ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Ablauf bei kauf einer gebrauchten ?!

Ablauf bei kauf einer gebrauchten ?!

Themenstarteram 5. September 2014 um 13:37

Mahlzeit zusammen!

Da ich nun endlich weiss was ich haben möchte, und der Prüfungstermin imme rnäher rückt, schaut man natürlich bereits nach der passende Maschine in der Umgebung.

Meine Frage nun. Wenn ich eine passende Maschine gefunden habe, wie ist dann der ganze Ablauf ?

Probefahrt ist klar. Über den Preis einig werden, auch klar.

Und dann ?! Wie läuft das ganze Versicherungstechnisch ab ? Und ein Nummernschild hat man dann ja auch joch nicht. Was sind dann die genauen Schritte die zu unternehmen sind, bzw. man schon sogar vorher machen kann?

Klingt evtl. etwas dumm.... aber ist halt das erste mal das ich mir dann etwas "gebrauchtes" für den Straßenverkehr zulegen möchte.

Beim Auto hat es alles der Händler gemacht :P

Danke im Vorraus !

Ähnliche Themen
8 Antworten

Du kannst dir ein gelbes Kennzeichen bei deiner Versicherung holen oder du vereinbarst mit dem

Verkäufer das er jenes Motorrad noch nicht abmeldet.

Wenn er so gütig ist es nicht abzumelden, kannst du mit seinem Kennzeichen nach Hause fahren.

Du musst es aber in einer zeit von ich meine 2 Tagen abmelden und auf dich versichern und anmelden.

Das muss aber extra festgehalten werden. Da gibt es fordrucke im Internet für.

Die elektrische Versicherungsnummer bekommst du bei der Versicherung.

Die holst du dir vor der Anmeldung bei deiner Versicherung und nach dem Kauf.

Denn dann hast du ja die zulassungsbescheinigung Teil 1&2.

Also zum anmelden brauchst du :

Hu/Au Bericht

Zulassungsbescheinigung Teil 1 &2

Kontokarte wäre gut

Nummernschilder bekommt man meistens bei den

Schildermacher gegenüber einer Kfz-anmeldestelle

Wenn Du es

Da gibt es mehrere Möglichkeiten:

Grundsätzlich Versicherung + Nummernschild (Anmeldung) sind zwei verschieden Vorgänge sogesehen.

1. Versicherung aussuchen und eVB-Nummer holen, geht per Telefon/Email/Post

2. Mit der eVB-Nummer und dem Fahrzeugbrief und -schein zum Straßenverkehrsamt und Maschine anmelden. Dort kannst du dir, dass was auf dein Kennzeichen kommt aussuchen (kostet extra) oder lässt dir eins zuteilen.

3. Mit dem neuen Fahrzeugschein/-Brief zum Schildermacher und Nummernschild pressen lassen.

Ohne diese eVB-Nummer wirst du beim Straßenverkehrsamt die Maschine nicht anmelden können, also Versicherung zuerst aussuchen.

Je nachdem was du mit dem Verkäufer vereinbart hast, gilt noch folgendes zum Transport:

1. Transporter = keine Versicherung/Anmeldung nötig, logisch du fährst ja auch nicht

2. Vorbesitzer hat die Maschine schon abgemeldet = kein Nummernschild dran

2.1 Maschine dort stehen lassen und das oben Erwähnte Prozedere durchmachen, dann deine Schilder dran und nach Hause fahren

2.2 Rote-Nummerschlilder besorgen und damit nach Hause fahren

3. Vorbesitzer hat die Maschine noch angemeldet und überlässt dir seine Nummernschilder = damit nach Hause fahren, alte Nummernschilder mitnehmen zum Straßenverkehrsamt, abmelden, neu anmelden wie oben erwähnt.

Bei 3. zögern viele, weil bis die Maschine abgemeldet ist, kann der auf den die Nummernschilder laufen bei Verbrechen oder Schäden in die Haftung genommen werden, falls sie den Fahrer nicht packen. Das Ganze lässt sich aber auch umgehen, in dem man im Vertrag ne Klausel reinschreibt in etwa "Haftung ab Übergabe geht über auf...), Uhrzeit der Übergabe im Kaufvertrag angeben und ab dieser Zeit haftet der Verkäufer nicht mehr.

Grundsätzliches zur Versicherung:

Sobald du die eVB-Nummer hast, bist du Haftpflichtversichert, mehr nicht!

Ist bei nem Unfall der Andere schuld = egal er muss alles bezahlen.

Wenn du den Unfall verschuldest:

Haftpflicht = nur die Schäden die du bei Anderen verursacht hast

Teilkasko = wie Haftpflicht + deine Schäden bei nem Wildunfall oder Glasbruch oder Diebstahl (genauer bei der Versicherung nach zu lesen)

Vollkasko = wie Teilkasko, alle deine Schäden sind auch abgedeckt

Ich glaub damit bist du in Sachen Anmeldung + Versicherung gut gerüstet.

Viel Erfolg

Geh auf die ADAC-Homepage und übernehme den dortigen Kaufvertrag. Der ist ganz gut und erklärt vor allen Dingen alles sehr genau.

Mit "gelben Kennzeichen" ist das Kurzzeitkennzeichen gemeint. Bekommst Du heute mit der eVB (elektronische Versicherungsbestätigung) im Normalfall nur noch von Deiner örtlichen Zulassungsstelle.

Mit "rote Kennzeichen" sind Kennzeichen gemeint, die Händler/Werkstätten für Probefahrten zugeteilt erhalten. Die zu besorgen dürfte/sollte eigentlich nicht möglich sein, da die nicht verliehen werden dürfen. Beim Kauf vom Händler sieht das etwas anders aus, da kannst Du durchaus um eine Überführungsmöglichkeit bitten (rotes Kennzeichen ausleihen oder Anzahlung und kannst den Bock dann schon auf Dich zulassen).

Ich habe meine gebrauchten Fahrzeuge stets zugelassen veräußert und übergeben. Gab nie ein Problem. Auch meine gebraucht gekaufte GT wurde mir zugelassen übergeben.

Das Haftungsrisiko wird gemeinhin überbewertet. Im ADAC-Kaufvertrag z.B. wird der Zeitpunkt der Übergabe auf die Minute genau festgehalten. So kann der Verkäufer nachweisen, dass er nicht für irgendwelche Delikte zuständig ist. Damit solltest Du argumentieren, falls der Verkäufer das Teil vorher abmelden will.

Kleiner Hinweis noch: Alle Verkäufer legen Wert auf Bargeld. Nimm zum Kauf also mind. eine Vertrauensperson mit und lasse Dich nicht auf "wir treffen uns auf dem Waldweg" ein.

Dann viel Spaß beim Fahren

Gruß

Peter

Ich habe bei meinen letzten von privat gekauften Kfz folgenden Ablauf durchgezogen, der immer zur Zufriedenheit der Verkäufer abgelaufen ist:

1. Fahrzeug aussuchen (ist noch zugelassen), Probefahrt machen, handelseinig werden.

2. Schriftlichen Kaufvertrag machen, dabei die Identität der Vertragsparteien sichern (Ausweis zeigen lassen, Nummer notieren). Mit dem Abschluss eines schriftlichen Kaufvertrages ist der Bock verkauft. Du schuldest dem Verkäufer jetzt Geld, der Verkäufer schuldet dir das im Vertrag beschriebene Motorrad.

3. Anzahlung auf den Kaufpreis machen und dafür das Nummernschild und die Papiere (Kfz-Bescheinigung 1+2, Tüv-Bericht incl. AU-Bericht) erhalten. Das Motorrad incl. Schlüssel bleibt beim Verkäufer. Zur Höhe der Anzahlung gibt es unterschiedliche Ansichten. ich würde max. 25% anzahlen oder einen Tausender bieten. Ich hatte aber auch schon einen Verkäufer, dem haben 50 Euro gereicht. Wichtig: Anzahlung und Zeitpunkt der Übergabe der Papiere auf dem Kaufvertrag vermerken.

4. Bei Versicherung Deckungszusage besorgen (eVB), die schicken sie dir manchmal sogar per SMS.

5. Mit dem Nummernschild, den Papieren, der eBV, deinem Personalausweis und deiner Bankverbindung zur Zulassungsstelle gehen und das Mopped ummelden. Wenn es derselbe Zustellungsbezirk ist, kannst du vielleicht sogar die Nummer behalten. Wenn nicht, musst du dir eine neue Nummer machen lassen und kannst die alte als Muster hernehmen, damit du weißt, wo die Löcher reinmüssen. Jetzt gehört das Motorrad rein rechtlich dir.

6. Mit den Papieren und dem neuen Nummernschild sowie dem restlichen Geld zum Verkäufer gehen, Nummernschild dranschrauben, Geld bezahlen, Zahlung quittieren lassen.

7. Mit dem Motorrad nach hause fahren. Irgendwann kommt der neue Versicherungsvertrag per Post. den musst du dann ausfüllen und zurückschicken/faxen.

