• Online: 4.782

Citroën C3 (2018) im Test: Kurzporträt, Bildergalerie - Der C3 setzt auf Sofa-Sport

verfasst am

Bezahlbar, schlicht und ein bisschen schräg: Diese Mischung macht den Citroën C3 seit 2017 zum Bestseller. Der französische Kleinwagen im Kurzporträt.

Anfang 2017 führte Citroën den neuen C3 ein. Der Kleinwagen wurde auf Anhieb erfolgreichster Citroën in Deutschland Anfang 2017 führte Citroën den neuen C3 ein. Der Kleinwagen wurde auf Anhieb erfolgreichster Citroën in Deutschland Quelle: MOTOR-TALK

Die MOTOR-TALK-Redaktion stellt im Dezember 2018 den Nachrichtenbetrieb ein. In unserem Archiv finden sich vorproduzierte Bilderserien, die wir Euch dennoch nicht vorenthalten wollen – vom Kleinwagen bis zum Traumwagen. Wir veröffentlichen diese Bilderserien daher in den kommenden Wochen und erzählen Euch in Kurzfassung das Wichtigste zum jeweiligen Auto.

Darum geht es beim Citroën C3

Ein bisschen Spagat gehört dazu. Ein Citroën soll heute gleichzeitig eigen (in bester Tradition der Marke) und „nahbar“ sein. Deshalb kombiniert die dritte Generation des französischen Kleinwagens ein recht originelles Äußeres mit eher schlichtem technischen Innenleben. Der Citroën C3 basiert noch auf der alten Kleinwagen-Plattform von PSA, die ab 2019 nach und nach aussortiert wird.

Der Citroën C3 wirkt etwas Crossover-mäßig, bleibt aber doch ein klassischer Kleinwagen Der Citroën C3 wirkt etwas Crossover-mäßig, bleibt aber doch ein klassischer Kleinwagen Quelle: MOTOR-TALK Originellstes Technik-Feature ist eine ins Auto integrierte Dashcam, die direkt bei der Fahrt in sozialen Netzwerken Bilder posten kann. Für die Optik lässt sich der C3 in mehr als 30 Farbkombinationen, mit drei verschiedenen Dachfarben und allerlei bunten Akzenten bestellen. Obwohl Citroën kurz nach dem C3 ein SUV namens C3 Aircross nachlegte, bringt der klassische Kleinwagen schon eine ordentliche Portion Crossover-Look mit. Vor allem, wenn er auf großen Felgen steht. Bis zu 17 Zoll sind im Angebot.

Das Konzept „erschwinglicher Kleinwagen mit flottem Design“ ging auf: Nach dem Marktstart im Januar 2017 verkaufte Citroën im ersten Jahr mehr als 200.000 Exemplare europaweit. 2018 wird es noch etwas mehr werden. In Deutschland überholte der C3 2017 den Berlingo als erfolgreichstes Modell der Marke.

Nach der Umstellung auf Euro 6d-Temp bietet Citroën einen Dreizylinder-Benziner mit 1,2 Litern Hubraum an, ohne Aufladung mit 68 oder 82 PS oder mit Turbolader und 110 PS. Die schwächeren Varianten schalten manuell mit fünf Gängen. Die stärkste Variante des Motors schaltet manuell oder automatisch mit sechs Gängen. Der einzige Diesel im Angebot leistet 102 PS aus 1,5 Litern Hubraum.

Das hat uns gefallen am Citroën C3

Ein Auto für jeden Tag, aber mit besonderer Note: Im Citroën C3 fährt man schlicht, effizient und wunderbar stressfrei. Wer einen fahraktiven Kleinwagen sucht, sollte woanders schauen – wer in erster Linie an Komfort interessiert ist, kann hier durchaus glücklich werden.

Citroën C3 Cockpit: Viele Lösungen wirken konventioneller als in Cactus oder C3 Aircross Citroën C3 Cockpit: Viele Lösungen wirken konventioneller als in Cactus oder C3 Aircross Quelle: MOTOR-TALK Warum? Das Raumangebot sprengt nicht den Klassenstandard, aber es gibt engere Kleinwagen. Die Lenkung läuft leicht. Seine Federung befindet sich zwar innerhalb des Citroën-Programms auf der eher straffen Seite, aber nicht im Vergleich zur Konkurrenz. Die breiten Sitze bieten wenig Seitenhalt, laden aber zum Lümmeln ein.

Der bewährte PSA-Dreizylinder gehört zu den sparsameren und dennoch nicht trägen Vertretern der Gattung. Am Motor gibt es nichts auszusetzen. Richtig dynamisch wird der C3 aber in keiner Variante – wer es sportlich mag, sollte sich lieber bei der Schwestermarke Peugeot umsehen.

In puncto Vernetzung muss man im C3 auf nichts verzichten. Apple Carplay, Android Auto, Echtzeit-Verkehrsdaten: alles lieferbar. Letzteres ist für drei Jahre kostenlos, danach muss ein Abo abgeschlossen werden. Aktive Fahrassistenz bietet Citroën im C3 nicht an.

Das geht besser

Wir verstehen den Wunsch der Citroën-Produktplaner, möglichst viele Kunden anzusprechen. Dennoch: Wenn Charisma zum Markenkern gehören soll, darf es konsequenter umgesetzt werden. Wie das geht, hat Citroën beim C4 Cactus exerziert. Den Citroën C3 hätten wir uns ähnlich eigen gewünscht. Wir vermissen originelle Ideen wie das spartanische Digitalcockpit und das nach oben öffnende Handschuhfach des C4 Cactus. Immerhin: Schlaufen-Türgriffe sind vorhanden und sympathische Stoffdekore lieferbar.

Einige Materialien im Innenraum, vor allem rund um die Mittelkonsole, dürften gern etwas mehr Klasse ausstrahlen. Auch im eher günstigen Kleinwagensegment ist das nicht verboten. Wo sich der C3 nicht mit Zierblenden und Textil dekorieren lässt, wirkt er ausgeprochen schlicht – auch im Vergleich zu Cactus oder C3 Aircross.

Schlaufengriffe an den Türen im Citroën C3 Schlaufengriffe an den Türen im Citroën C3 Quelle: MOTOR-TALK Mit dem in vielen Modellen verwandten Schaltknauf aus dem Citroën-Baukasten werden wir nicht so richtig warm. Er liegt stets etwas labberig in der Hand, wegen seiner weichen Aufhängung am Schaltknüppel. Ein weiterer Kritikpunkt ist die PSA-Eigenart, Klimatisierung und Radio komplett im Infotainment-Menü zu verstecken. Das war 2013 noch originell, als das Bedienkonzept im C4 Picasso debütierte. Aber es hat sich im Alltag als eher unpraktisch erwiesen.

Und: Etwas mehr Dämmung hätte Citroën gern einbauen dürfen. Das gilt für die Türdichtungen ebenso wie für die Abschirmung der Antriebe. Wir vermuten: Zum Facelift wird der Citroën C3 hier mit dem neuen Cactus gleichziehen.

Das kostet der Citroën C3

Die Preisliste des französischen Kleinwagens startet bei 12.090 Euro. Dafür gibt es einen natürlich beatmeten Benziner mit 68 PS und Fünfgang-Getriebe. Ausgestattet ist die Basis immerhin mit Spurassistent, Tempomat und Verkehrszeichenerkennung. Dafür fehlen ein Radio oder eine Klimaanlage. Das kostet im Paket 1.190 Euro extra – kaum weniger also als der Griff zur nächsthöheren Ausstattung „Feel“ (ab 13.790 Euro). Hier sind dann die meisten Optionspakete und verschiedene Designpakete bestellbar. Die einzige Automatikversion (110 PS) kostet mindestens 18.040 Euro. Diesel fährt man im C3 ab 18.740 Euro.

Citroën C3: Technische Daten (antriebs-unabhängig)

  • Abgasnorm: Euro 6d-Temp
  • Länge: 3,996 m
  • Breite: 1,829 m (inkl. Spiegel)
  • Höhe: 1,474 m
  • Radstand: 2,539 m
  • Leergewicht: 1.051-1.134 kg
  • Kofferraum: 300 l
  • Reifen: 15-17 Zoll
Avatar von bjoernmg
Renault
45
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
45 Kommentare: