• Online: 1.976

Toyota Prius II Typ NHW (2004-2009): Gebrauchtwagen-Kaufberatung - Dieser Hybrid ist auch im Alter empfehlenswert

verfasst am

Zuverlässig, innovativ und sparsam: Die zweite Generation des Toyota Prius machte 2004 viel richtig. Bei einem Gebrauchten sollten Interessenten dennoch genau hinschauen.

Auch im Alter ein empfehlenswerter Gebrauchtwagen, der allerdings nicht in großer Stückzahl zu finden ist: Toyota Prius der zweiten Generation Auch im Alter ein empfehlenswerter Gebrauchtwagen, der allerdings nicht in großer Stückzahl zu finden ist: Toyota Prius der zweiten Generation Quelle: Toyota

  • Solide und zuverlässig
  • Wenig Verschleiß
  • Nerviges Piepen der Elektronik

Als wir unsere Gebrauchtwagen-Serie starteten, haben wir uns zunächst auf häufig verkaufte Modelle konzentriert. Es kam jedoch ein spannender Wunsch aus der MOTOR-TALK Community: Was ist mit einem 10 Jahre alten Hybrid? Da kommt im Wesentlichen der Toyota Prius in Betracht.

Berlin – Der Hybrid-Pkw Toyota Prius war ein echter Exot, als im Jahr 2000 die ersten Fahrzeuge nach Deutschland kamen. Erst mit der zweiten Generation ab 2004 setzte Toyota in Europa nennenswerte Stückzahlen ab. Neben seiner ausgeklügelten Technik und der damals sprichwörtlichen Toyota-Qualität fiel der zweite Prius durch sein exzentrisches Design auf.

Viele Taxiunternehmen schwören auf den Japaner. Er verbraucht nicht nur weniger als reine Verbrenner. Der Prius verschleißt auch langsamer die Bremsen und erst recht kein Getriebe. Nur die Qualität des Innenraums kann mit den deutschen Droschken nicht ganz mithalten.

Die tropfenförmige Karosse gefällt nicht jedem, dient aber der Aerodynamik Die tropfenförmige Karosse gefällt nicht jedem, dient aber der Aerodynamik Quelle: Toyota Gebrauchte Prius sind oft in gutem Zustand. Der Hybrid wird von seinen Besitzern meist gepflegt. Viele behalten ihn lieber, als ihn weiterzugeben. Mit weniger als 150.000 Kilometern auf dem Tacho werden derzeit nur rund 150 angeboten, mit mindestens zwölf Monate gültiger HU-Plakette und ausgefülltem Scheckheft nur rund 60 Fahrzeuge. Insgesamt werden auf mobile.de derzeit rund 200 Fahrzeuge angeboten, darunter einige mit einer Laufleistung von deutlich über 300.000 Kilometer.

Ganz ohne Probleme kommt auch ein Prius nicht aus. Es gibt ein paar typische Macken, einen guten Überblick gibt das Toyota-Prius-Forum. Wir gehen hier auf die häufigsten ein.

 

Historie/Modellwechsel

Toyota brachte 1997 mit dem Prius I das erste Großserienmodell mit Hybridantrieb auf den Markt. Neben einem Benzinmotor mit 58 PS arbeitet ein Elektromotor mit 40 PS unter der Haube. Toyota zeigte als erster Hersteller in Serie, dass die Kombination aus Elektromotor und Verbrenner im Alltag Sprit spart, den Verschleiß mechanischer Teile minimiert, haltbar und bezahlbar ist. Seit 2000 bot Toyota den Prius auch in Deutschland an. Sein Benziner leistet 72 PS, der Elektromotor 44 PS. Neu entwickelte Flachzellen speichern den Strom.

Am Anfang gewöhnungsbedürftig: Statt hinter dem Lenkrad liegen die Armaturen in einem schmalen Band mittig in der Konsole Am Anfang gewöhnungsbedürftig: Statt hinter dem Lenkrad liegen die Armaturen in einem schmalen Band mittig in der Konsole Quelle: Toyota 2003 erschien der Prius II, intern NHW20 genannt. Nach Deutschland kam das Modell ein Jahr später. Vom Vorgänger unterscheidet sich der Prius II stark, optisch und technisch. Schmale Scheinwerfer ziehen sich tief in die Kotflügel hinein, das Heck steht extrem steil. Die Abrisskante am Kofferraum soll den Luftwiderstand verringern. Dank einer Taste im Cockpit fährt der Prius nun auch rein elektrisch, wenn auch nur langsam.

Erst bei stärkerem Gaspedaldruck und höherer Geschwindigkeit schaltet sich der Verbrenner hinzu. Der 1,5-Liter-Vierzylinder leistet 79 PS, der E-Motor 68 PS, die Systemleistung beträgt 112 PS. Im Herbst 2005 erhielt der Prius ein kleines Facelift. Unter anderem stimmten die Ingenieure das Fahrwerk komfortabler ab. Bis 2009 wurde die zweite Generation gebaut, dann folgte die dritte.

Rückrufe: Toyota Prius II

Ein paar Rückrufe musste sich der Prius ab 2004 gefallen lassen. Bei zwischen Juni 2003 und März 2009 gebauten Fahrzeugen kann sich wegen unzureichender Materialfestigkeit die untere Lenkspindel verformen und ausschlagen. Bei der Rückrufaktion tauschte die Werkstatt die Lenkspindel aus. Bei Prius-Modellen, die zwischen Januar 2004 und Juni 2009 vom Band liefen, kann die elektrische Wasserpumpe des Hybridsystems wegen eines schadhaften Spulenbandes ausfallen. Fahrer erkennen das an brennenden Warnleuchten. Entsteht allerdings ein Kurzschluss, bleibt das Auto liegen. Die Werkstatt muss dann die Wasserpumpe tauschen.

Ein Softwarefehler kann beim Prius II auch das Starten des Verbrennungsmotors verhindern. Das passiert, wenn das Gaspedal ruckartig und sehr schnell durchgetreten wird. Das System erkennt einen Fehler und schaltet den Motor ins Notlaufprogramm. Die Werkstatt spielt dann eine neue Software auf und ändert einen Stecker am Getriebe. Damit sollte das Problem behoben sein. Auch der Bremslichtschalter kann bei der Generation ausfallen – und wurde bei einer Rückrufaktion getauscht. Wichtig ist, dass alle Rückrufaktionen belegbar durchgeführt wurden.

Karosserie: Unübersichtlich, aber geräumig

Den Toyota Prius gibt es nur als Viertürer. Die 4,45 Meter lange untere Mittelklasse bietet im Innenraum viel Platz. Vier Erwachsene sitzen bequem, der Kofferraum fasst bis zu 400 Liter. Unter dem Kofferraumboden sitzt die Batterie.

Der Prius II bietet für seine Klasse viel Platz. Das macht ihn neben der Zuverlässigkeit zu einem beliebten Taxi Der Prius II bietet für seine Klasse viel Platz. Das macht ihn neben der Zuverlässigkeit zu einem beliebten Taxi Quelle: Toyota Die Anordnung des Cockpits wirkt ungewohnt: Die Anzeigen liegen nicht hinter dem Lenkrad, sondern in einem schmalen Band mittig auf dem Armaturenbrett. Darunter gibt ein Display Auskunft über das Hybridsystem und weitere Funktionen des Autos. Der kleine Wählhebel für das Automatikgetriebe liegt direkt rechts neben dem Lenkrad. Schade, dass durch das abfallende Dach und die kleine Heckscheibe die Rundumsicht schlecht ausfällt.

MOTOR-TALKer Swissprius hat mit seiner Körperlänge kein Problem im Auto: „Ich bin 1,88 Meter lang und sitze im Prius sehr bequem. In der Regel sitze ich hinter dem Steuer. Auf dem Beifahrersitz bin ich bisher nur sehr kurz mal mitgefahren. Im Fond bin ich nur mal Probe gesessen. Problematisch wird es nur in der Mitte, da komme ich mit dem Kopf an der Decke an“, schreibt er. Er kritisiert jedoch die geringe Einstellmöglichkeit des Lenkrads.

Die Sitze sind weich und bieten wenig Seitenhalt. Der typische Prius-Fahrer liebt es aber eher gemütlich und schätzt das bequeme Sitzen. Mit dem billig wirkenden Kunststoff muss man sich anfreunden. Probleme bereiten dem Prius im Alter ein paar Roststellen, allerdings nur an Kanten. Nervig ist das Dauergepiepse: Fast jede Aktion, sei es Anschnallen oder Einparken, wird akustisch begleitet.

Motor, Batterie: Echter Dauerläufer

Der Hybridantrieb läuft sorgenfrei, typische Probleme sind nicht bekannt. Auch, wenn der 1,5-Liter-Vierzylinder keine Ausgeburt an Sportlichkeit ist: In Verbindung mit dem Elektroantrieb reicht die Systemleistung von 112 PS für den Alltag locker. Dabei arbeiten die beiden Antriebe harmonisch und unauffällig zusammen. Lediglich das gefühllose stufenlose Automatikgetriebe ist auf den ersten Kilometern gewöhnungsbedürftig. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Hybrid in 10,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 170 km/h begrenzt.

Abgesehen von den oben genannten Rückrufaktionen bleibt der Prius unauffällig. MOTOR-TALKER Roadrunnerxxl schreibt: „...der Benziner bekommt alle 15.000 km frisches Öl, sonst die gleichen Wartungsarbeiten wie bei jedem anderen Benziner, und das war´s". Der elektrische Teil des Antriebs ist wartungsfrei, unter anderem der Akku. „Das Öl im Elektromotor wird wohl alle 100.000 km gewechselt, dafür entfällt aber das Getriebeöl“, schreibt er.

Der Hybrid ist vor allem sparsam: MOTOR-TALKer gregert verbrauchte innerhalb von vier Jahren und 25.000 Kilometern 5,7 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Sein Fahrprofil: 80 Prozent Stadt, viel Kurzstrecke, 20 Prozent Überland. Bei Spritmonitor liegt der Durchschnittsverbrauch mit 5,3 Liter noch darunter.

Toyota bot für auf die Hybrid-Komponenten des Prius eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer an. Auch die jüngsten Prius II liegen also Stand Juli 2017 außerhalb dieser Garantie. Das heißt: Ist die Hybrid-Batterie defekt, wird es teuer. Eine originale Batterie kostet inklusive Einbau rund 3.000 Euro. In den USA wird eine große Anzahl überholter Batterien angeboten, in Deutschland ist das Angebot deutlich dünner.

Kaum zu sehen: Das empfehlenswerte Facelift-Modell erkennt man äußerlich an der Chromspange im Grill Kaum zu sehen: Das empfehlenswerte Facelift-Modell erkennt man äußerlich an der Chromspange im Grill Quelle: Toyota MOTOR-TALKer tobistenzel meint: „Aus den USA gibt es schon recht gute Erfahrungen, wie lange die Batterie normalerweise hält, z.B. von http://lusciousgarage.com, die sich auf Hybridautos spezialisiert haben. Mehr als 200.000km sind im Schnitt kein Problem, manche schaffen über 400.000km. Der Prius mit den wenigsten km, der eine neue Batterie brauchte, hatte auch schon etwa 180.000km.“

Fahrwerk: Ab dem Facelift besser

Bis zum Facelift 2005 sind Prius eher hart und unharmonisch abgestimmt. Modelle nach dem Update bieten mehr Fahrkomfort. Beim TÜV zeigt sich der Toyota als Vorbild: Bei der HU haben die Prüfer meist wenig bis gar nichts zu bemängeln. Bei Fahrwerk, Licht, Funktion der Bremse und Ölverlust schlägt sich der Prius deutlich besser als der Durchschnitt. Lediglich die Bremsscheiben können wegen zu geringer Beanspruchung rosten: bei leichtem Bremsen rekuperiert der Hybrid und bremst mit dem E-Motor. Mit der Zeit können auch die hinteren Radlager verschleißen. Bei einer Probefahrt lässt sich das aber schnell erkennen. Der Tausch kostet auch nicht viel.

