ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Abstandsmessung

Abstandsmessung

Themenstarteram 12. September 2008 um 17:07

Wahrscheinlich wieder einmal ein Thema, welches schon öfters behandelt worden ist. Da ich aber nur gelegentlich LKW fahre, das aber schon mehr als 25 Jahre und eigentlich immer korrekt und unfallfrei, habe ich eine spezielle Frage zum o.g. Thema:

Mir wird vorgeworfen, mit meinem Firmen-LKW (MAN 7,49t) den zul. Sicherheitsabstand zu meinem Vordermann nicht eingehalten zu haben (§ 4 Abs.3, §49 StVO, §24 StVG, 15 Bkat)

Dies steht auf Grund des Streckenfotos eigentlich auch nicht zur Debatte. Problem ist dabei, das ich den vor mir langsameren LKW überholen wollte, dies aber nicht konnte, da auf der mittleren Spur sich noch ein PKW befand, der nicht viel schneller war als ich (ca. 88-89 km/h) und auch nicht auf die ganz linke Spur wechselte, obwohl ich rechtzeitg Blinkzeichen gab.

So kam es, das ich bis auf ca. 20-30 Meter auf den LKW vor mir auffuhr und genau in diesem Moment "schnappt die Falle zu"... :mad:

Auf dem Streckenfoto kann man diese Situation sehr gut erkennen. Selbst das Leuchten des Blinkers ist zu sehen.

Ich denke mal, das der eine oder andere von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir vielleicht sagen kann, ob ich da rechtlich eine Möglichkeit habe, wieder rauszukommen.

Danke !

Gruß vom Mini-MAN

Beste Antwort im Thema

Man kann sich hier schnell mal auf die Anklagebank versetzt fühlen, wenn man sich im Verkehr wie ein Rowdy benimmt und damit gleich einen ganzen Berufsstand verunglimpft. Am Stammtisch mögen das die Kollegen nicht so dramatisch sehen, aber hier sind wir woanders.

Auch wenn Du überholen willst, hast Du Deinen Sicherheitsabstand einzuhalten. Den darfst Du nicht wegen dem geplanten Überholvorgang verkürzen! Bevor Du überholst, weißt Du, dass Du a) wesentlich schneller bist und b) Deinen Überholvorgang zügig durchführen kann, wobei Deine Strecke, die Du zurücklegen musst, Dein Sicherheitsabstand, die Länge des überholten Fahrzeugs und den Sicherheitsabstand des überholten Fahrzeuges betragen muss.

Wirst Du überholt, darfst Du Deine Geschwindigkeit nicht erhöhen. Du darfst ihn auch in keiner Weise nötigen, auch wenn er tausendmal Fehler macht. Im Zweifelsfall bist Du der Profi und Du hast die Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer in Deine Handlung einzubeziehen und dafür zu sorgen, dass kein Schaden passiert. Alles andere ist Kamikazee und das brauchen wir nicht auf der Straße.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

naja dann bricht man sein überholvorhaben eben ab, wo ist da das Problem?

Den Vordermann und den bereits überholenden zu bedrängen ist einfach hühnergülle

auch beim Überholen hat man den Sicherheitsabstand einzuhalten und frühzeitig auszuscheren um mit angepasster Geschwindigkeit am zu überholenden vorbei zu ziehen

Mal ehrlich, wenn du sagst du hast dein Blinker rechtzeitig gesetzt aber dennoch war dann einer neben dir, dann würde ich mal sagen, das du versuchen wolltest dich so lange wie möglich hinter den Anderen zu bleiben um dann im mehr oder weniger letzten Augenblich den Blinker zu setzen und rüber zu ziehen. Und du bist davon ausgegangen obwohl die Fahrspur besetzt war, das ein blinkender LKW so viel respekt einflößt und das Auto platzt macht, wie ja so oft zu sehen.

Da dies nicht klappte hättest du wohl oder übel auf die Bremse treten muessen und den Abstand wieder einhalten.

Da ich als Autofahrer das auch schon öfters hatte, ein LKW der einfach rüberzog und einem zum bremsen zwang, kann deine Frage jetzt nicht wirklich nachvollziehen. Wer einen Fehler gemacht hat und dabei erwischt wurde sollte auch dazu stehen.

Themenstarteram 12. September 2008 um 17:58

Zitat:

Original geschrieben von AndyRe

naja dann bricht man sein überholvorhaben eben ab, wo ist da das Problem?

 

Den Vordermann und den bereits überholenden zu bedrängen ist einfach hühnergülle

 

...

Na ja, den bereits überholenden Kollegen hätte ich wohl erst bedrängt, wenn ich in die Eisen gestiegen wäre. Aber das wäre dann ja sein Problem gewesen, oder wie muß ich das verstehen...:confused:

 

 

 

Zitat:

 

Mal ehrlich, wenn du sagst du hast dein Blinker rechtzeitig gesetzt aber dennoch war dann einer neben dir, dann würde ich mal sagen, das du versuchen wolltest dich so lange wie möglich hinter den Anderen zu bleiben um dann im mehr oder weniger letzten Augenblich den Blinker zu setzen und rüber zu ziehen. Und du bist davon ausgegangen obwohl die Fahrspur besetzt war, das ein blinkender LKW so viel respekt einflößt und das Auto platzt macht, wie ja so oft zu sehen.

 

Muß ich das jetzt verstehen??? :confused:

Also ich blinke um eine Spur wechseln zu können wenn neben mir und hinter mir genügend Platz ist. Und nicht, um einen durch ein blinken zu einer Bremsung oder Spurwechsel zu zwingen. Da du sagst du hast den Blinker gesetzt, aber der Wagen neben dir hat die Spur nicht verlassen um dir Platz zu machen, sagt es mir du wolltest auf gut Glück rüber kommen, indem du den Anderen zu einem Spurwechsel "zwingst"

Zitat:

Original geschrieben von Mini-MAN

Na ja, den bereits überholenden Kollegen hätte ich wohl erst bedrängt, wenn ich in die Eisen gestiegen wäre. Aber das wäre dann ja sein Problem gewesen, oder wie muß ich das verstehen...:confused:

Muss man dich verstehen?

warum würdest du den bereits überholenden bedrängen wenn du angemessen den Retarder einlegst und deinen Abstand einhälst?

Themenstarteram 12. September 2008 um 18:19

Zitat:

Original geschrieben von Frada84

Also ich blinke um eine Spur wechseln zu können wenn neben mir und hinter mir genügend Platz ist. Und nicht, um einen durch ein blinken zu einer Bremsung oder Spurwechsel zu zwingen. Da du sagst du hast den Blinker gesetzt, aber der Wagen neben dir hat die Spur nicht verlassen um dir Platz zu machen, sagt es mir du wolltest auf gut Glück rüber kommen, indem du den Anderen zu einem Spurwechsel "zwingst"

Hm, wenn ich meinen Blinker setze, um die Spur zu wechseln, tue ich das nicht, um den nachfolgenden Verkehr zu irgendetwas zu zwingen, sondern um auf etwas hinzuweisen...

 

 

falsch du bittest um verständniss und darfst auf erfüllung hoffen, ein Recht für dich ergeht in keinerlei art und weise durch das Blinken

Zitat:

dies aber nicht konnte, da auf der mittleren Spur sich noch ein PKW befand, der nicht viel schneller war als ich (ca. 88-89 km/h) und auch nicht auf die ganz linke Spur wechselte, obwohl ich rechtzeitg Blinkzeichen gab.

So kam es, das ich bis auf ca. 20-30 Meter auf den LKW vor mir auffuhr und genau in diesem Moment

Also ich empfinde diesen Satz eher dazu, dass du hofftest durch den Blinker würde der abbremsen oder Spur wechseln. Denn wenn er nicht wirklich schneller war als du, müsste er ja schon eine Zeitlang hinter/neben dir gewesen sein. Deswegen hätte man schon frühzeitig merken können, dass ein Überholen nicht möglich wäre und hätte schon frühzeitig wieder vom Gas gehen können um nicht zu dicht aufzufahren.

Dieses Bild habe ich, von deinem Zitat im Kopf, wenn das nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmt, tut es mir leid, aber ich war ja auch nicht mit dabei. Auf alle Fälle finde ich, so wie du das beschrieben hast und ich es verstanden habe, ist die Ordnungswidrigkeit (oder wie schwer das Vergehen auch sein mag) gerechtfertigt.

Themenstarteram 12. September 2008 um 18:30

Zitat:

Original geschrieben von AndyRe

Zitat:

Original geschrieben von Mini-MAN

Na ja, den bereits überholenden Kollegen hätte ich wohl erst bedrängt, wenn ich in die Eisen gestiegen wäre. Aber das wäre dann ja sein Problem gewesen, oder wie muß ich das verstehen...:confused:

Muss man dich verstehen?

 

warum würdest du den bereits überholenden bedrängen wenn du angemessen den Retarder einlegst und deinen Abstand einhälst?

Kann ich Dir sagen!

 

1) Mein 7,49 Tonner hat keinen Retarder

2) Der "Hintermann" saß mir auch schon im Nacken, weil der Vordermann mit ca. 80-85 km/h fuhr.

 

Sieht ja fast so aus, als sitze ich hier auf der Anklagebank...:mad:

 

Ihr könnt mir schon glauben, das es eine prikäre Situation war und ich ein absolut rücksichtsvoller Fahrer bin, gegenüber LKW-Kollegen und auch PKW-Fahrern.

Ich wollte eigentlich nur wissen, ob jemand aus ähnlichen oder gleichen Situationen positive Erfahrungen gemacht hat.

 

Bin wohl im falschen Forum gelandet! Schade eigentlich...

wenn kein Retarder dann eben die Abgasbremse oder ohwehohgraus doch tatsächlich die Betriebsbremse

lach ein rücksichtsvoller Fahrer also , alles klar, du bist nichts weiter als die meisten Kraftfahrer die auf Regeln scheißen

du willst mit deinem kleinen einen anderen überholen der bereits 80 - 85 fährt, also bist du noch schneller unterwegs

du dringst in den Sicherheitsabstand ein

du erwartest dass jemand neber dir der bereits überholt bremst oder noch schneller fährt nur damit du schneller voran kommst

du lässt dich von deinem Hintermann also zum schneller fahren drängen - wozu?????

Doch ja alles in allem sehr rücksichtsvoll (Achtung Ironie)

Schlimm erst recht WEIL dein Hintermann dir im Nacken saß dann währe im schlimmsten falle nicht nur er dir aufgefahren sondern du durch ihn auf den Vordermann gedrückt worden

Warum hast du nicht aus lauter Rücksicht gleich auf dem Standstreifen überholt um deinem Überholenden und dem Nachfolgenden nicht zur Last zu werden

Man kann sich hier schnell mal auf die Anklagebank versetzt fühlen, wenn man sich im Verkehr wie ein Rowdy benimmt und damit gleich einen ganzen Berufsstand verunglimpft. Am Stammtisch mögen das die Kollegen nicht so dramatisch sehen, aber hier sind wir woanders.

Auch wenn Du überholen willst, hast Du Deinen Sicherheitsabstand einzuhalten. Den darfst Du nicht wegen dem geplanten Überholvorgang verkürzen! Bevor Du überholst, weißt Du, dass Du a) wesentlich schneller bist und b) Deinen Überholvorgang zügig durchführen kann, wobei Deine Strecke, die Du zurücklegen musst, Dein Sicherheitsabstand, die Länge des überholten Fahrzeugs und den Sicherheitsabstand des überholten Fahrzeuges betragen muss.

Wirst Du überholt, darfst Du Deine Geschwindigkeit nicht erhöhen. Du darfst ihn auch in keiner Weise nötigen, auch wenn er tausendmal Fehler macht. Im Zweifelsfall bist Du der Profi und Du hast die Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer in Deine Handlung einzubeziehen und dafür zu sorgen, dass kein Schaden passiert. Alles andere ist Kamikazee und das brauchen wir nicht auf der Straße.

Themenstarteram 12. September 2008 um 19:45

Zitat:

Man kann sich hier schnell mal auf die Anklagebank versetzt fühlen, wenn man sich im Verkehr wie ein Rowdy benimmt...

Wo bin ich denn hier gelandet? Jetzt muß ich mich hier auch schon als "Rowdy" bezeichnen lassen. Das grenzt ja schon an Beleidigungen.

 

Admin! Thema bitte löschen!!! Auf solche Antworten kann ich gerne verzichten!!!

??? kannst du nicht mit der realen Welt und dem geltenden Recht umgehen?

sehe keinerlei Grund für eine Löschung - ein Rowdy ist eine Person die sich über Regeln hinwegsetzt und das gibst du ja selbst für dich zu also wo ist da eine Beleidigung ? Selbst wenn man Wikipedia bemüht kommt zum Rowdy als Ergebniss "Halbstarker" (achtung ironie) was bist du denn mit 7,49 Tonnen schon auf der Straße als ein Halbstarker?

nachtrag zu "wo bin ich denn hier gelandet?"

du bist hier in einem der best geführten und realistischtens Foren bezüglich der beruflichen Fahrer gelandet

wenn du Müll, Lügen und Behuddelungen lesen willst denn geh zum Trucker oder so

 

Lob den Admins und den Schreibern die tatsächlich noch im Leben stehen und nicht schon in irgendwelchen anderen Sphären gleiten

Deine Antwort
Ähnliche Themen