• Online: 2.807

Mercedes A-Klasse W176 220 4MATIC Test

12.02.2019 19:28    |   Bericht erstellt von SGX-55

Testfahrzeug Mercedes A-Klasse W176 220 4MATIC
Leistung 184 PS / 135 Kw
Hubraum 1991
HSN 1313
TSN EHE
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 6300 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 10/2017
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von SGX-55 4.0 von 5
weitere Tests zu Mercedes A-Klasse W176 anzeigen Gesamtwertung Mercedes A-Klasse W176 (2012 - 2018) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Bei der Suche nach einem neuen Gebrauchten, waren die Kriterien für die Anschaffung:

- solider durchzugsstarker Motor

- problemfreie Automatik

- komfortables Fahrwerk

- bequeme Sitze.

Der A220 4matic DTC Urban erfüllte die Anforderungen sehr gut. An Sonderausstattung hat der Wagen:

- Command online,

- HK-Sounsystem,

- CD-Wechsler,

- Rückfahrkamera,

- LED-Scheinwefer,

- Fernlichtassistent,

- automatisch abblendbare Spiegel,

- Bremsassistent,

- Multifunktionslenkrad mit Schaltpaddless,

- Tempomat

- Smartphoneintegration für Android und Apple.

 

Der Wagen wird hauptsächlich von meine Frau gefahren.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Einsteigen und sich wohl fühlen ist für Fahrer und Beifahrer der erste Eindruck. Man sitzt sehr bequem auf den vorderen Plätzen. Die Poslster sind straff, geben ausreichend Seitenhalt und lassen sich gut einstellen.

Ob das Kunstleder jedoch die Haltbarkeit von Leder erreichen muß sich erst noch zeigen. Der erste Eindruck ist jedoch gut.

Auf den Rücksitzen ist der Sitzkomfort ebenfalls gut aber über 1,8m wird es ein bischen eng. Der Fußraum ist hier klassenüblich.

Der Kofferraum ist überschaubar, eignet sich zwar für normale Einkäufe und bei umgelegter Rückbank passen auch etwas größere Teile auf die Ladefläche allerdings ist die Breite durch die Form der Heckklappe etwas eingeschränkt. Urlaubsfahrten zu zweit sollten aber kein Problem sein.

 

Die Übersichtlichkeit besonders nach hinten ist durch die breite C-Säule und das kleine Heckfenster schlecht. Eine Rückfahrkamera leistet da sehr gute Dienste. Steht man an einer Einmündung, engt auch die breite A-Säule die Sicht ein.

Die Verbauten Kunststoffteile machen größteteils einen soliden Eindruck.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Die Frontsitze sind bequem, bieten ausreichend Seitenhalt und lassen sich gut einstellen.
  • + Der Qualitätseindruck ist größtenteils gut
  • - Durch die breite, flache A-Säule und die extrem breite C-Säule ist die Übersichtlichkeit schlecht. Die Rückfahrkamera ist eigentlich unverzichtbar.

Antrieb

4.0 von 5

Der 2L-Motor im Zusammenspiel mit der Automatic und dem Allradantrieb vermitteln ein entspanntes Fahrgefühl. Schon ab 1500 U/min zieht der A220 4matic kräftig durch und das Getriebe scheint perfekt auf den Drehmomentenverlauf abgestimmt zu sein. Durch den Allradantrieb wird die Leistung in fast allen Situationen auch in Vortrieb umgesetzt.

Auf der Landstraße ist man entspannt und bei Bedarf auch sportlich unterwegs.

Der Motor dreht spontan hoch und wird nie unangenehm laut.

Die Automatik schaltet sauber und zum optimalen Zeitpunkt. Der Allradantrieb fällt im täglichen Betrieb nicht auf. Nur bei flotten Kurvenfahrten und bei nasser oder verschneiter Straße zeigt er seine Vorteile. Guter Gripp bei fast allen Straßenverhältnissen.

Die Angaben gelten für die Comforteinstellung des Drive-Select.

Der Verbrauch von 9l und die damit verbundene Reichweite gehen bei 184PS in Ordnung. Im Stadverkehr ist der Wagen kein Sparwunder, auf der Landstraße kann man bei entspannter Fahrweise den Verbrauch aber noch mindestens um einen Liter senken.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Der Motor ist kräftig und durchzugsstark und harmoniert gut mit dem 7G-DTC Getriebe
  • + Der Verbrauch ist mit rund 9l für einen Motor dieser Größe akzeptabel
  • + Die beste Abstufung des Drive Select ist die Stellung Comfort

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist klassenüblich eher klein und mit der eher direkten Lenkung und der guten Beschleunigung mach der A220 4matic einen recht agilen Eindruck.

An den Bremsen ist nichts aus zu setzen, sie verzögern das Fahrzeug ordentlich und sind gut dimensioniert.

Auch wenn der A220 kein ausgesprochener Kurvenräuber ist, so hinterläßt er einen agilen und wendigen Eindruck. Mit dem serienmäßigen Komfortfahrwerk ist man immer gut unterwegs. Dank einer tendenziell straffen Abstimmung liegt der Wagen auch in etwas schnelleren Kurven jederzeit sicher auf der Straße.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Zügige Beschleunigung
  • + kräftige Bremsen
  • + Gute Straßenlage

Komfort

4.5 von 5

Das Fahrwerk ist straff aber ausreichend komfortabel abgestimmt. Auf den bequemen Sitzen ist man auch auf etwas längeren Strecken entspannt unterwegs.

Im Innenraum ist der Wagen erstaunlich leise und der Motor macht sich nur dezent bemerkbar. Wenn man von einer anderen Marke wie z.B. Audi kommt, ist die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders die Scheibenwischerbedienung fordert ein Umdenken.

Die Gangschaltung am Lenkrad ist ebenso ein Punkt der nicht intuitiv funktioniert. Man kann sich aber schnell damit anfreunden.

Allein die Bedienstruktur des Command online ist in manchen Punkten umständlich ausgefallen. BMW und Audi können das besser.

Die serienmäßige manuelle Klimaanlage hat weder Highlights noch Mängel. Einmal eingestellt muss man nicht viel nachregeln.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Das Komfortfahrwerk macht seinem Namen alle Ehre
  • + Der Motor klingt kernig aber bleibt immer dezent.
  • + Die Sitze sind bequem und bieten einen guten Seitenhalt
  • - Das Command online ist ein bischen umständlich zu bedienen.

Emotion

4.5 von 5

Das Design des A220 urban ist sehr ansprechend. Dennoch wünscht man sich, dass künftig gutes Design nicht zu Lasten der Übersichtlichkeit geht.

Die Motorisierung im Zusammenspiel mit dem sehr gut abgestimmten Automatikgetriebe und dem Allradantrieb ergibt ein agiles temperamentvolles Auto, das eine Menge Fahrspass vermittelt ohne dass der Komfort darunter leidet.

Für uns ein rundum gelungenes Auto mit nur kleinen Kritikpunkten.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Das Design des A220 4matic Urban ist sehr ansprechend
  • + Der Wagen ist sportlich aber nicht unkomfortabel.
  • - Als Kombi oder als Familienkutsche ungeeignet

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der A220 4matic ist ein flotter Wagen mit viel Fahrspass ohne auf den Komfort verzichten zu müssen. Der Motor zieht aus niedrigen Drehzahlen gut durch und die Automatik ist gut angepasst.

Die Straßenlage ist sehr gut und der Allradantrieb bringt die Kraft des Motors in allen Situationen gut auf die Straße. Für die Verzögerung sorgt eine gut dimensionierte Bremsanlage.

Für zwei Personen ist der Wagen auch Urlaubstauglich und durch die Heckklappe läßt sich auch mal ein längeres Teil transportieren. Zu breit sollte es aber nicht sein.

In der "Golfklasse" spielt der A 220 4matic ganz vorne mit.

Besonders wenn es um Fahrspass geht.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Das Fahrzeug ist keine Familienkutsche und auch kein Transportwunder, dafür ist der Kofferraum einfach zu klein. Auch die geteilt umlegbare Rückbank bringt keine große Verbesserung da die schmale Hecköffnung breitem Ladegut den Zugang verwehrt.

Der Motor ist im Stadtverkehr kein Sparwunder, darüber sollte man sich im Klaren sein.

Sein größtes Manko ist jedoch die schlechte Übersichtlichkeit nach hinten.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0