ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Abstandsmessung

Abstandsmessung

Themenstarteram 12. September 2008 um 17:07

Wahrscheinlich wieder einmal ein Thema, welches schon öfters behandelt worden ist. Da ich aber nur gelegentlich LKW fahre, das aber schon mehr als 25 Jahre und eigentlich immer korrekt und unfallfrei, habe ich eine spezielle Frage zum o.g. Thema:

Mir wird vorgeworfen, mit meinem Firmen-LKW (MAN 7,49t) den zul. Sicherheitsabstand zu meinem Vordermann nicht eingehalten zu haben (§ 4 Abs.3, §49 StVO, §24 StVG, 15 Bkat)

Dies steht auf Grund des Streckenfotos eigentlich auch nicht zur Debatte. Problem ist dabei, das ich den vor mir langsameren LKW überholen wollte, dies aber nicht konnte, da auf der mittleren Spur sich noch ein PKW befand, der nicht viel schneller war als ich (ca. 88-89 km/h) und auch nicht auf die ganz linke Spur wechselte, obwohl ich rechtzeitg Blinkzeichen gab.

So kam es, das ich bis auf ca. 20-30 Meter auf den LKW vor mir auffuhr und genau in diesem Moment "schnappt die Falle zu"... :mad:

Auf dem Streckenfoto kann man diese Situation sehr gut erkennen. Selbst das Leuchten des Blinkers ist zu sehen.

Ich denke mal, das der eine oder andere von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir vielleicht sagen kann, ob ich da rechtlich eine Möglichkeit habe, wieder rauszukommen.

Danke !

Gruß vom Mini-MAN

Beste Antwort im Thema

Man kann sich hier schnell mal auf die Anklagebank versetzt fühlen, wenn man sich im Verkehr wie ein Rowdy benimmt und damit gleich einen ganzen Berufsstand verunglimpft. Am Stammtisch mögen das die Kollegen nicht so dramatisch sehen, aber hier sind wir woanders.

Auch wenn Du überholen willst, hast Du Deinen Sicherheitsabstand einzuhalten. Den darfst Du nicht wegen dem geplanten Überholvorgang verkürzen! Bevor Du überholst, weißt Du, dass Du a) wesentlich schneller bist und b) Deinen Überholvorgang zügig durchführen kann, wobei Deine Strecke, die Du zurücklegen musst, Dein Sicherheitsabstand, die Länge des überholten Fahrzeugs und den Sicherheitsabstand des überholten Fahrzeuges betragen muss.

Wirst Du überholt, darfst Du Deine Geschwindigkeit nicht erhöhen. Du darfst ihn auch in keiner Weise nötigen, auch wenn er tausendmal Fehler macht. Im Zweifelsfall bist Du der Profi und Du hast die Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer in Deine Handlung einzubeziehen und dafür zu sorgen, dass kein Schaden passiert. Alles andere ist Kamikazee und das brauchen wir nicht auf der Straße.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Mini-MAN

Mir wird vorgeworfen, mit meinem Firmen-LKW (MAN 7,49t) den zul. Sicherheitsabstand zu meinem Vordermann nicht eingehalten zu haben (§ 4 Abs.3, §49 StVO, §24 StVG, 15 Bkat)

Dies steht auf Grund des Streckenfotos eigentlich auch nicht zur Debatte. Problem ist dabei, das ich den vor mir langsameren LKW überholen wollte, dies aber nicht konnte, da auf der mittleren Spur sich noch ein PKW befand, der nicht viel schneller war als ich (ca. 88-89 km/h) und auch nicht auf die ganz linke Spur wechselte...

Warum hast du angesichts dieser Situation überhaupt zum Überholen angesetzt?

am 13. September 2008 um 13:45

Hallo Mini-MAN,

wer ist heir eigentlich Schuld? Der Vordermann vor dir, weil er nicht schneller konnte (oder wollte), der PKW neben dir, weil er keinen Platz gemacht hat für dich oder der LKW hinter dir, weil er dich den Berg hochgetrieben hat?????????

Das werden wir hier wohl nicht klären können und wollen. "Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es an der Badehose."

Auf jeden Fall bist du mit deinem LKW auf dem Foto, also werden die Behörden sich an dich halten. Erwischt, shit happens. Zahlen und fröhlich bleiben.

MFG

Thomas

schuld sind doch sowieso immer die anderen!

Zitat:

Original geschrieben von Mini-MAN

...ob ich da rechtlich eine Möglichkeit habe, wieder rauszukommen.

Die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert IMHO gegen Null.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von Mini-MAN

...ob ich da rechtlich eine Möglichkeit habe, wieder rauszukommen.

Die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert IMHO gegen Null.

Hallo,

würde ich auch so sehen.

Nebenbei bemerkt, die Abstandskontrollen sind ja nun weit davon weg als schikanöse Abzocke gesehen zu werden. Das beweisen ja schon die täglichen Nachrichten wo es wieder mal deswegen heftigst gekracht hat.

Die wären ja unnötig wenn es nicht massenhaft Fahrer gäbe, deren Lieblingstätigkeit es ist im fahren nachschauen zu wollen ob das Typenschild der Hebebühne noch lesbar ist.

Oder PKW die gerne hinterm Hänger verstecken spielen, das ist auch ne ziemlich üble Unsitte.

Vielleicht sollte man sich ein Schild hinten dran machen:

Entschuldige das ich so dicht vor Dir herfahre.

Gerd

Hab' dazu auch grad ein passendes Erlebnis:

Ich war mal mit meiner Mutter unterwegs. Mein Vater selbst war zwei Jahrzehnte Kraftfahrer und nicht selten war meine Mutter mit an Bord. Auf dieser Fahrt fuhr sie ziemlich nah auf einen Sattelzug auf. Ich: "Das hat der da vorne gar nicht mehr, wenn er in den Spiegel schaut und Dich plötzlich nicht mehr sieht!" Sie: "Ich weiß." Ich: "Warum fährst Du denn dann so dicht auf?" Sie: keine Antwort.

Zitat:

Original geschrieben von AndyRe

nachtrag zu "wo bin ich denn hier gelandet?"

du bist hier in einem der best geführten und realistischtens Foren bezüglich der beruflichen Fahrer gelandet

wenn du Müll, Lügen und Behuddelungen lesen willst denn geh zum Trucker oder so

 

Lob den Admins und den Schreibern die tatsächlich noch im Leben stehen und nicht schon in irgendwelchen anderen Sphären gleiten

hä?!?!? realistisches forum?!?! wenn ich hier den "krieg zwischen pkw-fahrern und lkw-fahrern beobachte... NULL-Verständnis...

@TE

ironie an: laut gesetz darfst du sowieso nur 80km/h fahren. und wenn du jemanden überholen willst(egal wie schnell er ist), dann mußt du schon 50meter hinter ihm ausscheren und erst 50 meter vor ihm einscheren. doch dann kommt der pkw-fahrer in form von AndyRe und zeigt dich wegen behinderung an. ironie aus

nee, aber nun mal im ernst. aus der sache kommste nicht raus. solche situationen hatte ich auch desöfteren (nicht immer mit bescheiden). aber mit den widersprüchen wischen sich die ämter doch nur den hintern ab. da kannste nix machen. und bei einem pkw-fahrer wie der AndyRe einer ist, ist der bilnker doch nur ein bettelstab.

aha du meinst also über mich was schreiben zu müssen

ja ich fahre auch mal PKW, muss ja zur Firma kommen und den Truck holen aber ansich rede ich schon als CE-Fahrer mit

Swob aber du scheinst doch eher ein "Trucker", Fernfahrer" oder "Supertrucker"forenpatient zu sein

@Andy

entschuldige bitte, wenn ich dich persönlich angegriffen haben sollte. aber so wie du dich hier nach meinem empfinden vielfach äußerst, bist du der alptraum vieler lkw-fahrer. daß nicht alles richtig ist, was wir veranstalten, ist mir schon klar. aber ich versuche, in jeder aktion des anderen, einen sinn zu entdecken. denn es muß doch für die verschiedensten aktionen der verschiedensten verkehrsteilnehmer eine motivation geben. und wenn der TE bedingt durch das warten (müssen) den abstand unterschritten hat, das habe ich für seinen frust verständnis.

ich selber habe mich noch NIE als ein trucker bezeichnet. denn dafür bin ich nicht verrückt genug.

klar gibts für verschieden Aktionen von verschiedenen Fahrern Motivationen

diese reichen von imschlafnichtsmerken über dummheit und ignoranz bis zum überlegten oder gar rechtsmäßigen handeln

Du und viele andere sollten immer daran denken dass es der erwählte Beruf ist und dieser möglichst Korrekt auszuüben ist, denn wer scheiße arbeitet VERDIENT auch nichts und bekommt leider doch zu oft noch was

Als Profi muss man eben zurückstecken und den anderen zeigen dass man selbst eben über der Sache steht

Es gibt eben auch Gesetze an die man sich halten muss und so beschissen wie viele Fahrer ihren "Job" erledigen könnte kein sonstiger "fach"arbeiter seine Stelle behalten - ist einfach so

Leider darf ja bislang noch jeder Vollhorst den Führerschein machen und auf die Piste gehen

Und für mich kann ich bislang mit 15 Jahren Verkehrserfahrung sagen: wenn ich mal scheiße gebaut habe, stehe ich dazu und heule nicht rum

Egal ob mal zu schnell, falsch geparkt, Handy am Ohr oder Pause überschritten! Ich habs gemacht und da wird hinterher nicht gejammert sondern gezahlt und vor allem im Hirn abgespeichert.

Da kommst du wirklich nicht raus Zahle und lerne daraus. Hoffe für dich das nur eine Geldstrafe ist und nicht der Lapen .

Ich ferstehe eh nicht das immer überhold werden muß.

Es gibt ja leider Fahrer die müssen ja immer überholen ob wohl mann ja schon selber 80-87 km schnell ist.

also dann mit 95 überholen, womöglich dann aber die nächste oder übernächste Ausfahrt abfahren.

Auf die paar minuten kommt es doch auch nicht drauf an oder?.

In gegenteil Man setzt sich ja selber unter Streß, erhöter Bluttruck, mann wird Ackresif, und behindert die Bahn.

Es gibt ja schon Firmen die haben ihren Fahrern das Überhlen untersagt und die Finden das gut, die haben kein Streß mehr, auser den Termin druck klar das wird mit eingerechnet.

Ich hatte vor ein paar Jahren das allergleiche auf der A6 Herrieden -> Heilbronn, langsamer 7,5to aus Tschechien:rolleyes:

Wollte zum Überholen ansetzen, da kamen 2 PKW`s - Blinker immer noch an - dann kam die Abstandskontrolle - 2 Wochen später der Strafbefehl:(

Hab mit einer Stellungsnahme auf den Strafbefehl geantwortet welcher von einem befreundeten Polizisten nochmals korrigiert wurde, aber selbst mein Freund meinte: "Sieht schlecht aus, da wirst du nicht rauskommen!"

War dann auch so, das Fahrzeug vor mir hat nicht gebremst und auch hat niemand vor mir eingeschert. Abstand von min. 50m muss auch beim Überholen eingehalten werden. Macht keiner, ist aber so:D:confused:

Strafe hat meine Firma übernommen, die Punkte natürlich ich, wer sonst:(

Aus Fehlern lernt man, Augen auf im Starßenverkehr, vorallem wenn Brücken kommen:D

hallo! Ich habe mich gerade erst angemeldet nachdem ich mir diesen Beitrag durchgelesen habe. rekonstruktion: Ein kollege hat ein anliegen mit dem er sich hier im Forum hilfe von anderen Kollegen erhofft hat. Was bekommt er:Spot und anschuldigungen. Ich selber fahre ca 3500km in der Woche auf deutschen Autobahnen und komme regelmäßig in die Situation das ich den Sicherheitsabstand kurzeitig unterschreite. Niemand der sich in Hauptverkehrzeiten auf der Strasse bewegt kann sich davon freisprechen. Also verurteilt niemanden der dabei erwischt wurde, ihr könntet schon morgen selber betroffen sein!!!

 

Chancen hast du glaube ich keine. Versuche es aber trotzdem. Die Messung läuft in den meisten Fällen mehrere hundert Meter. Also warst du auch schon länger unter 50m entfernt. Wie schon gesagt. Mach einen einspruch aber erhofft dir nicht zuviel!

 

Gruß

MBSchmiddi

"versuche es aber trotzdem"

Tolle wurst, weil Ämter und gerichte nicht sowieso schon überlastet sind

warum nicht endlich mal sage: Jop ich wars halt"?

Aber dazu fehlt euch doch einfach nur der Schneid.

"Warum sollte ich 50,-€ zahlen wenn ich doch meine Rechtsschutzversicherung hab die mich im Monat ja nur 12,- kostet." Dass da aber hinterher zig hunderte € laufen die ALLE belasten interessiert den kleinen armen Wurm der natürlich genötigt wurde und jetzt jammernd zu Hause sitzt natürlich nicht. Prost Leute, alle weiter so damit alles noch teurer wird wegen manchem Verblendeten

Meine Güte greift euch alle mal in die Hose, habt ihr überhaupt noch eier? (damen ausgenommen) ?

 

"Verurteilt" wird er wohl nicht weil ers gemacht hat sondern weil er rumheult und nach ner Möglichkeit bettelt sich vonzuschreiben

Deine Antwort
Ähnliche Themen