu haben, dass man bei der Leasingrückgabe nicht die konkreten Reparaturkosten schuldet, sondern wenn überhaupt nur die entsprechende Wertminderung.

Dazu: "Liegt übermäßige Abnutzung vor, so sind nicht etwa die Kosten zu erstatten, die notwendig wären, um den Schaden zu beheben, sondern lediglich der Betrag, um den der Wert des Fahrzeugs gemindert ist (LG Frankfurt, Urteil vom 16.09.1997, Az. 2/8 S 79/97, 2-08 S 79/97, zitiert nach juris). Hierbei ist auf eine Gesamtbetrachtung abzustellen, d.h. die einzelnen Schäden dürfen nicht einfach aufsummiert werden."

Wie seht ihr das?

Zitat:

@zappie schrieb am 1. Juli 2016 um 09:49:01 Uhr:

Zitat:

@Goreone schrieb am 1. Juli 2016 um 09:47:54 Uhr:

Also den stossfänger zu bezahlen finde ich mehr als legitim!

Auch wenn es da "nur" um einen kaum sichtbaren Ölverlust, ohne Tropfen, handelt?

Fänger - nicht Dämpfer! Beim Stoßdämpfer zu ich mir auch schwer das einzuschätzen, erster Gedanke war nein - jetzt frag ich mich ob das nicht doch legitim ist.

 

Eine aufsummierung find ich hier insofern grundsätzlich ok, als das es alles unterschiedliche Punkte sind und nicht 8 Kratzer, da sollte dann schon der Gesamtzustand und nicht jeder einzelne Kratzer zählen.

Zitat:

@zappie schrieb am 1. Juli 2016 um 09:43:15 Uhr:

 

(1) Was haltet Ihr von den berechneten Positionen?

Wenn die Stoßstange tatsächlich beschädigt war, ist die Position in Ordnung, dürfte aber lt. VW-Schadenkatalog nur anteilig berechnet werden.

Zitat:

(2) Ölverlust an den Stoßdämpfern ist doch nicht Sache des Leasingnehmers, oder?! In den Bewertungskriterien von Skoda steht bei "Antriebsstrang" und akzeptierter Zustand "Leichte Ölfeuchtigkeit der Aggregate ohne Tropfenbildung".

Ein solcher Mangel ist Verschleiß und somit nicht vom Leasingnehmer zu vertreten.

Zitat:

(4) Wie würdet Ihr hier weiter vorgehen?

Generell halte ich es für nicht in Ordnung, wenn das Fahrzeug vom Händler entgegengenommen wurde und dort nichts bemängelt wurde, der DEKRA-Zustandsbericht dann aber nachgeschoben wird.

Die Frage ist jetzt allerdings: Hat die Firma den DEKRA-Zustandsbericht nur vom Händler zur Kenntnisnahme übersandt bekommen? Oder hat der Händler auch eine Rechnung bzw. Schlussabrechnung beigefügt, in der die Positionen aufgeführt sind?

Falls letzteres der Fall ist, würde ich mit dem Händler sprechen und ihm freundlich klarmachen, dass ich die Schlussabrechnung in dieser Form nicht akzeptiere.

Gruß

Der Chaosmanager

Erkläre mir bitte mal jemand, wie ich eine übermäßige Abnutzung der Stoßdämpfer verursache? Viel im Gelände gefahren? Stoßdämpfer würde ich also ablehnen.

Der Stoßfänger vorne (der Kratzer) hingegen ist nicht im normalen Fahrbetrieb entstanden. Ob die 216,- € aber angemessen sind? Ist der Kratzer im Übergabeprotokoll aufgeführt?

Themenstarteram 1. Juli 2016 um 10:10

Danke Euch.

@ Chaosmanager:

- Wo steht das mit dem "anteilig" bezüglich der Stoßfänger? Wäre nett, wenn Du eine Fundstelle für mich hättest.

- Stoßdämpfer sind Verschleiß und nicht vom Leasingnehmer zu tragen, auch wenn kein Paket "Wartung & Verschleiß" abgeschlossen ist?

- Bei der Rückgabe ist ein Verkäufer das Auto rundum mit abgegangen und hat nichts festgestellt, sondern wie gesagt gelobt. Auf der Abgabebestätigung steht aber "Feststellungen zum Zustand des Fahrzeuges werden nicht getroffen. Sie bleiben einer Begutachtung vorbehalten."

- Der Zustandsbericht von der DEKRA wurde vom Händler übermittelt, da ist keine Rechnung dabei.

@ PeterBH:

Für den Kratzer 216 EUR finde ich auch super happig. Kann man das Fahrzeug ggf. abholen und das selbst von einem Lackdoktor beheben lassen?

Stoßdämpfer haben erfahrungsgemäß nach 60-80tkm Laufleistung ihre Ablegereife erreicht. Danach sollte man sie tauschen (wg. Bodenhaftung, Bremsweg, Einlenkverhalten).

Für dIe Smartrepair des Stoßfängers vorne würde ich von ca. 50,- € ausgehen.

Ersatzfähig wäre sicherlich nur die Wertminderung, also die Abweichung von Ist-Zustand zum Soll-Zustand. Das ist nicht der Reparaturaufwand. Die Reparatur führt ja ihrerseits auch wieder zu einer teilweisen Werterhöhung. Im Schadensrecht wäre das Stichwort "Abzug Neu für Alt".

Um mich nicht zu streiten, würde ich 50,- € zwecks Klaglosstellung überweisen und abwarten.

Zitat:

@zappie schrieb am 1. Juli 2016 um 10:10:24 Uhr:

Danke Euch.

@ Chaosmanager:

- Wo steht das mit dem "anteilig" bezüglich der Stoßfänger? Wäre nett, wenn Du eine Fundstelle für mich hättest.

HIER findest Du den VW-Schadenkatalog.

Zitat:

- Stoßdämpfer sind Verschleiß und nicht vom Leasingnehmer zu tragen, auch wenn kein Paket "Wartung & Verschleiß" abgeschlossen ist?

Stoßdämpfer verschleißen nun mal - ob mit oder ohne Wartungspaket. Im Schadenkatalog weist nichts auch nur annähernd darauf hin, dass ein solcher Stoßdämpfer vom Leasingnehmer zu tragen wäre.

Zitat:

- Bei der Rückgabe ist ein Verkäufer das Auto rundum mit abgegangen und hat nichts festgestellt, sondern wie gesagt gelobt. Auf der Abgabebestätigung steht aber "Feststellungen zum Zustand des Fahrzeuges werden nicht getroffen. Sie bleiben einer Begutachtung vorbehalten.

Damit wäre der Verkäufer rechtlich auf der sicheren Seite, wenn dies von der Firma so akzeptiert wurde - allerdings mit den genannten Einschränkungen.

Zitat:

- Der Zustandsbericht von der DEKRA wurde vom Händler übermittelt, da ist keine Rechnung dabei.

Und wie kommt dann die Firma darauf, dass sie die Beanstandungen bezahlen muss? Ein Zustandsbericht ist noch lange keine Zahlungsaufforderung. Ist die Schlussabrechnung denn bereits erstellt? Falls ja, dann kommt normalerweise auch nichts mehr nach.

Ein Zustandsbericht mit Reparaturbeträgen wird immer erstellt, aber der Händler entscheidet letztendlich, was dem Leasingnehmer tatsächlich berechnet wird.

Gruß

Der Chaosmanager

Abwarten, ob eine Rechnung kommt. Wäre unverständlich, diese nicht gleich beizulegen.

Ansonsten, Kratzer finde ich teuer, würde ich handeln.

Allerdings wird das nicht für 50,- zu machen sein, wie hier erwähnt. Würde 100,- netto als möglich ansehen.

Stoßdämpfer sind Verschleißteile, der Verschleiß ist nun mal eingetreten. Also muss man den bezahlen, weil das Fahrzeug ja im ordungsgemäßen Zustand zurückgegeben werden muss. Man kann den Wagen ja auch nicht mit einer Bremse abgeben, die nicht mehr geht.

Habt ihr da mehrere Fahrzeuge geleast bzw. ein Ersatzfahrzeug?

Zitat:

@benprettig schrieb am 1. Juli 2016 um 11:18:47 Uhr:

Stoßdämpfer sind Verschleißteile, der Verschleiß ist nun mal eingetreten. Also muss man den bezahlen, weil das Fahrzeug ja im ordungsgemäßen Zustand zurückgegeben werden muss.

Der DEKRA Schadenkatalog ist in diesem Punkt etwas genauer. Dort heißt es unter der Rubrik Antriebsstrang/Lenkung/Fahrwerk/Aggregate, dass

- Verschleißerscheinungen, die die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen

- Leichte Ölfeuchtigkeiten

akzeptiert werden.

Gruß

Der Chaosmanager

Themenstarteram 1. Juli 2016 um 11:32

Zitat:

@benprettig schrieb am 1. Juli 2016 um 11:18:47 Uhr:

Abwarten, ob eine Rechnung kommt. Wäre unverständlich, diese nicht gleich beizulegen.

Ansonsten, Kratzer finde ich teuer, würde ich handeln.

Allerdings wird das nicht für 50,- zu machen sein, wie hier erwähnt. Würde 100,- netto als möglich ansehen.

Stoßdämpfer sind Verschleißteile, der Verschleiß ist nun mal eingetreten. Also muss man den bezahlen, weil das Fahrzeug ja im ordungsgemäßen Zustand zurückgegeben werden muss. Man kann den Wagen ja auch nicht mit einer Bremse abgeben, die nicht mehr geht.

Habt ihr da mehrere Fahrzeuge geleast bzw. ein Ersatzfahrzeug?

Eine Rechnung war nicht dabei. Sie wollen nur den Zustandsbericht unterschrieben haben, erwähnen aber auch, dass der Schaden dann an die Leasing zwecks Abrechnung weitergegeben wird.

Was die Stoßdämpfer anbelangt: Dazu schrieb Chaosmanager weiter oben "Stoßdämpfer verschleißen nun mal - ob mit oder ohne Wartungspaket. Im Schadenkatalog weist nichts auch nur annähernd darauf hin, dass ein solcher Stoßdämpfer vom Leasingnehmer zu tragen wäre." - siehst Du das nun anders?

Berlin-paul schrieb zu den Stoßdämpfern ja noch, dass diese 60-80tkm halten sollten, d.h. das Fahrzeug wäre jetzt gerade in diesem Bereich. Also sind die doch zu erstatten? Und wenn: Aber nicht die Rep.-Kosten, die mit EUR 460,00 angesetzt werden, sondern nur die Wertminderung dafür.

Aus dem Zustandsbericht geht in der Spalte "Kunde" schon hervor, dass diese laut DEKRA von der Firma A zu zahlen sein sollen...

Zitat:

@zappie schrieb am 1. Juli 2016 um 11:32:25 Uhr:

Eine Rechnung war nicht dabei. Sie wollen nur den Zustandsbericht unterschrieben haben, erwähnen aber auch, dass der Schaden dann an die Leasing zwecks Abrechnung weitergegeben wird.

OK, in diesem Fall würde ich dann Kontakt mit dem Händler aufnehmen mit dem Ziel, eine Einigung zu erzielen - denn was er an die Leasinggesellschaft weitergibt, wird von dort auch berechnet.

Gruß

Der Chaosmanager

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ärger bei Leasing Rückgabe: Kratzer/Steinschlag/Stoßdämpfer