ForumAstra J & Cascada
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra J & Cascada
  7. 1.4 Turbo - Lader nach 50.000 km kaputt??

1.4 Turbo - Lader nach 50.000 km kaputt??

Opel Astra J
Themenstarteram 31. Juli 2013 um 19:57

Hallo zusammen,

wir fahren seit September 2012 einen Opel Astra J 1,4 Turbo (120 PS), Baujahr 3/2011, gekauft mit 27.000 km und scheckheftgepflegt. Das erste halbe Jahr hatten wir auch viel Spaß mit dem Wagen, Ende März habe ich kurz vor Ablauf der Garantie noch die große Inspektion gemacht bei 44.000 km und alles checken lassen, um ggf. Garantieleistungen in Anspruch zu nehmen. Aber alles war in Ordnung. Im Rahmen dieser Inspektion wurde auch eine Produktverbesserungsmaßnahme durchgeführt und der Kühlwasserausgleichsbehälter getauscht.

Ein paar Wochen später ging es los, die Meldung "Fahrzeug bitte warten" ploppte immer mal wieder auf. Meine Vermutung war, dass die bei der Inspektion vergessen haben, das Intervall zu resetten, allerdings hatte spontan niemand Zeit und da ich arbeitstechnisch auf das Auto angewiesen bin, wurde ich darauf verwiesen, einmal in der Woche wiederzukommen.

Kurze Zeit später kam die Meldung, dass der Kühlwasserstand niedrig war. Ich bin direkt wieder zum FOH, habe das System durchsehen lassen, da nirgendwo Hinweise auf Kühlwasseraustritte waren, wurde einfach Wasser nachgefüllt. Ca. 2000 km später war wieder das Kühlwasser auf Minimum, daraufhin habe ich dem Wagen einen Werkstattaufenthalt verordnet, es wurde das Kühlsystem kalt, warm und über 12h unter Druck gesetzt, ohne das ein Abfall zu beobachten war. Gleichzeitig sollte sich nochmal die Fehlermeldung angesehen werden.

Habe den Wagen wiederbekommen ohne das was gemacht wurde. Halt wieder Wasser nachgefüllt. Die "Fahrzeug demnächst warten"-Meldung kam wieder und ich habe vermutet, dass die Werkstatt es wieder vergessen hat (wäre nicht das erste Mal, das nur die Hälfte gemacht wurde). Nachdem das Kühlwasser wieder nach ca. 2000 km auf den Mindeststand gesunken war, bin ich wieder hin. Nach dem mein FOH darauf bestand, den Wagen wieder zu prüfen habe ich vorgeschlagen, zunächst den Deckel vom Ausgleichsbehälter zu tauschen, da dieses die einzige Komponente war, die beim letzten Mal nicht geprüft wurde. Gleichzeitig wurde endlich der Fehlercode ausgelesen - das Ergebnis war Druckabfall am Turbolader. In der Hoffnung, dass es nur eine sporadische Meldung war, wurde der Fehlercode gelöscht. Heute auf dem Rückweg ist die Meldung wieder aufgetreten, wie immer genau beim Beschleunigen im 6. Gang zwischen 138 und 140 km/h (hatte das vorher für einen Zufall gehalten).

Für mich heißt das, das scheinbar wirklich der Turbolader defekt ist - obwohl man nichts hört und fühlt, auch das Beschleunigen geht wie immer. Aber wie kann es sein, dass bei einem nicht mal 2,5 Jahre alten Auto der Turbolader kaputtgeht?? Auf warm- und kaltfahren habe ich immer geachtet, fahre auf dem Weg zur Arbeit eh nie über 3500 Touren, eher um die 2000. Dazu kommt noch der Ärger mit dem Kühlwasser und das alles direkt nach Ablauf der Garantie.

Meine Freundin ist schon extrem sauer, zumal sie bei der Neuanschaffung von Anfang an gegen Opel war, da habe ich mich aber durchgesetzt und ich selber bin - obwohl immer Opel-Fan gewesen, nach meinem Corsa-B-Ärger (Motorschaden, Getriebegestänge gebrochen, Krümmerbruch etc., alles trotz regelmäßiger Inspektionen) sollte es der eigentlich sehr zuverlässige Astra J werden. Und jetzt sowas, direkt nach Ende der Garantie (es ist schließlich kein 200€-Elektrogerät).

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder Ideen, wie ich am besten vorgehe? Eine 1500€-Reparatur würde mich finanziell stark belasten, außerdem sehe ich es nicht ein, dass so eine Komponente nach so kurzer Zeit kaputt geht.

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

Grüße

Michael

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 31. Juli 2013 um 19:57

Hallo zusammen,

wir fahren seit September 2012 einen Opel Astra J 1,4 Turbo (120 PS), Baujahr 3/2011, gekauft mit 27.000 km und scheckheftgepflegt. Das erste halbe Jahr hatten wir auch viel Spaß mit dem Wagen, Ende März habe ich kurz vor Ablauf der Garantie noch die große Inspektion gemacht bei 44.000 km und alles checken lassen, um ggf. Garantieleistungen in Anspruch zu nehmen. Aber alles war in Ordnung. Im Rahmen dieser Inspektion wurde auch eine Produktverbesserungsmaßnahme durchgeführt und der Kühlwasserausgleichsbehälter getauscht.

Ein paar Wochen später ging es los, die Meldung "Fahrzeug bitte warten" ploppte immer mal wieder auf. Meine Vermutung war, dass die bei der Inspektion vergessen haben, das Intervall zu resetten, allerdings hatte spontan niemand Zeit und da ich arbeitstechnisch auf das Auto angewiesen bin, wurde ich darauf verwiesen, einmal in der Woche wiederzukommen.

Kurze Zeit später kam die Meldung, dass der Kühlwasserstand niedrig war. Ich bin direkt wieder zum FOH, habe das System durchsehen lassen, da nirgendwo Hinweise auf Kühlwasseraustritte waren, wurde einfach Wasser nachgefüllt. Ca. 2000 km später war wieder das Kühlwasser auf Minimum, daraufhin habe ich dem Wagen einen Werkstattaufenthalt verordnet, es wurde das Kühlsystem kalt, warm und über 12h unter Druck gesetzt, ohne das ein Abfall zu beobachten war. Gleichzeitig sollte sich nochmal die Fehlermeldung angesehen werden.

Habe den Wagen wiederbekommen ohne das was gemacht wurde. Halt wieder Wasser nachgefüllt. Die "Fahrzeug demnächst warten"-Meldung kam wieder und ich habe vermutet, dass die Werkstatt es wieder vergessen hat (wäre nicht das erste Mal, das nur die Hälfte gemacht wurde). Nachdem das Kühlwasser wieder nach ca. 2000 km auf den Mindeststand gesunken war, bin ich wieder hin. Nach dem mein FOH darauf bestand, den Wagen wieder zu prüfen habe ich vorgeschlagen, zunächst den Deckel vom Ausgleichsbehälter zu tauschen, da dieses die einzige Komponente war, die beim letzten Mal nicht geprüft wurde. Gleichzeitig wurde endlich der Fehlercode ausgelesen - das Ergebnis war Druckabfall am Turbolader. In der Hoffnung, dass es nur eine sporadische Meldung war, wurde der Fehlercode gelöscht. Heute auf dem Rückweg ist die Meldung wieder aufgetreten, wie immer genau beim Beschleunigen im 6. Gang zwischen 138 und 140 km/h (hatte das vorher für einen Zufall gehalten).

Für mich heißt das, das scheinbar wirklich der Turbolader defekt ist - obwohl man nichts hört und fühlt, auch das Beschleunigen geht wie immer. Aber wie kann es sein, dass bei einem nicht mal 2,5 Jahre alten Auto der Turbolader kaputtgeht?? Auf warm- und kaltfahren habe ich immer geachtet, fahre auf dem Weg zur Arbeit eh nie über 3500 Touren, eher um die 2000. Dazu kommt noch der Ärger mit dem Kühlwasser und das alles direkt nach Ablauf der Garantie.

Meine Freundin ist schon extrem sauer, zumal sie bei der Neuanschaffung von Anfang an gegen Opel war, da habe ich mich aber durchgesetzt und ich selber bin - obwohl immer Opel-Fan gewesen, nach meinem Corsa-B-Ärger (Motorschaden, Getriebegestänge gebrochen, Krümmerbruch etc., alles trotz regelmäßiger Inspektionen) sollte es der eigentlich sehr zuverlässige Astra J werden. Und jetzt sowas, direkt nach Ende der Garantie (es ist schließlich kein 200€-Elektrogerät).

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder Ideen, wie ich am besten vorgehe? Eine 1500€-Reparatur würde mich finanziell stark belasten, außerdem sehe ich es nicht ein, dass so eine Komponente nach so kurzer Zeit kaputt geht.

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

Grüße

Michael

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Moin,

 

wende Dich direkt ans Opel Service Center unter 06142-9119800, und nicht abwimmeln lassen mit "da müssen Sie erst zu Ihrem Händler"! Dort warst Du bereits 2x, ohne Erfolg. Wenn Du dem jetzigen FOH schon nicht vertraust, wird er Dir in Zukunft kaum vernünftig helfen. Gehe zu einem anderen in Deiner Nähe, schildere den Sachverhalt und verweise auf die Kontaktaufnahme mit Opel, Du wirst sehen wie schnell sich auf einmal die Räder drehen ;).

 

 

Gruß,

Andre

Moin,

 

bei mir (Vectra C Z19DT) war gestern auf der BAB bei 160km/h plötzlich Leistung weg, die gelbe Leuchte mit dem Schraubenschlüssel hat geleuchtet, keine Leistung ab 2000u/min, fuhr aber weiter mit kleiner Leistung.

 

Heute morgen nach Start, gelbe Leuchte aus, zum FOH gefahren.

 

Dort gleich mal Tech2 angeschlossen, Turbolader Druck zu niedrig, nach Sichtkontrolle im Motorraum, wurde ein defekter kleiner Schlauch (war angegerissen) zum Magnetventil entdeckt.

Mir wurde ein neuer Schlauch verbaut, Rechnung = 1,96 (Trinkgeld für den Monteur war klar). Nach 30 Min. fuhr ich wieder vom Hof, war wieder alles ok.

Das nenne ich Kundendienst.

 

Hallo

sehe gerade das du ein PE Kennzeichen hast würdest du mir freundlicherweise mitteilen zu welchen Opel Händler du gehst. Gerne auch per Pin.Ich selbst bin bei Dü...p würde aber gern wechseln da ich mit der Leistung und dem Kundendienst nicht zufrieden bin.

Themenstarteram 31. Juli 2013 um 20:36

Hm... nee, PE habe ich nicht. Wohne derzeit in Süddeutschland, der Händler ist ein größerer mit recht guten Werkstatt-Tests, aber ich sehe das Problem derzeit eher beim Auto als beim Händler. Danke für den Tipp mit der Hotline, vielleicht hilft es ja.

da gibt es noch ein bsichen mehr dinge die zum system aufladung gehören. nicht nur der turbo selbst.

die opelhotline wird wohl kaum am telefon sagen können was kaputt ist. das kann nur ein FOH.

die qualität des FOH? wie überall im leben, es gibt solche und solche.

am 1. August 2013 um 11:27

Wie mir das alles bekannt vorkommt. Allerdings 1.6 T.

Habs mittlerweile auch schon des öfteren geschrieben. Diese Fehlermeldung kam bei mir auch und konnte auch fast immer reproduziert werden. Gewisser Gang, gewisse Geschwindigkeit und dann Beschleunigen.

Leistungsverlust konnte nicht festgestellt werden.

Es lag an einer kleinen Plastikbox (Druckspeicher) hinten am Motor. Diese hatte einen Riß und dadurch ging der Druck flöten. Da sind auch zwei Schläuche angeschlossen, diese sollte auch mal geprüft werden.

Witzigerweise hatte ich nachdem die Box gewechselt wurde auch das Problem mit "Wasserstand niedrig". Es konnte aber auch kein Wasserverlust entdeckt werden.

Der Mechaniker hat sich dann der Sache angenommen und eine Verschraubung am Turbo nachgezogen (diese wurde scheinbar vorher mal gelöst, als man den Fehler für "Fahrzeug demnächst warten" gesucht hat).

Danach hatte ich keinen Wasserverlust mehr. Das ist jetzt ca. 25 TKM und 1,5 Jahre her.

Weiße doch Deine Werkstatt mal auf diesen Druckspeicher hin und dann sollen sie gleich noch die Anschlüsse am Turbo checken.

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

die opelhotline wird wohl kaum am telefon sagen können was kaputt ist. das kann nur ein FOH.

Moin,

 

@slv rider: Texte lesen und inhaltlich verstehen scheint keine Deiner Stärken zu sein. Ich schrieb, das via Servicecenter die Probleme bei Opel direkt aktenkundig gemacht werden sollen, um damit den Druck auf den FOH zu erhöhen endlich vernünftige Arbeit abzuliefern.

Es ist wohl logisch das am Telefon keine Fehlersuche erfolgen kann...

 

 

Gruß,

Andre

ne, als lesen in der schule drannkam war ich grad auf klo kiffen.

wenn er die hotline anruft um den FOH zusammscheissen zu lassen wird der den fehler auch nicht unbedingt schneller finden. also erstmal anderen händler probieren. wenn der nichts findet kann man evtl. einen tc-fall draus machen lassen.

Zu dieser plastikbox hatte ich mal ne kurze frage.

Hast du wenn du auf die bremse drückst bzw hattest du dann auch so ein Geräusch als wenn neuer druck aufgebaut werden musste? Ich habe da so ein Geräusch wie so ein klackern und es kommt unterhalb vom bremskraftverstarker wenn man dort genau hinhört und wenn ich so unterwegs fahre und je nach umgebung höre ich wie sich dort druck aufbaut auch während der fahrt wobei doch dort der motor genug druck schon aufgebaut haben müsste.

Hatte das mal meinem foh vorgetragen aber mir wurde nur gesagt einbildung wobei ich genau weis das es nicht seit anfang am war (habe das auto seit mai, seit juni das Geräusch, war ein gebrauchter von 2010 mit 1.4t)

Da unten sitzt auch die elektrische Vakuumpumpe, welche manchmal zu hören ist. Die aktuellen Turbomotore erzeugen kaum Unterdruck, deshalb gibt es diese Lösung. Allerdings klackert da nix ...

Ok das kann sein allerdings dauerhaft wenn ich die bremse trete und so laut das ichs im innenraum klar und deutlich höre wenn der motor aus ist? Bei motor an hört man es ausen aber innen kaum außer ab und zu mal

Wenn das Ding ständig beim Bremse treten läuft, kann schon das ein- oder andere Löchlein vom Marderbiss dafür verantwortlich sein.

am 1. August 2013 um 21:21

Zitat:

Original geschrieben von scroll91

Zu dieser plastikbox hatte ich mal ne kurze frage.

Hast du wenn du auf die bremse drückst bzw hattest du dann auch so ein Geräusch als wenn neuer druck aufgebaut werden musste? Ich habe da so ein Geräusch wie so ein klackern und es kommt unterhalb vom bremskraftverstarker wenn man dort genau hinhört und wenn ich so unterwegs fahre und je nach umgebung höre ich wie sich dort druck aufbaut auch während der fahrt wobei doch dort der motor genug druck schon aufgebaut haben müsste.

Hatte das mal meinem foh vorgetragen aber mir wurde nur gesagt einbildung wobei ich genau weis das es nicht seit anfang am war (habe das auto seit mai, seit juni das Geräusch, war ein gebrauchter von 2010 mit 1.4t)

Also die von mir beschriebene Plastikbox hat nix mit der Bremse zu tun.

Dieser Unterdruckspeicher dient als Speicher für das (Schub-) Umluftventil.

Evtl. hat auch das ULV selbst nen Defekt. Gabs bei den Z20LET Motoren auch schon des öfteren. Und bei den Corsa OPC`s auch schon.

Wenn hier ein Defekt vorhanden ist, kann das natürlich zu Druckverlust führen.

Dieses Ventil kann man, entgegen der Meinungen vieler Werkstätten auch einzeln wechseln.

Hallo! Ich bekomme auch bald meinen Astra J mit 1.4T und 120 PS - weißt du schon, was mit deinem Motor nun nicht stimmt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen