ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wieso ist es so kompliziert das Leergewicht zu erfahren?

Wieso ist es so kompliziert das Leergewicht zu erfahren?

Themenstarteram 4. Juli 2020 um 18:31

Hallo,

eigentlich ist es simpel: Man schaut im Fahrzeugschein nach oder googelt - aber so leicht ist es nicht:

Zum einen ändern sich ständig die Normen und nirgends steht nach welcher Norm das Gewicht angegeben ist. Mein Auto ist zwar zu einer Zeit gebaut wo der Fahrer noch nicht mitgezählt wurde - aber hat eine Gasanlage bekommen als es schon die Norm gegeben hat den Fahrer beim Leergewicht mit einzuberechnen - und nach dem Einbau einer Gasanlage wird das Leergewicht meines Wissens immer neu bestimmt und eingetragen.

http://www.federleichte-elfer.de/definition-leergewicht.html

Laut Fahrzeugschein ist mein Auto (Hyundai Santa Fe SM 2.4 4WD) zwischen 1718 und 1800 kg schwer.

Laut dieser Seite ist das Leergewicht 1618 kg - also genau 100 kg weniger als laut Fahrzeugschein. Für den Fahrer werden aber immer nur 75 kg gerechnet, wo kommen die übrigen 25 kg her? Die Gasanlage dürfte schwerer als 25 kg sein.

https://www.car.info/.../specs

Beim zulässigen Gesamtgewicht herrscht zwischen den Internetquellen und dem Fahrzeugschein Einigkeit: 2380 kg. Wenn 1618 kg Leergewicht stimmen würde hätte er eine beträchtliche Zuladung....

Wie kann man das Leergewicht erfahren (außer nachwiegen) und wieso müssen die Bürokraten so eine einfache Sache so komplex gestalten?

Gruß

Stefan

 

Beste Antwort im Thema

Das Gewicht eures Fahrzeuges ist bekannt und den Einfluss seht ihr im Konfigurator vom Hersteller. Kommt Gewicht hinzu steigt der CO2 wert an.

Es wird das leichteste Fahrzeug und das schwerste mit diesem Motor geprüft. Alles Werte dazwischen werden interpoliert. Könnte ihr alles in den EU Verordnung nachlesen zum Thema WLTP.

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

außer nachwiegen

Und genau dass ist das einfachste und schnellste. Ab zum nächsten Schrottplatz / Deponie mit Fahrzeugwaage und dein Auto mit vollen Tanks , dem üblichen Geraffel was mitfährt und dir selber wiegen. Alles andere ist Kaffeesatzleserei. Allein das Gewicht der Gasanlage ist von den verbauten Leitungslängen und verwndeten Montagematerialien abhängig (wenn es eine aus dem Zubehör ist) und kann da schon um +/- 5...10 KG vom Herstellerwert abweichen, ob dann da schon dein LPG mitberechnet wurde ( 1l LPG sind pie mal Daumen 500g, also bei 40l schon mal 20 KG). Dazu kommt das Benzin im Tank , ob da 5l Reserve drinn sind oder 60l vollgetankt (1l Sprit wiegt etwa ein 3/4 KG) sind ebenfalls 45 KG Unsicherheit.

War für mich ganz einfach, Kumpel arbeitet bei einer Baufirma mit eigener damals neuer Waage. Vollgetankt hingefahren ohne den dicken Fahrer wiegen und ich wusste das Leergewicht meines Fahrzeuges.

Ohne Waage wird man schwer das genaue Gewicht seines Fahrzeug herausfinden.

Das Leergewicht im FZ-Schein bezieht sich halt auf die Serienausstattung des entsprechenden Models.

Sonderausstattungen erhöhen in aller Regel das Leergewicht und da die Hersteller nicht für alle Austattungsoptionen die Gewichte haben....

Mein KFZ wiegt laut FZ-Schein 1655 kg, nachgewogen (voll betankt mit LPG und Benzin) bissel was über 1800 kg, davon ca.50-60kg für die Gasanlage

Zitat:

@forfourfahrer schrieb am 5. Juli 2020 um 01:11:08 Uhr:

 

Sonderausstattungen erhöhen in aller Regel das Leergewicht und da die Hersteller nicht für alle Austattungsoptionen die Gewichte haben....

Das halte ich aber für ein Gerücht. Wenn der Gesetzgeber da mehr Wert darauf legen würde, könnten die Hersteller das Fahrzeuggewicht bis auf das Kilogramm genau angeben.

Nur mal so, nicht das Aktuellste, aber man bekommt einen Eindruck: 1972 hat VW eine 4-stellige Zahl Käfer am Tag gebaut. Davon waren im Durchschnitt 2 genau gleich, und zwar ohne Berücksichtigung der verschiedenen Farben. Die Unterschiede ergeben sich durch 3 Motor-Varianten+ggf. noch welche für Export, die wir hier gar nicht kennen), Schalt- oder Automaticgetriebe mit verschiedenen Übersetzungen, Rechts- und Linkslenker, Limousine oder Cabrio, 3 Austattungsvarianten, diverse Extras, usw.

Wenn man das mal heute mit dem ausufernden Programm vom Golf oder anderen Modellen vergleicht, wo es noch viel mehr Möglichkeiten gibt, werden vermutlich höchstens noch 1x im Monat 2 gleiche Autos gebaut. Das überblickt keiner mehr so richtig. An der Waage führt also kein Weg vorbei.

Themenstarteram 5. Juli 2020 um 8:19

Zitat:

@VolkerIZ schrieb am 5. Juli 2020 um 08:07:57 Uhr:

Nur mal so, nicht das Aktuellste, aber man bekommt einen Eindruck: 1972 hat VW eine 4-stellige Zahl Käfer am Tag gebaut. Davon waren im Durchschnitt 2 genau gleich, und zwar ohne Berücksichtigung der verschiedenen Farben. Die Unterschiede ergeben sich durch 3 Motor-Varianten+ggf. noch welche für Export, die wir hier gar nicht kennen), Schalt- oder Automaticgetriebe mit verschiedenen Übersetzungen, Rechts- und Linkslenker, Limousine oder Cabrio, 3 Austattungsvarianten, diverse Extras, usw.

Wenn man das mal heute mit dem ausufernden Programm vom Golf oder anderen Modellen vergleicht, wo es noch viel mehr Möglichkeiten gibt, werden vermutlich höchstens noch 1x im Monat 2 gleiche Autos gebaut. Das überblickt keiner mehr so richtig. An der Waage führt also kein Weg vorbei.

Aber heutzutage gibt es Computer - und wenn man für jedes zusätzliche Teil (bzw. jedes dafür entfallene Bauteil) das Gewicht kennt ist die Arithmetik einfach....

Das Gewicht eures Fahrzeuges ist bekannt und den Einfluss seht ihr im Konfigurator vom Hersteller. Kommt Gewicht hinzu steigt der CO2 wert an.

Es wird das leichteste Fahrzeug und das schwerste mit diesem Motor geprüft. Alles Werte dazwischen werden interpoliert. Könnte ihr alles in den EU Verordnung nachlesen zum Thema WLTP.

Bei Wohnmobilen steht in der Zubehörliste oft, was dieses Zubehör wiegt. Scheint also möglich zu sein.

Und irgendwann schraubt man die 215/65R16 ab und ersetzt sie durch 245/40R18 und schraubt noch eine Anhängekupplung ran.

Zitat:

@dummefrage schrieb am 4. Juli 2020 um 18:31:21 Uhr:

Hallo,

eigentlich ist es simpel: Man schaut im Fahrzeugschein nach oder googelt - aber so leicht ist es nicht:

zumindest in Fällen, wo das Leergewicht des Fz bei einer Kontrolle direkt gefragt ist, ist es exakt so leicht....:

Wenn man einen entsprechenden Anhänger mit über 80km/h auf einer deutschen AB oder Schnellstraße zieht, spielt der Wert der Leermasse des Zug-Fz, die im Fz-Schein eingetragen ist, eine entscheidende Rolle und keineswegs die reale Leermasse.

Zudem gibt es in den EU-Übereinstimmungserklärungen (CoC) von aktuelleren Autos quasi immer 2 unterschiedliche "Leermassen".

1. Masse im fahrbereiten Zustand

Das ist der Wert, der üblicherweise auch in der Zulassungsbescheinigung steht und dieser kleinere Wert gilt vermutlich für eine absolute Basic-Ausstattung, die es real gar nicht zu kaufen gibt.

2. Tatsächliche Masse des Fahrzeugs

Dieser Wert ist häufig erheblich größer, als der Wert unter Punkt 1 und in der Zulassungsbescheinigung.

Bei meinem Yeti beträgt die Differenz dieser beiden "Leermassen" immerhin 130kg und der Wert unter Punkt 2. kommt zudem der Realität sehr nah.

 

 

 

Die Leermasse des Fahrzeuges ist doch eigentlich egal. Wofür brauchst du die? Interessant ist bei einer Kontrolle nur das tatsächliche Gesamtgewicht. Das sollte dann nicht höher sein, als zulässig.

Bei meiner Oldtimerabnahme mit Austragung der Gasanlage wurde beim TÜV auf deren Waage direkt gemessen. Das Leergewicht 1000kg steht jetzt im Fahrzeugschein.

Zitat:

@querys schrieb am 6. Juli 2020 um 15:13:59 Uhr:

Die Leermasse des Fahrzeuges ist doch eigentlich egal. Wofür brauchst du die? Interessant ist bei einer Kontrolle nur das tatsächliche Gesamtgewicht.

nicht ganz. s.o.....

Zitat:

@navec schrieb am 6. Juli 2020 um 15:17:53 Uhr:

nicht ganz. s.o.....

Ich gebe dir recht, mit dem Anhänger. Aber dafür ist es auch nicht entscheident, das tatsächliche Leergewicht zu wissen, sondern es geht rein nach "Aktenlage". Ein anderes reales Gewicht ist daher belanglos.

Zitat:

@querys schrieb am 7. Juli 2020 um 15:13:37 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 6. Juli 2020 um 15:17:53 Uhr:

nicht ganz. s.o.....

Ich gebe dir recht, mit dem Anhänger. Aber dafür ist es auch nicht entscheident, das tatsächliche Leergewicht zu wissen, sondern es geht rein nach "Aktenlage". Ein anderes reales Gewicht ist daher belanglos.

Das hatte ich ja bereits deutlich geschrieben....

Zitat:

Wenn man einen entsprechenden Anhänger mit über 80km/h auf einer deutschen AB oder Schnellstraße zieht, spielt der Wert der Leermasse des Zug-Fz, die im Fz-Schein eingetragen ist, eine entscheidende Rolle und keineswegs die reale Leermasse.

Der TE hatte ja

Zitat:

eigentlich ist es simpel: Man schaut im Fahrzeugschein nach...

geäußert und für diesen, mehr oder weniger einzigen Fall, wo das Leergewicht amtlich eine direkte Rolle spielt, stimmt das....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wieso ist es so kompliziert das Leergewicht zu erfahren?