ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. ZR-7s leichte Anfahrschwäche/ Leerlauf unruhig

ZR-7s leichte Anfahrschwäche/ Leerlauf unruhig

Themenstarteram 6. September 2018 um 23:08

Hallo Kawasakifreunde,

nach über 10 Jahren macht meine ZR-7s nun Probleme, dies äußert sich wie folgt.

1. Beim Anfahren spürt man eine leichte Anfahrschwäche sodass Sie fast abstirbt.

2. Beim Abtouren während der Fahrt (Gas komplett geschlossen) und späterem Gas geben ruckelt sie leicht.

3. Standgas ist ziemlich unruhig bzw. lässt sich nicht einstellen.

Problem 1 und 2 lässt sich lösen indem man das Standgas leicht erhöht. Dann allerdings tourt sie nur langsam ab. Standgas lässt sich derzeit nur etwa bis 900 - 1000 U/min einstellen.

Meiner Einschätzung nach sollte das Problem im Leerlaufsystem des Vergasers zu suchen sein.

Die Kawa hat nun 36tkm runter und somit wurden im letzten Jahr die Ventile eingestellt.

Mittlerweile wurde folgendes getan...

- Vergaser wurde von Fachfirma Ultraschall gereinigt.

- Alle 4 Leerlaufregulierschrauben inkl. O-Ringe getauscht und auf 2,5 (aussen) bzw, 2,25 (innen) Umdrehungen eingestellt.

- Alle 4 Vergasergummis (Verbindung Luftfilter zum Vergaser) wurden ausgetauscht.

- Vergaser synchronisiert

- 2014 bzw. vor knapp 5tkm neue Leerlaufdüsen verbauen lassen

Ansonsten habe ich im oberen Lastbereich keinerlei Probleme...heute erst wieder knapp 300km absolviert.

Habe nun bereits in anderen Threads gelesen, dass es empfohlen wirde die originale 35er Leerlaufdüse zu erhöhen. Was sagt ihr dazu und falls ja auf welche Größe (38, 40 oder 42)

 

 

Ähnliche Themen
25 Antworten

Es funktionierte ja auch vorher. Also bleib bei der originalen düsengröße. Aber es kann schon sein, dass die zu sind.

Wann wurde den synchronisiert?

Themenstarteram 6. September 2018 um 23:40

Die Düsen wurden vor 4 Jahren bzw. 5tkm getauscht...kann mir kaum vorstellen, dass sie wieder zu sind.

Synchronisiert wurde Anfang der Saison vor ca. 500km, nachdem Leerlaufgemischschrauben, Zündkerzen, Luftfilter und Vergasergummis getauscht wurden.

Die kilometeranzahl ist egal.

Selbst nach 100000km kann eine düse noch sauber sein.

Oder schon nach 1km.

Kommt ja ganz drauf an, was man für Sprit hat, wie viel man wirklich fährt, stehen macht auch kaputt, usw.

 

Daher schließe die mal nicht so einfach aus.

Wurde denn das ganze mit den leerlaufgemischschrauben vor der Synchronisierung gemacht?

Edit : das mit den synchen vergessen wir wieder, hatte mich verlesen.

Themenstarteram 7. September 2018 um 0:19

So wie es aussieht bleibt also nur Gaser raus und Leerlaufdüsen kontrollieren...

Wenn das blöde reinfummeln der Gummis nicht immer wäre :rolleyes:

 

Kann eine verstopfte Leerlaufdüse für das langsame Abtouren verantwortlich sein?

Hier fehlt mir irgendwie noch immer der Zusammenhang.

 

Du erhöhst ja das standgas. Dadurch kommst du mit dem Vergaser aber schon in den teillastbereich, obwohl du den gashahn geschlossen hast. Dadurch tourt er dann langsamer ab.

Ich gehe hier natürlich jetzt von aus, dass du das standgas deutlich hochgeschraubt hast.

Sonst wäre noch Falschluft interessant.

Schwimmernadelventil nicht erneuert??

Würde ehe Richtung falschluft gehen.

Das zeitliche alter kann durchaus schon interessant für gummi sein...

Themenstarteram 7. September 2018 um 12:12

Zitat:

Ich gehe hier natürlich jetzt von aus, dass du das standgas deutlich hochgeschraubt hast.

Sonst wäre noch Falschluft interessant.

Es reicht hier bereits ein drehen um eine halbe Umdrehung... Zum einen ist das Standgas dann deutlich zu hoch 1500 - 1800 U/min und zum anderen tourt Sie dann nur langsam ab.

Falschluft hatte ich eigentlich ausgeschlossen, da ich alles gründlich mit Bremsenreiniger abgesprüht hatte.

Zitat:

Schwimmernadelventil nicht erneuert??

Nein wurden nicht erneuert...wie gesagt 2014 wurde die Leerlaufdüsen erneuert und Ende letzten Jahres alles per Ultraschall gereinigt und Leerlaufeinstellschrauben getauscht da hier die O-Ringe ausgehärtet waren und sie dort Falschluft gezogen hat.

So richtig verstehe ich allerdings nicht warum das Schwimmernadelventil hier die Ursache sein kann. Es regelt doch die Kraftstoffhöhe in den Vergasern...müsste ich dann nicht auch Probleme in den oberen Drehzahlen haben?

Bevor ich nun am Wochenende den kompletten Vergaser ausbaue und wieder einbaue...welche (Verschleiß)-teile im Inneren sollte ich außerdem noch tauschen.

Schwimmerstand hat schon eine Auswirkung. Aber nur, wenn es extrem ist. Kannst ja an die ablaufnippel einen Schlauch dran machen, am besten durchsichtig, und den dann parallel hoch an die Vergaser halten. Hier natürlich für sorgen, dass auch Sprit oben fließen kann, also Unterdruck überbrücken etc.

Wenn der Stand zu hoch ist oder zu niedrig.

Wenn zu hoch, kann das Ventil auch undicht sein.

Themenstarteram 7. September 2018 um 12:35

Okay das werde ich heute gleich einmal prüfen...

Bin allerdings am Überlegen ob ich meiner ZR-7s nach 17 Jahren nicht am Besten einen neuen Keyster Vergaser Reparatursatz gönnen sollte. Die Kosten mit knapp 120€ sind ja überschaubar.

Habe nicht wirklich Lust im nächsten Jahr wieder die ganze Vergaserbatterie auszubauen.

Kann von euch jemand sagen ob der Satz KK-0168 auch bei der ZR-7s passt. Laut Beschreibung für ZR750 C1-4 Zephyr, Motoren sollten meiner Meinung nach allerdings baugleich sein.

Wenn das nadelventil nicht dichtet, ziehst du bei laufendem motor sprit... Das wirkt sich auch aus. Das solltest du def prüfen um es auszuschliessen.

Falschluft muss nicht leicht per spray zu finden sein. Ein fehlende schelle kann auch schon reichen. Und wenn was rissig sein könnte, dann ist es das auch meist...

Zitat:

@Papstpower schrieb am 7. September 2018 um 14:16:46 Uhr:

Wenn das nadelventil nicht dichtet, ziehst du bei laufendem motor sprit... Das wirkt sich auch aus. Das solltest du def prüfen um es auszuschliessen.

Das hofft man doch, dass der Motor Sprit zieht, sonst funktioniert das ganze ja nicht.

Das Gemisch setzt sich nur anders zu, wenn der Schwimmerstand höher als normal ist. Oder halt niedriger.

Es gibt ja auch überläufe und so schnell der Motor dreht, ist das, was, je nach Vergaserstellung. Richtung Motor läuft, ehe mit verbrannt.

Dennoch sollte der Stand nicht extrem verstellt werden oder sein.

Naja, ich meinte dass der Motor aus den Sprit über den LuFi entsorgen würde... Bei Motorlauf saugt er das natürlich... Denke ein Zylinder reicht schon aus um es zu merken...

Ich kann dir gerade nicht folgen. Wieso sollte der Motor das Benzin in den Luftfilter drücken?

Wie stehen die Vergaser bei der ZR7s? Leicht geneigt zum Motor oder zum Luftfilterkasten?

Wenn zum Motor geneigt, dann fließt es eher Richtung Motor und dann ab ins öl, bei stehendem Motor.

Bei laufenden ist das egal.

Steht er aber andersherum, dann fließt es schön in den Luftfilterkasten.

Wenn jetzt auch noch die Motorentlüftung oder Getriebeentlüftung von unten an den Luftfilterkasten geht, dann geht es auch ab ins Öl.

Bei laufenden Motor ist das aber auch nicht das Problem. Oder die Ventile existieren gar nicht mehr ;-)

Zumindest haben die nichts mit den nicht abtouren zu tun. Eher würde sich der Motor verschlucken und entsprechend ausgehen.

Themenstarteram 7. September 2018 um 16:52

Habe eben die Schwimmerstände wie beschrieben überprüft. Es steht bei allen ungefähr an der Kante des Vergaserdeckels an...ich denke die Nadelventile sind somit okay.

Nachher werde ich die Vergaser noch einmal synchronisieren. Habe auch ein Flasche Vergaserreiniger in den Tank gekippt...mal sehen eventuell hilft das.

Ehrlich gesagt möchte ich die Vergaserbank nur ungern ausbauen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. ZR-7s leichte Anfahrschwäche/ Leerlauf unruhig