ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 1000 km mit viel zuviel Öl gefahren - was tun nach dem Absaugen um Folgeschäden zu vermeiden?!

1000 km mit viel zuviel Öl gefahren - was tun nach dem Absaugen um Folgeschäden zu vermeiden?!

Themenstarteram 13. Januar 2018 um 18:36

Hallo Zusammen,

ich habe hier ein wirklich fieses Problem und freue mich auf Ihre/ Eure Hinweis was ich jetzt tun sollte.

Ich habe mir Mitte Dezember einen 3 Jahre alten Seat Ibiza 1,4 TSI mit 80.000 km gekauft. Nach ca 1000 km mit viel Autobahn bei moderatem Fahrstil hat die Motorleuchte EDC geleuchtet und es gab Leistungsabfall.

Ab in die Werkstatt. Es wurde der Ladedruckregler ausgetauscht. Abgerechnet über die einjährige Garantieversicherung.

3 Tage später vor dem Skiurlaub Ölstand kontrolliert. Ergebnis: 2-3 cm über Maximum!

Werkstatt sagt sie hat kein Öl nachgefüllt. Der Verkäufer hat wohl den letzten Ölcheck genau vor der Übergabe des Fahrzeugs gemacht. Zettel im Motorraum.

Weil der Händler niemanden mehr in der Werkstatt hatte um 17:00 Uhr zu ATU gefahren und Öl abpumpen lassen. Und in den Skiurlaub gefahren. Zurück aus dem Urlaub (1500 km gefahren)...

Die Motorkontrollleuchte EDC ging gestern wieder an und erneut Leistungsabfall. gegooget und gelesen was für ein "Mist" alles bei zuviel Öl passieren kann.

Jetzt meine Frage: was kann und sollte nun kontrolliert werden um weitere Folgeschäden zu vermeiden? Der Wagen muss ja ohnehin in die Werkstatt wegen der EDC Leuchte und dem einmaligen Leistungsabfall. Jetzt gerade läuft er wieder und die Leuchte ist aus. Ich möchte gern jetzt auf Nummer sicher gehen - nicht das wieder nur das Symptom behandelt wird.

Vielen Dank für Eure Hinweise.

 

Beste Antwort im Thema

Ich finde die Diskussion hier etwas müßig. Bevor der TE sich nicht erbarmt und den Ölstand nochmals kontrolliert, kann überhaupt keine Aussage getroffen werden. Erst recht nicht über eine Rückabwicklung des Kaufs!

Es könnte Tatsache nur eine kurzzeitig Überfüllung sein.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hast du den Ölstand noch mal kontrolliert? Nicht dass du Ölverdünnung hast.

Zitat:

@angeline schrieb am 13. Januar 2018 um 18:36:30 Uhr:

3 Tage später vor dem Skiurlaub Ölstand kontrolliert. Ergebnis: 2-3 cm über Maximum!

Wieviel bedeutet denn 2-3 cm über Maximum oder kann dir ATU sagen, wieviel abgesaugt wurden?

Um das mit den 2-3 cm abschätzen zu können, musst du schauen, wie weit der Abstand zwischen der MIN- oder MAX-Markierung am Ölstab ist. Dem Handbuch kannst du entnehmen welcher Ölmenge das entspricht.

 

Gruß

Uwe

Zitat:

@PeterBH schrieb am 13. Januar 2018 um 18:41:32 Uhr:

Hast du den Ölstand noch mal kontrolliert? Nicht dass du Ölverdünnung hast.

ja ölstand regelmäßig kontrollieren . sonst kannste nix tun

Etwas Toleranz ist sicherlich in den Motor eingebaut worden. Merkwürdig ist aber, dass nach dem Angleichen nun wieder zuviel Öl drin sein soll, obwohl nichts nachgefüllt wurde. Das müsste ja irgendwoher kommen. Fahr mal besser zu VW/Audi und lass die drauf schauen. ATU ist nicht immer so eine gute Adresse. Wenn es sich irgendwie hindrehen lässt, würde ich auch darauf hinarbeiten, den Kauf rückabzuwickeln. Die TSI-Maschine sollte man einfach nicht kaufen.

Fahre zum Händler , wo Du das Auto gekauft hast ,dersoll sich drum kümmern,im ersten halben Jahr muß der Händler beweisen ,das der Mangel nicht schon vorher war , und lass dich nicht Abspeisen mit " die Versicherung Zahlt das nicht " das braucht dich im ersten halben Jahr nicht zu interesieren , ausser es ist ein Vermittlungsverkauf

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 13. Januar 2018 um 21:14:11 Uhr:

Merkwürdig ist aber, dass nach dem Angleichen nun wieder zuviel Öl drin sein soll, obwohl nichts nachgefüllt wurde.

Das kann ich aus dem Text nicht herrauslesen, dass ein zweites Mal zuviel Öl drin sein soll.

[q]ATU ist nicht immer so eine gute Adresse. [/q]

ATU ist ja nicht die Stammwerkstatt, sondern wurde nur gewählt, weil die Stammwerkstatt schon zu hatte. Da ja die Urlaubsfahrt anstand, musste das zu viele Öl raus und es gab wohl keine Möglichkeit vor der Urlaubsfahrt die Stammwerkstatt aufzusuchen. Daher wurde ATU aufgesucht, um das zu viele Öl abzusaugen..

 

Gruß

Uwe

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 1:38

Hallo Zusammen,

schon mal vielen Dank für Eure Hinweise.

* Ja, es wurde gar kein Öl nachgefüllt nur abgesaugt vor dem Urlaub. Ölstand hab ich noch nicht wieder kontrolliert. Mach ich mal morgen. Das Auto habe ich übrigens übers Internet bei einem Leasingbetreiber gekauft und 800 km hergefahre. Mal eben zum Händler mit dem Wagen ist also nicht.

* Werde am Montag auch mal bei ATU anfragen, ob die noch nachvollziehen können wieviel Öl abgepumpt wurde. Meine Angabe war Augenmaß am Ölstab. Das schaue ich mir morgen auch nochmal näher an zum Abschätzen wieviel Öl das wohl in Liter war.

* Rückabwickeln ist echt ne Option. Ich habe nämlich nicht mehr das Gefühl nun ein zuverlässiges Auto zu fahren. Und das ist Hauptziel. Ich hab vorher den 20 jährigen Punto meiner Mutter gefahren und nie ein Problem gehabt. Sachen gibt's ...

* Ich wollte so gern den SEAT Ibiza Kombi und hab mich extra wegen der Dieseldiskussion und viel Kurzstrecke gegen den TDI entschieden. Wäre der wohl doch die bessere Motoralternative?

* Falls ich das Fahrzeug doch behalten sollte, habe ich dann richtig verstanden, dass ich um die möglichen Folgeschäden in Richtung Dichtungen und Katalysator etc. abzuwenden nur eines tun kann und das ist regelmäßig den Ölstand zu kontrollieren?! Man kann das also nicht mehr alles wieder "sauber machen" sozusagen ?!?

Nochmal danke für Eure Kommentierung.

Und ein schönes Wochenende.

Hallo,

die Gefahr des Fahrens mit zu hohem Ölstand ist, dass der Katalysator Schaden nimmt.

Ob das schon bei Dir der Fall ist, sollte der Fachhändler mit einer Abgasmessung ermitteln können.

Nachträglich etwas "saubermachen" funktioniert nicht, entweder der Kat hat schon einen weg oder Du hast Glück gehabt.

Lass' erst einmal den Kat prüfen. Je nach Ergebnis kannst Du dann Dein weiteres Vorgehen ausrichten.

Hallo Angeline,

wegen dem zu vielen Öl, 0,5 Liter zu viel wäre noch kein Problem. Wenn ATU dir nicht sagen kann wieviel abgesaugt wurde, dann musst du, wie von mir weiter oben beschrieben, das selber ermitteln.

Mit der Rückabwicklung wird das wohl nicht funktionieren, denn dazu musst du nachweisen können, dass mehr vorgefallen ist. Wenn der Händler der Rückabwicklung zustimmt, wäre das schon sehr kulant. Versuchen kannst du es ja.

Das Aufleuchten der EDC-Leuchte bzw. den Fehler, der dazu führt, muss der Händler beseitigen, bei dem du das Auto gekauft hast. Wichtig, du musst ihm auch die Gelegenheit geben, die Reparatur durchzuführen. Macht das ohne seine Zustimmung eine andere Werkstatt, ist das dein Bier und er muss nicht für die Kosten aufkommen.

Da du einen Benziner fährst, ist eine Ölvermehrung nicht so wahrscheinlich. Dennoch macht es Sinn, regelmäßig den Ölstand zu kontrollieren. Du fängst mit 14-tägig an und kannst den Abstand vergrößern, wenn der Ölstand immer konstant ist oder du die Änderung pro 1000 km abschätzen kannst.

 

Gruß

Uwe

Die 1,2 und 1,4 TSI Motörchen sind einfach ziemlicher Murks, wenn sie noch nicht auf Zahnriemen umgerüstet sind. Das Auftreten von mehreren Mängeln in so kurzer Zeit könnte ggf. zur Rückabwicklung beitragen können. Nach zwei notwendigen Nachbesserungen sollte man dann klug agieren.

Ich finde die Diskussion hier etwas müßig. Bevor der TE sich nicht erbarmt und den Ölstand nochmals kontrolliert, kann überhaupt keine Aussage getroffen werden. Erst recht nicht über eine Rückabwicklung des Kaufs!

Es könnte Tatsache nur eine kurzzeitig Überfüllung sein.

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 16:03

Hallo Zusammen,

habe heute den Ölstand nochmal gemessen. Ist jetzt ganz korrekt in der Mitte zwischen Min und Max.

Vor dem Öl-ablassen war der Ölstand ca. 1,5x der Abstand zwischen min und max (was ca. 1,5 cm sind) - über dem Maximum (also 1,5x1,5 = etwa 2,5 cm über Maximum). Beim Ölwechsel muss man 3,3 Liter nachfüllen.

Ausrechnen wieviel Liter ich also zuviel drin hatte, kann ich damit leider noch nicht ... Vielleicht aber hier jemand ganz einfach? Davon abgesehen frage ich morgen nochmal bei ATU ob die noch dazu Aufzeichnungen oder eine Erinnerung haben.

Den Hinweis mit dem Überprüfen des KATs durch eine Abgasuntersuchung finde ich sehr sehr hilfreich. So kann ich, falls was dran ist und das so zeitnah zu dem Ölablassen nachgewiesen wird, auf die Ursache mit dem 'zuviel Öl' verweisen und so muss ich dann die später entstehenden Folgekosten hoffentlich nicht selbst tragen. Danke sehr dafür.

Schöne Grüße ins Wochenende an alle Kommentatoren. ??

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 16:08

Wie finde ich denn raus ob mein Motor schon auf Zahnriemen umgerüstet ist? Er ist am 6.10.14 zugelassen worden. Die heißen doch alle weiterhin 6J oder?

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 14. Januar 2018 um 03:03:01 Uhr:

Die 1,2 und 1,4 TSI Motörchen sind einfach ziemlicher Murks, wenn sie noch nicht auf Zahnriemen umgerüstet sind. Das Auftreten von mehreren Mängeln in so kurzer Zeit könnte ggf. zur Rückabwicklung beitragen können. Nach zwei notwendigen Nachbesserungen sollte man dann klug agieren.

Am besten fragst Du das beim VW/Audi/Seat/Skoda. Die erkennen die Änderungen am Kettenkasten sicherlich bei einem Blick unter die Motorhaube, bzw. an der FIN, wenn der bereits mit Riemen aus dem Werk gerollt sein sollte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 1000 km mit viel zuviel Öl gefahren - was tun nach dem Absaugen um Folgeschäden zu vermeiden?!