ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Winterauto gesucht mit frischem TÜV, mit dem man 2 Jahre keinen Ärger hat

Winterauto gesucht mit frischem TÜV, mit dem man 2 Jahre keinen Ärger hat

Themenstarteram 6. Oktober 2020 um 14:08

Hallo Motortalker,

ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem Winterauto bis maximal 3.000 Euro, gerne aber auch günstiger, das möglichst frischen TÜV haben sollte und mit dem ich die nächsten 2 Jahre möglichst wenig Ärger habe... ich habe von Autos leider relativ wenig Ahnung, daher werde ich wohl das ein oder andere Inserat hier einstellen mit der Bitte mal kurz drüber zu schauen und mir mitzuteilen, wenn ich euch irgendwas auffällt, was an dem Fahrzeug faul sein könnte... mir ist durchaus klar, dass man bei so alten Autos in dieser Preisklasse nicht "drinsteckt", schon gar nicht, wenn man den Wagen nur über das Internet begutachtet, aber euch dürfte auf jeden Fall eher etwas "merkwürdiges" auffallen, als mir.

Das erste Objekt, das mein Interesse geweckt hat, wäre dieser Opel Meriva:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=307776734

Der hat den 1.6er Motor drin. Ist das der gleiche, der auch im Astra G verbaut wurde? Der soll ja relativ haltbar sein und mein alter Astra G hat mir viele Jahre gute Dienste geleistet.

Ich bedanke mich recht herzlich im Voraus für eure Tipps und Ratschläge!

Ähnliche Themen
23 Antworten

So etwas findet man nicht im Internet. Guck in die Zeitung, dort stehen die begehrten Rentnerautos direkt vom Rentner.

am 6. Oktober 2020 um 14:56

Ist der selbe wie im Astra G, achte darauf das der Zahnriemen

nicht überfällig ist die Intervalle sind sehr kurz.

Ich habe mit den Motor, im Auto meiner Lebensgefährtin gerade

einen Motorschaden, hat aber auch schon 228tkm runter.:(

Zitat:

@servicetool schrieb am 6. Oktober 2020 um 14:55:51 Uhr:

... Guck in die Zeitung, dort stehen die begehrten Rentnerautos direkt vom Rentner.

es sei denn, dieser hat sein 15 Jahre gepflegtes Schätzchen beim Neuwagenkauf einfach in Zahlung gegeben (wegen kein Bock auf den Streß mit zwielichtigem Aufkäufergesindel) ... oder die Erben haben für den alten "Schrott" (dessen Kassettenradio nicht mal mp3 abspielen kann) einfach den nächstbesten "Kärtchenhändler" gerufen ...

habe übrigens im Januar ein 1. Hand-Rentnerauto (im reinsetzen und 1/2 Jahr lang Rest-HU abfahren-Zustand, für 350 Euro) gekauft:

stand zuvor seit Oktober 2 1/2 Monate - anfangs überteuert - bei so nem Kiesplatz-Händler ... nachdem dieser dann keinen Bock mehr auf die Standuhr hatte, musste ich das Auto letztendlich vom benachbarten Schrottplatz kaufen ...

habe mittlerweile rund 900 Euro (inkl. HU-Gebühr und einem zweiten Satz Reifen, dazu insbesondere in Fahrwerksteile und die Bremsanlage investiert) in das Auto "reingesteckt" - und habe jetzt HU bis Juli 2022

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 6. Oktober 2020 um 14:56:07 Uhr:

Ist der selbe wie im Astra G, achte darauf das der Zahnriemen

nicht überfällig ist die Intervalle sind sehr kurz.

Ich habe mit den Motor, im Auto meiner Lebensgefährtin gerade

einen Motorschaden, hat aber auch schon 228tkm runter.:(

1,6i Astra G . . . war'n nicht grad das die, die ab 100.000 km zu richtigen Ölfressern wurden ?

Und "schon 228tkm runter" ? :confused: das soll 'ne Entschuldigung sein ?

---> meinen 1,8i-4-Zyl.-BMW hab ich mit 330.000 km erstmal gekauft . . . jetzt hat er 650.000 . . . ok, mittlerweile isser aber auch ein Ölfresser ;-)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Auf jeden Fall, falls es konkreter wird, und du ja wenig Ahnung hast, jemand mitnehmen, der sich genau mit dem betreffenden Modell sehr gut auskennt !

am 6. Oktober 2020 um 15:44

Ja brauchst jetzt nicht mit dein BMW kommen,

Äpfel mit Birnen vergleichen ist nicht Zielführend.

Mit 228tkm hat er sein Geld rein, durch LPG auch noch sparsam,

der eine hält länger der andere eben nicht,

manche andere verenden noch vor 100tkm.

PS:

Mein E38 hat 251km runter ohne Probleme.;)

. . . Opel der Zuverlässige . . . dürfte/sollte trotzdem länger als 228.000 halten, oder lag's am Gasbetrieb, daß das Ende schneller kam als so einer evtl. könnte ?

 

Ja, gibt auch den 318i im E46 mit 143 PS . . . der taugt auch nur, solange nix dran ist . . . aber ist eben doch öfter was dran . . . den würd ich also schonmal nicht empfehlen für "wenig Ärger", zu hohes Restrisiko !

am 6. Oktober 2020 um 16:32

Lag natürlich nicht am LPG.

Der Motor ist absolut gasfest.

Autogas senkt keinesfalls die Lebensdauer des Motors,

sofern er LPG verträgt und ordentlich umgerüstet wurde.

Wenn die Kolbenringe breit sind, ist der

Brennstoff am Tod nicht schuld.

Ein neuer Gaser ist aber schon in Reichweite.:)

Die Exporter, rennen mir den Mail Briefkasten ein.

Mal schaun was sich ergibt.

Habe selbst dank Firmenwagen meinen 325i auf LPG umgerüstet, selbst 75t km gefahren, dann bei 140t km damals hergegeben nach bestandener Probezeit, im Nachhinein hab ich mir nach weiteren drei Monaten dann in den Arsch gebissen als es mit mir und der Firma wieder endete...

Der Käufer hat gemeint, keiner der gefühlten dutzend besichtigten Wägen mit LPG Umrüstung fuhr so gut wie meiner...

Megane 1 aus Rentnerhand, zumindest hier im Osten oft zu bekommen, komfortabel, gute Heizung, billiger Unterhalt, gute Motorisierung.

Zitat:

@servicetool schrieb am 6. Oktober 2020 um 14:55:51 Uhr:

So etwas findet man nicht im Internet. Guck in die Zeitung, dort stehen die begehrten Rentnerautos direkt vom Rentner.

Na ja .. ich weiß nichtmal wann ich das letzte mal eine Zeitung mit Autoanzeigen gesehen habe ...

DEr durchschnittliche Rentner hat Kinder/Enkel die zumindest kleinanzeigen im Neuland bedienen können ... Außerdem kann der Rentner von heute sich auch ganz gut im Netz bewegen...

Themenstarteram 9. Oktober 2020 um 12:38

Was haltet ihr von dem hier? So wie ich das sehe, hat der Motor eine wartungsfreie Steuerkette, keinen Zahnriemen. Auch ansonsten liest sich das alles sehr gut. Frischer TÜV, nur 1 Vorbesitzer, Scheckheft...

Gibt es bei dem Fahrzeug irgendwelche Schwächen, die man kennen sollte?

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ich habe über den Winter einen Citroen Saxo, gekauft für 600 euronen. Den fahr ich jetzt den 5 Winter,2 Mal Tüv ohne Mängel. Gewechselt hab ich bisher den Zahnriemen nach dem Kauf, und letztes Jahr die Radlager vorn. Sonst nix und absolut zuverlässig .

Man darf auch mal Glück haben.

Zitat:

@Winterautosucher schrieb am 9. Oktober 2020 um 12:38:30 Uhr:

Was haltet ihr von dem hier? So wie ich das sehe, hat der Motor eine wartungsfreie Steuerkette, keinen Zahnriemen. Auch ansonsten liest sich das alles sehr gut. Frischer TÜV, nur 1 Vorbesitzer, Scheckheft...

Gibt es bei dem Fahrzeug irgendwelche Schwächen, die man kennen sollte?

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Grundsätzlich spricht wenig gegen den Wagen. Ist halt ne reine Buchhalterkiste, elektrische Fensterheber, ein Radio und ne Klima, ESP, das wars. Zum fahren reichts, vor 25-30 Jahren wäre das ne gute Ausstattung gewesen. Geräumig, praktisch, günstig. Der 1.2Liter Motor ist eigentlich unauffällig, aber ne verdammt lahme Krücke, schon der 1.4er mit 75PS ist nicht flott, im Polo/Fabia/Ibiza aber noch okay, der 1.2er ist eigentlich nur was für die Stadt oder besonders entspannte Zeitgenossen. Nachteil von dem sehr schwachen Motor, er ist eigentlich schon fast überfordert und braucht dadurch (je nach Fahrweise) mehr Sprit als die beiden größeren Varianten mit 1,4 L - 75PS und 1,6 l - 102PS.

Wenn dich die Leistung also nicht stört (bitte Probefahren!) definitiv kein schlechtes Auto! Anschauen, testen und ein bisschen verhandeln. Evtl. gibts noch ein paar Sommerräder oder es sind 3000€ drin beim Preis...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Winterauto gesucht mit frischem TÜV, mit dem man 2 Jahre keinen Ärger hat