ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 2 Fahrzeuge, 2 unterschiedliche getriebe

2 Fahrzeuge, 2 unterschiedliche getriebe

Themenstarteram 30. Mai 2018 um 19:59

Hallo,

viel gelesen, viel verstanden, nichts gebracht ?????.

ich habe 2 Fahrzeuge zur Auswahl, eines davon soll mein zukünftiger sein.

beide haben sie +- selbe Leistung von 100ps

laufleistung 150 tsd km

Scheckheft und Benziner.

Opel Astra H 2005, automatik, 3000€

Audi a3 sportback 2005, dsg 6000€

die Ausstattung, Verbrauch oder optische Meinung ist hier irrelevant.

 

viel mehr geht es hier um die Erfahrung der Modelle mit dem Automatik o. dsg getriebe.

was ist langlebiger wozu würdet ihr greifen ~ weil?

dsg fährt sich weicher, beim Automatik merkt man jeden Gang und fährt sich eher ruckartig.

ich bin kein Raser oder lege viel Wert schnell geschwindigkeit aufzubauen.

vielleicht könnt ihr mir etwas unter die Arme greifen, vom Fahren her würde ich den Audi mit dsg bevorzugen, aber auf längere Sicht die bessere Wahl? ?????

Ähnliche Themen
28 Antworten

Hat der Astra ein ASG oder eine Wandlerautomatik? Wenn Wandler, sollte der eigentlich weicher arbeiten als DSG. DSG würde ich für mich nie haben wollen - andere schwören drauf.

BJ. 2005 klingt ziemlich nach Trockenkupplung (extremer Abrieb) und die ersten DSG waren doch ziemlich anfällig... Ich entsinne mich, das da auch i-wo mal Getriebeöl durch die Dichtung zur Steuerung gekrochen ist... Dann wird's teuer...

Bei DSG gilt ja auch alle 50-60tsd. km Ölwechsel!

 

Also wenn der Astra jetzt nen Wandler hat (und kein automatisiertes Schaltgetriebe) einfach ne Getriebespülung für 500€+- machen lassen, dann schaltet er bestimmt wieder deutlich weicher und schaden tut's der allg. Lebensdauer sowieso nie...!

Weder noch, lieber ein ganz stinknormales Schaltgetriebe. Im Reparatur- oder Tauschfall merkst dann spätestens am Preis, warum ;-)

 

@ Mopedcruiser : "...einfach ne Getriebespülung für 500€+- machen lassen..."

Für das Geld bekommst bald so viele gebrauchte Schaltgetriebe, die reichen bis zur Million km und länger ;-)

Ohne jeden Ölwechsel . . . bissl auffüllen vielleicht mal . . .

Themenstarteram 30. Mai 2018 um 20:29

Also ich denke das ist Wandler. Hat diese tip tronic schaltung. Er schaltet auch weich, jedoch beim anfahren ist es schon ruckelig.

@OO--II--OO es wird schon seine Gründe haben, wenn gezielt nach Automatik gesucht wird!

 

Dann zeig mir mal ein Schaltgetriebe, welches <500€ mit aus-einbau kostet...

Meins :D

Gebrauchtes Getriebe 30 € + 3 h Arbeitszeit, fertig :p

(offizielle Vorgabezeit 2,3 h, aber ich war mal großzügig)

aktuell im Angebot : https://www.ebay.de/.../i.html?...

Verkaufte Artikel : https://www.ebay.de/.../i.html?...

(aber ich brauch grad keins, hab ja schon so eins auf Reserve hier ;-) )

Die Frage lautete ja : "was ist langlebiger wozu würdet ihr greifen ~ weil?"

...und ich würde eben zum Schaltgetriebe greifen...ich mag dieses High-Tech-Zeugs (besonders wenn man's nicht unbedingt braucht, sondern wahlweise auch Low-Tech nehmen kann) einfach nicht, denn wenn's dumm läuft hast nur unnötige Zusatz-Kosten am Hals.

Aber ok, jeder wie er mag (und je nach Dicke des Geldbeutels natürlich).

Themenstarteram 30. Mai 2018 um 21:42

Genau, danke Mopedcruiser.

Weil ich als fahranfänger nach einem Monat mit dem Auto meiner Freundin keine Lust mehr auf schalten habe ???????

Nur das die Fahrzeuge der Getriebe auch noch en paar Jährchen mehr auf'm Buckel haben...

Und wie lange das hält kann dir auch keiner sagen...

Bei meinem ehem. Mondeo MK3 1.8 von 2001 hat die Kupplung schon 800€ gekostet (mit Zweimassenschwungrad wären es 1400€).... Aus-Einbau ist mit 6h angesetzt...

Du liebe Zeit ! Na dann sei froh, daß du den los bist, Ford sind meist echt besch......eiden in Sachen Reparaturfreundlichkeit.

Meiner (siehe unten) hat jetzt über 600.000 km und das 3. Getriebe (2x 30 €, beim originalen Getriebe hatt ich mal bei 328.000 km für 60 € ein Kugellager getauscht + Kupplung) drin und das 2. Diff. (1x 30 €), aber noch den 1. Motor.

Low-Tech eben, läuft kostengünstig und reparaturfreundlich, und läuft und läuft und läuft . . .

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 30. Mai 2018 um 22:34:30 Uhr:

Du liebe Zeit ! Na dann sei froh, daß du den los bist, Ford sind meist echt besch......eiden in Sachen Reparaturfreundlichkeit.

Meiner (siehe unten) hat jetzt über 600.000 km und das 3. Getriebe (2x 30 €, beim originalen Getriebe hatt ich mal bei 328.000 km für 60 € ein Kugellager getauscht + Kupplung) drin und das 2. Diff. (1x 30 €), aber noch den 1. Motor.

Low-Tech eben, läuft kostengünstig und reparaturfreundlich, und läuft und läuft und läuft . . .

In gefühlt jedem zweiten Post beweihräucherst du dich und deinen uralten BMW. Brauchst du das für dein Ego?

Nö, aber soll ich die Leute in ihr Unglück laufen lassen, wenn ich doch bestens weiß was echt langlebig ist ?

Und was hast du hier schon Nützliches zum Thema beigetragen außer rumzumäkeln ?

Bei wievielen Getriebeproblemen geht's hier bei MT um Schalt- und bei wievielen um Automatikgetriebe ? Und das, wo's weeesentlich mehr Schaltgetriebe gibt ;-)

https://de.statista.com/.../

https://search.motortalk.net/search.html?...

https://search.motortalk.net/search.html?...

Und wie schon geschrieben, er hat extra gefragt :

"was ist langlebiger wozu würdet ihr greifen ~ weil?"

 

Gibt auch noch paar andere langlebige Konstruktionen, aber die können ja deren Besitzer bestimmt besser beschreiben.

Kannst ja mal bei den entsprechenden Marken nach Langzeiterfahrungen der gewünschten Getriebe schauen.

Themenstarteram 30. Mai 2018 um 23:09

nagut, da hier eher smalltalk gehalten wird anstatt auf meine Frage einzugehen, werde ich aus dem Bauch raus entscheiden.

Die älteren DSG Getriebe sind wohl recht anfällig. Dazu kommen noch die, normalerweise, ruppigeren Schaltvorgänge. Viele Hersteller von DDSG sind schon wieder auf wandler umgestiegen. bauartbedingt sind DSG auf Verschleiß (Kupplung) gebaut. Ein Wandler arbeitet quasi Verschleißfrei. Ein solides Wandlergetriebe ist fast nicht kaputt zu bekommen. Außer es wird "mißhandelt" oder schlehct gewartet.

Automatik hat gegenüber Schalter natürlich vor und Nachteile aber die hast Du ja bereits abgewogen und bist ja zum Entschluß pro Automatik gekommen.

Moin,

Welche Motorisierung ist denn dabei? Häufig sind unterschiedliche Getriebe an bestimmten Motoren angebaut. Das kann ggf. wichtig sein.

Im Unterhalt ist das DSG Getriebe am Ende teurer, da zwei Kupplungen zu wechseln sind. Öl sollte bei beiden Getrieben alle 60-90.000 km gewechselt werden (Intervalle sind unterschiedlich je nach Hersteller und Empfehlungen) was kostenseitig nix macht.

Bei allen frühen DSG Getrieben gibt es Probleme beim Anfahren in einer Steigerung, das haben die noch nicht so gut drauf gehabt. Wenn du also hügelig wohnst/fährst wäre das zu beachten.

Mal persönlich angemerkt - auf 600.000 km 3 Getriebe ist nicht sehr nachhaltig, das ist im Schnitt alle 200.000 km eines. Gute Getriebe egal ob Manuell, DKG oder Wandler halten ein Fahrzeug leben - nur misshandelte Getriebe oder solche mit einer Schwachstelle geben früher auf. Es ist also nicht sehr herausragend, dass deine Getriebe so billig sind. Ich hatte bisher noch nie den Fall ein Getriebe wechseln zu müssen, mein ehemaliger 280SE lief erst bei mir bis 580.000 km mit dem erste Getriebe und anschließend mindestens weitere 80.000 km (danach wurde er aus der Familie verkauft).

LG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 2 Fahrzeuge, 2 unterschiedliche getriebe