• Online: 3.802

Ein 7 Jahre zu spät veröffentlichter Test für einen Audi A6 1.8 T

14.10.2022 13:18    |   Bericht erstellt von VecTraXx17

Testfahrzeug Audi A6 C5/4B 1.8T
Leistung 150 PS / 110 Kw
Hubraum 1781
HSN 0588
TSN 651
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 332000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 6/2001
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von VecTraXx17 3.0 von 5
weitere Tests zu Audi A6 C5/4B anzeigen Gesamtwertung Audi A6 C5/4B (1997 - 2004) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Vorwort: Normalerweise veröffentlicht man seine Testberichte hier ja relativ zügig, sobald man sie verfasst hat. Hier ist mir entsprechend ein Fehler unterlaufen, da ich erst jetzt, 7 Jahre nach dem Verkauf des Fahrzeuges, auf die Nicht-Veröffentlichung aufmerksam wurde. Insofern werde ich diesen Test nun durch meine Erinnerungen an den A6 vervollständigen.

 

Der Audi A6 1.8 T, Bj. 2001 wurde von mir im Jahre 2014 in Köln gekauft und in meine Heimat an die Nordseeküste gebracht. Es war mein erstes selbst gekauftes Kfz, allerdings ohne damals über technische Kenntnisse im Bezug auf Autos zu verfügen. Entsprechend ist dieser Test in der Retrospektive geschrieben.

Karosserie

3.0 von 5

Zuallererst sollte man erörtern, wo ich diesen A6 überhaupt gekauft habe - nämlich von einem türkisch(?)-stämmigen Privatmann aus Köln, der ihn mir für 2.500 € überließ. Damals wie heute viel zu viel Geld für das Auto.

 

Das Platzangebot war solide, wenn auch nicht überbordend. Die Übersichtlichkeit ließ aufgrund der Karosserieform und einer nicht reinigungsfähigen Heckscheibe zu wünschen übrig, obwohl man die Dimensionen des Wagens als solches recht gut einschätzen konnte. Jedoch trotz allem gefühlt ein Blauwal auf der Straße.

 

Mein erster Qualitätseindruck war leider etwas verzerrt, da mein einziges voheriges Auto ein alter Opel Vectra B war; wenn man von sowas auf einen Audi umsteigt, so steigt natürlich auch die empfundene Qualität. Heutzutage würde ich diese jedoch eher im soliden Mittelfeld einordnen, da der A6 durchaus Mängel hatte, die sich leider erst mit der Zeit hervortaten.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Ein durchaus solides Auto...
  • - ... aufgrund der Karosserieform aber auch mit Schwachstellen

Antrieb

3.0 von 5

Beim verbauten VAG-Aggregat (1.8l-Turbo) denkt man in erster Linie nicht an einen Audi A6, sondern eher einen A3 oder VW Golf GTI der vierten Generation. Auch wenn der Motor ein deutlicher Schritt nach vorne vom miesen 1.6 l-Sauger mit 100 PS im Opel war, so merkte man dem A6 seine Pfündchen durchaus an. Resultierend war das Fahrgefühl durch den Antrieb zwar okay, aber nicht mehr als das.

 

Ein damaliger deutlicher Pluspunkt hingegen war die Umrüstung auf LPG, wodurch sich die Reichweite dramatisch von knapp über 600 auf über 1.100 Kilometer erhöhte. Zwar stieg bei Gasbetrieb auch der Verbrauch von 7-8 auf 10 Liter, dafür war man deutlich günstiger unterwegs.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + sehr hohe kombinierte Reichweite von beiden Tanks
  • - 150 PS wirken teilweise etwas knapp bemessen
  • - Gasantrieb ist leistungsärmer, spricht indirekter an und verbaucht mehr

Fahrdynamik

2.5 von 5

Fahrdynamik war so ein Thema bei meinem A6. Ich bin damals viele Strecken über Land und auf der Autobahn zu meiner Freundin ins Sauerland gefahren, was der Hauptgrund für den bereits erwähnten LPG-Antrieb war. Eines schönen Tages hat sich bei der Rückfahrt von ihr nach Hause jedoch einer meiner hinteren Stoßdämpfer verabschiedet. Diesen Schaden habe ich leider erst relativ spät beheben lassen (ich hatte damals noch keine Ahnung, wie man sowas macht) - entsprechend schwammig fuhr sich der Audi auch.

 

Nach Reparaturen am Fahrwerk und der Ausrüstung von Leichtmetallrädern war das Fahrgefühl subjektiv 100x besser, selbst ohne den Schaden des Stoßdämpfers mit einzurechnen. Trotzdem kann ich über den 1.8 T nicht viel Positives berichten außer, dass er relativ effizient war. Wie bereits erwähnt war der Audi einfach zu schwer für den GTI-Motor. Folglich fallen auch meine Bewertungen in dieser Rubrik aus.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Nach Erneuerung von Stoßdämpfern und Radsatz bedeutend präziser
  • - Stoßdämpfer, Aufhängung

Komfort

4.0 von 5

Kommen wir zum wahrscheinlich einzig weiteren positiven Aspekt neben der LPG-Anlage: dem Komfort. Der A6 war nicht wie so viele andere mit Leder und Allradantrieb ausgestattet, sondern mit Stoffsitzen und frontgetriebenen Rädern. Das Resultat war ein wirklich angenehmer Fahrkomfort, der nur durch das Alter der Sitze etwas getrübt wurde.

 

Darüber hinaus war der A6 1.8 T äußerst leise zu bewegen, entsprechend war der Geräuschpegel im Innenraum eher gering, auch dank guter Isolierung der Fahrgastzelle. Das Cockpit kam ohne Navi daher, war einfach zu bedienen, ebenso wie die Umschaltung der Kraftstoffquelle.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gelungene Verarbeitung, guter Komfort

Emotion

3.0 von 5

Emotion ist ja in erster Linie subjektiv. Diese hat sich aber über die Zeit bei mir geändert, da ich heutzutage mit sehr gemischten Gefühlen auf den A6 zurückblicke.

 

Das Design gefällt mir damals wie heute noch recht gut, es war schlicht und avangardistisch angehaucht, vor allem die Designsprache des Hecks gefällt mir heutzutage mehr als damals. Es ist aber nicht für jedermann.

 

Temperament sucht man beim A6 mit dieser Motorisierung leider vergebens. Mehr als "gut gemeint, aber schlecht umgesetzt" kann ich nicht dazu sagen. Es ist eben mehr fahrendes Sofa als viertüriger Sportwagen.

 

Das Image schätze ich als solide ein, v.a. da vier Ringe am Kühlergrill prangen. Trotzdem ist die Käuferschaft dieses Autos eher in der Kategorie 50+ zu finden als jemand wie ich mit damaligen 20 Jahren.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Design ist v.a. für die Zeit avangardistisch und passend zum damaligen Imageumbruch Audis
  • - Temperament ist eher Fehlanzeige

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 7,5-8,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 500-1500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 26
Haftpflicht 300-400 Euro ()

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

"Ein wahrhaftiger Cruiser, den man am besten auf der Autobahn bewegt." - das habe ich hier damals als Mini-Fazit geschrieben. Aber die Dinge haben sich geändert.

 

Jetzt, da ich v.a. mit meinem aktuellen Fahrzeug, dem BMW E46 330xi Touring, den Unterschied zwischen gut gewollt und gut gemacht aus dem Zeitraum zwischen 2000-2005 kenne, kann ich über mein 21-jähriges Ich bestenfalls schmunzeln. Mein Audi A6 war pragmatisch betrachtet ein Sofa mit 4 Rädern und 4 Ringen, gekauft für zu viel und verkauft für zu wenig Geld; ich glaube, es müssten 1.100 € gewesen sein, die ich noch bekommen habe.

 

Andererseits führt mich dieser Test aber auch in eine emotional stark negativ aufgeladene Zeit meines Lebens zurück, in denen der A6 mein einziger Begleiter war, mit dem ich aus all dem zeitweise entfliehen konnte. Insofern tue ich mich schwer, nur schlecht über dieses Auto zu denken, da er gleichzeitig auch Freiheit bedeutete.

 

Der Verkauf des A6 war damals allerdings trotzdem zu meinem Besten, da mich das Auto einfach in Versicherung und anfallenden Reparaturen zuviel Geld gekostet hat. Dies erwies sich im Nachhinein keine 2 Wochen später als kluge Entscheidung, da laut dem polnischen Käufer das Getriebe Probleme bereitet hätte, für das ich aufgrund von Privatverkauf ohne Garantie und Rücknahme aber nicht mehr aufkommen musste.

 

Sollte ich mir irgendwann nochmal einen A6 der C5-Baureihe kaufen, so wird es mit Sicherheit kein 1.8 T, sondern etwas mit 6 oder 8 Zylindern (sofern man sich so etwas in der Zukunft noch leisten können wird).

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0