ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. (Metall)Krümel am Öldeckel

(Metall)Krümel am Öldeckel

Themenstarteram 28. Januar 2020 um 12:21

Moin

ich habe einen 8 Jahre alten Seat Alhambra mit 2 Liter TDI Maschine von einem Händler gekauft und jetzt bei Tageslicht habe ich auf dem Dichtring Krümel entdeckt. Einige glänzen, sind also Metallsplitter. Die Körnung ist wie feiner Sand. Habe Bilder angehängt, die ich auch dem Händler geschickt habe. Dieser schrieb zurück, das sowas normal ist und empfiehlt einen Ölwechsel.

Was meint Ihr dazu? Ist das schon ein Gewährleistungsfall?

20200127
20200127
20200127
+1
Ähnliche Themen
40 Antworten

Zitat:

@4Takt schrieb am 28. Januar 2020 um 17:08:16 Uhr:

Aber deutlich einfacher, als einen Blechölfilter aufzuschneiden, zerlegen und aufwändig zu reinigen, ware es doch einfacher und bequemer, das Öl beim Ablassen durch ein Lacksieb laufen zu lassen.

Das Öl ablassen und nach Partikeln zu suchen hat wenig Aussagekraft.

Das Öl wird von der Pumpe aufgenommen rennt durch den Ölfilter und geht dann in den Block, Kopf und wieder über den Rücklauf zurück in die Ölwanne.

Das was du beim Ablassen im Öl an Partikeln findest ist das was sich in einem Rücklauf Zyklus angesammelt hat.

Du findest also immer weniger Partikel im Öl als wirklich vorhanden sind, aufgrund der Umschlagshäufigkeit des kompletten Ölkreislaufs und des Ölfilters der alles rausfischt.

Wenn man wirklich wissen will was partikeltechnisch Sache ist kommst du nicht herum dir den Filter anzuschauen.

also auf den Bildern sieht mir das auch nach Ölkohle aus

aber wenn du das Silber glitzern siehst wird das Metall sein.

wenn du das Auto grad gekauft hast, könntest du das noch zurück geben,

auf jeden Fall liegt der letzte Ölwechsel länger zurück,

also ein Ölwechsel ist auf jeden Fall nötig egal wer den jetzt ausführt oder zahlen muss

Zitat:

@Stahlhobelspan schrieb am 28. Januar 2020 um 17:56:43 Uhr:

1. also auf den Bildern sieht mir das auch nach Ölkohle aus

2. wenn du das Auto grad gekauft hast, könntest du das noch zurück geben,

3. auf jeden Fall liegt der letzte Ölwechsel länger zurück,

Zu1 das würde das ganze nicht viel besser machen. Ölkohle hat zumindest als Brocken auch nichts im Ölkreislauf zu suchen und kann zu Mangelschmierungen bspw. an den Turbolagerlagern führen.

 

Zu2 Darum geht’s ja eigentlich, denke ich. Der TE muss mal in sich gehen und abschätzen ob er das Risiko von Langzeitmotorschäden tragen möchte. Dazu muss er aber erst mal wissen was das am Öldeckel wirklich ist. Um den Kauf dann ggf. Rückgängig machen zu können muß vermutlich schon ein gewisser Druck auf den Händler aufgebaut werden können. Freiwillig geht da selten was. Daher mögliche Beweise sichern.

Zu3 Das würde zumindest davon Zeugen das beim Händler Gewinnmaximierung Priorität hat mit wenig technischem Verständniss gepaart. (n’ Ölwechsel vor dem Verkauf bei so einem Ölbild wäre ja wohl nicht zuviel verlangt und auch klug )

Könnte auf „preiswert angekauft, schnell wiederverkauft“ hindeuten ohne eine gewisse Sorgfalt und Fairness dem neuen Käufer gegenüber.

Ich wäre spätestens jetzt vorsichtig welche Baustellen sich da möglicherweise noch auftun könnten

Das sieht mir einfach aus wie Dreck. Wie soll denn da aus dem Motorraum Späne hinkommen? Der hat ein Schwallblech über der Nockenwelle, selbst wenn die fressen würde, und ja, das kommt beim 1.9 TDI schon mal bei hohen Laufleistungen >250.000km vor.

Zitat:

@Sonntagschrauber schrieb am 28. Januar 2020 um 16:41:51 Uhr:

Ob man nun die teure Behebung von Folgen hinlänglich bekannter Konstruktionsschwächen i

Konstruktionsschwäche würde ich das aber nicht nennen, die durchschnittliche TDI Nockenwelle rennt ihre 300.000-500.000km. Wenn die frisst wird sie getauscht und weiter gehts, keine große Sache. Beim CR hast du bei fressender Pumpe Späne in den Düsen.

 

Edit:

Sehe gerade, das ist sowieso ein 2L TDI, ist ein CR und kein PD. Da frisst die Nockenwelle nicht.

Also mein PD Motor aus dem VAG Konzern hat sowas auch (8 Jahre jung müsste doch schon CR sein?). Hat mir auch erst Mal einen Schreck eingejagt, die Krümel habe ich bei mir als Sand/Glas identifiziert.

Nachdem aber bei zwei anderen Autos die selben Krümel an der Öldeckel Dichtung kleben ist das wohl eher Staub und Dreck von außen.

Lass dir also nicht das Vertrauen zu deinem neuen Wägelchen nehmen, wenn du ganz sicher gehen willst fahr doch Mal zu einer Werkstatt......und nimm nen 10er für die Kaffeekasse mit ;).

Themenstarteram 28. Januar 2020 um 20:59

Vielen Dank für die Ideen und Diagnosen.

Ich war heute bei einem VW Händler mit Werkstatt. Der war sich sicher, daß dies kein Problemfall ist. Ich denke zur Sicherheit dann doch den Ölwechsel mit Probenentnahme und Ölfilter behalten.

Kann ich das in einer freien Werkstatt machen oder sollte es "Original" Seat sein? Der VWler hatte keine offizielle Seat "Zulassung".

Wo genau kann man die Probe zur Analyse hinschicken?

Werde mir auch nochmal auf die Suche unter dem Motordeckel machen.

Ich habe ja keine Ahnung :D , aber am Deckel bereits Metallabrieb vom Motor inneren, heißt der Motor ist völlig am Ende und das kann man einfach feststellen. Umgekehrt wenn der Abrieb durch Dreck von Außen dorthin kam, braucht es keine Panik nur ein Stofftuch.

Der Hinweis mit dem Ölfilter war 1A. Dort würde genug Metallabrieb liegen, dass man einen Kaffeelöffel füllen kann. Also munter ans Werk und wenn dort Metallabrieb liegt....Fahrzeug zurück.

hmmh dann wäre auch der ölfilter interessant was da alles dinne ist.

Zitat:

@kasemattenede schrieb am 28. Januar 2020 um 14:51:47 Uhr:

WENN das Metallteilchen sind müssen die ja irgendwoher kommen, würde bedeuten das sich da irgendwas anbahnt.

Ich würde da sofort Beweissicherung betreiben, sprich in einem Innungs Fachbetrieb den Ölwechsel durchführen.

Vom Altöl unter Zeugen mal ne Probe aufbewahren. Sind da auch Teilchen drin, kannst ja mal mit nem Magneten prüfen ob die magnetisch sind. Klar Filtern kann man auch mal selbst, mal sehen was rauskommt. Ist das alles zweifelhaft würde ich zügig die Ölprobe analysieren lassen.

Um da ggf keine Fristen zu versäumen parallel dazu den Händler schriftlich über den Mangel (Metallabrieb im Motoröl) informieren.

Ist da ein Motorschaden zu erwarten kann’s teuer werden, also nimm das nicht auf die leichte Schulter.

Im Fall der Fälle kannst Du möglicherweise vom Kauf zurücktreten bzw. wandeln.

Zitat:

@Genie21 schrieb am 28. Januar 2020 um 21:07:03 Uhr:

Der Hinweis mit dem Ölfilter war 1A. Dort würde genug Metallabrieb liegen, dass man einen Kaffeelöffel füllen kann. Also munter ans Werk und wenn dort Metallabrieb liegt....Fahrzeug zurück.

Einen solchen Metallabrieb wäre hör- und spürbar...

Zitat:

@4Takt schrieb am 28. Januar 2020 um 16:03:57 Uhr:

Zitat:

@hans12345678 schrieb am 28. Januar 2020 um 14:43:16 Uhr:

..ich lasse Ö duch Melitta Papier Kaffeefilter laufen..

Nicht wirklich oder? Das würde ja Tage dauern. Allein schon, wie lange es dauert, bis ein Liter Wasser da durchgelaufen ist und dann willst du damit die 4 bis 5 fache Menge an dickem Öl durch laufen lassen? Hole dir in einer Lackiererei einen Lackfilter, der ist fein genug und es geht deutlich flotter.

Hallo, ja warmes öl, 1-2-3 h habe zeit um nachzufüllen. dafür sehr fein, kostenlos. wenns geht- geht es . ist jedenfalls machbar.

PS: ja ölfilter ist eins der wichtisten Teile am Auto, ölpumpe pumt zuerst durch ölfilter. ist der verstopft, fließt öl ungefiltert !!! (mit Dreck) (Bypass) durch motor. immer hochwertuge ölfilter nehmen.

Themenstarteram 29. Januar 2020 um 12:13

Gerade mal nach Möglichkeiten geschaut:

Reicht sowas hier ?

https://motorcheckup.com/

Oder sollte es schon eine laboranalyse sein? Sowas wie oelcheck.com ?

Zitat:

@Anarchie-99 schrieb am 28. Januar 2020 um 17:47:45 Uhr:

Zitat:

@4Takt schrieb am 28. Januar 2020 um 17:08:16 Uhr:

Aber deutlich einfacher, als einen Blechölfilter aufzuschneiden, zerlegen und aufwändig zu reinigen, ware es doch einfacher und bequemer, das Öl beim Ablassen durch ein Lacksieb laufen zu lassen.

Das Öl ablassen und nach Partikeln zu suchen hat wenig Aussagekraft.

Das Öl wird von der Pumpe aufgenommen rennt durch den Ölfilter und geht dann in den Block, Kopf und wieder über den Rücklauf zurück in die Ölwanne.

Das was du beim Ablassen im Öl an Partikeln findest ist das was sich in einem Rücklauf Zyklus angesammelt hat.

Du findest also immer weniger Partikel im Öl als wirklich vorhanden sind, aufgrund der Umschlagshäufigkeit des kompletten Ölkreislaufs und des Ölfilters der alles rausfischt.

Wenn man wirklich wissen will was partikeltechnisch Sache ist kommst du nicht herum dir den Filter anzuschauen.

Vor der Ölpumpe befindet sich ein Sieb. Dort bleiben die (sichtbaren) Fremdpartikel hängen und gelangen gar nicht erst in den Filter. Also besser bei noch warmen Motor Öl ablassen und aussieben.

Willst du mit eigenen Augen sehen, was Sache ist; Ventildeckel, Ölwanne und -filter runter und selber nachschauen!

Analyse wäre im Zweifel hilfreich bei der Ursachensuche und - im Streitfall - ein glaubwürdiges, halbwegs 'gerichtsfestes' Dokument.

Zitat:

Vor der Ölpumpe befindet sich ein Sieb.

Ja das ist richtig, je nach Modell ist der sieb aber grob oder fein.

Mercedes Sieb

https://www.hanshehl.de/280ge/bilder/motor/oelpump/sieb2.jpg

1,8T

https://www.turbo-concepts.de/media/image/0c/c8/5d/OELSie1-8T-2.jpg

 

Die sind aber beide grobmaschig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. (Metall)Krümel am Öldeckel