ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsträger mit Helicoil aus Edelstahl reparieren

Achsträger mit Helicoil aus Edelstahl reparieren

Themenstarteram 14. Januar 2020 um 15:53

Hallo zusammen,

ich habe die Querlenker gewechselt beim anziehen musste ich feststellen das die Gewinde in den Achsträgern nicht mehr greifen. Meine Frage an euch. Ist die Sicherheit bzw. Zugfestigkeit bei einer Reparatur mittels Helicoil aus Edelstahl gegeben?

Beste Grüße

Lisa

Beste Antwort im Thema

"Aber dodo32 aus Motortalk hat gesagt, dass das geht" - merkste was?

Wenn du solche Reparaturen durchführen willst, solltest du auch selbst die nötige Sachkenntnis haben, um das einschätzen zu können. Nicht böse gemeint.

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

Die Gewinde sind nach der Reparatur belastbarer als vorher.

Siehe:

https://eshop.boellhoff.de/.../technik_rund_um_schrauben__8100_de.pdf

Seite 15

Sonst kannst du auch mal dort anrufen zur Beratung.

Bei manchen Herstellern (BMW sei hier genannt) als Reparaturmethode zugelasen.

So lange genügend Restwandstärke vorhanden ist i.d.R. kein Problem

Stahlblech + Edelstahl + Wasser oder Salzwasser (/ Streusalz).........................ich hätte da kein gutes Gefühl.

MfG kheinz

Was würde gegen die nächst größere Gewindegröße sprechen ?

Dass der Querlenker dann nicht ohne Nacharbeit bzw speziell angefertigte Lagerbuchsen passt.

Themenstarteram 14. Januar 2020 um 19:43

Zitat:

@dodo32 schrieb am 14. Januar 2020 um 16:41:56 Uhr:

So lange genügend Restwandstärke vorhanden ist i.d.R. kein Problem

Bist du Kfzler?? evtl. Meister???

Kann ich mich auf deine Aussage verlassen bzw. kann man das irgendwo nachlesen in der Literatur etc.?

"Aber dodo32 aus Motortalk hat gesagt, dass das geht" - merkste was?

Wenn du solche Reparaturen durchführen willst, solltest du auch selbst die nötige Sachkenntnis haben, um das einschätzen zu können. Nicht böse gemeint.

Zitat:

@Klisa schrieb am 14. Januar 2020 um 19:43:37 Uhr:

Zitat:

@dodo32 schrieb am 14. Januar 2020 um 16:41:56 Uhr:

So lange genügend Restwandstärke vorhanden ist i.d.R. kein Problem

Bist du Kfzler?? evtl. Meister???

Kann ich mich auf deine Aussage verlassen??

@klisa Du das ist ein Internetforum, ich hoffe das ist Dir schon klar, oder doch nicht?

Themenstarteram 14. Januar 2020 um 20:37

Zitat:

@Genie21 schrieb am 14. Januar 2020 um 20:31:47 Uhr:

Zitat:

@Klisa schrieb am 14. Januar 2020 um 19:43:37 Uhr:

 

Bist du Kfzler?? evtl. Meister???

Kann ich mich auf deine Aussage verlassen??

@klisa Du das ist ein Internetforum, ich hoffe das ist Dir schon klar, oder doch nicht?

Ja das ist mir bewusst, aber vlt. kann mir die besagte Person belegen, dass dies unbedenklich ist?

Fragen kostet nichts.

Zitat:

@Klisa schrieb am 14. Januar 2020 um 20:37:12 Uhr:

Zitat:

@Genie21 schrieb am 14. Januar 2020 um 20:31:47 Uhr:

 

@klisa Du das ist ein Internetforum, ich hoffe das ist Dir schon klar, oder doch nicht?

Ja das ist mir bewusst, aber vlt. kann mir die besagte Person belegen, dass dies unbedenklich ist?

Fragen kostet nichts.

Ich frag mal anders. Was kostet den der blöde Achsträger neu? Um welches Fz. genau dreht es sich hier? Hast Du bereits Helicoils daheim oder musste diese erst kaufen?

Du fragst echt nach Belegen? Ich würde höchstwahrscheinlich nicht den Achsträger flicken, schon gar nicht aufbohren und angeregt nach einem tauglichen Gebrauchtteil oder Nachbau suchen. Zur Not für 3-4 Wochen Überbrückung vielleicht.

Fliegt das Ding ab, ist das echt schlecht bei nur 60km/h in der Kurve.

Im gegensatz zu anderen hier kenne ich Dodo32 persönlich und weiß d.h. das er sich mit Helicoil und Produkten der Firma Böllhoff bestens auskennt. Warum das so ist kann er gerne selber erläutern.

Das oben verlinkte Buch habe ich von ihm mal als Druckausgabe bekommen.

Ich habe auch schon mit Gewindeeinsatz nen Achsträger repariert. Mit Absprache durch Sachverständigen von der Dekra. HU 3x ohne Probleme. Auch am Achsschenkel in der Dämpferaufnahme ist seit Jahren ein Gewindeeinsatz. Verschiedene Prüf-Ings. hat es nicht gestört. (Ich habe drauf hingewiesen! Ich mach da keine Geheimnisse...)

Und wer will, kann auch den Einsatz aus gewöhnlichem Stahl nutzen. Dann kommen keine dummen Sprüche wie "Salz, Wasser, Metalle"...

Zitat:

Ich würde höchstwahrscheinlich nicht den Achsträger flicken, schon gar nicht aufbohren und angeregt nach einem tauglichen Gebrauchtteil oder Nachbau suchen. Zur Not für 3-4 Wochen Überbrückung vielleicht.

Fliegt das Ding ab, ist das echt schlecht bei nur 60km/h in der Kurve.

Schon mal gesehen, wie das verbaut ist? Wenn das wegen dem Einsatz raus reißt, muss da mehr defekt sein.

MfG

Wie der Achsträger verbaut ist, weiss ich nicht. Das Modell wurde nicht genannt. VA HA, wer weiss das schon und warum gebastelt wird. Wird schon kein Neuwagen sein. Und welche Schraube dort überhaupt. Es kann ja auch sein, dass das Gewinde am Rahmen gemeint ist, welches vernudelt wurde. Achsträger selbst hat je meist nur Buchsen.

Vom Polo kostet so ein Teil € 72,- . Eine Nachtschicht im Real Regale einräumen und dann passt das auch mit der Kohle.

Es stimmt, so einfach fliegt der auch nicht ab, wieso dann überhaupt flicken? Der Bolzen ist lang, also Stahlwolle rein, Loctite dazu und fertig => Ironie Ende :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsträger mit Helicoil aus Edelstahl reparieren