ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha YZF 1000 R Thunderace Vibrationen nach Krümmerumbau

Yamaha YZF 1000 R Thunderace Vibrationen nach Krümmerumbau

Yamaha YZF R 1000
Themenstarteram 30. April 2019 um 20:32

Liebe Schraubergemeinde!

Ich habe folgendes Problem mit meiner Yamaha Thunderace Baujahr 1996:

So ist es jetzt: Vibrationen in Lenker und Fußrasten machen taube Finger etc. nach 30-50 km.

So war ist vorher: Keinerlei lästige Vibrationen, 200 km am Stück fahrbar ohne einschlafende Gliedmaßen.

Veränderung bevor der Fehler auftrat: Krümmer getauscht wegen EXUP-Klappe (kleines Rappen beim Beschleunigen um 3000 rpm; war nur ein Schönheitsfehler), Zündkerzen erneuert (NGK DR8EA wie vorgeschrieben). Besonderheit alter Krümmer: Zylinder 2 und 3 ne kleine Beule offenbar von Bordstein o.ä., diesen Fehler hat der neue gebrauchte Krümmer nicht. Ölwechsel, neues Öl von Castrol HC-Synthese 10W40 4T (Voher hatte der Vorbesitzer irgendwas von Motul drin)

Es fanden KEINE VERÄNDERUNGEN an der Motormechanik statt, ich habe nichts an Steuerketten, Spannern, Ausgleichswellen, Ventilspiel oder Steuerzeiten rumgefuchtelt. Nichts.

Die Maschine hat nach wie vor volle Leistung, ich bin mir ganz sicher, dass alle 147 PS genau so wie vorher anliegen - KEIN LEISTUNGSVERLUST!

Der Fehler tritt dann auf: Immer bei Drehzahlen ab 2500 aufwärts, praktisch immer bei Geschwindigkeiten von 90...130 und darüber auch noch. War vorher definitiv nicht, war über 6000 km mit der Maschine super zufrieden. Fehler ist NICHT zündungs- oder gemsichbedingt, denn es tritt auch im Schubbetrieb und sogar bei Schubbetrieb mit Killschalter auf. Immer wieder bei den gleichen Drehzahlen brummen Lenker und Fußrasten.

Bisherige Reparaturversuche:

1. Vergaser synchronisiert, war zwischen -0,18 und -0,4 Bar, jetzt alle einheitlich -0,22 Bar.

2. Halteschrauben Krümmerflansche, Befestigung des Sammlers unten (gegenüber vom Seitenständer) und am Topf (hintere rechte Fußraste) gelöst und locker eingestellt.

3. EXUP laut Handbuch revidiert, eingestellt, Servo-Motor überprüft, EXUP Seilzüge im Stand ausgehändt, Klappe ganz auf/ganz zu und Motor hochdrehen lassen: Keine Veränderung, Vibrationen immer Vorhanden.

4. Motorlager gelöst und in Reihenfolge nach Handbuch mit original Drehmoment angezogen (erst hinten unten, dann hinten oben, dann vorne)

5. Kettenspiel überprüft: Kette hat ganz normalen Durchhang, nichts überspannt.

FRAGE AN EUCH: Hat jemand einen vernünftigen Lösungsansatz? Antworten wie "Räder wuchten" sind hinfällig, denn der Fehler zeigt sich auch im Stand wenn man den Motor hochdrehen lässt.

UND: Irgendwo in einem Forum las ich was von verspannten Krümmern als Ursache für Vibrationen. - Ist hier jemand fach- und sachkundig was dazu zu schreiben? Kann ein Krümmer durch den möglicherweise nicht korrekten Abstand der einzelnen Rohre oder durch das fehlerhafte Anziehen der Flansche den Motor zu außergewöhnlichen Vibrationen bringen? Und wenn ja, wie ist das technisch zu erklären?

Allen, die meinen Beitrag gelesen haben und sich einen Kopf um mein Problem machen vorab schon mal herzlichen Dank! Ich habe die Maschine letztes Jahr erst gekauft und es macht eigentlich so einen riesen Spaß damit zu fahren... Am Wochenende steht ein seit langer Zeit gebuchtes Training auf dem Contidrom an und ich würde so gerne mit einer intakten Maschine dort hinfahren. Bei einer herkömmlichen Werkstatt wird man sicher ganz schnell den Zeitwert erreichen und dann kann ich das Teil nur noch einstampfen...

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Ähnliche Themen
12 Antworten

Verspannt ist mir auch sofort durch den kopf gegangen. Oder mögliche silentbuchsen (gummilager, gummibuchsen) defekt, nicht eingebaut oder zu fest angezogen.

Ohne spezielle Kenntnis deiner maschine. Der krümmer würd am flasch fest sein. Unten am sammler sicherlich gelagert. Esd fest oder auch gelagert. Diese beiden punkte solltest du prüfen...

Heisst beide punkte lösen, Verspannung hoffentlich finden... Gummis checken.

Mir fällt auch nur eine nicht mehr Bestimmungsgemäß funktionierende Motorlagerung ein, alles andere hast du ja schon selbst ausgeschlossen. Wenn du Leistungsverluste festgestellt hättest könnte man eventuell noch auf ein Strömungsproblem durch teilweise Vestopfung eines Krümmers tippen aber so...

Bin leider auch kein Prophet

Themenstarteram 1. Mai 2019 um 13:18

UPDATE: Habe den alten Krümmer wieder angebaut, weil ich den Verdacht hatte, dass der neue eventuell verzogen gewesen sein könnte. Leider ist das nicht der Fall, die Vibrationen sind dieselben wie mit dem anderen Krümmer. Ich habe beim Krümmerumbau explizit nach Handbuch gearbeitet und bei abgebautem Krümmer den Motor nochmal gelöst und nach Vorgabe festgezogen.

Noch eine These: Ich habe das Motoröl neulich auch gewechselt und es gibt hier und da Leute, die behaupten, dass sie mit der einen Sorte mehr und der anderen Sorte weniger Vibrationen haben.

Alte Sorte: Vermutlich was von Motul (Vorbesitzer), neue Sorte: Castrol Grand Prix 10W40 HC Synthese Special Edition Louis. Kann da jemand was qualifiziertes und fundiertes zu sagen?

Du Schreibst, die Krümmer getauscht, kannst du den die Krümmer von dem Sammler trennen ? oder hast du alles getauscht samt Sammler ? Wenn du nur die Krümmer getauscht hast, könnte ich mir gut vorstellen das deine Exup walze (schreibst ja auch, Züge ausgehängt) dir dein Vibrator beschert, ausgeschlagen, Tanz da rum wie es ihnen passt ab 2500 U/min. Dort hast du ja auch rummontiert wie du Schreibst. Kann ja auch nur das sein was du zuletzt angepackt hast vorausgesetzt du hast nicht etwas vergessen oder durch das jetzige Anziehen zerstört. Mit dem Öl ist natürlich Blödsinn, ein Motor kann mechanisch durchaus leiser Laufen durch anderes Motoröl aber nicht Vibrationen verursachen. Motul basiert auf Easter Basis was nicht schlecht oder schlechter ist wie andere Suppen. Kannst ja auch mal nach dem Warm laufen lassen die Krümmertemperatur Messen, dann weist du auch ob alle 4 Kinder ihren Dienst am Kunden vorschriftsmäßig erledigen. (Zündaussetzer, Kerzenstecker defekt) auch wenn du sagst, nö, schließe es grundsätzlich durch Messen aus.

am 2. Mai 2019 um 12:44

So eine schöne Einleitung gabs ja lange nicht. Sehr schön.

Das Problem hingegen scheint diifizil zu sein.

Das Thema Motoröl (ich meine nicht die Glaubensfrage welches nun das bessere sei selbst) ist beim Motorrad auch recht feinfühlig zu betrachten, da viele Teile davon betroffen sind und man auf dem Feuerstuhl einfach deutlich feinfühliger ist als in Auto (bei meiner Kawa gabs beim Schalten Unterschiede, bei meiner Yamaha merke ich am Schalthebel ob es Betriebstemperatur hat).

Vibrationen halte ich hier aber auch für nicht logisch erklärbar.

Den Pfad der Motorlagerung würde auch ich weiterverfolgen. Ich kenne diese Exup-Walze leider nur aus Berichten, hab sie nie gesehen oder weiß was sie genau tut, deswegen muss ich die Diagnose auslassen.

Vorteil bei dir sürfte sein, dass du das Problem im Stand in der Garage während du danebenstehst provozieren kannst. Das ist bei vielen Sachen nicht so.

Ich würde ja vorschlagen, da ganze mal ohne Krümmer zu testen, aber da muss man dann doch schon sehr resistente und wohlgesonnene Nachbarn haben. Dann wäre aber die Suche auf Motor(aufhängung) oder Auspuff(aufhängung) begrenzt.

Motor und Krümmer können einen schönen Resonanzkörper bilden, mit den entsprechenden Folgen. Da du das Problem mit dem alten Krümmer auch hast, deutet sich für mich doch ein Einbaufehler oder ein nun zum tragen kommender Defekt eines Bauteils der Aufhängung an.

Schwierig dem beizukommen.

Wo ist denn bei deinem Hobel eine elastische Befestigung vorgesehen? Bei mir fällt mir da gerade nur ein Gummiring am Sammler unter dem Moped, und ein Gummiblock an der Befestigung des ESD ein.

Wenn es vorher nicht war, können doch nicht plötzlich die Motorlager defekt sein!

Mach doch mal Fotos von den Aufhängpunkten...

am 2. Mai 2019 um 21:08

Ich habe nicht defekt gesagt, wenn du mich meinst.

Wir sollten sie Aufhängung nennen. Ein Motorlager ist bei mir was anderes. ;)

Wie gesagt, wenn sie sowas überhaupt hat. Meine haben sowas nicht.

Ich sagte ja auch noch: spannendes Problem.

Bei mir ist ein Motorlager ein Lager wo der Motor aufgehängt wird. Alle "Kugellager" haben den Namen in ihrer Funktion. Also etwas "Pleullager"...

Natürlich hat der Motor "Lager" in denen er hängt. Und es werden sicherlich auch "Buchsen" sein. Ohne Vibrationsschutz gehts nicht!

am 3. Mai 2019 um 8:30

Verbrennungsmotoren haben fast nie Wälz(/Kugel)lager.

Kenn ich nur bei wenigen Marinemotoren. Können dann begrenzt auch ohne Öl laufen.

Alles andere sind Gleitlager. Im normalen Verbrennungsmotor eigentlich alle.

Meine ZX hat den Motor direkt in den Rahmen gehängt. Da schwingt nix. Wie gesagt nur der Auspuff an zwei Stellen mit einem Gummistück(chen). Der Motor hängt an der oberen Hälfte an r/l je einer Schraube und am Getriebe an einer langen Schraube. Fest drin.

Hilft jetzt hier keinem, aber zum Verständnis vielleicht mal.

Ist auch kein Klugscheißen.

Hat auch niemand von "Kugellager" als motorlager gesprochen. Motorlager sind in der regel gummilager. Schau dir ein Beispiel vom auto an. Geht nur um die entkoppelung.

Ich habe auch so ne thunderace Bj 98. Irgendwas musst de ja falsch gemacht haben? Wie sieht s mit der Aufhängung der Auspuffanlage aus? Den Auspuff musst De ja runter genommen haben? Vielleicht ist da was falsch montiert ?

Hallo Zusammen,

 

Ich habe leider das selbe Problem.

Hast du den Fehler mittlerweile finden können?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Yamaha YZF 1000 R Thunderace Vibrationen nach Krümmerumbau