ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zündkerzen Drehmomente

Zündkerzen Drehmomente

Themenstarteram 27. April 2018 um 17:07

Liebe Motor-Talk Community,

ich habe bei drei Autos in der Familie die Zündkerzen gewechselt, alle drei Autos haben nun NGK Zündkerzen mit flachen Sitz und Dichtring.

Auf der NGK Webseite habe ich eben gelesen, dass empfohlen wird die Zündkerzen mit 25nm - 30nm anzuziehen. Ich habe bei allen 3 Autos 20nm am Drehmomentschlüssel eingestellt.

Sollte ich den Drehmoment nochmal korrigieren oder kann da aufgrund 5nm Differenz nichts passieren?

Nächstes mal sollte ich mir erst die Herstellerseite zu genüge führen ;)

Viele Grüße

Jan

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@4Takt schrieb am 25. Dezember 2019 um 11:23:06 Uhr:

Ich finde aber, das eher der dämlich ist, der keine Zündkerze ohne einen Drehmomentschlüssel festziehen kann.

Diese kaum verhüllte Beleidigung ist nicht nur unangebracht, sondern auch tatsachenfremd.

Es ist in keinem Fall dämlich, einen Drehmo vorschriftsgemäß zu benutzen. Es kann für erfahrene Schrauber mit quasi kalibriertem Fingerspitzengefühl vielleicht Zeitverschwendung, oder im Vergleich mit Kollegen oder Bekannten auch uncool sein, einen Drehmo zu benutzen --- dämlich ist es aber nie.

Die einzig wirklich dämliche Methode hierbei wäre das Gegenteil: es ohne Drehmo zu versuchen, wenn man das entsprechende Fingerspitzengefühl (noch) nicht hat.

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Auf jeden Fall bekommt man Schweiß auf die Stirn, wenn man mit "voller Kraft" (gewöhnliche Ratsche) versucht die Kerzen zu lösen und nichts passiert. Bei dem Auto war es aber so, dass Öl in den Kerzenschächten stand, was die Kerzen eventuell zusätzlich festgebacken hatte. Mein Verdacht ist aber trotzdem, dass irgendwann ein sogenannter Handfest-Mechaniker am Werk war.

kann auch anders herum gehen. schon einige male lose kerzen gesehen....

12 Nm Vorgabewert bei einigen Ford Motoren, nicht 25-30 Nm. ;-)

Moin,

hier mal ne kleine Tabelle für Bosch Kerzen und bitte als Anhaltspunkt zu verstehen.

Was für Boschkerzen gilt, wird für andere nicht grundsätzlich falsch sein.

Generell scheint zu gelten das mit größerem Gewinde das Drehmoment steigt,( war zu erwarten) , das es wenig Unterschied zwischen Flach oder Kegelsitz bezüglich des Drehmoments gibt, wichtiger ist zu beachten ob ein Guss oder Alukopf vorhanden ist und ob die Kerzen schon mal verbaut waren.(Drehmoment um 1/3 reduzieren)

A

Ihr macht da ja Faxen drum. Einfach mit 25NM festziehen und gut ist. Mach ich schon ewig so und hat immer gepasst...

Zitat:

@fordghc schrieb am 24. Dezember 2019 um 16:51:51 Uhr:

Einfach mit 25NM festziehen und gut ist. Mach ich schon ewig so und hat immer gepasst...

Ich und meine Kfz-Mechaniker-Kollegen ziehen schon seit Jahrzehnten einfach nur die Kerzen fest und es war immer gut. Nur bei Kerzen mit kegelförmigen Dichtsitzen (Renault) ist ein Drehmomentschlüssel ratsam.

Wenn man's im Gefühl hat, mag das funktionieren, aber wehe man zieht in einem Alukopf die Kerzen zu fest an, entweder man beschädigt gleich das Gewinde, oder die sind so fest, daß man sie später nur mit Gewalt rausbekommt. Zieht man sie dagegen nicht fest genug, dann können sich die Kerzen lösen und damit das Gewinde beschädigen.

Die Hersteller weißen nicht ohne Grund auf die vorgegebenen Anzugsmomente hin und diese sollte man beim Leichtmetall Kopf auch einhalten. Wer natürlich soviel Gefühl in der Kralle hat, das er zwischen 25- max.30 Nm abschätzen kann, dann geht's auch ohne und mir wäre das aber zu heiß.

Jo, der Drehmomentschlüssel wurde ja auch vor allem für Grobmotoriker erfunden. :D

Das muss jeder für sich selber einschätzen und hat nichts mit Grobmotorik zutun. Wenn ein guter Drehmo. vorhanden ist, dann sollte man den auch nutzen und sich nicht nur auf sein Gefühl verlassen. Wenn die Werkstatt das ohne macht, dann ist es so und kann man schlecht ändern.

Die müssen dann aber für Schäden auch aufkommen, oder wird erstmal vertuscht und der dämliche Kunde darf den Schaden dann mal wieder selber tragen, nur weil man zu dämlich ist einen Drehmo zu verwenden.

Ich finde aber, das eher der dämlich ist, der keine Zündkerze ohne einen Drehmomentschlüssel festziehen kann.

Wer das nicht hinkriegt, sollte die Finger vom Auto lassen.

Ein Drehmomentschlüssel ist sinnvoll bei Zylinderkopfschrauben und bei Rad-Muttern oder -Bolzen.

Aber, wie man hier im Forum liest, reißen bei vielen Usern die Schrauben ja trotz Drehmomentschlüssel ab.

Zum Beispiel weil die trotz "Knacken" die Schraube/Mutter weiter festdrehen und weil die Drehmomentschlüssel ja meist länger sind, als eine Ratsche, hat man ja auch mehr Kraft dazu.

Wie gesagt, muss jeder für sich entscheiden und ich habe mir gute Drehmomentschlüssel gekauft, 4 verschiedenen Größen und die nutze ich natürlich auch. Beim selberschrauben ist Zeit egal, da wird auch der Kerzensitz mal ordentlich gesäubert und der Schacht ausgesaugt . Bei Motoren mit Grauguss Kopf habe ich zb. auch nie ein Drehmomentschlüssel verwendet. Natürlich sollte man mit diesem Werkzeug auch umgehen können und nicht zwei linke Hände haben. Aber da hier sicher viele Schrauber Erfahrung haben, gehe ich mal davon aus, das man damit umgehen kann.

Überleg dir was du sagst ,mit deiner Behauptung beleidigst du wohl den Grossteil der hier anwesenden User (Hobbyschrauber ).

Der Schuss kann nach hinten losgehen.

@Kodiac2

Wen meinst du jetzt?

Zitat:

@Kodiac2 schrieb am 25. Dezember 2019 um 11:30:30 Uhr:

Überleg dir was du sagst,mit deiner Behauptung beleidigst du wohl den Großteil der hier anwesenden User.

Wen meinst du? Mich?

jepp

Deine Antwort
Ähnliche Themen