• Online: 1.313

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

14.12.2020 14:07    |    knolfi    |    Kommentare (45)    |   Stichworte: 7 (991), 911, Porsche

Bye, bye, Rotkäppchen :(Bye, bye, Rotkäppchen :(

...ein Haus gebaut, ein Kind gezeugt, einen Baum gepflanzt und einen Elfer gefahren haben.

 

Für mich kann ich überall einen Haken dranmachen...Check! :D

 

Liebe Bloggemeinde,

 

heute nach knapp zwei Jahren oder 24 Monaten haben wir unser 991.2 4S Cabrio wieder abgegeben. Am 18.12.18 haben wir unser Rotkäppchen im heimischen PZ abgeholt und heute nun ging er wieder ans PZ zurück. Eigentlich hätte wir ihn noch bis zum 18.06.21 fahren können, da das Leasing erst dann ausgelaufen wäre, aber mein Verkäufer hat mir bzgl. des Nachfolgers ein so gutes Angebot gemacht, dass wir ihn vorzeitig abgeben.

 

Wegen dem Corona-Lockdown holen wir den Nachfolger schon morgen ab und da dieser wieder das gleiche Kennzeichen bekommen soll, geht der Elfer heute schon zurück.

 

Der Elfer war der Grund, weshalb ich nach 15 Jahren wieder zu Porsche zurückgekehrt bin und mittlerweile meinen privaten Fuhrpark komplett auf Porsche umgestellt habe. Diese Modelle sind einfach verdammt direkt und sportlich zu fahren, was mir sehr liegt. Hinzu kommt eine sehr hohe Verarbeitungsqualität, die in meinen Augen seinesgleichen sucht...da kann ABM nicht mithalten. Gerade Zuverlässigkeit ist mir sehr wichtig, und wenn ich mit meinen Fahrzeugen nur alle zwei Jahre zu den Inspektionsterminen in die Werkstatt muss, dann bin ich zufrieden.

 

Leider war das beim Elfer nicht ganz so perfekt...einige Kleinigkeiten musste ich beheben lassen:

 

  • Zum einen war das ein Klappergeräusch am Scheibenstoß Beifahrertür - hintere Seitenscheibe. Dies konnte das PZ leidlich lösen, indem es die Scheibenneigungen anders einstellte.
  • Weiterhin ist mir das Leuchtband am Heck gerissen, so dass dort Feuchtigkeit eindrang. Wurde auf Garantie behoben
  • Als Letztes gab es noch ein Problem mit dem Heckscheibenrahmen innen: dort waren die Verclipsungen gebrochen, so dass die Heckscheibe fröhlich vor sich hin rasselte. Wurde ebenfalls auf Garantie behoben.

 

Ansonsten keinerlei Probleme: gerade die Elektronik funktionierte tadellos und auch der Motor war allererste Sahne: obwohl viel im Kurzstreckenverkehr eingesetzt, verbrauchte er kein Öl und sprang auch immer klaglos an...keinerlei Probleme mit der Batterie, obwohl diese nur selten durch Langstrecken wieder aufgeladen wurde.

 

Apropos Langstrecken...nicht unbedingt das Metier des Elfers, aber dennoch rel. bequem machbar. Das Fahrwerk rollt rel. komfortabel ab, wenn auch nicht mit einer Powerlimousine vom Schlage eines RS, AMG oder M, und die sehr guten adaptiven Sportsitze tun ihr Übriges. Leider finde ich diese gerade im Oberschenkelbereich für mich zu schmal geschnitten, so dass mir auf langen Strecken (> 700 km) die linke Oberschenkelmuskulatur schmerzte...die Seitenwange drückte auf einen Nerv. Das ist beim Cayenne deutlich besser gelöst.

 

Sitzt man einmal drin, fühlt man sich aber sofort wohl...alles ist gut erreichbar und auch die Knöpfchenflut hielt sich beim 991.2 in Grenzen...wohl auch, weil das Sport-Chrono-Paket fehlte. Das habe ich aber auch nicht vermisst. Das PCM arbeitet schnell und präzise, lediglich die Verwendung von Satelliten-Navi-Karten auf Google-Maps-Basis mochte das System nicht, da musste es ganz schön rechnen und der Kartenaufbau dauerte etwas länger (gerade beim automatischen Zoom). Der Bildschirm arbeitet sehr berührungsempfindlich, mit Nachdruck touchen war nicht nötig. In meinen Augen zu berührungsempfindlich, denn kam man mit der Hand nur in die Nähe des Bildschirms, reagierte dieser schon, ohne das man den Bildschirm berührte...und evtl. verstellte man dann unabsichtlich was. Ansonsten war beim PCM des 991.2 alles an Bord, was zu einem modernen Infotainment gehört: online-Navigation mit Echtzeitdaten, BT und USB-3.0-Schnitstellen sowie auch Apple CarPlay (allerdings kabelgebunden)...letzteres aufpreisfrei (sind nicht bei jedem Hersteller selbstverständlich und gerade Porsche langt bei denn Extras ordentlich zu).

 

Was nervte? Eigentlich nur drei Dinge:

  • die Becherhalter, die aus der Blende oberhalb des Handschuhfachs ausgeklappt werden, sind nicht wirklich tauglich, weil die Getränke dort hin und her wackeln. Ein Kaffeebecher hält noch so gerade, aber schon eine 0,5l-PET-Flasche verabschiedet sich regelmäßig aus dem Cupholdern uns fliegt fröhlich durch den Innenraum.
  • Das tiefe Fahrwerk. Zum einen natürlich bei einem Sportwagen gewollt, kommt man aber andererseits bei steilen Zu- oder Ausfahrten gern mal an seine Grenzen. Gerade bei der Ausfahrt von unserem Firmenparkplatz setzte der Efler immer auf...egal wie vorsichtig und langsam man rausfuhr, immer kratzte sie Plastik Frontlippe über dem Asphalt...dementsprechend sieht sie aus. Verschleißteil eben. :D Hier wäre die optionale Liftfunktion hilfreich gewesen.
  • Die Kofferräume sind auf dem Papier zwar rel. groß, aber rel unbrauchbar. Gerade der Stauraum hinter den Vordersitzen ist ein Witz, da bei umgeklappten Rücksitzlehnen kein Gepäckstück drauf liegenbleibt, sondern beim Bremsen gegen die Rückenlehnen der Vordersitze knallt. Ein Sichern mittels Gurt ist kaum möglich. In der "Höhle" darunter (Sitzfläche Notsitze) kann man nur Kleinkram verstauen. Somit ist beim 991 Cabrio eigentlich nur der "Frunk" nutzbar, der aber mit 157l Volumen beim Allrad nochmals kleiner als beim Hecktriebler ist. Gut, ein Trolley passt rein.

 

Klar ist der Elfer kein Alltagsauto, er will ja auch Sportwagen sein, mit dem man bequem zu Rennstrecke reisen kann, dort ein paar schnelle Runden drehen und auf eigener Achse wieder nach Hause fahren kann. Aber Porsche rühmt sich nun mal, einen "alltagstauglichen Supersportwagen" zu bauen und das muss man sich eben auch an solchen Luxusproblemchen messen lassen.

 

Werden wir den Elfer vermissen? Jein. Klar weckt ein Elfer Emotionen und der Wagen hat sehr viel Spaß gemacht, gerade was Optik und Sound angeht und auch das Offenfahren (auch wenn es auf zwei Handvoll Tage im Jahr beschränkt war) hat viel Spaß gemacht, aber er will auch immer noch etwas "kompromissloser Sportwagen" sein, auch wenn er nicht so radikal ist, wie manch Vertreter aus England oder Italien. Gerade die Straßenlage ist beim Elfer aufgrund des Konzepts (Heckmotor und breite Schlappen hinten) tricky und er erweckte bei mir nicht sehr viel Vertrauen, auch mal schneller als 230 - 250 km/h zu fahren, da wurde der Elfer ziemlich unruhig und es bedarf Arbeit, um ihn in der Spur zu halten...gerade Aquaplaning mochte er gar nicht...da wurde man zum Schleicher.

 

Nun sicherlich werden wir ihn vermissen, einen Elfer eiskalt abzugeben kann wohl kein Petrolhead, dennoch denke ich, dass ich nicht zu den "Gusseisernen" zählen werde, die immer wieder einen Elfer brauchen...quasi wie eine Droge. Bei uns fehlt diese Sucht. Mittlerweile fahre ich viel lieber mit dem Cayenne: er ist komfortabler, bietet mehr Platz, setzt nicht auf und lässt sich viel einfacher sehr schnell bewegen. Daher wird der Macan sicherlich ähnlich mehr im Alltag gebraucht als der Elfer, der zum Schluss nur noch ein bis zweimal pro Woche für 2-5km bewegt wurde.

 

Somit geht er nach 2 Jahren mit gerade mal 12.900 km auf der Uhr wieder an das PZ zurück und ich hoffe, dass er einen Enthusiasten findet, der ihn mehr bewegt als wir das konnten.

 

Also wer einen gepflegtes 991.2 4S Cabrio mit roten Dach sucht, der kann mir ja gerne eine PN schreiben, damit ich ihm den Kontakt zu meinem heimischen PZ vermitteln kann. :D

 

So long

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 23 von 32 fanden den Artikel lesenswert.

24.12.2020 11:12    |    tundrabaer

Zitat:

@ulson schrieb am 14. Dezember 2020 um 18:37:17 Uhr:

Ich finde das immer gut, wenn Leute von mein und unser sprechen, wenn das Auto der Leasing-Gesellschaft gehört.

 

nix für ungut

 

ulli

Schwingt da unterschwellig Sozialneid mit?


25.12.2020 10:39    |    hubertus_deutsch

Zitat:

@ulson schrieb am 14. Dezember 2020 um 18:37:17 Uhr:

Ich finde das immer gut, wenn Leute von mein und unser sprechen, wenn das Auto der Leasing-Gesellschaft gehört.

 

nix für ungut

 

ulli

Neider


26.12.2020 12:08    |    wpp07

Lieber Knolfi.

Du hast es eh schon getan. ABER du wirst den 11er vermissen.

Schlüßig finde ich den entstandenen Fuhrpark ob des Strebens nach EV nicht. Aber das kann ja jeder halten wie er will. Ich selbst habe deshalb drei unterschiedliche Fahrzeugtypen. Einen für den Transport für bis zu fünf Personen, einen ewig offenen Sportler (wird eigentlich nur geschlossen wenn es während der Fahrt zu regnen beginnt) und einen Uhu ( ums Haus ummi). Der Uhu ist rein elektrisch weil Hybrid meiner Meinung nach nur „das Schlechte“ beider Systeme kombiniert. Deine Meinung Tesla usw. Kann ich voll unterstreichen, deshalb ist es Ei mir ein Golf geworden. Ich war wirklich nie Golffahrer, aber in diesem Segment war er für mich das einzig kaufbare. Seit dem Erwerb des E Golf fristen die beiden PS starken Fahrzeuge ein Schattendasein, jeder will elektrisch fahren weil es einfach genial ist.

 

Zum Thema „meiner, unser“ fällt mir ein, dass ich auch von „meiner“ Frau spreche. Gut, ich habe sie nicht geleast. Aber so richtig gekauft? Wohl hoffentlich genau so wenig wie geleast! Aber lassen wir das bevor noch jemand sagt, bei Leasing könnte man sie wenigstens zurück geben. Ich werde in Zukunft besser sagen:“die Frau mit welcher ich drei Kinder habe und zusammen in einem Haus logiere..........“.

 

Danke für den aufschlussreichen Bericht.

 

Gruß


26.12.2020 14:19    |    Rnldbmw

Zitat:

@ulson schrieb am 14. Dezember 2020 um 18:37:17 Uhr:

Ich finde das immer gut, wenn Leute von mein und unser sprechen, wenn das Auto der Leasing-Gesellschaft gehört.

 

nix für ungut

 

ulli

Purer Neid! Und das zur Weihnachtszeit... :/


26.12.2020 16:27    |    knolfi

Zitat:

@wpp07 schrieb am 26. Dezember 2020 um 12:08:51 Uhr:

Seit dem Erwerb des E Golf fristen die beiden PS starken Fahrzeuge ein Schattendasein, jeder will elektrisch fahren weil es einfach genial ist.

Das ist genau das Problem: der Elfer fristete ebenfalls nur noch ein Schattendasein und stand sich in der Garage die Reifen platt.

 

Mit dem Macan bin ich heute mal 360 km am Stück gefahren...deutlich angenehmer und komfortabler zu fahren als der Elfer. Man reist deutlich entspannter.

 

Ich bin auf die nächsten 550 km gespannt bis er mal eingefahren ist.

 

Den Elfer vermisse ich aktuell noch nicht....kann sein, dass das noch kommt.


26.12.2020 23:36    |    gurnemanz

Komfortabler als der Elfer ist der Macan sicherlich. Diese waghalsige Behauptung hätte ich mir sogar zugetraut, ohne einen von beiden gefahren zu sein.

Genauso, wie ich gewagt hätte zu behaupten, daß Kirschwasser bei gleicher Menge eher besoffen macht als z. B. Rothaus Tannenzäpfle, um mal zwei bekannte Schwarzwälder Getränke zu nennen.

"Angenehm" ist natürlich immer subjektiv, gilt für Autos, Getränke und Frauen.... :-)).

 

Aber der Macan ist chic und sicher ein sehr guter Allrounder...


Deine Antwort auf "Bye, bye, Rotkäppchen oder man sollte...."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • Zachi79
  • knolfi
  • TestAccount1232
  • Terrra
  • el lucero orgulloso
  • NFC49er
  • Mercedes-Fahrer
  • umac001
  • Marklittle

Blogleser (463)

Meine Bilder

Archiv