Das Procedere hat einige Vorteile: Erstens brauchst du nicht alles Geld mit dir rumtragen, bevor du nicht weißt, ob du den Bock nimmst oder nicht. Zweitens braucht der Verkäufer keine Angst zu haben, dass du sein Mopped kaufst und nicht ummeldest. Und drittens brauchst du dich nicht um ein Überführungskennzeichen kümmern. Natürlich ist etwas Vertrauen erforderlich. Aber von Leuten, denen ich komplett nicht vertraue, würde ich auch kein Motorrad kaufen.

Privatkauf

1. Bike suchen, besichtigen Probe fahren , Preis aushandeln wenn es dir zusagt

2. Verkäufer soll es abmelden

3. Versicherung suchen die dir zusagt Kurzzeitkennzeichen bei dieser Versicherung beantragen, Versicherungsbeitrag für das Kennzeichen wird auf den zukünftigen Vertrag angerechnet, überlegen ob Saison genutz oder ganzjährig fahren willst

4. zum Verkäufer fahren gehen oder wie auch immer, Geld ihm in die Hand drücken, Kurzeitkennzeichen dran und Heim fahren.

5 Zulassungstelle, mit Papieren und Versicherungsnummer hast du schon, PA Kontoverbindung für die KFZ Steuer, TÜV Bericht egal ob neu oder alt nicht vergessen.

6. Wunschkennzeichen überlegen oder auch nicht, kostet extra

7. Rechnung auf der Zulasungsstelle bezahlen, zum Schilderdienst Nummernschild machen lassen wieder zurück zur Zulassungstelle Schild hinlegen notwendige aufkleber drauf ab zum Bike heim fahren Schild dran.

Schild kannst dir auch schon vorher besorgen, gibt heut auch die Möglichkeit ein Wunschkennzeichen über einen gewissen Zeitraum reservieren zu lassen.

Händlerkauf

1. Bike aussuchen, Probe fahren Preis und sonstiges aushandeln

2. Vollmacht unterschreiben das er das Bike auf dich zulassen darf, gleichzeitig schreiben für die KFZ Steuer unterzeichnen

3. Versicherung aussuchen, dem Händler die Versicherungsnummer mitteilen

4. Termin zur Abholung ausmachen

5. Geld in die Hand nehmen zum Händler ihm das Geld in die Hand drücken alle Papiere übernehmen, heim fahren (Händler aktzeptieren auch Überweisung, dann nimmst den Überweisungsbeleg mit, hat den Vorteil musst nicht jede Menge Geld mit dir rumschleppen)

Nummernschild kannst ihm auch schon geben, wenn du dir ein Wunschkennzeichen reserviert hast und du dir es schon besorgt hast.

Zitat:

Original geschrieben von Daciageha

Privatkauf

1. Bike suchen, besichtigen Probe fahren , Preis aushandeln wenn es dir zusagt

2. Verkäufer soll es abmelden

3. Versicherung suchen die dir zusagt Kurzzeitkennzeichen bei dieser Versicherung beantragen, Versicherungsbeitrag für das Kennzeichen wird auf den zukünftigen Vertrag angerechnet, überlegen ob Saison genutz oder ganzjährig fahren willst

4. zum Verkäufer fahren gehen oder wie auch immer, Geld ihm in die Hand drücken, Kurzeitkennzeichen dran und Heim fahren.

5 Zulassungstelle, mit Papieren und Versicherungsnummer hast du schon, PA Kontoverbindung für die KFZ Steuer, TÜV Bericht egal ob neu oder alt nicht vergessen.

6. Wunschkennzeichen überlegen oder auch nicht, kostet extra

7. Rechnung auf der Zulasungsstelle bezahlen, zum Schilderdienst Nummernschild machen lassen wieder zurück zur Zulassungstelle Schild hinlegen notwendige aufkleber drauf ab zum Bike heim fahren Schild dran.

Was ist der Vorteil von deiner Variante gegenüber meiner Variante, außer dass man zweimal aufs Amt muss und sich noch ein Überführungskennzeichen besorgen muss?

hatte ich irgendwo erwähnt das es einen Vorteil gibt? es ist nur ein möglicher Ablauf der Zulassung, kann jeder halten wie er will. Ich würd zB. mein Kennzeichen nicht weg geben sonder fürs neue KFZ reservieren.

Themenstarteram 6. September 2014 um 19:25

Ok das ist ja super. Ich denke es wurde alles gesgat und die sinnvollsten Varianten erklärt. Habt vielen Dank Leute! Echt super Forum hier :) !!!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Ablauf bei kauf einer gebrauchten ?!