• Online: 2.488

BenniBS

Blog vonBenniBS

04.07.2017 12:01    |    BenniBS    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: Twingo

Ich habe wieder eine lange Pause gelassen zwischen den Blog-Einträgen, irgendwie war meine Motivation nicht so gegeben... Sorry!

 

Festzuhalten ist aber, dass wir den Twingo gestern nach 30 Monaten, 16.809 km und 13 Werkstattaufenthalten endgültig beim Händler gelassen haben. Unsere Geduld ist einfach erschöpft gewesen, das Auto stand im groben Schnitt alle 10 Wochen 5-7 Tage in der Werkstatt. Klassisches Montagsauto. Vielleicht hat der Zweitbesitzer mehr Glück damit. Wünschen wir es ihm.

 

Wir sind demnächst beim Zweitwagen mit einem anderen Treibstoff unterwegs. Dazu aber zu gegebener Zeit mehr.

Hat Dir der Artikel gefallen?

03.07.2016 12:20    |    BenniBS    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: III, Renault, Twingo

So, nun habe ich mich lange nicht gemeldet, der letzte Eintrag datiert aus September 2015 bei rund 5.000 km. Gestern haben wir die 10.000 km durchbrochen (nach fast 18 Monaten), da möchte ich Euch mal wieder auf dem Laufenden halten.

 

Was ist seit letztem September passiert? Also... Der Herbst verlief normal, Ende Dezember war ich dann zum ersten Service. Bei km-Stand 6.851. Der war frei nach dem Motto "außer Spesen nix gewesen", die Spesen aber heftig. Rund 270 EUR für einen Ölwechsel mit Filter, Luftfilter und Inspektion nach Checkliste finde ich bei dem km-Stand krank. Dabei war der übliche Kostentreiber Öl mit rund 14 EUR pro Liter sogar noch recht günstig.

 

Beim Service hatte ich die miese Empfangsqualität des UKW-Radios bemängelt. Resultat: Angeblich könne man nichts machen, es gäbe kein Update.

 

Im März kam dann bei 7.700 km das bekannte Motorruckeln, einhergehend mit steigendem Spritverbrauch, zurück. Meine Vermutung "schon wieder Lambdasonde kaputt" sollte sich in der Werkstatt bestätigen. Die erste also bei 2.200 km hin, die zweite bei 7.700 km. Die Werkstatt teilte mir bei Abholung des Fahrzeuges mit, man habe lange mit Renault diskutieren müssen, um den Fall auf Garantie abzuwickeln. Ich solle doch mehr fahren und ab und an auch mal 98 Oktan tanken. Auf meine Antwort, wenn das Fahrzeug nicht kurzstreckentauglich sei, es einfach wieder zurück zu nehmen, erntete ich dann nur betretenes Schweigen.

 

Seit März läuft der Wagen nun aber vom Motor her, der Verbrauch liegt bei der letzten Tankfüllung bei 5,6 Liter / 100 km. Wenn sich das auf Dauer so halten lässt, kann ich damit leben.

 

Womit ich nicht leben kann, ist das Radio. Neben dem schlechten UKW-Empfang kommen nun auch noch Funktionsaussetzer der Lautsprecher und der Headunit hinzu. In Kürze habe ich Urlaub, da werde ich das Radio in der Werkstatt nochmal reklamieren (und vermutlich so lange beharren, bis es ausgetauscht wird).

 

Optisch unschön sind die Kunststoffe, die Renault verwendet hat. Die sind leider extrem kratzempfindlich. Gerade an den Türverkleidungen und in den Einstiegsbereichen häufen sich die Kratzer. Ich hatte noch kein Auto, was nach so geringer km-Leistung derartige Verschleißerscheinungen im Innenraum hatte. Das ist des Preises nicht würdig! (Wir reden hier immerhin über einen Listenpreis von über 15.000 EUR)

 

Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

25.09.2015 20:32    |    BenniBS    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Twingo, W246

Ich hab mich schon länger nicht zu Wort gemeldet, aber ich wollte Euch trotzdem nicht vorenthalten, wie es mit den beiden Autos so läuft.

 

Der Twingo hat mittlerweile 5.000 km auf der Uhr, also nicht wirklich viel Laufleistung seit dem letzten Bericht. Der Werkstattaufenthalt zwecks Rückruf verlief ohne Befund, es musste nichts getauscht werden. Der Verbrauch pendelt sich aktuell bei rund 6 Litern / 100 km ein, da meine Frau meist nur noch richtige Kurzstrecke fährt (bis 3 km).

 

Die B-Klasse kratzt gerade an der 7.000 km - Marke und hat zwei längere Strecken hinter sich. Zum einen unsere Urlaubsfahrt (2 Erw. + 1 Kind + Gepäck für eine Woche Nordsee), zum anderen war ich heute auf der IAA in Frankfurt. In Summe waren das ca. 1.600 km Autobahn, auf welchen sich der W246 als sehr komfortabler Reisewagen bewiesen hat, auch wenn die 18"-Räder doch etwas rumpelig sind und das 7G-DCT beim Überholen manchmal die eine oder andere Gedenksekunde benötigt. Möglicherweise gibt es hier ja ein Software-Update - das werde ich beim nächsten Service erfragen ;) Ansonsten ist festzustellen, dass der Kofferraum auch für die o.g. Urlaubsreise ausreicht. 2 große Reisetaschen, 1 kleiner Koffer, Gummistiefel, Jacken, Kleinkram... ging alles rein. Das Becker Navi führt sicher zum Ziel, Spracheingabe funktioniert top, dank TMC hat man auch die aktuelle Verkehrslage einigermaßen im Blick, auch wenn es kein echter LiveTraffic ist. Die Zeitprognosen waren jedenfalls korrekt, zB. heute von Frankfurt nach Hause 4:25 h, obwohl die Strecke eigentlich in rund 3 h machbar ist - ohne die Staus heute. Zudem liegt der Verbrauch aktuell bei rund 7,5 Litern / 100 km, das ist für mich ok.

 

Als nächstes steht dann bei beiden Fahrzeugen im Januar der erste Service an. Wenn bis dahin nichts weiter passiert, gibt es erst dann wieder einen Bericht.

Hat Dir der Artikel gefallen?

14.07.2015 19:41    |    BenniBS    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: III, Renault, Twingo

Twingo IIITwingo III

Auch der Twingo hat die 4.000 km - Marke geknackt. Seit dem Tausch der Lambdasonde braucht das Auto endlich weniger Sprit. Die letzte Tankfüllung lief im Eco-Modus bei 5,5 Liter pro 100 km durch. Das ist zwar immer noch weit weg von den 4,3 Litern Normverbrauch, aber deutlich besser als die Werte mit der alten Lambdasonde...

 

Ansonsten: Macht Spaß, geht flink ums Eck, keine Wärmeprobleme im Kofferraum durch Motorabwärme, Klima kühlt wie Sau und das Faltdach bietet Cabrio-Feeling.

 

Unschön aber trotzdem, dass das Produkt beim Kunden reift. Nach der verzögerten Auslieferung wegen des Gurtschloss-Rückrufs und dem 14-tägigen Werkstattaufenthalt wegen der nicht lieferbaren Lambdasonde flatterte nun ein Einschreiben herein: Technischer Rückruf - die Stoßdämpfer vorn müssen überprüft werden, weil eine Halterung brechen könnte.

 

Also heißt es wieder: Werkstatttermin vereinbaren... :rolleyes:

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

20.04.2015 17:28    |    BenniBS    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Twingo

twingo_sommertwingo_sommer

Seit zwei Wochen steht unser Twingo nun auf seinen Sommerschuhen, und sieht damit deutlich besser aus als mit den Winterschlappen. 205er Reifenbreite hinten macht bei dem Heck schon etwas her ;) Reifenwechsel habe ich mit Rangierheber, Radkreuz und Drehmomentschlüssel selbst erledigt.

 

Renault schweigt sich zu diesem Thema in der Bedienungsanleitung übrigens komplett aus - es ist weder beschrieben, wo genau man den Wagenheber ansetzen darf, noch die Anzugdrehmomente der Radschrauben. Ich habe es trotzdem unfallfrei hinbekommen und die Schrauben mit 120 Nm angezogen.

 

Sogar das Anlernen der RDKS-Sensoren ging über den Bordcomputer, entgegen der Aussage der Werkstatt bei Auslieferung. Einmal gab es nach ca. 15 km Fahrt die Fehlermeldung bzgl. Reifendruck, aber einfach die Drücke nochmal neu initialisiert, seitdem ist Ruhe.

 

Ich schrieb oben, der Twingo steht auf seinen Sommerschuhen - das tut er, ganz fleißig. Nämlich aktuell schon seit 10 Tagen in der Werkstatt. Es ging los mit Ruckeln beim Beschleunigen, steigendem Verbrauch laut Bordcomputer und schließlich blinkender Motorkontrollleuchte. Diagnose in der Werkstatt nach einem halben Tag Sucherei inkl. Studium der einschlägigen Internetforen (!): Sehr wahrscheinlich Lambdasonde kaputt. Alles kein Thema - weit gefehlt.

 

Aktuell kann Renault Deutschland kein Ersatzteil liefern. Wurde nun in Frankreich bestellt. Weitere Reparaturdauer? Unbekannt. :(

 

Sehr unbefriedigend. Immerhin gabs ein Ersatzfahrzeug, einen Dacia Sandero TCe 90. Den habe ich aber nun eingetauscht gegen einen Twingo SCe 70, ich hab es nicht so mit Zigarettenqualm und Tierhaaren im Innenraum...

 

Hoffen wir mal, dass unser Twingo schnell sein Ersatzteil bekommt und der Fehler dann auch wirklich behoben ist.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

07.02.2015 14:05    |    BenniBS    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: Twingo

Ich schrieb ja gestern schon, dass ich mich mal um das Wischwasser kümmern muss. Renault hat durch das Heckmotor-Konzept sich was ganz Spezielles einfallen lassen. Die Flüssigkeiten sowie die Batterie liegen trotzdem vorn unter der Haube. Die bekommt man aber nicht konventionell auf.

 

Man nimmt also erst die Schutzkappen an beiden Seiten neben den Scheinwerfern runter. Schritt 1: Kappe abSchritt 1: Kappe ab

 

Dann wird mit dem Schlüssel der Hebelmechanismus entriegelt. Schritt 2: AufschließenSchritt 2: Aufschließen

 

Man zieht nun beide Hebel gleichzeitig raus. Schritt 3: EntriegelnSchritt 3: Entriegeln

 

Dadurch schiebt sich die Haube nach vorn. Schritt 4: Haube offenSchritt 4: Haube offen

 

In der Endposition liegt sie noch auf und wird durch Fangbänder gesichert. SeitenansichtSeitenansicht

 

Dann kommt man an die Flüssigkeiten heran. DraufsichtDraufsicht

 

 

Empfehlen würde ich allerdings die Nutzung einer Ausgießhilfe oder eines Trichters. Sonst gibts zuviel Kleckerei. Aufpassen ist auch angesagt gegen Kratzer. Mit den Kappen und der Haube sollte man nur äußerst umsichtig hantieren. Bei starkem Wind würde ich das auch nicht versuchen. Der "Zusammenbau" des Twingo funktioniert dann wieder in umgekehrter Reihenfolge.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

06.02.2015 20:10    |    BenniBS    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Twingo

Heute vor vier Wochen haben wir den Twingo abgeholt. Der Wegstreckenzähler steht nun bei 780 km. Seit etwa einer Woche sind nun auch die Radkappen auf den Winterrädern, die bei Übergabe nicht lieferbar waren. Sie werten das Auto aber (finde ich) optisch massiv auf. Gott, was freu ich mich aber, endlich im Frühjahr die 16"-Alus montieren zu dürfen...

 

Das Auto macht jeden Tag mehr Spaß. Gefühlt macht auch der Motor langsam etwas auf, er kommt mir spritziger vor. Müsste nur der Verbrauch noch runter. Die erste Tankfüllung lag bei 6,97 Litern / 100 km, nachgerechnet. Werksangabe ist bei 4,3 Litern laut NEFZ. Unser alter Twingo (Bj. 2005) 1.2 16V lag im Langzeitmittel bei 6,32 Litern. Meine Frau fährt zu 99% damit, zur Arbeit und zurück. 11 km einfach, davon ca. die Hälfte innerorts, die andere Hälfte Landstraße mit Tempolimit 80. Ich halte Euch darüber auf dem Laufenden.

 

Morgen, wenn es wieder hell ist, werde ich mich mal am Nachfüllen des Wischwassers versuchen. Ich mache davon mal ein paar Bilder. Warum? Wartet es ab... Nur so viel: Eine konventionelle Fronthaube wäre viiiiel zu einfach gewesen...

 

EDIT: Hier im Kommentar war der Wunsch nach einer Innenansicht. Das Cockpit habe ich im letzten Artikel schon fotografiert. Anbei nochmal die Bilder vom Licht vorn, vom Kombiinstrument und von der Radio-Klima-Einheit.

 

Der Tacho ist übrigens immer hinterleuchtet und nur beim Luxe weiß hinterlegt. Die "niedrigeren" Ausstattungslinien haben einen orangefarbene Illuminierung.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

01.02.2015 21:17    |    BenniBS    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: Twingo

Seit ungefähr drei Wochen nennen wir nun einen Twingo 3 unser Eigen. Ich bin bisher noch nicht unter die Blogger gegangen, aber ich werde mich hier mal versuchen, Euch halbwegs über unser Auto auf dem Laufenden zu halten. Betrachtet es als Dauertestblog ;)

 

Worum geht's: einen pyrenees-weißen Renault Twingo in Luxe-Ausstattung, mit dem 90 PS - Turbodreizylindermotor. Neben den Annehmlichkeiten der Luxe-Ausstattung (el. Fensterheber, el. Spiegel, ZV mit Klappschlüssel, manuelle Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Kamerabasierter Spurwarner, R&Go Bluetooth Radio) hat er zusätzlich noch das el. Faltschiebedach, das Sound-Paket (bessere Lautsprecher und ein Subwoofer), das Sitz-Paket (Sitzheizung vorn und Isofix auf dem Beifahrersitz), Parkpiepser hinten und die 16" Alufelgen "Embleme". Farblich abgerundet wird das Ganze durch Look-Paket außen in rot und innen in schwarz.

 

Gerne hätten wir innen auch die rote Ausstattung gehabt, da wir aber durch Zeitdruck durch den privaten Verkauf unseres alten Twingo schnell ein anderes Auto brauchten, wählten wir ein Bestandsfahrzeug. Trotzdem haben wir acht Wochen auf die Übergabe warten müssen, weil uns erst eine Qualitätssperre seitens Renault (fehlerhafte Gurtschlösser, dafür gibt es wohl jetzt auch einen Rückruf) und dann die Weihnachtsfeiertage den Kalender durcheinander gebracht haben.

 

Nun steht er aber hier und ich werde euch von Zeit zu Zeit mal von dem Autochen berichten.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.