ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Zahnriemen beim V6 3.0 CDTI nach 36000km und 20 Monaten gerissen, Einbaufehler ??

Zahnriemen beim V6 3.0 CDTI nach 36000km und 20 Monaten gerissen, Einbaufehler ??

Opel Vectra C
Themenstarteram 22. Febuar 2019 um 9:27

Hallo, ich habe bei meinem Vectra Caravan (einem 2004er V6 CDTI mit 177PS) bei 160000 km einen neuen Zahnriemen und gleichzeitig einen neuen Keilrippenriemen in einer freien Werkstatt einbauen lassen. Das war im Mai 2017, jetzt ist der Zahnriemen bei 196000 und nicht mal 2 Jahren später gerissen. Wie ich jetzt erfahren habe, kann man beim Einbau eines Zahnriemens sehr viel falsch machen. Wahrscheinlich hat der Mechaniker die Spannrollen zu fest angezogen und das hat dann zum vorzeitigen Riss geführt. Auf Werkstattarbeiten gibt es ja ein Jahr Gewährleistung, das eine Jahr ist ja längst vorbei, macht es Sinn, hier gegen die Werkstatt vorzugehen. (Gutachter, Anwalt, Gericht....) Was meint Ihr ?

Zahnriemenriss
Ähnliche Themen
30 Antworten

Da wirst du kein Glück haben und nach 36000 km einen Einbaufehler nicht mehr diagnostizieren können.

Klar macht so etwas Sinn , dann können die Anwälte ihren Kindern wieder etwas mehr unter den Tannenbaum legen.

Wenn du oder dein Anwalt zweifelsfrei belegen kannst das es an der Werkstatt lag ( ob es nun Pfusch, nicht Wissen oder am Material lag ,lassen wir Mal da hin gestellt) kann du es probieren.

ich würde mal bei der Werkstatt anrufen und schildern was passiert ist. Normalerweise hat eine Werkstatt doch eine Haftpflichtversicherung vielleicht können die den Schaden darüber abwickeln?

Wenn man gleich mit Anwalt droht dann stellen sich die meisten im ersten Moment quer.

Wird man wohl vergessen können...

Sch..., dass Dieselmotoren niemals Freiläufer sind!

Ja man kann beim ZR Wechsel einiges falsch machen aber was ich gesehen hab ist das die Spannrolle per federmechanimus funktioniert demnach kann ein überspannen fast ausgeschlossen werden!

 

Zitat:

@Superwetter schrieb am 22. Februar 2019 um 11:05:42 Uhr:

Wird man wohl vergessen können...

Sch..., dass Dieselmotoren niemals Freiläufer sind!

Benziner doch auch nicht mehr.

Beim Z19DTH weiß ich z.B. dass dort die Kipphebel oder wie man die auch nennt so kleine Sollbruchstellen haben, dass falls das Ventil aufschlägt bei einem Zahnriemenriss z:b. dass kein großer Motorschaden entsteht. Kopf runter, gucken ob die Kolben beschädigt sind, ob die Ventile krum sind, die Hebel austauschen, neuen Zahnriemen und fertig.

In einem anderen Forum vor Jahren hat mal jemand selber den ZR ausgetauscht aber es stellte sich heraus, dass es ein China Fake war. Rausgefunden hat er das auf dem Weg in den Sommerurlaub weil er gerissen ist. Der Motor läuft heute noch.

Man kann alles reparieren aber beim V Motor ist das direkt doppelt so teuer wie beim Reihenmotor!

Hast Du den gerissenen Zahnriemen noch? Wenn ja, dann mit der Werkstatt zusammen den Lieferanten zur Rechenschaft ziehen! Ggfls. auch die DEKRA einschalten und den Schaden begutachten lassen - falls sich der Lieferant oder auch die Werkstatt querstellen! Ein ordnungsgemäßer Zahnriemen reißt nicht bei 36.000 km - außer irgendetwas hat plötzlich blockiert (das lässt sich aber feststellen).

Das wird schwer, etwas zu beweisen.

1. Muss bewiesen werden, dass die Werkstatt falsch gearbeitet hat.

2. Sollte alles korrekt gewesen sein, müsste der Beweis geführt werden, dass ein Materialfehler vorgelegen hat.

Alles in Allem brauchst du einen langen Atem und sehr viel Geld.

Wünsche dir gutes Gelingen.

Themenstarteram 22. Febuar 2019 um 12:49

Zitat:

@Nordi900 schrieb am 22. Februar 2019 um 11:53:56 Uhr:

Hast Du den gerissenen Zahnriemen noch? Wenn ja, dann mit der Werkstatt zusammen den Lieferanten zur Rechenschaft ziehen! Ggfls. auch die DEKRA einschalten und den Schaden begutachten lassen - falls sich der Lieferant oder auch die Werkstatt querstellen! Ein ordnungsgemäßer Zahnriemen reißt nicht bei 36.000 km - außer irgendetwas hat plötzlich blockiert (das lässt sich aber feststellen).

An dem Wagen wurde nichts mehr gemacht, alles noch so wie auf dem Foto. Wirtschaftlich ist es ja ein Totalschaden, aber ich hänge sehr an dem Wagen, und was ich mich am meisten ärgert, hätte ich den Zahnriemen nicht gewechselt, würde er fast sicher noch fahren ! Ich kenne V6, die 300000km mit dem ersten Zahnriemen geschafft haben. Ich fahre nachher mal zur Werkstatt und rede mit denen.

Das ist so fast nicht zu beweisen!

 

Alles wird wesentlich teurer als den Schaden selbst zu tragen! Und die Chance Gerichtlich zu gewinnen tendiert nahe 0!

 

Themenstarteram 22. Febuar 2019 um 14:11

Zitat:

@Tom1182 schrieb am 22. Februar 2019 um 12:50:11 Uhr:

Das ist so fast nicht zu beweisen!

Alles wird wesentlich teurer als den Schaden selbst zu tragen! Und die Chance Gerichtlich zu gewinnen tendiert nahe 0!

Die Beweisführung ist extrem schwierig bis unmöglich, da hast du Recht. Jetzt noch Anwalts- und Gutachterkosten zu produzieren, das muss man sich schon sehr gut überlegen.

Der Zahnriemen war übrigens von gates. Vielleicht findet ja jemand über google den Thread. Ich kann diese Marke nicht empfehlen, Contitech wäre ab sofort meine erste Wahl.

Der Riemen ist in den allerseltensten Fällen der Grund. In 99,99% der Fälle liegt die Ursache in defekten Umlenkrollen oder Wasserpumpe .....

Zitat:

@ulridos schrieb am 22. Februar 2019 um 16:16:16 Uhr:

Der Riemen ist in den allerseltensten Fällen der Grund. In 99,99% der Fälle liegt die Ursache in defekten Umlenkrollen oder Wasserpumpe .....

Das ist auch das, was ich meinte - wenn nämlich die Wasserpumpe den Geist aufgegeben und blockiert hat, dann reißt der Zahnriemen sofort! Check das doch mal mit Deiner Werkstatt zusammen und wenn es so ist, dann versucht doch mal gemeinsam eine kostengünstige Reparatur hinzubekommen!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Zahnriemen beim V6 3.0 CDTI nach 36000km und 20 Monaten gerissen, Einbaufehler ??