Kritik gibt es für die gefühllose Lenkung. Umsteiger von anderen Fahrzeugen benötigen etwas Zeit, um die Elektrolenkung harmonisch zu betätigen. Auch die teigige Bremse ohne richtigen Druckpunkt gefällt nicht auf Anhieb. Nach ein paar Tagen haben sich die meisten Autofahrer aber daran gewöhnt. Der Prius ist halt nicht nur beim Antrieb speziell. MOTOR-TALKer Yarissol findet das aber okay: „Ich lege auf Fahrdynamik keinerlei Wert, sondern nur auf höchsten Komfort. Deshalb finde ich die weichen Sitze, das weiche Fahrwerk und die softe Lenkung für meine Belange ideal.“

Ausstattung/Sicherheit

Den Prius gab es bis Herbst 2005 in den Ausstattungsvarianten Sol und Executive. Die Basis Sol bietet unter anderem Airbags und ESP, bei Executive kommen Smart Entry, Nebelscheinwerfer und Tempomat hinzu. Das Audiosystem bietet neun statt sechs Lautsprecher.

Nach dem Facelift gibt die drei Varianten Standard, Sol und Executive. Während das Standardmodell lediglich CD-Radio und Lederlenkrad als Luxus bietet, hat der Sol bereits Smart Entry, Nebelscheinwerfer, Tempomat und optional ein DVD-Navi an Bord. Die höchste Ausstattung beinhaltet ein JBL-Soundsystem mit neun Lautsprechern, CD-Wechsler, Navi und auf Wunsch eine Lederausstattung. 2008 kam die Sonderausstattung Travel auf den deutschen Markt.

Optional bot Toyota nach dem Facelift einen automatischen Parkassistenten an Optional bot Toyota nach dem Facelift einen automatischen Parkassistenten an Quelle: Toyota Die Ausstattung gilt als robust, ähnlich wie die Zusatzaggregate. MOTOR-TALKer Terao hatte einen Schaden an der Klimaanlage: „Bei meinem Prius II 03/2008 19.000 km ist jetzt der Klimakompressor defekt und wird ausgetauscht. Der Ausfall hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet: lautes, hochfrequentes Geräusch.“ GS-Hybrid meint dazu, dass das eher ein Einzelfall ist. „Dann schon eher die Wasserpumpe und nicht zuletzt die Anfälligkeit der kleinen 12V-Batterie (nicht die große Hybridbatterie!). Vor dem Kauf sollte man daher prüfen (lassen), ob diese beiden Sachen noch i.O. sind.“

Marktsituation: Nur wenige Angebote

Den Toyota Prius der zweiten Generation kann man guten Gewissens auch im fortgeschrittenen Alter als Gebrauchtwagen empfehlen. Er hat trotz der modernen Technologie wenig Kinderkrankheiten, fährt sehr sparsam und zuverlässig und verschleißt wenig. Kein Wunder, dass viele Taxifahrer auf das Modell schwören. Laufleistungen über 400.000 Kilometer sind keine Seltenheit. MOTOR-TALKer happycroco beschreibt das Problem des geringen Gebrauchtwagen-Angebotes so: „Wohin sollen die Prius-Fahrer denn umsteigen? Alle, die ich kenne, und das sind eine ganze Menge, sind von ihrem Auto begeistert. Insofern wird ein vereinzelt auftauchendes 2er-Modell nicht ganz billig sein.“

Fazit/Empfehlung, Preise

Zugelassen sind etwas mehr als 10.000 Fahrzeuge in Deutschland. Das Angebot an Toyota Prius der zweiten Generation ist dennoch klein. Wir würden wegen des besseren Fahrwerks und des geringeren Fahrzeugalters ein Facelift-Modell nach Herbst 2005 wählen. Die mittlere Ausstattung Sol reicht aus. Davon werden bei mobile.de im Juli 2017 nur 20 Fahrzeuge mit zwölfmonatiger HU und maximal 150.000 Kilometern Laufleistung angeboten. Los geht es bei 6.200 Euro. Wer auf die wertigere Ausstattung verzichten kann, kommt mit weniger als 5.000 Euro aus.

Avatar von slimzitsch
75
Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 16 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
75 Kommentare: