ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. 2 Jahre Pause nach Führerschein: Wie am besten erste Schritte wagen?

2 Jahre Pause nach Führerschein: Wie am besten erste Schritte wagen?

Themenstarteram 11. Juni 2007 um 18:59

Hey!

Habe vor einiger Zeit hier schonmal das träumen angefangen - aber nun zurück zur Realität ;-)

habe seit einem Jahr den Führerschein der Klasse A, gehe noch zur Schule und finanziere mein Auto. Deshalb ist kein Geld übrig für Motorrad. So, nächstes Jahr bin ich mit Schule fertig und hab dann Zivildienst, also zusätzliches Einkommen zu meinem Nebenjob.

Werde mir wohl dann ein kleines günstiges Motorrad anschaffen. Hab dann ja auch schon die 2 Jahre mit 34 PS vorbei. Allerdings hab ich ja seit dem Führerschein vor nem Jahr nicht mehr auf nem Motorrad gesessen. in wie weit muss ich nochmal von vorn beginnen? Kann ich damit rechnen dass ich nach ner Stunde Fahrübungen auf nem Parkplatz wieder drin bin? Oder muss ich von ganz neu anfangen? Soll ich mich so - nach einigen Übungen selbstverständlich - wieder in den Straßenverkehr wagen? Sind ja dann doch schon über 2 Jahre...

Außerdem hab ich einige Situationen vor denen ich etwas Angst habe, wie gehe ich mit sowas am besten um? Sollte ich evtl. erstmal etwas Landstraßen auf und abfahren um ein Gefühl zu bekommen, und mich dann an die schwierigen Manöver ranwagen (Anfahren+Abbiegen am Berg usw.)? Bin etwas unsicher, da ich eigentlich sehr sehr gern auf dem Motorrad sitze. Nur hab ich momentan kaum ein Gefühl dafür wie es sich anfühlt da es schon so lange her ist. Und fühle mich deshalb etwas unsicher....

Ähnliche Themen
24 Antworten

Du hast Dich hier doch schon häufiger mit Tipps für andere verewigt. - Und jetzt so kleinlaut?

oder irre ich mich? Ich will nicht in Deinen 800 Beiträgen kramen.

Themenstarteram 11. Juni 2007 um 19:33

naja wie schon gesagt - ich habe eben jetzt quasi 1 jahr pausiert, und fühle mich dadurch etwas verunsichert. Darf ich dem keinen Ausdruck verleihen? Und meistens habe ich bisher hier um Rat gefragt. Wüsste jetzt nicht dass ich jemandem Tipps gegeben hätte über Dinge, von denen ich keine Ahnung habe. Höchstens zum Thema Fahrschule oder so... Ich denke nicht dass es ein Beinbruch ist wenn ich mir hier die oben gesuchten Informationen suche - auch wenn ich vor 1 Jahr vielleicht nicht ganz so verunsichert war...

am 11. Juni 2007 um 19:56

Ich sage ab aufs Motorrad ein paar Minuten über die Landstraßen Heizten und dann ab in die City und dort fahren bis einen der Schweiß denn Rücken runter läuft dann ist man wieder Fitt fürs Bike

Denke ich zumindest mal weil das eigentliche fahren und abbiegen hast du ja durch dein Auto ja nicht verlernt sondern nur das Gefühl fürs Mopped und das ist schnell wieder da ist wie bei Fahrrad fahren nach der Winterpause braucht man seine 10-15 min bis man wieder drin ist.

Mit freundlichen Grüßen

Marcel K.

Ich stand vor kurzem auch vor so einem Problem. Erst A unbeschränkt gemacht, und dann 10 Monate sparen müssen bis das Mopped da war. Als es soweit war, hatte ich auch entsprechend Respekt, da meine letzte Fahrt ja vor 10 Monaten die Prüfungsfahrt war, und dann war erstmal Sense.

Dazu kam, daß ich mir auch noch ein Gebrauchtmotorrad raussuchte, dessen Vorbesitzer mitten in einer größeren, mir unbekannten Stadt wohnte. Nun hatte ich die Aufgabe, erst mal nach langer Zeit als Neuling wieder auf einem Motorrad zu sitzen, dieses aus einer belebten Stadt als Ortsfremder aus der verwinkelten Innenstadt herausfahren, dann gleich über eine stark befahrene Autobahn nach Hause. Dazu wusste ich zu allem Übel nicht, wie eine alte Maschine zu fahren war im Vergleich zu meinem brandneuen Fahrschulmotorrad von damals.

Ich hatte einen Riesenrespekt und fühlte bestimmt wie ein Bungeeseil-Springer vor dem ersten Sprung. Ich versetzte mich Tage vorher damals wieder in die Lage, wie es damals war, das Fahrschulmopped zu lenken, also quasi mentales Training, in dem ich sämtliche Hürden der Ausbildung im Kopf nochmal durchgegeangen bin.

Und zum Zeitpunkt X stieg ich einfach auf, und fuhr das Ding sicher, aber langsam nach Hause ohne Sturz, ohne Motorabwürgen, ohne Wackelei. Ich war lediglich ziemlich langsam, aber als mich ein Autofahrer von hinten deswegen derb anstresste und ich diesen nach dem Motto "ich kann auch anders" bei der Autobahneinfahrt ausbeschleunigte, wusste ich, daß meine Angst berwunden war, und das innerhalb von wenigen Kilometern Fahrt.

Ich würde dir raten, erstmal ganz für dich allein die ersten Fahrten zu unternehmen. Gehst du gleich mit anderen, routinierten Fahrern auf Tour, kommst du evtl. in Zugzwang, ein gewisses Tempo zu halten, welches über deinen Fähigkeiten liegt. Dies kann in einem Versuch, mühevoll den Anschluss zu halten (Überholmanöver, scharfe Kurven) , böse enden. Auch wenn du voraus fährst, könntest du dich auch gehetzt fühlen und denkst mehr darüber nach wie die anderen dich beobachten als auf dich selbst zu achten.

Und suche dir verkehrsarme Zeiten und Strassen aus. Am besten Samstag abend früh ins Bett, am Sonntag um 6 raus und die ruhigsten Winkel deiner Gegend abfahren während alles noch schläft.

Themenstarteram 11. Juni 2007 um 23:07

Danke für die netten tipps! Hört sich echt gut an...

ich weiß noch wie es beim Autoführerschein war, da hab ich das Auto bei mir im Hof stehen gehabt (Mein Vater hat es geholt) und hab es gewaschen und geputzt, dann hab ich mich langsam rangetastet... erstmal den Motor angelassen, dann mit der Gangschaltung gespielt, ein bisschen rangiert und dann ab durch die Ortschaft und auf die Landstraße... bin dann erst mal 100km gefahren, dann lief es schon ganz gut ;-) Bin sowieso der Typ, der sich am besten Sachen selber beibringen kann, und unter Fahrschuldruck oder dergleichen läuft bei mir wenig. Deshalb denke ich läufts mit deinen Tipps ähnlichem Verhalten wohl am Besten, also das ganze langsam und alleine angehen lassen zu Zeiten wo wenig los ist.

Vielen Dank schonmal!

LG Benni

Ich habe mit 18 meinen Motorradlappen gemacht und mit 26 das erste eigene Mopped gekauft ;). Dazwischen hatte ich diverse Autos und bin ab und zu mal ´n fremdes Mopped gefahren. Vor gut ´nem Monat die FZR gekauft, draufgesetzt, losgefahren und gut. Inzwischen 700km abgespult und ich fühl mich ziemlich sicher.

Moppefahren ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht ;). Du darfst nur nicht den Fehler machen und vor der Donnerbüchse keinen Respekt haben! Ich hatte und habe riesigen Respekt vor den 100PS des Maschinchens und fahre auch dementsprechend.

Hallo!

Das wird schon!

Habe ebenfalls mit 18 beide Führerscheine gemacht.

Dann lange Zeit kein Geld gehabt um mir n Moped leisten zu können. Letztes Jahr im Dezember habe ich mir dann mit 26 eine gebrauchte GSX600F gekauft. Musste in der Dunkelheit ca. 160Km (Hauptsächlich AB) nach Hause fahren.

Hatte anfangs auch echt bammel davor, aber die Freude, endlich auf dem eigenen Bike zu sitzen hat einfach überwogen, auch wenns arsch kalt und noch ungewohnt war.

Kommst in die "notwendigen Abläufe" relativ schnell wieder rein. Der Rest entwickelt sich Stück für Stück.

Jetzt habe ich seit März knapp 5000Km gefahren und bereue keine einzige Sekunde :-)

Themenstarteram 12. Juni 2007 um 13:52

Vielen Vielen Dank, mir geht es ganz genauso und ich denke wenn ich in einiger Zeit mal mein erstes Zweirad besitzen werde, wird es ähnlich laufen! Danke, jetzt fühle ich mich besser ;-)

Dann gebe ich hier auch noch meinen Senf dazu :D

Habe den Schein auch vor über 5 Jahren gemacht, mir jedoch erst dieses Jahr (vor ca. 2 Monaten) ein Motorrad gekauft.. draufgesetzt und los.. am Anfang einfach etwas vorsichtiger fahren, dann ist das kein Thema.

Viel Spaß damit ;)

Ich hab ca. 8-10 Jahre Pause gemacht, müsste ich mal genauer nachdenken ;) , ich hab mir mein Traummopped gekauft, drauf gesetzt und es in den ersten Tagen langsam gehen lassen, dann klappt das auch :D .

am 19. Juni 2007 um 9:32

Wenn du solche Bedenken hast und Fragen stellst kann ich dir nur raten:

Fahr weiter Astra und hab viel Spass wenn du Buch führst über deinen Benzinverbrauch.

Ben

Zitat:

Original geschrieben von bnehm

Wenn du solche Bedenken hast und Fragen stellst kann ich dir nur raten:

Fahr weiter Astra und hab viel Spass wenn du Buch führst über deinen Benzinverbrauch.

Ben

Hast du Langeweile?? Was bezweckst du mit solch provozierenden, sinnlosen Beiträgen? War doch eine ganz normale, berechtigte Frage von ihm..

am 19. Juni 2007 um 10:42

Wo ist das Problem auf ein Motorrad zu steigen und zu fahren. Er fährt Auto - somit hat er kein Problem mit dem "normalen" Strassenverkehr - er weiß wo Kupplung Gas und Bremse ist - was gibt es dann noch zu fragen?

Problem ist es sicher keins, aber respektiere doch dass sich hier vielleicht der eine oder andere etwas schwerer tut bzw. etwas unsicherer ist als sonst jemand. Ist doch völlig OK wenn man sich hier vorab Ratschläge holt, dafür ist ein Forum schliesslich da..

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. 2 Jahre Pause nach Führerschein: Wie am besten erste Schritte wagen?