ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Worauf achten beim Fahren mit Alufelgen?

Worauf achten beim Fahren mit Alufelgen?

Themenstarteram 5. Oktober 2009 um 18:48

Ich hatte bis jetzt nur PKW mit Stahlfelgen. Jetzt bekomme ich erstmals einen Wagen mit Alufelgen und bin ein wenig verunsichert, wie man nun das eigene Fahrverhalten ändern sollte. Worauf muss man beim Fahren und Rangieren eines Autos mit Alufelgen besonders aufpassen? (Bordsteine, Schlaglöcher etc..) Wann entstehen optische Schäden (Kratzer), wann kann die Felge wirklich kaputtgehen? Kann man Kratzer einfach mit einem Alulackstift behandeln?

Ähnliche Themen
22 Antworten

Kratzer entstehen in erster Linie, wenn man irgendwo anstößt. Solltest du keine Reifen mit Felgenschutz (FSL bzw. MFS) haben, ist die Gefahr natürlich größer:

http://de.wikipedia.org/wiki/Autoreifen#Zus.C3.A4tzliche_Bezeichnungen

Wenn der Reifen so einen Schutz besitzt und über die Felge reicht, sind langsame Berührungen des Rades mit einem Randstein nicht so tragisch.

Wie man Schäden am besten behandelt weiß ich nicht. Wenn man den Schaden sieht, kann man sicherlich mit Lack nachbessern. Sind die Schäden im Lack allerdings kleiner merkt man den Schaden erst, wenn man hässliche Korrosionsspuren drin hat, die wandern gern unter dem Lack.

Ich denke, dass es da allerdings auch auf die Felge ankommt. Manche Hersteller werben bei ihren Felgen damit, dass sie winterfest sind.

 

Wie das mit Schlaglöchern ist, weiß ich nicht genau, ich vermeide eben durchzufahren. Im Fernsehen habe ich schon gebrochene Alufelgen gesehen, aber bei normalem Umgang, halte ich das für sehr unwahrscheinlich.

Wenn man irgendwo hart anschlägt oder drüberholpert, sollte man eben nachsehen (lassen), macht man bei der Stahlfelge doch aber auch.

Besonders auf Bordsteinkanten achten nicht so nah ranfahren, der erste kratzer kommt immer irgendwann einmal, da ein Auto ein Gebrauchsgegenstand ist sollte man damit auch rechnen und sich nicht so sehr aufregen. Kleine Macken bekommst du mit einem Lackstift kaschiert größere macht der Felgendoc heile.

 

Nie mit einem platten Reifen fahren das versaut auch die Felge

 

Und die Freundin nie fahren lassen....... lööööl

Einfach fahren wie immer.dann passiert auch nix.

Wenn du jetzt anfängst hypervorsichtig um die Kurven zu fahren und einzuparken, hast du in 3 Tagen 5 Macken in den Felgen.

Na ja, das ist so wie wenn die Liebste schicke High-Heels anhat :)

 

Wenns durch den Dreck geht oder über Kopfsteinpflaster, trägt man sie besser auf Händen :p 

net volle kanne über bordsteinkanten rumpeln, das mögen se net.

ansonsten unterscheidet man noch ob 15 oder 16" felgen oder grössere

mit den kleinen ist sonst net viel anders als mit stahl, die fährt man net so leicht an und das gummi federt meist noch wenn man nen hohen querschnitt hat ( >50).

beim grossen felgen mit geringem querschnitt der reifen (<50) muss man mehr aufpassen, da kann man auch an niedrigen borsteinkanten und schlaglöchern schon den felgen schaden

Wie schon einige hier gesagt haben: An den Randsteinen aufpassen.

Und nicht zu zügig aus Kreisverkehren rausbeschleunigen, kann auch böse enden... :D

(Hab ich selber (mit)erlebt. Im gemieteten CLS :D)

Zitat:

Original geschrieben von joschi67

Einfach fahren wie immer.dann passiert auch nix.

Wenn du jetzt anfängst hypervorsichtig um die Kurven zu fahren und einzuparken, hast du in 3 Tagen 5 Macken in den Felgen.

So komisch das auch auf den ersten Blick anmuten mag: Es ist tatsächlich so.

Hallo meehster & joschi67

Meine (leidige) Erfahrung! :(

Gruß Howard

P.S.: @meehster was ist denn das für ein Tacho in deinem Avatar Bild? - Eine Dieselgetriebene Baumaschine mit Stundenzähler?

Zitat:

Original geschrieben von Howard Dillier

Hallo meehster & joschi67

Meine (leidige) Erfahrung! :(

Gruß Howard

P.S.: @meehster was ist denn das für ein Tacho in deinem Avatar Bild? - Eine Dieselgetriebene Baumaschine mit Stundenzähler?

Könnte ein Kilometerzähler mit mechanischem Zählwerk sein. Das gab es früher einmal, vermutlich vor deiner Zeit.

http://de.wikipedia.org/.../Kilometerz%C3%A4hler?...

Den Fahrzeugtyp kann ich dir nicht nennen, aber berechne einmal selbst wielange es dauert bis 7795?3 Stunden zusammenkommen.

Manchmal finde ich deine Fragen schon seltsam... :confused:

Hallo LSirion

Aber für soviele Kilometer braucht man auch schon sehr (!) lange.

Das mit dem Stundenzähler war wahrlich unüberlegt

Ich habe übrigens mein Autofahrer Debüt in einem Zuzuki mit Chocke gehabt (Geschätzes Baujahr 1977:D).;)

Ich bin «lange» Vergaser gefahren - und dann Mercedes-Benz und nun Volvo.

Ich fahre auch diverse Schwere Geschütze mit Stundenzähler, sowie auch Unsynchronisierte Gefährte.

Das Geht vom Auto, über'n Traktor (BJ 1948 - heute) über'n Traktorrasenmäher bis hin zum Stapler.

Sagt dir Eventuell das Wort "Joyce-Tronic" etwas?

Man kann zwar ohne Kupplung Schalten, muß man aber nicht.

Die Gänge haben etwa 0.5 Sekunden, bis daß sie einrasten.

Deswegen hat man immer bequem Zeit 3, 4 Gänge durch zu schalten.:)

Gruß Howard

Zitat:

Original geschrieben von Howard Dillier

P.S.: @meehster was ist denn das für ein Tacho in deinem Avatar Bild? - Eine Dieselgetriebene Baumaschine mit Stundenzähler?

Das ist der Kilometerzähler eines japanischen Kleinwagens. Genauer: Meines ehemaligen roten Nissan Micra GL Super der Baureihe K10 mit Erstzulassung 09/1985, 981 cm³ Hubraum, 40 kW und Fünfgangschaltgetriebe. Da hatte ich allerdings keine Alufelgen drauf, sondern die originalen 12"-Stahlfelgen mit 155er Reifen.

Hallo meehster

Dann sehe ich doch nicht richtig. - Ich las 770'583 Km.

77'958 Km hat er geschafft.

Und das Rote war nur das Rot/Weiß-Drehteil.

(Ich kenne es v.a. als Schwarz/Weiß)

Gruß Howard

Zitat:

Original geschrieben von Howard Dillier

Hallo meehster

Dann sehe ich doch nicht richtig. - Ich las 770'583 Km.

77'958 Km hat er geschafft.

Und das Rote war nur das Rot/Weiß-Drehteil.

(Ich kenne es v.a. als Schwarz/Weiß)

Gruß Howard

Du immer mit deinen Infos... informier dich doch einmal richtig:

Zitat:

http://www.motor-talk.de/.../...orie-die-ersten-10-jahre-t1715116.html

Dem Micra muß ich an dieser Stelle eines zugute halten: Er hat mich immer nach Hause gebracht, kein Problem hat zu einer Panne geführt, selbst die defekte Lichtmaschine bei gut 400 tkm und der endgültige Motorschaden bei fast 780 tkm (!) führten nur dazu, daß der Micra nicht mehr von zu Hause losfahren wollte.

Ist ja nicht böse gemeint, aber irgendwie...

Zitat:

Original geschrieben von LSirion

Zitat:

Original geschrieben von Howard Dillier

Hallo meehster

Dann sehe ich doch nicht richtig. - Ich las 770'583 Km.

77'958 Km hat er geschafft.

Und das Rote war nur das Rot/Weiß-Drehteil.

(Ich kenne es v.a. als Schwarz/Weiß)

Gruß Howard

Du immer mit deinen Infos... informier dich doch einmal richtig:

Zitat:

http://www.motor-talk.de/.../...orie-die-ersten-10-jahre-t1715116.html

Dem Micra muß ich an dieser Stelle eines zugute halten: Er hat mich immer nach Hause gebracht, kein Problem hat zu einer Panne geführt, selbst die defekte Lichtmaschine bei gut 400 tkm und der endgültige Motorschaden bei fast 780 tkm (!) führten nur dazu, daß der Micra nicht mehr von zu Hause losfahren wollte.

Ist ja nicht böse gemeint, aber irgendwie...

Dankeschön. Ja, der km-Zähler zeigt 779583,4 km, bei dem km-Stand hat der Motor recht spektakulär den Geist aufgegeben.

Aber nun Schluß mit OT, auch wenn ich zum eigentlichen Thema kaum noch etwas beizutragen habe. Nur eine Erfahrung möchte ich noch zum Besten geben. Ich habe in diesem Leben schon reichlich Autos pilotiert. Mit (häßlichen) Stahlfelgen hatte ich so gut wie nie Kontakt zu Bodsteinen oder so. Kaum sind Alus drauf (und man fährt vorsichtiger), passiert das öfter. Rückschlüsse auf das Urgesetz laut Murphy sind zulässig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Worauf achten beim Fahren mit Alufelgen?