ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 20 Jahre altes Schaltgetriebe: Ölwechsel ja oder nein?

20 Jahre altes Schaltgetriebe: Ölwechsel ja oder nein?

Themenstarteram 19. November 2018 um 7:45

Was spricht denn für und was spricht gegen einen Ölwechsel bei einem 20 Jahre alten Schaltgetriebe? Das Getriebe ist dicht und schaltet ganz normal – außer wenn’s zu heiß ist draußen, dann hakelt der Rückwärtsgang manchmal.

Ich kann mir vorstellen, dass 20 Jahre altes Öl nicht mehr unbedingt die besten Eigenschaften hat. Andererseits hat mir ein erfahrener Kfz-Meister gesagt, dass bei einem so alten Getriebe kein Ölwechsel mehr gemacht wird, weil dadurch der ganze Abrieb entfernt wird und es in der Folge zu mehr schädlichen Vibrationen kommt. Was meinen die Getriebespezialisten unter euch?

Beste Antwort im Thema

Ich würde vorher wissen wollen, welches Getriebe das ist. (Fahrzeug)

 

Nicht jedes Getriebe mag jedes Standard-Öl.

 

MfG

82 weitere Antworten
Ähnliche Themen
82 Antworten

Ich würde es wechseln und ein 75w90 GL4/5 einfüllen.

Ich würde vorher wissen wollen, welches Getriebe das ist. (Fahrzeug)

 

Nicht jedes Getriebe mag jedes Standard-Öl.

 

MfG

Themenstarteram 19. November 2018 um 8:15

A6 4B 12/1998 1.8T 5-Gang-Handschalter, GKB hab ich leider nicht parat.

Das reicht schon!

 

Schon mal bei den Kollegen aus dem Unterforum nachgefragt, was die für ein Öl empfehlen?

 

Bei alten BMWs und Ford ist oft ATF ein Wundermittel. (Bei VAG nicht!) Mein Mondeo hat mit Schaltgetriebeöl starke Probleme bei Frost. Mit ATF schaltet es seit über 100tkm Butterweich!

 

Soll ich das Thema mal ins entsprechene U-Forum verschieben?

 

MfG

Themenstarteram 19. November 2018 um 8:45

Zitat:

@Johnes schrieb am 19. November 2018 um 08:20:31 Uhr:

… Soll ich das Thema mal ins entsprechene U-Forum verschieben? …

Nee, bitte hier lassen. Mir geht es ja ganz allgemein um die Frage, ob nach so langer Zeit das Öl gewechselt werden soll oder nicht, egal bei welchem Autohersteller. Wenn Vibrationen durch das Fehlen des Abriebs auftreten, ist das ja sicher kein Audi-spezifisches Problem.

Zitat:

@birscherl schrieb am 19. November 2018 um 07:45:14 Uhr:

... dass bei einem so alten Getriebe kein Ölwechsel mehr gemacht wird, weil dadurch der ganze Abrieb entfernt wird und es in der Folge zu mehr schädlichen Vibrationen kommt. ...

Mich würde mal interessieren wie der Abrieb die Vibrationen verhindern soll??

Ich halte das für Bullshit aus der Sägemehl-ins-Getriebe-Zeit.

Ich hab meines kürzlich nach 150Tkm gewechselt, das Zeug war rappelschwarz.

Gruß Metalhead

Ich habe bei meinem Vento auch nach über 20 Jahren das Getriebeöl gewechselt. Bin aber auf vollsynthetisches Öl umgestiegen, es verbesserte bei kalten Temperaturen die Schaltbarkeit. Wie soll ich das verbal beschreiben... sie "flutschen" besser rein. Auch sind die Laufgeräusche etwas zurückgegangen. Vibrieren oder sonstwas.... nix zu spüren. Warum sollte es auch.

Der Abrieb wird sowieso durch einen Magneten eingefangen, ein Teil zumindest. --> Der Magnet ist nicht sehr groß und irgendwann hängt soviel Späne dran, dass der Rest nicht angezogen wird.

Der Audi wird wohl auch diese großen Konusschrauben mit Inbuskopf (Meist SW17) haben zum Abalssen und Auffüllen? Dann gebe ich den Tipp: Zuerst probieren ob die Einfüllschraube aufgeht, wärst nicht der erste der dann mit trockenem Getriebe und fester Einfüllschraube da steht :D

(Gut, dann kann man auch über den Rückwärtsgangschalter, Impulsgeber, Entflüftung etc. ran... aber trotzdem Mist)

Themenstarteram 19. November 2018 um 9:14

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 19. November 2018 um 08:51:02 Uhr:

… Mich würde mal interessieren wie der Abrieb die Vibrationen verhindern soll?? …

Ich hab das so verstanden, dass die rabenschwarze Pampe eben dämpfend wirkt.

Öl an sich wirkt dämpfend.

Ich habe bei zich Autos jenseits der 200tkm-Grenze, das Getriebeöl erstmals gewechselt. (Von wegen Lebensfüllung!) Aber, ich kann mir schon vorstellen, das das im Getriebe rappelt, wenn man das Öl ablässt und ohne Öl weiter fährt! :D

Wenn die Schraube sich nicht löst, den Wagen einfach vorher mindestens 20 km warm fahren. Dann geht es oft leichter. (Das Öl fließt auch besser ab! Der Dreck geht besser raus, weil er aufgewirbelt ist.) Auch sonst löse ich die Schraube an, mach sie wieder fest, sodass die Schrauben leicht gehen. Dann fahr ich den Wagen warm und entnehme dann die Schrauben, wenn ich von der Fahrt wieder auf meinem Hof bin.

Ich würde das Öl wechseln. Sofern das Öl für den Wagen das richtige Öl ist, wird da nichts kaputt gehen, was nicht bereits kaputt war!

MfG

Zitat:

@Johnes schrieb am 19. November 2018 um 09:53:16 Uhr:

...Wenn die Schraube sich nicht löst, den Wagen einfach vorher mindestens 20 km warm fahren...

Der Motor ist nach 20 km zwar schon warm genug, das das Öl dadurch dünner wird und besser abläuft, aber bis auch das Getriebe warm wird, braucht es schon eine deutlich längere Strecke, denn es wird ja nur dadurch warm, weil es am Motor angeschraubt ist und es fließt ja auch kein warmes Kühlwasser durch.

Und außerderm muss ja erst noch die Kupplungsglocke warm genug werden, damit die die Motorwärme an das Getriebe weiter leiten kann.

Themenstarteram 19. November 2018 um 10:29

Da das Auto die ersten 18 Jahre bei Audi zur Inspektion war (war immer billiger als in der Freien) und dort "Getriebeölstand prüfen" zur Checkliste gehört, vermute ich einfach mal, dass die Einfüllschraube aufgeht, da ja dort der Ölstand geprüft wird.

Das Öl würde auch warm werden, wenn das Getriebe nicht am Motor angeflanscht wäre. Mein Diff an der HA ist nach 20km mollig warm. (Obwohl nur 2°C außen sind!) Die Verluste im Getriebe werden in Wärme umgesetzt! Das heizt also mit.

Das Getriebe muss nicht kochen, sondern nur Handwarm werden. Das reicht schon.

MfG

-Der Ölstand geprüft wird-

Bist Du dir da sicher?

Zitat:

@birscherl schrieb am 19. November 2018 um 10:29:51 Uhr:

Da das Auto die ersten 18 Jahre bei Audi zur Inspektion war (war immer billiger als in der Freien) und dort "Getriebeölstand prüfen" zur Checkliste gehört, vermute ich einfach mal, dass die Einfüllschraube aufgeht, da ja dort der Ölstand geprüft wird.

Ölwechsel: ja noch wichtiger: korreten Ölstand prüfen, meins hatte nach 200TKM 25% weniger öl drin.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 20 Jahre altes Schaltgetriebe: Ölwechsel ja oder nein?