Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. 407 SW HDI 135 Automatik 100.000 km Bericht

407 SW HDI 135 Automatik 100.000 km Bericht

Themenstarteram 21. Juni 2007 um 11:09

Habe jetzt 100.000 km abgespult und möchte Euch über meinen

407 SW Premium HDI 135 Automatik mit RT3 Navi/Telefon, am 06.2005 frisch und neu beim Händler abgeholt, Berichten.

Vorab, das Auto finde ich immer noch tot schick und werde mir nächstes Jahr wohl auch einen neuen holen, nur mit mehr Leistung und JBL.

1. Leistung:

Nach 20.000 km wurde er merklich spritziger und kam dann auch an die 200 km Marke, hatte ihn mittlerweile auch mal auf 220 km nach Tacho, war aber ein Einzelfall mit allen Begünstigungen.

2. Verbrauch:

Meine Frau fährt im Mix 7 l/100 km ich fahre da konstant 8,4 l/100 km, bin aber auch viel auf der Bahn.

3. Komfort und Alltagstauchlichkeit:

Ich 195 cm lang sitze sehr gut und ich bin da wählerisch, bei teilweise bis zu

8 Stunden Fahrt am Tag nicht unerheblich. Hinter mir sitzt dann aber auch keiner mehr, demnach dann nur noch ein Dreienhalbsitzer. Anordnung der Bedienungselemente finde ich bis auf die Sitzheizungsregelung (man muss schon ein sehr feinfühliges Gesäß, haben um abzuschätzen welche Stufe man denn nun gewählt hat) sehr gelungen. Das Display von dem RT3 kann man bei direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr Lesen, ist ab und an ziemlich nervig. Meine Frau beklagt sich über die Fehlende Beleuchtung am Automatikwahlhebel, Rundumsicht (A, B und C Säule stören, hintere Fenster zu klein) und außerdem sind die Fahrzeugmaße nicht einzuschätzen. Ich habe da keine Probleme mit, darum auch keine Parksensoren. Nun ist sie aber auch den Kangoo und neuerdings den Partner gewohnt.

Super sind folgende Sachen; Handschuhfach kühlt hervorragend, Automatische Abblendung Innenspiegel und Regensensor auch wenn der ab und zu spinnt. Bei größerem Transportgut stellt er sich als guter Packesel dar, auch wenn man die Sitzflächen der Rücksitzbank herausnehmen muss um eine anständige Ladefläche zu erhalten. Das gepaart mit dem umklappbaren Vordersitz, ist er dann aber fast nicht mehr schlagbar. Der umklappbare Vordersitz dient mir auch hervorragend bei meinen Geschäftsreisen, weltbester Laptopplatz. Getränkehalter, vorn leider nur einer, ist gut angebracht und die Mittelarmlehne ist gut positioniert. Rundum ein sehr gutes Reiseauto für die, die viel unterwegs sind. Die Automatik arbeitet sehr zuverlässig und rund, die Strassenlage ist nach meinem Empfinden gut abgestimmt, nicht zu hart aber sportliches Fahren ist immer noch möglich. Spurtreue ist einwandfrei.

Grottenschlecht ist das Navi, liegt aber wohl an der Software. Meldungen sind unpräzise und manchmal kommen sie zu spät, die Anzeige ist teilweise ziemlich verwirrend und die Ansage ist ziemlich undeutlich. Was soll man schon von einem Navi halten, welches auf der Autobahn bei vielen Abfahrten links halten ansagt. Hatte bis dahin immer die Software von TeleAtlas, die ist klasse und macht Sinn.

Telefon und Sprachsteuerung funktionieren recht ordentlich.

4. Mängel:

So wo gehobelt wird fallen auch Späne, sagt man. Nun kann man da zweierlei Meinungen haben, ich fordere den Guten und bin geschäftlich viel unterwegs und das muss ein Auto aushalten, sonst hätte es kein Auto werden dürfen. Zumindest keines in dieser Klasse. Folgend möchte ich die Mängel auflisten. Übrigens, mittlerweile kenne ich die Leute aus der Werkstatt ziemlich gut, Peugeot verbindet eben.

- Fußmattenhalterung, Befestigungen waren nach ca. 8.000 km rausgerissen.

- RT3 Display zeigt Streifen auf, je nach Temperatur mal mehr, mal weniger.

.

- Ölkontrollleuchte (niedriger Ölstand kurz nach der Garantieinspektion) Öl war genug da, Geber war verkehrt eingestellt.

- Rechter Lautsprecher in der Beifahrertür, starke Vibrationen, erneuert.

- 20.000 km die Bremsen fingen an zu quietschen, nach viel Gerede wurden die Klötze und Scheiben erneuert. Problem behoben.

- Ziemlich Zeitnah stieg das Schloss des Heckfensters aus, verriegelte nicht mehr. Dabei viel mir auch noch auf, dass das Spaltmaß an der Heckklappe nicht stimmte und die Lackierung am Fals der Klappe hochkam. Nun habe ich mir das Auto genauer angeschaut und siehe da, die Zierleisten fingen an zu rosten. Klappe wurde Lackiert Schloss und Zierleisten erneuert. Problem behoben.

- 35.000 km die Bremsen fingen erneut mit dem quietschen an, viel Gerede neue Klötze und Scheiben. Problem behoben. Aussage warum: Klötze dürfen nicht mehr mit Astbest hergestellt werden und das führt demnach zum quietschen. Schon klar, deshalb quietschen ja alle Autos der neueren Generation beim Bremsen.

- Ca. 50.000 km rechter Außenspiegel, starke Vibrationen, ausgetauscht. Deckel der Mittelarmlehne ging immer selbstständig auf, Deckel wurde erneuert. Tankverschraubung ließ sich nicht mehr öffnen, musste ich dann leider zerstören, habe dann aber eine neue erhalten. Probleme behoben. Ach fast vergessen, Bremsen fingen an zu quietschen. Ich dachte ich gebe es auf und bin dann so noch ca. 10.000 km gefahren. Was soll ich sagen, Bremsen setzten sich hinten fest. Altes Spiel, neue Klötze und Scheiben.

- Zwischenzeitlich wurden die Fußmattenbefestigungen mal wieder erneuert.

- Ca. 65.000 km, ich im neuen Deutschland. Auto fährt nur noch 130 km/h. Auto aus Auto an alles gut für die nächsten 5 Minuten, danach wieder 130km/h. Ich also ran an die nächste Werkstatt. Motortest, Regler defekt, muss bestellt werden. Fahrzeug ist dann in zwei Tagen wieder OK. Mir wurde von der Weiterfahrt abgeraten, musste dann Erklärung unterschreiben, dass ich auf eigenen Willen weitergefahren bin. Musste nach München, Termine. Werkstattmeister war vorher wohl ein Arzt. Die Jungs von der Werkstatt meines Vertrauens angerufen. Kein Problem, suche dir eine Werkstatt in München. Die sollen uns dann anrufen, wir kennen das Problem. Nächsten Tag auch gleich umgesetzt. Den Jungs in München alles geschildert. Das lassen sie mal unsere Sorge sein wir kennen uns da aus. Zwei Stunden später, Regler war defekt, wir haben ihn erneuert. Ich also wieder frohen Mutes los und ab auf die Bahn. Was soll ich sagen, Auto regelt ab und fährt nur noch 130 km/h. Nächste Werkstatt, Meister geschnappt und mit ihm zusammen meine Werkstatt angerufen. Regler hat eine Bohrung für die Unterdrucksteuerung, in Grenzfällen kann diese zu klein sein. Kanal wurde danach aufgebohrt, 10 Minuten Sache, danach alles gut.

- Auf nach Italien, Navi CD Italien eingelegt. Hoppla Navi erkennt keine CDs mehr. Auto aus Auto an. Ging danach dann erstmal. Navi machte aber immer mehr Probleme. Software wurde dann erneuert. Erstmal gut so weit.

- Auto klappert, Hitzebleche vom Auspuff wurden erneuert.

- Sitzheizung Fahrersitz ohne Funktion, nach zwei Werkstattbesuchen behoben.

- 70.000 km Bremsen sind noch OK zumindest quietschen sie nicht mehr. Neue Deutschland CD und Software für Navi, Winterrad rauf Radsensoren aus und ich vom Hof. CD Wechsler keine Funktion, Außentemperaturanzeige aus, Radio keine Leistung mehr, Anzeige Navi nicht mehr im Cockpit. Nächster Termin, neue Software hatte einen Virus. Software wurde wieder mal erneuert, alles gut nur das Radio hat immer noch keine Leistung. Problem kann nicht behoben werden.

- 94.000 km Radlager vorne links macht Geräusche, Radlager wurden erneuert, in dem Zuge auch mal wieder die Klappe der Mittelarmlehne. Übrigens wurde bei der Erneuerung der Radlager festgestellt, dass die Bremsleitungen an den Achsschenkeln wohl nicht richtig verlegt waren und fast durchgescheuert sind. Kein Problem, haben die Guten dann auch gleich mit neu gemacht.

- Zu den Bremsen, meiner Meinung nach sind die für das Auto nicht genügend ausgelegt, spaßig wird es wenn man von ca. 200 km/h mal kurzfristig auf

100 km/h runterbremsen muss, ab 140 km/h bekommt man das Gefühl, dass gleich alles auseinander fällt. Lenkrad schlackert stark und Bremsen werden sehr laut.

- Nun werde ich den Guten wohl noch ein Jahr und 50.000 km fahren. Zum Glück habe ich einen Peugeot Servicevertrag abgeschlossen und alle Reparaturen sind damit abgegolten. Sehr zu empfehlen.

Das hört sich nun alles nicht so gut an aber glaubt mir, ich hatte vorweg einen OPEL Zafira, BMW 320 Turing, VW Passat Pumpedüse und einen A6. Da waren die Probleme andere, nur war ich nicht weniger in der Werkstatt. OK mit dem A6 hatte ich kaum etwas, nur der Preisunterschied ist so groß, dass ich deshalb noch bereit bin, es ein zweites Mal mit dem 407 zu versuchen. Ich gebe die Hoffnung auch nicht auf, dass Peugeot bis dahin gewisse Dinge modifiziert hat.

 

Fußmattenhalterung ist übrigens schon wieder hin.

Gruss

Gabel

Ähnliche Themen
4 Antworten

Hallo,

ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen...

siehe:

http://www.motor-talk.de/showthread.php?...

Es ist zwar nicht alles fehlerfrei am 407, aber irgendwie mag' ich ihn...

Besonders im Vergleich zu meinen Dienstautos (MB C 180 --> Motor hin; MB E 240 --> Rost; BMW, Audi etc.etc.)

Gruß

Andreas.

................

auffallend sind die vielen kleinen Mängel von denen ich bei meinem Saab auch ein Liedchen singen kann.

Mein alter Audi hat damals 250000 km abgespult und das einzige, was kaputt ging war ein gerissenes Handbremsseil, eine Dichtung am Vergaser und eine servopumpe für die Servolenkung.

 

Heutige Autos, egal von welchem Hersteller, sind für das was sie qualitativ bieten , einfach zu teuer.

 

The Moose

da kann ich nur zustimmen. Bis jetzt, hat mich der Fehlerteufel nur selten befallen. Mein 407 SW ist nun etwas über 1 Jahr alt und 32.000 km gelaufen. Bis jetzt hatte nur das CD Radio RD4 den Geist aufgegeben. Das erkannte keine CDs mehr und wurde nach 3 Monaten erneuert. Ärger hatte ich bis jetzt nur 3 mal mit der Geschwindigkeitsregelung oder dem elektronischen Gaspedal. Der Wagen nahm auf einmal kein Gas mehr an. Ziemlich doof mitten auf der Autobahn. Also rechts rangefahren. Das Automatic Getriebe schaltete immer weiter herunter. Als ich stand und auf neutral schaltete, nahm der Wagen wieder Gas an. So konnte ich weiter fahren. Werkstatt fand keinen Fehler. Trat bis jetzt auch nur 3 mal auf und ich nutze die Geschwindigkeitsregelung täglich.

Bei einigen Dingen denke ich allerdings manchmal, ob die Designer ihre Produkte nicht ausprobieren.

Beispiele:

Handschufachbeleuchtung nur wenn der Motor läuft (ich krame sicher nur während der Fahrt im Handschuhfach).

Sitzheizungseinstellung (keine Kontrolleuchten, schlecht erreichbare Schalter, keine Möglichkeit zu kontrollieren, ob der Beifahrer seine Heizung vergessen hat)

Das schlimmste: Standheizung. Nach dem Einbau behält die BSI nicht mehr die letzte Einstellung, sondern startet immer beim Staren des Motors neu ( 21 Grad, Klima an, getrennte Einstellung links rechts) Kommentar von Peugeot: das sei eine Komforteinstellung, damit bei Programmierung der Standheizung nicht auch die Klimaanlage eingestellt werden muss Dies sei Stand der Technik. Ist aber nervig, wenn man mal an einem Bahnübergang den Motor ausmacht und dann die Klimanalage wieder neu einrgeln muss.

Bin gerade auf der Suche nach einer Alternative für meinen alten Benz (E420T) und schaue deshalb auch mal bei Peugeot rein.

Aber was ich hier von einem möglichen Kombi lesen muss schreckt schon ganz schön ab.

Der Benz ist auch ne Diva, aber solche Mängelhäufung wie ich es hier gelesen habe, lässt diesen Hersteller aus meiner Liste herausfallen.

Selbst meine Opel (Rekord u. Omega) waren dagegen je geradezu Mängelfrei.

Ein Bekannter hatte mal einen 807, der stand auch fast nur in der Werkstatt. Elektronikprobleme, die auch nie komplett behoben werden konnten.

jan.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. 407 SW HDI 135 Automatik 100.000 km Bericht