Forum1er E81, E82, E87 & E88
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er E81, E82, E87 & E88
  7. 1er BMW Steuerkette

1er BMW Steuerkette

BMW 1er E87 (Fünftürer)
Themenstarteram 24. Januar 2019 um 0:41

Bin aktuell auf der Suche nach einem geeigneten 1er (E87, Baujahr 05-11). Habe nun allerdings sehr viele Horrorgeschichten bezüglich der Steuerkette gelesen. Habe allerdings überhaupt keinen Überblick ab wann die Steuerkette unbedenklich ist. Habe zahlreiche Beiträge hier gelesen. Mal heißt es, dass grundsätzlich alle ab 05 und unterhalb Baujahr 09 betroffen sind. Dann habe ich gelesen, dass der 120i nur betroffen sein soll. Bin ehrlich gesagt verwirrt. Habe nun auch einige interessante Fahrzeuge gefunden, bei denen die Steuerkette keine Geräusche macht, aber das Fahrzeug auch schon um die 120.000 auf den Buckel hat. Kann man von solchen Fahrzeugen ausgehen, dass die sicher sind? Da ich ja auch gelesen habe, dass die Steuerketten Problematik unterhalb von 100.000 auftritt.

Ihr seht ich bin absoluter Laie und sehr verwirrt und bitte um eure Hilfe.

Beste Antwort im Thema

Die Steuerkette ist natürlich so eine Sache beim N43. Er wurde beim x16i, x18i und x20i für 1er, 3er und 5er verbaut. Bei der Masse an verbauten Motoren kann das natürlich vorkommen. Wenn von 100.000 N43 Motoren 200 Stück flöten gehen, kommt das halt mehr ins Licht im Vgl. zu 1000 Motoren und 2 Defekten. Vorallem auch, weil die Leute sich dann in Foren melden und jeder zweiter Post dann "Steuerkette" heißt. Schau mal, wieviele 1er überhaupt auf der Straße rumfahren. Ganz schön viele. Nichtsdestotrotz ist der N43 von mehr Defekten betroffen als andere Benzinmotoren.

Leider hat der N43 mit den Injektoren und den Zündspulen noch zwei weitere Baustellen, die zwar unangenehm und teuer sind, aber nicht zwangsläufig zum Motorschaden führen. Mit Glück und Scheckheft macht BMW die Sachen auf Kulanz. An sich ist aber der E8x kein schlechtes Auto, nur die Motoren trüben leider das Gesamtbild.

Der N43 ist zwar ein Motor der schon an der Grenze zur Fehlkonstruktion hängt, aber wenn man einige Sachen beachtet, dann kann in meinen Augen das Risiko eines Problems mit der Steuerkette minimiert werden:

- Mit Garantie (d.h. beim Händler) kaufen, am besten 2 Jahre

- Bei der Besichtigung auf einen kalten Motor bestehen ->Motorhaube auf -> Motor starten -> auf Steuerkette hören

- Möglichst nicht zu kurze Strecken fahren (wie bei jedem Auto)

- Start-Stopp immer ausmachen oder auf Memory codieren/ ganz weg codieren

- Neusten Kettenspanner verbauen

- Nicht alle 2 Jahre/ 30.000km Ölwechsel machen, sondern im Intervall nochmal einen Ölwechsel einfügen. (Nach 1 Jahr/ 15.000km)

- Mehr Geld in die Hand nehmen und mindestens einen F20/ F21 118i kaufen, sind unauffälliger. Bei vielen Kilometern eher an einen Diesel denken.

Die meisten E8x mit Problemen werden überwiegend im Stadt-, d.h. Kurzstreckenbetrieb gefahren. Ich hab schon eine Handvoll E8x gesehen, die an die 200.000km (mit Benzinmotor) kommen. Aber wenn man so viele Kilometer fährt, kann man sich, wie oben erwähnt, gleich einen Diesel kaufen.

Das sind so meine Tipps, vielleicht kann ja jemand noch was hinzufügen. Ich hoffe ich konnte helfen

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

In der gesamten 1er Reihe E87 sind die Steuerketten ein Problem.. Der N43 Motor ist scheiße, egal ob 116i, 118i, 120i, auch bei den Diesel Motoren.

Wenn du ein Solideren Motor haben willst, schau nach einem 125i, allerdings sind die selten und schwer zu finden..

130i, ein 125i ist ein E82/E88 :D

Das die Steuerketten Problematik unterhalb von 100tsd auftritt ist definitiv falsch....

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 9:22

Ok, aber ich wenn einen gebrauchten E87 finde, dessen Steuerkette schon gewechselt ist, bin ich dann soweit auf der sicheren Seite? Auch wenn er über 100.000km auf den Buckel hat?

Sicherer aufjedenfall

Die Steuerkette ist natürlich so eine Sache beim N43. Er wurde beim x16i, x18i und x20i für 1er, 3er und 5er verbaut. Bei der Masse an verbauten Motoren kann das natürlich vorkommen. Wenn von 100.000 N43 Motoren 200 Stück flöten gehen, kommt das halt mehr ins Licht im Vgl. zu 1000 Motoren und 2 Defekten. Vorallem auch, weil die Leute sich dann in Foren melden und jeder zweiter Post dann "Steuerkette" heißt. Schau mal, wieviele 1er überhaupt auf der Straße rumfahren. Ganz schön viele. Nichtsdestotrotz ist der N43 von mehr Defekten betroffen als andere Benzinmotoren.

Leider hat der N43 mit den Injektoren und den Zündspulen noch zwei weitere Baustellen, die zwar unangenehm und teuer sind, aber nicht zwangsläufig zum Motorschaden führen. Mit Glück und Scheckheft macht BMW die Sachen auf Kulanz. An sich ist aber der E8x kein schlechtes Auto, nur die Motoren trüben leider das Gesamtbild.

Der N43 ist zwar ein Motor der schon an der Grenze zur Fehlkonstruktion hängt, aber wenn man einige Sachen beachtet, dann kann in meinen Augen das Risiko eines Problems mit der Steuerkette minimiert werden:

- Mit Garantie (d.h. beim Händler) kaufen, am besten 2 Jahre

- Bei der Besichtigung auf einen kalten Motor bestehen ->Motorhaube auf -> Motor starten -> auf Steuerkette hören

- Möglichst nicht zu kurze Strecken fahren (wie bei jedem Auto)

- Start-Stopp immer ausmachen oder auf Memory codieren/ ganz weg codieren

- Neusten Kettenspanner verbauen

- Nicht alle 2 Jahre/ 30.000km Ölwechsel machen, sondern im Intervall nochmal einen Ölwechsel einfügen. (Nach 1 Jahr/ 15.000km)

- Mehr Geld in die Hand nehmen und mindestens einen F20/ F21 118i kaufen, sind unauffälliger. Bei vielen Kilometern eher an einen Diesel denken.

Die meisten E8x mit Problemen werden überwiegend im Stadt-, d.h. Kurzstreckenbetrieb gefahren. Ich hab schon eine Handvoll E8x gesehen, die an die 200.000km (mit Benzinmotor) kommen. Aber wenn man so viele Kilometer fährt, kann man sich, wie oben erwähnt, gleich einen Diesel kaufen.

Das sind so meine Tipps, vielleicht kann ja jemand noch was hinzufügen. Ich hoffe ich konnte helfen

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 11:35

Also ich habe auch vor größtenteils in der Stadt zu fahren (Student) und hab somit nur Kurzstrecken. Ist der E87 für mich also nicht zu empfehlen? Ich meine wenn ich eins finde mit frischer Steuerkette, dann dürfte dass ja soweit egal sein ob Stadtverkehr/Kurzstrecke etc. oder?

Nein dann lass es lieber.. kurzstrecke ist Gift...

Ist es denn wirklich so sinnvoll, wenn die Kette sonst unauffällig ist und auch beim Kaltstart nicht rasselt, den neusten Spanner (3. Generation) einzubauen?

Überlegt habe ich das auch schon aber da die Feder ja wesentlich mehr Vorspannung hat als die älteren, ist damit nicht auch der Druck auf die Spannschienen, die ja auch gerne kaputt gehen ziemlich groß?

Zitat:

@blaze9393 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:35:22 Uhr:

Also ich habe auch vor größtenteils in der Stadt zu fahren (Student) und hab somit nur Kurzstrecken. Ist der E87 für mich also nicht zu empfehlen? Ich meine wenn ich eins finde mit frischer Steuerkette, dann dürfte dass ja soweit egal sein ob Stadtverkehr/Kurzstrecke etc. oder?

100.000km mit neuer Kette und Spanner sollten drin sein, selbst wenn der Motor konzeptionelle Schwächen hat. Vorallem wenn man zusätzlich oben genannte Maßnahmen beachtet. Am Ende kennt niemand die genauen Zahlen und bekommt hier im Forum meines Erachtens nicht unbedingt einen repräsentativen Eindruck. Generell wurden alle 1er Generationen viel verkauft, weil diese Auto in Deutschland wohl zu den Beliebtesten gehörte und immer noch gehört. Tortzdem mag es natürlich so sein , dass neuere Generationen ingesamt weniger anfällig sind für Defekte und ein F20 ratsamer.

Zitat:

@blaze9393 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:35:22 Uhr:

Also ich habe auch vor größtenteils in der Stadt zu fahren (Student) und hab somit nur Kurzstrecken. Ist der E87 für mich also nicht zu empfehlen? Ich meine wenn ich eins finde mit frischer Steuerkette, dann dürfte dass ja soweit egal sein ob Stadtverkehr/Kurzstrecke etc. oder?

Wie kommt man dazu, als Student so viel Geld zu haben, dass man sich einen 1er kaufen konnte? (Nicht schlimm gemeint)

Ich bin auch Student und fahre eben einen 116i und konnte mir den Dank Ersparnissen von meiner Berufstätigkeit leisten und die laufenden Kosten finanziere ich über eine gut bezahlte Werkstudententätigkeit.

Aber ganz ehrlich, wenn ich nochmal vor der Wahl stehen würde:

Ich würde eine alte, runtergerockte Karre wie einen Golf, Skoda Fabia (hatte ich schonmal), vielleicht einen Smart oder so kaufen. Mit 2 Jahren TÜV und möglichst wenig kaputt kaufen.

Günstiger in der Anschaffung und wenn mal was kaputt geht, kannst du auf den Schrottplatz gehen und dir Ersatzteile besorgen, oder günstig im Internet. Die Autos wurden so oft gebaut dass da immer was zu finden ist, und neue Ersatzteile werden immer noch hergestellt. Außerdem günstig, weil sowas natürlich nur haftpflichtversichert wird. An solchen Autos kann man auch das Schrauben lernen, was am günstigsten kommt. Wenn man sich immer noch nicht traut, fährt man halt in die nächste freie Werkstatt anstatt zur Markenwerkstatt.

Außerdem: In der Stadt kannst immer irgendwo entlang schrammen bzw. jemand macht einen Parkrempler bei dir und fährt in dich hinein. Da ist es halt einfach göttlich, ein Auto zu fahren, wo sowas egal ist. Das Auto wird mehr zum Gebrauchsgegenstand statt zur Investition, die viel Geld bindet. Dann geht man auch viel entspannter damit um.

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 14:41

Zitat:

@simmer10 schrieb am 24. Januar 2019 um 12:56:40 Uhr:

Zitat:

@blaze9393 schrieb am 24. Januar 2019 um 11:35:22 Uhr:

Also ich habe auch vor größtenteils in der Stadt zu fahren (Student) und hab somit nur Kurzstrecken. Ist der E87 für mich also nicht zu empfehlen? Ich meine wenn ich eins finde mit frischer Steuerkette, dann dürfte dass ja soweit egal sein ob Stadtverkehr/Kurzstrecke etc. oder?

Wie kommt man dazu, als Student so viel Geld zu haben, dass man sich einen 1er kaufen konnte? (Nicht schlimm gemeint)

Ich bin auch Student und fahre eben einen 116i und konnte mir den Dank Ersparnissen von meiner Berufstätigkeit leisten und die laufenden Kosten finanziere ich über eine gut bezahlte Werkstudententätigkeit.

Aber ganz ehrlich, wenn ich nochmal vor der Wahl stehen würde:

Ich würde eine alte, runtergerockte Karre wie einen Golf, Skoda Fabia (hatte ich schonmal), vielleicht einen Smart oder so kaufen. Mit 2 Jahren TÜV und möglichst wenig kaputt kaufen.

Günstiger in der Anschaffung und wenn mal was kaputt geht, kannst du auf den Schrottplatz gehen und dir Ersatzteile besorgen, oder günstig im Internet. Die Autos wurden so oft gebaut dass da immer was zu finden ist, und neue Ersatzteile werden immer noch hergestellt. Außerdem günstig, weil sowas natürlich nur haftpflichtversichert wird. An solchen Autos kann man auch das Schrauben lernen, was am günstigsten kommt. Wenn man sich immer noch nicht traut, fährt man halt in die nächste freie Werkstatt anstatt zur Markenwerkstatt.

Außerdem: In der Stadt kannst immer irgendwo entlang schrammen bzw. jemand macht einen Parkrempler bei dir und fährt in dich hinein. Da ist es halt einfach göttlich, ein Auto zu fahren, wo sowas egal ist. Das Auto wird mehr zum Gebrauchsgegenstand statt zur Investition, die viel Geld bindet. Dann geht man auch viel entspannter damit um.

Durch vorherige Tätigkeiten und dualem Studium kann ich mir das schon leisten. Und wenn ich schon etwas Geld beiseite gelegt habe, will ich es richtig investieren. Habe schon länger den Wunsch gehabt nen 1er zu kaufen. Nun kann ich es mir endlich leisten, deshalb soll es keine Fehlinvestition werden.

Also grundsätzlich war ich eigentlich der Meinung, dass nach einer gewechselten Steuerkette alles tip top sein dürfte. Aber durch die Beiträge die ihr nun schreibt, kann ich mir auch hier nicht sicher sein. Ich bin jetzt ehrlich gesagt völlig ratlos. Also ratet ihr mir komplett von dem Kauf ab?

Ein Auto wie ein 1er ist in meinen Augen immer ein Verlustgeschäft, im besten Falle eine schlechte Investition. Klar, schaut schick und macht was her, aber ein alter Golf tut's auch.

Wie gesagt, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich mir ein altes Auto kaufen und damit in der Stadt rumfahren und ich rate dir aufgrund deines angedachten Einsatzprofils vom Auto auch dazu. *Wie oben angemerkt, häufige Kurzfahrten vermeiden

Eine andere Ansicht: Person A fährt einen 1er für 9.000€ und Person B fährt einen alten Corsa für 1.500€. Beide fahren im Parkhaus gegen die Wand. Oder haben einen selbst verschuldeten Unfall. Oder haben einen Motorschaden (Steuerkette).

Wer wird sich wohl mehr ärgern?

Themenstarteram 24. Januar 2019 um 15:53

Klar Eventualitäten, was wäre wenn gibts immer. Aber ich kann von mir behaupten, dass ich ein recht sichrer Fahrer bin. Kratzer, Schrammen etc. die im Stadtverkehr eher auftauchen können, spielen für mich keine Rolle. Das technische bei einem Fahrzeug spielt eher ne Rolle für mich. Und ganz ehrlich man lebt nur einmal. Will mich jetzt nicht bis zur Rente tot schuften und erst dann mir etwas gönnen. Von daher wäre so ein Golf oder Corsa ohne Ausstattung, der optisch auch nichts daher macht, garnicht interessant für mich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen