ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. 100 % demineralisiertes Wasser in Kühlmittelsystem, Norwegen minus 15 Grad

100 % demineralisiertes Wasser in Kühlmittelsystem, Norwegen minus 15 Grad

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 8. Febuar 2018 um 16:12

Hallo Gute Menschen,

hatte vor ein halbes Jahr selbst neue Motorkühler eingebaut (Mercedes 320T 4 matic aus 1998). Aber ich habe nachgefühlt mit nur demineralisiertes Wasser. War das gar vergessen. Jetzt bin ich 2 Wochen in Norwegen gewesen (Januar 2018), war nicht geplant, minus 15 Grad Frost … 1 stunden gefahren ohne Heizung, dann hat es plötzlich wieder funktioniert :confused: (die Ursache erkenne ich später: Kühlwasserpumpe gefroren ). Keilrippenriemen ist bei nächste Neustart von Kühlwasserpumpe abgelaufen (2 Minute Motorlauf), Kühlwasserpumpe wieder gefroren. Ah, nur dann erinnerte ich mich das 100 % demineralisiertes Wasser in Kühlmittelsystem :rolleyes:, und erkenne die Ursache für das Problem. Keilrippenriemen werde ich erneuern natürlich, aber muss jetzt ohne weiteres die Kühlwasserpumpe erneut werden (Dichtungsringe)? Was kann weitere Beschädigung an Motor sein?

Danke.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Zitat:

Was kann weitere Beschädigung an Motor sein?

Gefrorenes Wasser hat eine immense Kraft.

Wenn du Pech hast sind Risse im Motorblock.

Den Motor auf keinen Fall laufen lassen.

Wagen in eine warme (über 0 Grad) Garage schleppen lassen und mindestens einen Tag auftauen lassen.

Dann Schäden begutachten.

Hallole

Als Norweger , Nordländer oder in Norwegen ohne Kühlmittelfrostschutz zu fahren ist schon sehr grenzwertig bis Mutig ( Ich will ja nicht Dumm sagen,... ) . Ich würde das Kühlsystem sowohl kalt als auch im Betriebswarmen Motor abpressen Klar vorher 50 / 50 Frostschutzkonzentrat einfüllen.. und wirklich Hoffen..

Wenn was kaputt gegangen sein sollte was ein Wunder währe wenn nicht dann kann man das so feststellen bzw Lokalisieren . Was du als Wasseranteil für den Kühler verwendest ist eigendlich relativ egal solange es nicht zu Kalkhaltig ist.. Destill Wasser oder Demineralisiertes ist Perlen vor die Säue zu werfen. wie ein altes Sprichwort sagt.. und jedermanns eigene Entscheidung..

Solange das Wasser Basisch Neutral ist , in gewissen Gebieten ist das Regenwasser durch industrie sogar Sauer oder Säurehaltig ( erinnerung Saurer Regen ) . Für mich ist das weniger das Problem zumal ich ca 30 km vor Stuittgart wohne und auch gefiltertes Regenwasser verwende . Aber auch nicht im Abluftkreis des Stuttgarter Kessels lebe den von da oder der Waiblinger Ecke würde ich das auch nicht verwenden.. Jol.

Themenstarteram 8. Febuar 2018 um 16:38

Ich bin kein Norweger, aber Hollander, wohne 4 jahre in Deutschland... Ist auf jeden Fall Mutig mit 1998 Auto nach Norwegen zu fahren :). Aber kleines Geld darum großer Mut . Werde weitere Details hier melden nach Defrosten und neu starten Motor. (nächste Woche, bin jetzt in Deutschland eingeflogen)

Zitat:

@jloethe schrieb am 8. Februar 2018 um 16:26:38 Uhr:

Hallole

Als Norweger , Nordländer oder in Norwegen ohne Kühlmittelfrostschutz zu fahren ist schon sehr grenzwertig bis Mutig ( Ich will ja nicht Dumm sagen,... ) . Ich würde das Kühlsystem sowohl kalt als auch im Betriebswarmen Motor abpressen Klar vorher 50 / 50 Frostschutzkonzentrat einfüllen.. und wirklich Hoffen..

Wenn was kaputt gegangen sein sollte was ein Wunder währe wenn nicht dann kann man das so feststellen bzw Lokalisieren . Was du als Wasseranteil für den Kühler verwendest ist eigendlich relativ egal solange es nicht zu Kalkhaltig ist.. Destill Wasser oder Demineralisiertes ist Perlen vor die Säue zu werfen. wie ein altes Sprichwort sagt.. und jedermanns eigene Entscheidung..

Solange das Wasser Basisch Neutral ist , in gewissen Gebieten ist das Regenwasser durch industrie sogar Sauer oder Säurehaltig ( erinnerung Saurer Regen ) . Für mich ist das weniger das Problem zumal ich ca 30 km vor Stuittgart wohne und auch gefiltertes Regenwasser verwende . Aber auch nicht im Abluftkreis des Stuttgarter Kessels lebe den von da oder der Waiblinger Ecke würde ich das auch nicht verwenden.. Jol.

Themenstarteram 8. Febuar 2018 um 16:41

Habe Standheizung in Mercedes.. kann das genügend funktionieren fur Auftauen?

Zitat:

@Dieselspitze schrieb am 8. Februar 2018 um 16:24:23 Uhr:

Zitat:

Was kann weitere Beschädigung an Motor sein?

Gefrorenes Wasser hat eine immense Kraft.

Wenn du Pech hast sind Risse im Motorblock.

Den Motor auf keinen Fall laufen lassen.

Wagen in eine warme (über 0 Grad) Garage schleppen lassen und mindestens einen Tag auftauen lassen.

Dann Schäden begutachten.

Das Frostschutzmittel ist ja auch gegen die Korossion!!!! Nur Wasser ist wirklich alles andere als Klug. Ich würde sogar behaupten, das ohne Frostschutz destiliertes Wasser besonders schädlich ist; will es sich doch mineralisch anreichern.

Staunende Grüße

Jan

Hallo,

nein die Standheizung kann das Wasser ja ebenfalls nicht Umwälzen.

Du musst zwingend in eine warme Umgebung, damit das Auto auftaut.

MfG Bene

Die Standheizung kann und wird das Kühlmittel durchaus aufheizen kann aber durch gezielte Aufheizung auch zu Folgeschäden führen da eben nur die Wasserkanäle , nicht aber der gesammte Motorblock gleichmässig auftauen sollten. Das kann zu Spannungen ( Motorblock minus 15 Waser schon im Plusbereich ) im Materialgefüge führen was wiederum zu Rissen und Beschädigungen führen Kann. .

Der Kühlmitteldurchsatz wird durch die Heizungsseitg angesteuerte Wasserpumpe sichergestellt wenn nicht irgendwo im System Eisprofen sind die den Durchsatz verhindern. das wiederum führt zu stauwärme und bei einem korrekt funktionierenden Zuheizungssystem auch zum Ausfall des Heizgerätes durch Überhitzung.. die punktuell auftritt. Jol.

Wie der TE geschrieben hat, befindet er sich in Norwegen und es sind -15 Grad. Welchen Grund kann es geben, dass das Wasser nicht komplett durchgefroren ist?

Die Standheizung taut da gar nix mehr auf, da die elektrische Kühlmittelpumpe genauso wenig durchpumpt wie die bereits zugefrorene Wasserpumpe...

MfG Bene

Zitat:

@jloethe schrieb am 8. Februar 2018 um 18:21:58 Uhr:

Die Standheizung kann und wird das Kühlmittel durchaus aufheizen kann aber durch gezielte Aufheizung auch zu Folgeschäden führen da eben nur die Wasserkanäle , nicht aber der gesammte Motorblock gleichmässig auftauen sollten. Das kann zu Spannungen ( Motorblock minus 15 Waser schon im Plusbereich ) im Materialgefüge führen was wiederum zu Rissen und Beschädigungen führen Kann. .

Da sehe ich keinerlei Risiko, da die "Heizleistung" der Standheizung im verhältnis gesehen eher recht niedrig ist!

Stell dir mal vor ein Auto hat bei -25°C einpaar Tage im freien gestanden u. dann startes du den Motor .., da werden Kolben/ Brennräume im Zylinderkopf/ der Zylinderkopf innerhalb weniger Sekunden von -25°C auf wieviel Grad plus gebracht ..? Einen solchen Temperaturanstieg schafft eine Standheizung sicherlich nicht so schnell!

https://www.youtube.com/watch?v=OXm2FaXqskE

Übrigens können auch der Kühler/ Heizungswärmetauscher durch gefrierendes Wasser zerstört werden!

Fahrzeug, wie schon vorgeschlagen, in einer Halle "auftauen", dann starten u. nachsehen ob irgendwo Kühlwasser austritt, bzw. der Kühlwasserstand im Ausgleichsbehälter sinkt!

MfG Günter

Also ich hatte auch mal einen Kollegen, der das undichte Kühlsystem immer nur mit Wasser aufgefüllt hat. Die Quittung kam im Winter, er rief mich an dass der Wagen komische Geräusche macht und Rauch aus dem Motorraum kam, ob er so fahren könne. Nein, ich komme vorbei.

200CDI ex-Taxe.

Angekommen, Diagnose: Kühlsystem komplett eingefroren, den Riemen hats an der festen Wasserpumpe aufgeraucht. Hab ihn gefragt ob er an dem Auto hängt oder wir die Russenmethode machen wollen - er wollte Stalingrad.

Also los zum Teilehändler, neuen Riemen und nen Kanister Frostschutz besorgt, wieder zum Auto. Ohne Riemen los zur SB Waschbox (500m um die Ecke), Motor laufen lassen, ne Rolle Kleingeld für den Dampfstrahler geholt und damit die Wasserpumpe und alles drum herum aufgetaut, bis sich die Riemenscheibe wieder drehen lies. Riemen rauf und immer laufen lassen bis selbst das Eis im Kühlmitelbehälter aufgetaut war, bis jetzt kein Wasseraustritt, also augenscheinlich nichts geplatzt.

Frostschutz rein, feuer frei.

Geht also auch :D

Vernunftshinweis: Nicht zu Hause nachmachen.;)

Gruß,

td-t

Themenstarteram 10. Febuar 2018 um 13:54

Danke, bei mir auch Riemen aufgeraucht

Ich werde das Selbe machen.. Habe bereits neuen Riemen..."Norwegermethode" :) Jetzt nich extreme Kalt in nähe Oslo

Zitat:

@turbodiesel-tom schrieb am 10. Februar 2018 um 13:07:03 Uhr:

Also ich hatte auch mal einen Kollegen, der das undichte Kühlsystem immer nur mit Wasser aufgefüllt hat. Die Quittung kam im Winter, er rief mich an dass der Wagen komische Geräusche macht und Rauch aus dem Motorraum kam, ob er so fahren könne. Nein, ich komme vorbei.

200CDI ex-Taxe.

Angekommen, Diagnose: Kühlsystem komplett eingefroren, den Riemen hats an der festen Wasserpumpe aufgeraucht. Hab ihn gefragt ob er an dem Auto hängt oder wir die Russenmethode machen wollen - er wollte Stalingrad.

Also los zum Teilehändler, neuen Riemen und nen Kanister Frostschutz besorgt, wieder zum Auto. Ohne Riemen los zur SB Waschbox (500m um die Ecke), Motor laufen lassen, ne Rolle Kleingeld für den Dampfstrahler geholt und damit die Wasserpumpe und alles drum herum aufgetaut, bis sich die Riemenscheibe wieder drehen lies. Riemen rauf und immer laufen lassen bis selbst das Eis im Kühlmitelbehälter aufgetaut war, bis jetzt kein Wasseraustritt, also augenscheinlich nichts geplatzt.

Frostschutz rein, feuer frei.

Geht also auch :D

Vernunftshinweis: Nicht zu Hause nachmachen.;)

Gruß,

td-t

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. 100 % demineralisiertes Wasser in Kühlmittelsystem, Norwegen minus 15 Grad