• Online: 1.785

VW Touareg 3 (2018) im Test: Kurzporträt, Bilder - Aus dem Gelände in die Stadt

verfasst am

Früher kernig und gern matschig, jetzt vor allem digital: Der VW Touareg übernimmt in Generation drei die Rolle des VW-Flaggschiffs. Das SUV im Kurzporträt.

Großes SUV mit Luxus-Anspruch: Der Touareg übernimmt bei VW die Position, die früher der Phaeton innehatte Großes SUV mit Luxus-Anspruch: Der Touareg übernimmt bei VW die Position, die früher der Phaeton innehatte Quelle: ausblenden.de I Marlene Gawrisch

Die MOTOR-TALK-Redaktion stellt im Dezember 2018 den Nachrichtenbetrieb ein. In unserem Archiv finden sich vorproduzierte Bilderserien, die wir Euch dennoch nicht vorenthalten wollen – vom Kleinwagen bis zum Traumwagen. Wir veröffentlichen diese Bilderserien daher in den kommenden Wochen und erzählen Euch in Kurzfassung das Wichtigste zum jeweiligen Auto.

Darum geht es beim VW Touareg

Die Fahrwerksabstimmung des Touareg 3 ist ausgezeichnet gelungen Die Fahrwerksabstimmung des Touareg 3 ist ausgezeichnet gelungen Quelle: ausblenden.de I Marlene Gawrisch Als sich VW den Touareg ausgedacht hat, war er ein Experiment. Das erste SUV der Marke wusste noch nicht genau, wo es hingehört, irgendwo zwischen Oberklasse und Unterholz. Innen und unter der Haube steckte viel vom Phaeton, technisch war einiges für das Gelände an Bord. Allrad, Untersetzung, Sperren, optional mehr Bodenfreiheit durch ein Luftfahrwerk.

Zwei Generationswechsel später hat sich der VW Touareg stark verändert. Allrad und Luftfahrwerk sind noch da, mechanische Sperren und eine Untersetzung nicht - nicht einmal gegen Aufpreis. Der Luxus kam besser an und brachte VW mehr Geld als das Gelände. Zuletzt entschied sich kaum noch jemand für das Offroad-Paket. Im neuen Touareg wird es deshalb nicht mehr angeboten. Ein Geländewagen bleibt er per Definition trotzdem, zumindest mit Luftfahrwerk.

Assistenten kümmern sich jetzt darum, dass das große SUV nicht steckenbleibt. Und auch sonst um fast alles: VW programmiert Helfer für fast alle Situationen in die Steuergeräte, von der schmalen Fahrspur in der Baustelle bis zur engen Parklücke, in die der Anhänger soll. All das fehlte im direkten Vorgänger – wird aber von einem SUV mittlerweile erwartet.

VW setzt die Modernisierung im ganzen Auto um. Der Innenraum wird so digital, wie es sich der chinesische Markt wünscht. Der Touareg bekommt aufwendiges LED-Licht, ein komplexes Fahrwerk, bald einen Plug-in-Hybrid, langfristig einen Stauassistenten nach SAE-Level 3. Dinge, die wohl der neue Phaeton bekommen hätte, wäre das Projekt nicht eingestellt worden. Der Touareg nimmt nun dessen Rolle ein.

Das hat uns gefallen am VW Touareg

Viel Platz in der hinteren Fahrzeughälfte: Eine Menge Beinfreiheit hinten und ein ordentlicher Kofferraum Viel Platz in der hinteren Fahrzeughälfte: Eine Menge Beinfreiheit hinten und ein ordentlicher Kofferraum Quelle: ausblenden.de I Marlene Gawrisch Seinem neuen Job ist der Touareg gewachsen. Der große VW gefällt vor allem durch sein Fahrverhalten: Er rollt gemütlich, leise und komfortabel, bewegt sich aber verbindlich und direkt. Natürlich fühlt er sich nach SUV an, der Schwerpunkt sitzt höher als bei einer Limousine. Aber Luftfahrwerk, Hinterachslenkung und Wankstabilisierung kaschieren viel Gewicht und Höhe. Wenn es sein muss, geht der Touareg zackig ums Eck. Seine Abstimmung passt auf den Punkt.

Am liebsten fährt das SUV ausdauernd und weit. Bequeme Sitze, viel Platz und reichlich Komfort machen die Reise angenehm. Der kräftige Diesel brummelt irgendwo weit vorn, störende Geräusche bleiben draußen. Ohne Anstrengungen sind mehr als 1.000 Kilometer Reichweite drin – Kunststück, der Tank ist optional 90 Liter groß. Für das Protokoll: Beim Pendeln verbrauchte unser Testwagen 7,5 Liter pro 100 Kilometer.

Im Vergleich zu Generation eins ist der Touareg 3 um 13 Zentimeter in der Länge gewachsen. Eine verschiebbare Rückbank gibt es serienmäßig. Rückbänkler sitzen großzügig, hinter sie passt locker der mehrwöchige Familienurlaub. Nach einem ehemaligen Kletterer fühlt er sich nicht mehr an. Dafür nach einem Auto, das auf dem wichtigen chinesischen Markt Erfolg haben will.

Das geht besser

Die Bedienung des Touch-Screens ist selbsterklärend, aber gewöhnungsbedürftig Die Bedienung des Touch-Screens ist selbsterklärend, aber gewöhnungsbedürftig Quelle: ausblenden.de I Marlene Gawrisch Bei den Materialien hätte VW gern konsequenter sein dürfen. Im Innenraum passen sie an einigen Stellen nicht zur Preisliste: An den Türtafeln, besonders den Fensterkanten, wirkt einfacher Kunststoff unwürdig. Die Mittelkonsole aus hartem Plastik erscheint sogar billig. Bezüge aus Leder sind für diese Stellen nicht im Programm. Die Konkurrenz arbeitet hochwertiger.

Zudem nutzt der Touareg nicht die komplette zur Verfügung stehende Technik. Bei Audi bekommen die gleichen Motoren einen Riemen-Starter-Generator (RSG), der auf ein 48-Volt-Netz zugreift. VW nutzt die hohe Spannung nur für den Wankausgleich, Kondensatoren speichern die Energie. Das Ergebnis: Der Motor rüttelt das Auto durch, wenn er an der Ampel anspringt. Ein RSG kann das sanfter. Zudem lässt sich mit ihm Sprit sparen.

Das Thema Elektro kommt ganz allgemein zu kurz. Trotz Dieselkrise und Angst vor Stickoxiden fährt der Touareg aktuell ausschließlich mit Diesel. Ein Benziner folgt immerhin bald, der Plug-in-Hybrid irgendwann. Zum Marktstart hatte VW noch nicht einmal festgesetzt, welcher Verbrenner in Europa die Basis stellt. In China ist das Auto schon einen Schritt weiter.

Das kostet der VW Touareg

Der Touareg 3 kostet mindestens 57.975 Euro. Dafür gibt es den Basis-Diesel mit 231 PS, einen Uni-Lack, LED-Licht, 18-Zöller, eine Zwei-Zonen-Klima und ein Navi. Alle modernen Hilfen, den riesigen Bildschirm und kosmetische Extras gibt es gegen Aufpreis. Die gefahrene Variante mit 286 PS startet bei 61.625 Euro. Damit steigen die Grundpreise gegenüber dem Vorgänger. Ausstattungsbereinigt kostet der Neue weniger.

VW Touareg: Technische Daten

  • Modell: V6 TDI SCR 4Motion
  • Motor: 3,0-l-V6-Dieselmotor
  • Leistung: 286 PS (210 kW)
  • Drehmoment: 600 Nm b. 2.250-3.250 U/min
  • Getriebe: 8-Gang-Automatik
  • 0-100 km/h: 6,1 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
  • Verbrauch: 6,9 l/100 km
  • Schadstoffnorm: Euro 6d-Temp
  • Länge: 4,88 m
  • Breite: 1,984 m (o. Spiegel)
  • Höhe: 1,71 m
  • Radstand: 2,904 m
  • Leergewicht: 2.070 kg
  • Kofferraum: 810-1.800 l
Avatar von SerialChilla
Ford
117
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 15 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
117 Kommentare: