ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie schnell fährt mein Auto wirklich?

Wie schnell fährt mein Auto wirklich?

Themenstarteram 28. Juni 2019 um 8:36

Hallo,

seit Neuestem zeigt ja google maps auch die Geschwindigkeit anhand gps an.

Dabei ist mir aufgefallen, dass ich lt. Tacho immer 6 km/h schneller fahren muss, um wohl die Geschwindigkeit zu fahren, die erlaubt ist. Also innerorts 50, ich will 50 fahren, muss auf dem Tacho 56 angezeigt werden. Das ist aber auch bei 100 so (106) und auch bei 180 (186).

Aber kann das sein?

Immer genau 6 km/h!?

Ich dachte, es wären immer so 10 %!

Wären dann also bei

50 - 55

100 - 110

180 - 198

Aber wie schauts jetzt wirklich aus?

Danke Euch.

GLG

Beste Antwort im Thema

Wie es wirklich ausschaut ?

Wer soll das beantworten ?

Keinerlei Angaben über das Fahrzeug , keine Angaben über die Bereifung und deren Zustand , findest du das hilfreich bei so einer Frage ?

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Wie es wirklich ausschaut ?

Wer soll das beantworten ?

Keinerlei Angaben über das Fahrzeug , keine Angaben über die Bereifung und deren Zustand , findest du das hilfreich bei so einer Frage ?

wie du sagtest - so 10% - also so ungefähr , wobei 10% meines wissens den maximalwert darstellt.

möglich ist alles zwischen 0% und 10%. zuwenig darf jedenfalls nicht angezeigt werden.

mach einen GPS vergleich und du hast relativ genaue werte.

ich vergleiche das ebenfalls immer mit meinem navi.

Nutze das Smartphone. Das ist genauer als ein KFZ Tacho. Sogar ganz genau.

Die Voreilung darf bei 10 % + 4 km/ h liegen, muss es aber nicht. Ein Tacho darf auch genau sein, was bei verschiedenen Rad- und Reifenkombinationen jedoch nicht pauschal möglich ist.

An sich müsste die Voreilung relativ und nicht absolut sein, jedoch kann da auch ein Korrekturfaktor des Herstellers hinter stecken.

 

Grundsätzlich schadet es aber nicht, sich nur nach dem Tacho zu richten und die Voreilung als Puffer in der Hinterhand zu behalten. Wer 100 % fährt, landet nämlich auch ziemlich schnell bei >100 %. So manches Thema hier zeigt dies auf, wenn ein VT trotz GPS doch zu schnell war oder mangels Puffer wurde und man ihn dabei erwischte.

 

Das Problem bei GPS ist, dass es zwar zur Standortbestimmung gut geeignet ist, jedoch mit kurzweiligen Lageveränderung nicht gut arbeiten kann.

In dem Fall ist der Tacho immer die bessere Wahl, da dieser direkt mit der Raddrehzahl zusammenhängt und dadurch verlässliche, aber häufig etwas zu niedrige, Werte produziert.

Wer seine Voreiliung kennt, ist dabei genauer unterwegs als per GPS.

Hatte nen Sprinter jahrelang wo der Tacho konstant immer 5kmh voreilte,egal ob 50 o.130kmh laut GPS.

Mein Privatauto hat bei 50 GPS 3kmh mehr drauf,bei 100 sind es 5 mehr u.Tacho 253 war mal GPS 245,also relative konstante Abweichung.

ja gps, je länger die strecke (absolut gleichmäßig gefahren desto genauer die km/h

Themenstarteram 28. Juni 2019 um 10:10

Corsa E, 116 PS, 205er Sommerreifen - zwei Jahre alt.

Hab neben google maps noch ne andere GPS-Tacho-App getestet. Dort dasselbe. Immer 6 km/h Differenz!

Bevor ich die Apps getestet habe, bin ich mit Tacho 90 in einer 80er-Zone gefahren und wurde vom Blitzer nicht geblitzt, obwohl Blitzer aktiv war.

Da gibts keine Regel. Bei meinem alten Volvo stimmt der Tacho zu 100%, bei unserm T5 und Golf werden ca. 8% weniger angezeigt.

Kann man wohl nur mit dem Handy per GPS ermitteln.

Zitat:

Bevor ich die Apps getestet habe, bin ich mit Tacho 90 in einer 80er-Zone gefahren und wurde vom Blitzer nicht geblitzt, obwohl Blitzer aktiv war.

Das sagt weniger was über die Genauigkeit des Tachos aus, sondern mehr darüber, wie der Blitzer eingestellt ist.

PZuverlässige Geschwindigkietsmessungen per GPS benötigen etwas speziellere GPS Empfänger als die zur Navigation.

Da die „normalen“ GPS Signale, abhängig von der Anzahl und Stellung der verfügbaren Satelliten am sichtbaren Himmel, nur eine Genauigkeit von +/- 2-3m haben geht dieser Fehler bei den Geschwindigkeitsberechnung, an „Navis zur Positionsbestimmung“, auch immer mit ein. Zusätzlich ist die Abtastrate, also die Häufigkeit der Berechnung der Postion, sicher nicht allzu hoch.(vielleicht 1Hz), wenn also mein Standort sich jede Sekunde maximal 6m verschieben könnte wird das Rechenergebnis, gerade bei geringen Geschwindigkeiten, (50km/h sind immerhin 13,8 m/s), wohl auch nicht sehr viel genauer als ein Radsensor sein. Ich würd also auch nicht allzuviel auf die Genauigkeit der Normalen GPS Tempodaten geben.

Richtiger als der Tacho werden sie aber schon sein.

Für spezielle Motorsportanwendungen gibt es „GPS Speedboxen“ die höhere Abtastraten (bis 20Hz und höher) und 2- G Beschleunigungsensoren haben und die ggf noch Daten der Radsensoren einrechnen. Deren Ergebnis ist dann ziemlich genau, sind aber auch teuer.

Ggf nutzen einige Hersteller ja schon Navigationsdaten in Verbindung mit Radsensordaten zur Korrektur der Geschwindigkeitsanzeige Im Hintergrund, wer weiß.

Für die Standortbestimmung in Tunnels wird sowas ja schon länger während der Navigation gemacht.

Such dir jemanden mit LKW und fahre sein Tempo. Zumindest bis 85km/h hast du dann genaue Ergebnisse.

Zitat:

@carriegross schrieb am 28. Juni 2019 um 08:36:26 Uhr:

 

Dabei ist mir aufgefallen, dass ich lt. Tacho immer 6 km/h schneller fahren muss, um wohl die Geschwindigkeit zu fahren, die erlaubt ist. Also innerorts 50, ich will 50 fahren, muss auf dem Tacho 56 angezeigt werden. Das ist aber auch bei 100 so (106) und auch bei 180 (186).

Aber kann das sein?

Ich fahre überwiegend mit der Geschwindigkeit die mir das GPS anzeigt und wenn ich nicht darüber gehe, z.B. GPS 50 kmh / Tacho 56 - 57 kmh

löst der Blitzer nicht aus.

Fahre ich aber nach GPS 51 - 52 kmh / Tacho 58 - 60 kmh löst der Blitzer so sicher wie das Amen in der Kirche aus. Das habe ich in den Jahren, als nur von vorne geblitzt wurde mit dem Motorrad mehrmals getestet.

Wie groß die Differenz über die 50 kmh und mit welchem Fahrzeug man unterwegs ist, spielt überhaupt keine Rolle. Wichtig ist nur, das man nicht geblitzt wird.

PS: Habe ein Gerät von Garmin

MfG kheinz

Moin

GPS im Stand ist recht ungenau. Je schneller du bist, desto egaler wird aber der Fehler. Es sei denn der Ami spielt mal wieder Krieg und versaubeutelt das Signal.

Navis sind eh "verortet" sieh gehen als immer davon aus das du auf der Straße fährst wenn du dich bewegst. Das macht den Fehler sogar kleiner. Merkt man immer dann wenn das Navi seine Geschwindigkeitswarnung fast exakt am Temposchild anpasst.

Davon ab, früher war die Voreilung relativ weil es eine Welle gab zwischen Tacho und Rad. Da war die Übersetzung schlicht fest, der Schlupf kam vom Wirbelstrom der die Nadel bewegte. Der Tacho durfte niemal langsamer anzeigen als das Auto wirklich fährt, darum zeigten sie schon früher immer schneller an, damals halt immer ungefähr xx%. Je schneller man wurde desto mehr eilte der Tacho vor, so fuhren dann auch 45 PS KLeinstwagen mal 180. ;-)

Heute gibt es diese Drahtverbindung nicht mehr. Die Voreilung ist einprogrammiert. Wenn man mal mit OBD seinen Wagen ausließt, dann merkt man das plötzlich GPS und Tachosignal fast zu 100% stimmen, während der Tacho dann häufig die benannten 6 kmh mehr anzeigt. (Gleiches gilt witzigerweise auch für den Verbrauch....)

"freie" GPS Geräte zur Parallelfahrt in der Landwirtschaft als Beispiel haben um 10Hz. Nützt aber nichts solange man kein Korrektursignal bekommt. 10Hz bestimmt zwar die Position öfter, aber der Drift bleibt, die ungenauigkeit bleibt also fast die gleiche. Man kann höchstens den Fehler besser rausrechnen, wenn das Signal mal pendelt. Liegt es einfach nur falsch ist man mit 1Hz genau so genau.

Moin

Björn

Zitat:

@Friesel schrieb am 28. Juni 2019 um 11:12:16 Uhr:

 

Heute gibt es diese Drahtverbindung nicht mehr. Die Voreilung ist einprogrammiert. Wenn man mal mit OBD seinen Wagen ausließt, dann merkt man das plötzlich GPS und Tachosignal fast zu 100% stimmen, während der Tacho dann häufig die benannten 6 kmh mehr anzeigt. (Gleiches gilt witzigerweise auch für den Verbrauch....)

So isses.

Bei manchen Fahrzeugen (bei meinem alten 2006er Passat konnte man es) kam man über irgendeine Tastenkombination im Klimaanlagenmenü an das Tacho - Rohsignal.

Entsprach sehr genau dem was das mobile Navi ausspuckte und man sah schön wie auf der Tachometeranzeige ein konstanter Offset aufprogrammiert war.

Ob 30 oder 220, es waren immer 5 km/h mehr.

Irgendein Auto hatte ich mal (ich weiß aber wirklich nicht mehr welches), bei dem griff der Tempomat (warum das so gemacht wurde weiss ich nicht) auf das unkorrigierte Signal zu.

Eingestellte Tempo 100 regelten dann z.B. auf Tacho 105.

 

Bei meinem 2017er Civic war das auch recht extrem ab Werk:

50 km/h Tacho = 45 km/h GPS

95 km/h Tacho = 90 km/h GPS

130 km/h Tacho = 123 km/h GPS

150 km/h Tacho = 142 km/h GPS

(241 km/h Tacho = 231 km/h GPS)

 

Nach Softwareanpassung schaut das jetzt so aus:

50 km/h Tacho = 48 bis 49 km/h GPS

130 km/h Tacho = 128 bis 129 km/h GPS

150 km/h Tacho = 148 bis 149 km/h GPS

(234 km/h Tacho = 232 km/h GPS)

Video dazu https://youtu.be/hd0wE8dUyp8

Die GPS-Werte wurden neben meinem eingebauten Navi auch mit der Racelogic PerformanceBox verifiziert. Selbst mein 2003er Opel hat eine geringere Tachoabweichung, da beträgt die Voreilung 3 km/h bei 100 km/h und 6 km/h bei 220 km/h.

Beim Honda weiß ich nun auch endlich recht genau wie schnell ich wirklich fahre. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie schnell fährt mein Auto wirklich?