• Online: 1.934

BenniBS

Blog vonBenniBS

08.07.2018 18:43    |    BenniBS    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: B200, B-Klasse, Elektro, I, Ioniq, Renault, W246, Zoe

Leute, die Zeit rast - ein Jahr fahren wir jetzt schon Elektro als Zweitwagen.

 

Ein kurzes Fazit mit unserer Renault ZOE:

- 6720 km im ersten Jahr

- "Tankkosten" knapp unter 150 EUR

- 1x Wartung (kostenfrei im Paket)

- 2x Räder umstecken für je 39,90 EUR (inkl. Brunch für die ganze Familie)

- 1x Softwareupdate des Battery Management System (auf Garantie)

- nach 12.600 km hat der Fahrakku noch 99% "State of Health", also er ist kerngesund

 

---> Auto läuft perfekt. Nach dem SW-Update haben wir nun eine Winterreichweite von ca. 120 km und eine Sommerreichweite von ca. 170 km. Einwandfrei für unseren Einsatzzweck. So kann es weitergehen!

 

In meinem letzten Blogartikel hatte ich schon Überlegungen anklingen lassen, meine B-Klasse durch ein weiteres Elektrofahrzeug zu ersetzen. Zwischenzeitlich bin ich mit dem neuen Nissan Leaf Probe gefahren und habe das Auto aber ausgeschlossen - wegen der Sitzposition. Ein nur in der Höhe verstellbares Lenkrad ist irgendwie nicht 2018... Ansonsten gibt der Markt ja aufgrund der Lieferzeiten nicht allzuviel her. 12 Monate Lieferzeit oder mehr sind eher die Regel als die Ausnahme. Der Wille nach einem E-Auto war aber irgendwie stärker als die Bindung zur B-Klasse, so dass ich ca. im Mai entschieden hatte, die B-Klasse zu März 2019 planmäßig zurückzugeben bzw. zu verkaufen. Nach meinen Marktsondierungen war klar, dass mit Lieferzeit zu März 2019 und im Budgetrahmen als Familienfahrzeug nicht allzuviel in Frage kommt. Da der Leaf sich schon vorab disqualifiziert hatte, blieben im Rennen noch Kia Soul EV, Hyundai Ioniq Electric, Hyundai Kona Electric und der zu diesem Zeitpunkt frisch vorgestellte Kia Niro EV.

 

Auch der Soul fiel raus aus der Auswahl, aufgrund der eher "uneuropäischen" Ladeanschlüsse und des kleinen Kofferraums. Der Niro EV war zwar vorgestellt, aber es war völlig unklar, was er denn kosten wird und ab wann er überhaupt zu bestellen ist. Der Hyundai Kona kommt zwar auch erst auf den Markt, war nach Probesitzen im Verbrenner aufgrund der Größe auch gleich raus. Blieb also nur noch der Ioniq. Den hatte ich in 2017 bereits zweimal in unterschiedlichen Ausstattungen Probe gefahren und wusste, dass er mir passt - bis auf das Manko der fehlenden Freigabe für eine Anhängelast. Das ist aber allgemein leider ein Problem bei den Elektroautos - außer dem Tesla Model X gibts da nix... Trotzdem stand für mich fest, dass ich nun einen Ioniq bestellen würde, damit er rechtzeitig im Frühjahr da ist. Premium-Ausstattung, weiß, Sitzpaket und Schiebedach sollte die Ausstattung sein. Also holte ich diverse Angebote ein und hatte mir selbst als Frist gesetzt, bis zum 15. Juni eine Bestellung auszulösen.

 

Am 13. Juni fand ich durch Zufall ein Inserat bei mobile.de - ein sofort verfügbarer Ioniq Electric Premium mit Sitzpaket in weiß. Leider ohne Schiebedach, aber dafür halt sofort verfügbar. Die Nadel im Heuhaufen sozusagen. Kein Vorführer, ein nagelneuer Wagen ohne Zulassung. Angerufen - ja, Auto ist tatsächlich am Hof und noch nicht verkauft. Also kurz noch Preisverhandlung versucht (bei der Liefersituation nahezu sinnlos), Inzahlungnahme verhandelt - und am Abend per E-Mail den Kaufvertrag gemacht. Das war dann doch relativ spontan, aber letztendlich habe ich mich bei der Frage "Mit Schiebedach bestellen und 12 Monate warten oder für den gleichen Preis sofort ohne Schiebedach kaufen?" dann doch für "sofort" und somit einen kleinen Expresszuschlag entschieden. Die Inzahlungnahme der B-Klasse war zudem um Welten besser als alles, was ich vorher gehört hatte, also war die Sache klar.

 

Am 2. Juli habe ich das Auto dann von Bayern nach Niedersachsen nach Hause geholt. Langstrecke und E-Mobilität funktioniert!

 

Vergleichsdaten:

 

- Hinfahrt mit der B-Klasse: Fahrzeit 5:40 Stunden an einem Sonntag, dazu 2x 12 Minuten Pause, also ca. 6:05 Stunden insgesamt. Eine komplette Tankfüllung (ca. 60 EUR) ging drauf für 575 km.

 

- Rückfahrt mit dem Ioniq: Fahrzeit 6:30 Stunden an einem Montag. Nach ziemlich exakt 8 Stunden war ich zu Hause. Also muss ich 1:30 Stunden Ladepause gemacht haben. Ich habe die Zeit ehrlich gesagt gar nicht gemerkt. Man wird auf das Auto angesprochen, aufs Laden... die Zeit vergeht. Obwohl ich zwei Stunden länger unterwegs war, bin ich um Welten entspannter angekommen. Beim Ladestopp Nähe Kassel war der Ioniq an der 100 kW-Ladesäule sogar schneller mit Laden fertig als ich mit Essen... gekostet hat mich die Rückfahrt knapp 19 EUR für Strom.

 

In der ersten Woche habe ich nun die 1000 km mit dem Ioniq schon voll. Ein tolles Auto, und vor allem ein toll ausgestattetes Auto. Klimatisierte Sitze, Abstandstempomat, aktiver Spurassistent... das lässt sich schon sehr entspannt fahren. Und zum Glück habe ich bisher das fehlende Schiebedach noch nicht so recht vermisst ;) Die Familie war anfangs sehr skeptisch gegenüber meiner Entscheidung, ein zweites E-Auto als Hauptauto anzuschaffen. Der gestrige Tagesausflug (über die Reichweite des Akkus hinaus) hat aber Skepsis genommen, denke ich - und die bald anstehende Urlaubsfahrt wird ihr übriges tun.

 

Ich freue mich übers elektrische Fahren und hoffe, dass noch möglichst lange die Leute an ihren Dieseln festhalten - denn bis dahin gibt es noch genug freie und oft auch kostenlose Ladesäulen für mich ;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

08.02.2018 20:27    |    BenniBS    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: B200, B-Klasse, W246

img-8505img-8505

Kinder, wie die Zeit vergeht - meine B-Klasse ist tatsächlich schon drei Jahre alt :eek:

 

Also war ich im Januar bei der Hauptuntersuchung, die ja seit 1.1. dank der nun wieder vorgeschriebenen Abgasmessung im Endrohr ein paar Euro teurer geworden ist. Meine Wahl fiel dieses Mal auf die GTÜ. Lief alles problemlos, nach rund 20 Minuten war ich 101 EUR ärmer.

Kommentar des Prüfers: "Na was soll da nach der Laufleistung schon sein?"

 

Recht hat er. Dass ein drei Jahre alter Benz mit 32.000 km Laufleistung die neue Plakette mit links bekommt, sollte selbstverständlich sein. Hier war es auch so.

 

Ich habe länger nichts berichtet - es gab auch keinen Grund. Mein B 200 läuft, wie ich es von einem Mercedes (und zu deren Werkstattpreisen beim Service :eek::rolleyes:) erwarte. Schönheitsfehler: Im Oktober 2017 war die Sitzheizung am Fahrersitz kalt. Am Rücken war es noch warm, am Popo nicht mehr. Mit dieser Reparatur habe ich die Kosten für die Anschlussgarantie nun wieder drin ;)

 

Drei Jahre ist er nun alt - die Beziehung zwischen uns war urspünglich mal auf 4 Jahre / 60.000 km ausgelegt. Ich hab also in den verbleibenden zwölf Monaten noch eine ganze Menge Laufleistung frei. Dass der Tacho noch nicht ganz so viel anzeigt, ist auch dem neuen Carport-Nachbar geschuldet, der seit Juli 2017 da parkt... ;)

 

Schauen wir mal, was die nächste Zeit so bringt. Ich mag die B-Klasse und ihre tolle Ausstattung wirklich gern. Ich hab aber zugegebenermaßen auch ziemlich Bock auf ein "eigenes" Elektroauto (das andere fährt ja meine Frau). Auch wenn wir an 4 bis 5 von 7 Tagen der Woche eigentlich kein zweites Auto derzeit brauchen. Für mich ist das doch irgendwie ein wenig Freiheit und Unabhängigkeit. Ein Luxus zwar, den ich mir aber gern leiste, solange es möglich ist. Es bleibt spannend ;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

25.09.2015 20:32    |    BenniBS    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Twingo, W246

Ich hab mich schon länger nicht zu Wort gemeldet, aber ich wollte Euch trotzdem nicht vorenthalten, wie es mit den beiden Autos so läuft.

 

Der Twingo hat mittlerweile 5.000 km auf der Uhr, also nicht wirklich viel Laufleistung seit dem letzten Bericht. Der Werkstattaufenthalt zwecks Rückruf verlief ohne Befund, es musste nichts getauscht werden. Der Verbrauch pendelt sich aktuell bei rund 6 Litern / 100 km ein, da meine Frau meist nur noch richtige Kurzstrecke fährt (bis 3 km).

 

Die B-Klasse kratzt gerade an der 7.000 km - Marke und hat zwei längere Strecken hinter sich. Zum einen unsere Urlaubsfahrt (2 Erw. + 1 Kind + Gepäck für eine Woche Nordsee), zum anderen war ich heute auf der IAA in Frankfurt. In Summe waren das ca. 1.600 km Autobahn, auf welchen sich der W246 als sehr komfortabler Reisewagen bewiesen hat, auch wenn die 18"-Räder doch etwas rumpelig sind und das 7G-DCT beim Überholen manchmal die eine oder andere Gedenksekunde benötigt. Möglicherweise gibt es hier ja ein Software-Update - das werde ich beim nächsten Service erfragen ;) Ansonsten ist festzustellen, dass der Kofferraum auch für die o.g. Urlaubsreise ausreicht. 2 große Reisetaschen, 1 kleiner Koffer, Gummistiefel, Jacken, Kleinkram... ging alles rein. Das Becker Navi führt sicher zum Ziel, Spracheingabe funktioniert top, dank TMC hat man auch die aktuelle Verkehrslage einigermaßen im Blick, auch wenn es kein echter LiveTraffic ist. Die Zeitprognosen waren jedenfalls korrekt, zB. heute von Frankfurt nach Hause 4:25 h, obwohl die Strecke eigentlich in rund 3 h machbar ist - ohne die Staus heute. Zudem liegt der Verbrauch aktuell bei rund 7,5 Litern / 100 km, das ist für mich ok.

 

Als nächstes steht dann bei beiden Fahrzeugen im Januar der erste Service an. Wenn bis dahin nichts weiter passiert, gibt es erst dann wieder einen Bericht.

Hat Dir der Artikel gefallen?

14.07.2015 19:28    |    BenniBS    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: B-Klasse, Mercedes, W246

Die 4.000 km - Marke ist überschritten - was soll ich sagen, das Auto tut was es soll.

Es macht Spaß, damit zu fahren. Mit den 18" AMG-Felgen sieht es auch schick aus, nicht mehr so Opa-like ;)

 

Mittlerweile geht auch der Verbrauch nach unten, der absolute Tiefststand bisher wurde von mir im anhängigen Bild festgehalten.

 

Kleiner Schock am Rande: Das Media-System hat mal kurzzeitig den Dienst verweigert, mit dem Verweis auf den Diebstahlschutz. Nach einer kurzen Pause im Schnellrestaurant mit anschließendem Neustart ging es aber wieder. Hoffentlich bleibt das auch so!

 

Negativ aufgefallen sind mir leider die Sitze, bzw. das Artico: Bei > 35 Grad Außentemperatur schwitzt man sich doch leider ziemlich den Hintern ab. Hier wäre eine Sitzbelüftung ein schickes Goodie. Vielleicht beim nächsten Auto ;)

 

Im August steht dann der erste richtige Härtetest an - Urlaubsfahrt... Ich werde berichten :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

30.03.2015 17:16    |    BenniBS    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: W246

Mein W246 vor den Türmen der AutostadtMein W246 vor den Türmen der AutostadtWie schnell die Zeit vergeht... Die ersten 28 Tage im W246 sind schon rum. Rund 850 km habe ich dabei (nur) zurückgelegt. Ich will mal versuchen, die Pros und Contas kurz darzustellen, die mir bisher aufgefallen sind. Fangen wir mal an beim Panoramadach - es ist schon ziemlich cool. ;) Offen fahren auf der Landstraße ist auch ohne großen Windzug möglich. Hat doch irgendwie etwas von einem halben Cabrio. Dann das 7G-DCT. Erstaunlich, wie schnell man sich daran gewöhnt, nicht mehr Kuppeln zu müssen. Das Getriebe schaltet weich und kaum merkbar, es sei denn, man tritt dem Gaspedal mal so richtig ins Kreuz. Da schaltet es mitunter doch relativ hart runter. Allgemein ist das Getriebe eher zum Cruisen geeignet, was mir aber auch eher entgegenkommt. Ich wollte mit der B-Klasse keine Rundenrekorde im Contidrom erfahren. Generell ist der Wagen unheimlich komfortabel und beruhigend, entschleunigend. Wer über die Autobahn fegen will, wird sich wohl eher einen Propeller oder vier Ringe kaufen. Was aber nicht heißen soll, dass der 200er im W246 keine Reserven hat. Wenn man im 7. Gang bei 2300 Touren mit 130 dahingleitet und dann drauftritt, geht der Wagen wie an der Schnur gezogen... 160... 180... 190... ab da wirds dann zäh... 200... und dann wieder ein 120-Schild. Tempomat eingestellt und der Wagen bremst sogar allein auf das eingestellte Tempo runter. So kann ich die fehlende Distronic doch leichter verschmerzen. Mehr als 200 wollte ich noch nicht probieren, wegen des km-Standes von < 2000km sowie der programmierten Begrenzung auf 210 wegen Winterreifen mit H-Index. Positiv finde ich auch das schnelle Ansprechen der Sitzheizung - muss auch sein, das Artico ist morgens schweinekalt am Popo. Und die Spracherkennung vom Becker Map Pilot funktioniert problemlos. Alle Ziele wurden bisher auf Anhieb verstanden, die Routenführung ist auch ok. Schade nur, dass man offensichtlich nur über Tastendruck am Radio wieder ins "Infotainment-Menü" zurückkommt, wenn die Kartendarstellung aktiviert ist. Alles andere geht bequem über den Dreh-Drück-Steller. Auf das "Infotainment" werde ich sicher separat nochmal eingehen. Ansonsten - der Kofferraum ist halt doch deutlich kleiner als im Grand Scenic (ja, habe ich vorher gewusst) und der Verbrauch scheint mir noch optimierungsfähig. Bordcomputeranzeige für die 1. TankfüllungBordcomputeranzeige für die 1. TankfüllungErrechnete 8,2 Liter auf 100 km sind noch ok, in Anbetracht der Tatsache, dass das Auto noch wenige km gelaufen hat und die erste Tankfüllung von mir ausschließlich auf Strecken deutlich unter 50 km verbraucht wurde. Schade aber trotzdem, dass der Bordcomputer ein Schönrechner ist - ein halber Liter pro 100 km zu wenig berechnet ist mir zuviel Abweichung von der Realität. Es geht aber auch anders, wie das Beispiel zeigt, als ich letzte Woche mit dem B die Autostadt in Wolfsburg besucht habe. Dort wurde mir laut BC ein Verbrauch von 6,7 Litern / 100 km attestiert. Wer es auf die Spitze treiben will, fährt nach der ECO-Anzeige.fragt mich nicht, wie ich das hinbekommen habe...fragt mich nicht, wie ich das hinbekommen habe... Ich halte es ja für Spielerei - aber die im Bild gezeigten 96% möchte ich mal wieder erreichen. Ich weiß nur bis heute nicht, wie ich das geschafft habe (es war übrigens nicht auf der Tour zur Autostadt). Für alle Autostadt-Interessierten übrigens ein Hinweis - es war ein "Frühaufsteherticket". 12 EUR inkl. 5 EUR Guthaben für die Restaurants. Bedingung: Das Ticket gibt's nur Online, es muss spätestens 48h vor dem Besuch gebucht sein und am Nutzungstag muss man bis 10:30 Uhr die Autostadt betreten haben. War ideal für mich an dem Tag. Trotz Ferienbeginn in Niedersachsen war wenig los, und das Wetter war ein Träumchen. Einige Bilder des Besuchs will ich euch nicht vorenthalten: DeLorean Fluxkompensator, Lamborghini Countach, Oldsmobile Toronado, Porsche 911 Turbo (930), ... usw. Die aktuellen Modelle aus dem Volkswagenkonzern sind zwar alle ganz ok, aber so richtig warm werde ich damit nicht. Wäre ich gezwungen, ein Auto von dort nehmen zu müssen, würde ich wohl am ehesten beim Skoda Octavia landen. Aber ich darf ja zum Glück noch weiterhin Stern fahren. :D Und davon werde ich auch weiter in loser Folge berichten.

AutostadtAutostadtVW T1VW T1Porsche Carrera GTPorsche Carrera GTDer gute alte Fluxkompensator ;)Der gute alte Fluxkompensator ;)Lamborghini CountachLamborghini CountachPorsche 911 TurboPorsche 911 TurboBoss Hoss - Motorrad mit V8...Boss Hoss - Motorrad mit V8...Oldsmobile Toronado - auf der Haube ist Platz für einen Smart Fortwo.Oldsmobile Toronado - auf der Haube ist Platz für einen Smart Fortwo.Blick in den VW-Pavillon - Golf R Variant, dahinter Passat Limo in crimson-red.Blick in den VW-Pavillon - Golf R Variant, dahinter Passat Limo in crimson-red.Digitale Tourguides im Audi-PavillonDigitale Tourguides im Audi-PavillonAudi-PavillonAudi-PavillonAudi-PavillonAudi-Pavillon

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

05.03.2015 20:26    |    BenniBS    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: W246

Seit Montag hat unser Twingo einen neuen Nachbarn unterm Carport - einen W246, also eine Mercedes-Benz B-Klasse, genauer einen B200 in polarsilber-metallic. B200 FrontB200 Front B200 HeckB200 Heck Es ist ein "Vor-Mopf", also noch nicht frisch geliftet (das gibt es ja seit Nov. 2014). Ich habe den Wagen als Vorführwagen mit 800km übernommen. Ausgestattet ist der Wagen wie folgt:

 

761 polarsilber metallic

101 Ledernachbildung Artico schwarz

 

P49 Spiegelpaket

235 Aktiver Parkassistent

386 Komfort-Telefonie

413 Panorama-Schiebedach

429 7G-DCT

509 Becker MapPilot

518 Media Interface

51U Innenhimmel schwarz

952 Sport-Paket

791 18" AMG Vielspeichen

13P Klimakomfort-Paket

-- 581 Klimaautomatik Thermotronic

-- 873 Sitzheizung

-- 875 Scheibenwaschanlage beheizt

21P Freizeit-Paket

-- 218 Rückfahrkamera

-- 400 Armlehne Fond

-- 550 Anhängevorrichtung mechanisch klappbar

-- 840 getöntes Glas

-- 30P Ablagepaket

-- U57 Easy-Vario-Plus-Sitzanlage

26P Gute-Fahrt-Paket

-- 234 Totwinkel-Assistent

-- 614 Bi-Xenon ohne ILS

-- U62 Licht- und Sicht-Paket

-- U40 Trennnetz

-- 942 Laderaumpaket

 

Aktuell steht er auf Winterreifen mit 16" Alus "5-Doppelspeichen champagnersilber", die waren beim Kauf mit dabei. Mit den Sommer-Alus sieht er dann demnächst wieder so aus:

B200 mit SommerbereifungB200 mit Sommerbereifung

 

Ich werde die nächsten Jahre mal schauen, wie sich der Wagen so im Familienalltag als Erstfahrzeug schlägt und Euch berichten.

 

 

 

 

P.S.:

Eigentlich ist das schon meine 2. B-Klasse - die erste habe ich aber nie bekommen. Diese hätte es sein sollen:

B180 FrontB180 Front B180 HeckB180 Heck

 

 

 

Ist aber vor Übergabe an mich leider so geendet: B180 - das Ende...B180 - das Ende...

 

Wen die ganze Story interessiert - hier kann man darüber lesen: http://www.motor-talk.de/forum/b180-bestellt-t4958484.html

Hat Dir der Artikel gefallen?